WikiNews de

March 5, 2006

Mauritius und La Réunion: Mehrere Deutsche an Chikungunya-Fieber erkrankt

Mauritius und La Réunion: Mehrere Deutsche an Chikungunya-Fieber erkrankt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 22:04, 5. Mrz. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

München (Deutschland), 05.03.2006 – Wie das Münchner Tropeninstitut mitteilte, sind mehrere deutsche Touristen, die ihren Urlaub auf den im Indischen Ozean liegenden Inselstaaten Mauritius und La Réunion verbrachten, an dem so genannten Chikungunya-Fieber erkrankt.

Aedes aegypti

Dieses Virus grassiert verstärkt seit Januar auf den beiden Inseln. 77 Personen sind bereits an der Infektion gestorben. Die Krankheit ist nicht neu. Bekannt ist, dass sie durch ein Insekt übertragen wird: die Stechmücke Aedes aegypti. Da diese Mücke nur in tropischen Regionen lebt, besteht in Deutschland keine Ansteckungsgefahr. Die Stechmückenart gilt ebenfalls als Überträgerin für das Dengue-Fieber sowie des Gelbfieber-Virus. In der Regel führt der Krankheitsverlauf nicht zum Tode, Begleiterkrankungen wie Hirnhautentzündung sind jedoch möglich.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wurden zwischen dem 28. März 2005 und dem 19. Februar 2006 insgesamt 2406 Infektionen mit dem Virus registriert. Laut Berechnungen mit einem mathematischen Modell sollen sich auf La Réunion seit März 2005 etwa 157 000 Menschen mit dem Virus infiziert haben. Seit Januar 2005 tritt das Virus auch auf anderen Inseln auf. So wurden nach Angaben der WHO auf Mayotte 924 Fälle, auf Mauritius 2553 Fälle und auf den Seychellen 4650 Fälle registriert.

Das Auswärtige Amt schätzt die Situation noch nicht als dramatisch ein. Eine Reisewarnung für die Region gibt es bisher nicht.

Aufgrund der Häufung der Todesfälle in den letzten Wochen wird jedoch in medizinischen Fachkreisen darüber gemutmaßt, ob möglicherweise ein aggressiverer Virusstamm entstanden ist.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

October 7, 2005

Mauritius im Länder-Ranking auf dem ersten Platz

Mauritius im Länder-Ranking auf dem ersten Platz

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche

Port Louis (Mauritius) / Gütersloh (Deutschland), 07.10.2005 – Unter allen Entwicklungsländern ist Mauritius das am besten regierte Land. Die Bertelsmann Stiftung mit Sitz in Gütersloh gab gestern das Ergebnis ihrer neuesten Studie bekannt.

Neben dem Inselstaat Mauritius sind auf den Spitzenplätze auch Chile, Botswana, Slowenien und Taiwan zu finden. Am Ende der Reihe stehen Simbabwe, Nordkorea, die Elfenbeinküste, Turkmenistan und Somalia.

In der Studie wurden 119 Transformations- und Entwicklungsländer untersucht. Bewertet werden die Fortschritte auf dem Weg zu Demokratie und Marktwirtschaft. Die Ergebnisse der Studie werden anschließend im „Bertelsmann Transformation Index“ (BTI) 2006 klassifiziert.

Bertelsmann erstellt diese Studie, um Entscheidungen über die Vergabe von Entwicklungshilfegeldern zu erleichtern. Immer stärker wurde dabei in letzter Zeit auch das Kriterium der so genannten „Guten Regierungsführung“ („good governance“) in die Überlegungen mit einbezogen. Die Verantwortlichen gehen davon aus, dass die Gelder um so besser angelegt sind, je stabiler die Regierungen der Länder sind.

Auch für die deutsche Bundespolitik ist das Ergebnis der Studie wichtig. Das Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) verwendet sie ebenfalls zur Entscheidungsfindung. Nach Meinung der OECD hebt Deutschland den Zusammenhang zwischen Entwicklungszusammenarbeit und Regierungsstabilität am stärksten hervor.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

March 28, 2005

Seebeben im Indischen Ozean

Seebeben im Indischen Ozean – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Seebeben im Indischen Ozean

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Lage des Epizentrums

Sibolga (Indonesien), 28.03.2005 – Gut drei Monate nach dem verheerenden Erdbeben in Südostasien, dass eine Stärke von 9,0 hatte, kam es am Abend des 28. März 2005 um 23:09 Uhr Ortszeit (18:00 Uhr MEZ) erneut zu einem schweren Beben mit der Stärke 8,7 auf der nach oben offenen Richterskala. Das Seebeben ereignete sich etwa 800 Meilen nordwestlich Jakartas, in der Nähe der Insel Sumatra und dem damaligen Epizentrum. Das jetzige Epizentrum lag etwa 125 Meilen westlich von Sibolga, 420 Kilometer südöstlich der Provinzhauptstadt von Banda Aceh und rund 33 Kilometer unterhalb des Meeresbodens. Koordinaten: 2.076°N, 97.013°E (lt.NOOA).

Die Regierungen der Region wurden von den US-Behörden informiert, auch in Japan wurde das Beben festgestellt und dort auf eine Stärke von 8,5 geschätzt. Es ereignete sich um 23:09 Uhr Ortszeit, also um 18:09 Uhr MESZ.

Vorsorgliche, kurzfristige, und später wieder aufgehobene Tsunamialarme waren ausgegeben worden für: Japan, Indien, Sri Lanka und Thailand. Vom Pazifischen Tsunami-Warncenter wurde eine weitläufige Evakuierung der Küstenstreifen gefordert.

Die Energie des Seebebens strahlt vermutlich Richtung Ost-Afrika (Mauritius) ab.

Schadensmeldungen und Erdbebenfolgen

  • Indonesiens Regierung gab am Abend Tsunami-Entwarnung: Neue verheerende Flutwellen seien nicht zu erwarten. Anzeichen für einen Tsunami existieren bis jetzt nicht. Es sei wenig wahrscheinlich, dass es mehrere Stunden nach dem Beben und ohne Anzeichen für Tsunamis noch zu einer Flut kommen werde, erklärte ein Vetreter des geophysikalischen Instituts in Jakarta. „Die Behörden können davon ausgehen, dass die Gefahr vorüber ist, wenn innerhalb von drei Stunden des Erdbebens keine Wellen beobachtet werden.“; dies wäre somit bis ca 21:30 Uhr MESZ der Fall.
  • Das Auswärtige Amt in Berlin forderte die deutschen Botschaften in Südostasien dazu auf, Kontakt mit den örtlichen Regierungen zu halten. Es gebe bisher keine näheren Informationen zu den Auswirkungen des Bebens oder über eventuell betroffene deutsche Reisende, sagte eine Ministeriumssprecherin am Montagabend in Berlin.
  • Offenbar dennoch „Dutzende von Toten“ aufgrund von Lokalschäden auf der Insel Nias, südlich von Sumatra nahe dem Epizentrum.

Afrika

  • Die Energie des Seebebens scheint Kurs auf die Ostküste Afrika genommen zu haben, vermutlich in Richtung Mauritius. Mauritius liegt vor Afrika auf der gegenüberliegenden Seite des Indischen Ozeans. Ob dort Schäden erwartet werden, ist derzeit nicht bekannt.

Sri Lanka

  • Auf Sri Lanka wurde mit Evakuierungen begonnen. „Wir haben einen Anruf aus der Stadt Trincomalee erhalten“, sagte ein Regierungssprecher der Nachrichtenagentur Reuters. „Uns wurde gesagt, dass die Sirenen heulen, dass heißt, dass eine Evakuierung läuft“, sagte er.

Thailand

  • Wie die ARD-Tagesschau unter Berufung auf thailändische Rundfunkberichte mitteilte, gab es für Urlaubsgebiete in Thailand eine Evakuierungsanordnung. Die Tsunami-Warnung wurde auch hier aufgehoben.

Malaysia

  • Die Erdstöße waren sogar in der hunderte Kilometer entfernten malaysischen Hauptstadt Kuala Lumpur zu spüren. An der malaysischen Westküste flohen tausende Menschen aus Hochhäusern und Hotels, wie ein AFP-Korrespondent berichtete.

Indonesien

  • Indonesiens Regierung gab am Abend Tsunami-Entwarnung: Neue verheerende Flutwellen seien nicht zu erwarten.
  • Die Großstädte Medan und Padang waren telefonisch nicht erreichbar.
  • Es gibt erste Informationen von Zerstörungen auf vorgelagerten Inseln Indonesiens. Wegen der Dunkelheit sei es schwer, sich ein Bild der Lage zu machen.
  • „Dieses Erdbeben hat das Potenzial eines höchst zerstörerischen Tsunamis“, teilte das Warnzentrum für Tsunamis im Pazifik auf Hawaii mit und drängte die Regierungen in der Region zu Sofortmaßnahmen. «Die Küsten sollten im Umkreis von 1.000 Kilometern des Epizentrums evakuiert werden», empfahl das Warnzentrum. Die Regierungen in der Region seien informiert worden.
  • Auf der Insel Nias südlich von Sumatra sollen Dutzende Menschen ums Leben gekommen sein. Wie ein Behördenvertreter dem Lokalsender berichtete, seien hunderte Häuser eingestürzt.

Indien

  • Auf den zu Indien gehörenden Inselgruppen der Andamanen und Nikobaren seien leichte Erschütterungen zu spüren gewesen. Es brach dort Panik aus, Inselbewohner flohen ins Landesinnere, wie ein Hotelbesitzer am Telefon berichtete.

Themenverwandte Artikel

Weblinks

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.