Mord an neunjährigem Jungen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

München (Deutschland), 19.02.2005 – Am Donnerstag, 17.02.2005 wurde in München ein neunjähriger Junge von einem vorbestraften Sexualtäter missbraucht und anschließend durch Ersticken getötet. Nach der Tat versteckte er das tote Kind in einem Müllcontainer. Am Freitag, 18.02.2005 wurde die Leiche gefunden und der mutmaßliche Täter verhaftet.

Dabei handelt es sich um einen 28-jährigen Mann, der 1994 wegen Mordes an einem elfjährigen Jungen bereits verurteilt wurde. Nach Ablauf der Haftstrafe wurde er unter Auflagen entlassen, denen er jedoch nicht nachgekommen ist. Die ihm auferlegte Therapie hat er nicht angetreten, gerichtlich konnte er dazu nicht gezwungen werden. Der Umgang mit Kindern wurde ihm untersagt.

Rundfunkangaben zufolge war der Vater des Jungen ebenfalls wegen eines Sexualdeliktes inhaftiert und hatte den mutmaßlichen Täter in der Haftanstalt kennengelernt. Nach der Entlassung der beiden Personen hatten sie regelmäßig privaten Kontakt, so auch zum Opfer. Die Bewährungshelferin des 28-Jährigen hatte Anfang Januar 2005 das Jugendamt auf den Umgang mit Kindern aufmerksam gemacht. Das Jugendamt hatte auch zugesagt, sich um den Fall zu kümmern. Aufgrund personeller Engpässe im Amt wäre das aber bisher noch nicht möglich gewesen.

Die bayerische Familienministerin Christa Stewens (CSU) hat nach der Tat an die Gerichte appelliert, „den Täter als Gefahr für die Allgemeinheit aus dem Verkehr zu ziehen”. Am Samstag, 19.02.2005 wird der 28-Jährige dem Haftrichter vorgeführt. Für den Jungen kam der Appell zu spät.

Themenverwandte Artikel

Quellen