WikiNews de

July 1, 2012

München: Start des Sommertollwoods 2012 im Olympiapark

München: Start des Sommertollwoods 2012 im Olympiapark

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 10:44, 1. Jul. 2012 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Das Riesenkaleidoskop am Eingang des Festivals

Einblick in das Riesenkaleidoskop

München (Deutschland), 01.07.2012 – Am Freitag war es wieder soweit: das Sommertollwood hat begonnen. Diesmal steht es unter dem Motto „Schöne Aussichten“. Passend hierzu wird der Besucher am Eingang eingeladen in ein riesiges Kaleidoskop zu blicken.

Chez Leandre.

Gleich am ersten Tag begeisterte Jan Delay mit seiner 10-köpfigen Begleitband Disko No. 1 die Zuschauer. Die Musikarena war bis auf den letzten Platz besetzt. Heiß begehrt waren die Plätze nah an der Bühne. Funk, Soul, Disco und Reggae war zu hören, darunter auch der Klassiker „Pump up the Jam“. Am Samstag war Chez Leandre zu sehen. Er kommt vom klassischen Straßentheater und bezog das Publikum in seine Vorstellung mit ein. Spontanität ist sein Markenzeichen, einen wirklichen Plan über den Ablauf des Auftritts gab es sicher nicht, lediglich eine grobe Richtschnur.

Band 54 Idaho

Die fünf Bandmitglieder von „54 Idaho“ gaben Country und Bluegrass mit Popelementen zum Besten. Trotz der extrem heißen Temperaturen gelang es ihnen, einzelne Zuschauer von den Schattenplätzen zu holen und zum Tanzen zu bewegen.

Für das leibliche Wohl sorgen wie immer die zahlreichen Stände, an denen einen die Düfte zum Stehenbleiben und Kosten verleiten. Über einem Grill wurde ein Spanferkel gedreht. Eine Frau im Dirndl wartete darauf es portionsweise anbieten zu können. Ansonsten waren Spezialitäten aus vielen Ländern zu bekommen. Skurrile Wanduhren, die aus handelsüblichen Flaschen gemacht waren, zogen viele Neugierige an. Die Glasbläserin Christiane Deissinger scheint hier den Publikumsgeschmack genau getroffen zu haben.

Bis zum 24. Juli werden die Kultur und das Kulinarische auf dem Gelände im Olympiapark noch zu hause sein und wie jedes Jahr viele begeisterte Besucher anziehen.

Commons-logo.svg Wikimedia Commons: Weitere Bilder, Videos oder Audiodateien zum Thema „Sommertollwood Festival 2012“.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

Originäre Berichterstattung
Plume ombre.png
Dieser Artikel enthält Journalismus aus erster Hand. Details befinden sich auf der Diskussionsseite.

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

Löbnitz: 51 Verletzte durch Blitzeinschlag bei Heavy-Metal-Festival

Löbnitz: 51 Verletzte durch Blitzeinschlag bei Heavy-Metal-Festival

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 21:54, 1. Jul. 2012 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Löbnitz (Deutschland), 01.07.2012 – In Roitzschjora, einem Stadtteil der sächsischen Stadt Löbnitz schlug in der Nacht zu Sonntag auf einem Heavy-Metal-Festival ein Blitz ein, wodurch 51 Menschen verletzt wurden. Eine Sprecherin des Landratsamtes Nordsachsen sagte, dass neun Menschen schwer verletzt wurden. Drei Personen wurden am Unfallort reanimiert. Jedoch bestehe für keinen der Verletzten Lebensgefahr.

Um die Festivalbesucher so schnell wie möglich zu versorgen, aktivierte das Krankenhaus in Delitzsch noch in der Nacht den Notfallplan und forderte zusätzliche Ärzte an. Angaben zufolge wurden alle Verletzte bereits bis zum Morgen in umliegende Krankenhäuser gebracht.

Laut dem Landratsamt schlug der Blitz gegen zwei Uhr morgens in der Nähe der Cocktailbar in einen Turm ein. Ob Das Konzert noch in Gang war und wo sich die verletzten Besucher zu dem Zeitpunkt befanden, konnte eine Sprecherin zunächst nicht sagen. Der Veranstalter des Festivals war bis jetzt noch nicht zu erreichen. Das drei Tage laufende Festival „With Full Force“ zieht jedes Jahr tausende Besucher auf den Flugplatz Roitzschjora. Das Heavy-Metal-Festival konnte nach Aussage einer Sprecherin des Landratsamtes fortgesetzt werden.

Am vergangenen Wochenende gab es ein heftiges Gewitter nach dem anderen. Millionenschäden wurden durch Sturmböen, Blitze, Starkregen und Hagel verursacht. Streckenweise kam der Bahnverkehr zum Stillstand. Zahlreiche Bäume stürzten auf Gleise und Oberleitungen. Vor allem war der Regionalverkehr betroffen, aber auch der Fernverkehr. Die ICE-Strecke München-Stuttgart war stundenlang bis Sonntagmittag gesperrt. Bevor die Züge umgeleitet wurden, saßen die Passagiere in drei Zügen zwischen Stuttgart und Ulm längere Zeit fest. Die Strecke Hamburg-Berlin wurde schon am Freitagabend durch heftige Gewitter zeitweise lahmgelegt.

Es wurden auch 18 Besucher eines Kulturfestivals in Bayern durch herumfliegende Äste verletzt. Auch eine Frau wurde durch einen von orkanartigen Gewitterböen entwurzelten Baum erschlagen.

In Baden-Württemberg wurden mindestens 29 Menschen zum Teil schwer verletzt. Im Landkreis Heidenheim fegte der Sturm die Zelte auf einem Rockfestival weg. 10 Leute wurden durch umherwirbelnde Gegenstände verletzt.

In Berlin tobten zwei Nächte hintereinander schwere Unwetter. Kiels Altstadt stand teilweise unter Wasser. In Hessen kämpft eine Golferin, die am Freitag vom Blitz getroffen wurde, immer noch um ihr Leben.

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

December 12, 2011

Tollwoodfestival München: Osadia performt haarige Kunst

Tollwoodfestival München: Osadia performt haarige Kunst

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 17:03, 12. Dez. 2011 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
029 Osadia Tollwood.jpg
042 Osadia Tollwood.JPG

München (regional) (Deutschland), 12.12.2011 – Am Sonntag begeisterte das Duo Osadia Zuschauer und ausgewählte Freiwillige auf dem Wintertollwood. Auf der Bühne verwandelten sie mit allerlei Hilfsmitteln und bunten Farben die Frisuren von Festivalbesuchern in aufregende und außergewöhnliche Kunstwerke.

Schon die Kostüme der beiden Performancekünstler, mit denen sie durch die Zuschauermenge schritten, löste Staunen aus. Als sich die ersten Freiwilligen an den Haarschopf gehen ließen, wurde es bunt und schrill. Draht, Metall, Plastik, Stoffe und Farben wurden zum Umgestalten der Frisuren verwendet. Als die Modelle von der Bühne gelassen wurden, waren sie in vergängliche Kunstwerke verwandelt, die über das Festivalgelände schritten und große Aufmerksamkeit anzogen.

Die Straßentheatergruppe Osadia wurde 1996 in Barcelona gegründet.

Bilder[Bearbeiten]

Commons-logo.svg Wikimedia Commons: Weitere Bilder, Videos oder Audiodateien zum Thema „Osadia“.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

Originäre Berichterstattung
Plume ombre.png
Dieser Artikel enthält Journalismus aus erster Hand. Details befinden sich auf der Diskussionsseite.

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

November 23, 2011

München: Tollwood Winterfestival 2011 öffnete seine Tore

München: Tollwood Winterfestival 2011 öffnete seine Tore

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 21:03, 23. Nov. 2011 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
Zelte am Wintertollwood 2011.JPG

München (Deutschland), 23.11.2011 – Am Mittwoch hat das Wintertollwood auf der Theresienwiese in München unter dem Motto „aufgetischt“ eröffnet.

Wieder einmal erwarten den Besucher, vom 23. November bis zum 31. Dezember, kulinarische Köstlichkeiten aus fremden Ländern. Gleich am Eingang begegnet einem die traditionelle polnische Küche, serviert werden beispielsweise Piroggen, das sind Teigtaschen mit würzigen Füllungen. Das künstlerische Programm lädt ein zu Varieté, Nouveau Cirque, Akrobatik, Kabarett, Musik und Comedy. Information zu unseren Lebensmitteln gibt es im „Aufgetischt-Pavillon“. Ein weiterer Veranstaltungsort ist das Theaterzelt “Das Schloss” an der Schweren-Reiter-Straße.

In einem der Zelte stellt der Kräuterbauer seine Produkte zum Verkauf aus. Hier gibt es köstliche Pestos in ungewöhnlichen Geschmacksrichtungen zum Probieren und Kaufen.

Das Wintertollwood findet seit 1991 statt. Seit dem Jahr 2000 wird es auf der Theresienwiese veranstaltet. Im Winter kommen jedes Jahr etwa 600.000 Besucher. Das Festival versteht sich als ein Forum für Ökologie und Umweltbewusstsein. Es will zum einen als Plattform für wichtige Themen aus diesem Bereich dienen und zum anderen als Impulsgeber für ökologische Projekte.

Der Stand vom Kräuterbauer

Bilder[Bearbeiten]

Commons-logo.svg Wikimedia Commons: Weitere Bilder, Videos oder Audiodateien zum Thema „Wintertollwood Festival 2011“.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

Originäre Berichterstattung
Plume ombre.png
Dieser Artikel enthält Journalismus aus erster Hand. Details befinden sich auf der Diskussionsseite.

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

July 11, 2011

Tollwood München: 80er Jahre Band Lila Sterila trat nach Jahren wieder auf

Tollwood München: 80er Jahre Band Lila Sterila trat nach Jahren wieder auf

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 01:54, 11. Jul. 2011 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

München (Deutschland), 11.07.2011 – Am Sonntagabend trat die Münchner Ska- und NDW-Tanzband Lila Sterila auf dem Tollwood-Festival auf.

Vor dem Zelt kühlte es durch einen Gewitterregen mächtig ab, im Zelt wurde die Stimmung durch die alten Songs angeheizt. Nach wenigen Liedern füllte sich die Tanzfläche. Die Band trat in der Originalbesetzung auf, lediglich der ehemalige Schlagzeuger Alexander Milberg war nur im Zuschauerbereich zu entdecken. Er lebt seit Jahren in Südostasien und hat deshalb die Band verlassen.

Die meisten der Songs stammten von der vergriffenen Platte „Da kommt der Wahnsinn“. Ohne eine Zugabe ließen die Zuhörer die Band nicht aus dem Zelt. Offen ist, ob es weitere Auftritte geben wird.

Sommertollwood 2011 Lila Sterila.JPG

In den achtziger Jahren tourte die Band durch Bayern, in den Clubs und bei Open Airs fanden zahlreiche Auftritte statt.

Themenverwandte Artikel

Quellen

Originäre Berichterstattung
Plume ombre.png
Dieser Artikel enthält Journalismus aus erster Hand. Details befinden sich auf der Diskussionsseite.

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

June 25, 2011

München: Sommertollwood 2011 hat begonnen

München: Sommertollwood 2011 hat begonnen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 18:34, 25. Jun. 2011 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
Tollwood 2011 001.JPG

München (regional) / München (Deutschland), 25.06.2011 – Am 22. Juni hat das Tollwoodfestival in München auf dem Gelände des Olympiaparks begonnen. Bis zum 17. Juli 2011 werden zahlreiche Künstler auftreten und ihre Werke zur Schau stellen. Musikgruppen sorgen für Unterhaltung bei ihren Konzerten. Der Gaumen wird verwöhnt durch Gerichte aus aller Welt. Ausgefallenes und handwerkliches wird zum Kauf angeboten.

Das Festival steht dieses Jahr unter dem Motto „unerhört“. Sinnbildlich dargestellt im „Unerhört Pavillon“, hier wird zu einer akustischen Weltreise eingeladen. Inszeniert vom Audiokünstler Kalle Laar. Einfach Kopfhörer aufsetzten und mitreisen.

Thematisiert wird der verantwortungsvolle Umgang mit der Umwelt. Besucher die mit dem Fahrrad anreisen werden durch einen kostenlosen Check des Fahrzeugs belohnt. Bei der Energieversorgung setzt man auf Ökostrom.

Im S-Club-Beach vergnügt man sich bei Boccia, Trampolin und Tischtennis. Was durchaus von Vorteil sein kann, wenn man den zahlreichen kulinarischen Versuchungen aus aller Welt nicht widerstehen konnte.

Im Eingangsbereich trifft man auf die beiden Künstler Mukai Katsumi und Ludwig Frank, sie arbeiten an einer großen mehrteiligen Holzskulptur, Bezeichnung “Große Welle”. Inspiriert wurden sie durch die Tempelstadt Koyasan in Korea. Ludwig Frank in einem Interview bei WIKINEWS: „Große Welle, da muss man nicht mehr viel hinzufügen. Es ist eine Reflektion des Erdbebens und des Tsunami in Japan und mahnt zum verantwortungsvollen Umgang mit der Natur.“ Er betonte, dass es sich bei den dargestellten Laternen um Tempelleuchten und nicht um Grablichter handelt. Die Künstler verbindet eine Langjährige Freundschaft. Ludwig Frank übt neben seiner Kunst einen Beruf aus: „Ich bin der Gärtner im Tempel Koyasan“, so der Künstler.

Ludwig Frank und Mukai Katsumi

Eingangsbereich und Skulptur grosse Welle

Quellen

Originäre Berichterstattung
Plume ombre.png
Dieser Artikel enthält Journalismus aus erster Hand. Details befinden sich auf der Diskussionsseite.

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

May 11, 2009

Kultband BAP in der Stiftsruine in Bad Hersfeld

Kultband BAP in der Stiftsruine in Bad Hersfeld

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 18:28, 11. Mai 2009 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Bad Hersfeld (Deutschland), 11.05.2009 – Anlässlich des Probenbeginns vom Freilicht-Theaterfestival Bad Hersfelder Festspiele trat am Samstag, den 9. Mai 2009 in der Stiftsruine die Band BAP „unplugged“ auf. Sie wurden unterstützt von der Geigerin Anna de Wolff (spielt unter anderem auch bei der Band Rosenstolz) und dem Percussionisten Rhani Krija (spielt unter anderem auch bei Sting).

Die 1.636 Plätze in der Stiftsruine waren im Vorverkauf nach schon 75 Minuten verkauft. Bei gutem Wetter am Abend versammelten sich zusätzlich noch etwa 500 bis 1.000 Zuhörer rund um die Stiftsruine. Die Konzerte zum Probenbeginn wurden unter der derzeitigen Festspielintendantin Elke Hesse zur Tradition. Es spielten hier in den letzten Jahren auch Konstantin Wecker mit seiner Band und Götz Alsmann.

BAP bot in dem Rahmen der Stiftsruine ein speziell zusammengestelltes Unplugged-Programm. Passend zum Leitbegriff der diesjährigen Festspielsaison „Transit“ spielten sie im ersten Teil viele Lieder der aktuellen CD „Radio Pandora“, um dann im zweiten Teil auch die Klassiker nicht unberücksichtigt zu lassen. Nach einer Zugabe („Verdamp lang her“) verließ die Band nach etwa dreieinhalb Stunden die Bühne in Bad Hersfeld.

Die Festspiele beginnen am 13. Juni mit dem klassischen Werk Odyssee, in dem unter anderem auch Désirée Nick mitspielt. Die weiteren Aufführungen werden das Musical West Side Story und Das Käthchen von Heilbronn sein. Die Saison endet am 2. August.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Musik

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

June 9, 2008

Bundespräsident eröffnet Bad Hersfelder Festspiele

Bundespräsident eröffnet Bad Hersfelder Festspiele

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 16:57, 9. Jun. 2008 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Bundespräsident Horst Köhler eröffnet die Festspiele, links steht der Bürgermeister von Bad Hersfeld Hartmut H. Boehmer

Bad Hersfeld (Deutschland), 09.06.2008 – Am Samstagabend, den 7. Juni 2008, wurden die 58. Bad Hersfelder Festspiele in der Stiftsruine von Horst Köhler eröffnet. Das Leitthema der diesjährigen Festspiele ist der Fanatismus, der in den fünf Theateraufführungen thematisiert wird. Die Festspielsaison dauert bis zum 3. August 2008.

Der Tag begann ab dem frühen Nachmittag mit einem Theaterfestival, das im Stiftsbezirk und der Fußgängerzone stattfand und bis in die Abendstunden andauerte. Im Programm befanden sich die Comedy- und Kabarettgruppen „Apsaras Théâtre“, das „Wall Street Theatre“ und „Stenzel & Kivits“. Zusätzlich gab es die Gruppen „Stelzen Tanz Theater Leonhard“, „Neighbours Watch Stilts International“ und „Living Dolls“, die in Fantasiekostümen durch den Stiftsbezirk und die Fußgängerzone liefen (Walk-Acts). Vervollständigt wurde das Rahmenprogramm durch die Jonglage Coolumbus und den Tanzgruppen „Tanzstudio Birgitt Fründ“ und „Balady“.

Der Festakt begann um 17 Uhr in der Stiftsruine. Die Begrüßung der Festspielgäste fand durch Intendantin Elke Hesse und Bürgermeister Hartmut Boehmer statt. Das Grußwort der hessischen Landesregierung sprach der Staatssekretär des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst, Professor Ralph Alexander Lorz. Die Festrede wurde von dem evangelischen Theologen Dr. Friedrich Schorlemmer gehalten. Er ging auf das Leitthema der Festspiele ein und bezeichnete die vielen unnützen Kriege als „eine Folge von Besessenheit“. Den musikalischen Rahmen dazu gestaltete das Blechbläseremseble Ludwig Güttler.

Eröffnet wurde die Festspiel schließlich, kurz vor der Premiere von Schillers Die Jungfrau von Orléans, durch den Schirmherr der Bad Hersfelder Festspiele, des amtierenden Bundespräsidenten Horst Köhler. In seiner Rede sagte er, dass Bad Hersfeld ein Beweis dafür sei, dass es große Kultur nicht nur in den Hauptstädten gebe. Man könne stolz auf die Vielfalt an kulturellen Schätzen sein, sie gelte es zu erhalten und zu pflegen.

Unter anderem waren bei der ausverkauften Premiere auch der geschäftsführende Ministerpräsident von Hessen, Roland Koch, Regierungspräsident Lutz Klein und Friedrich Schorlemmer anwesend. Weitere Premieren folgen mit dem Musical Jekyll & Hyde am 10. Juni 2008 und Shakespeares Romeo und Julia am 17. Juni. 2008.

Weiter zur Aufführung kommt das Märchen Der gestiefelte Kater nach den Brüdern Grimm ab 13. Juni 2008. Dieses Kindertheater ist ein Gastspiel der Brüder Grimm Märchenfestspiele Hanau. Im Innenhof von Schloss Eichhof kommt ab dem 4. Juli 2008 das Lustspiel Minna von Barnhelm oder das Soldatenglück zur Aufführung, und im Grebe-Keller findet ab dem 8. Juli 2008 der Der gefesselte Prometheus nach Aischylos statt.

In dieser Saison spielt Anna Franziska Srna die Hauptrolle Johanna in „Jungfrau von Orléans“. In diesem Theaterstück spielt auch Nikolaus Okonkwo den König, und den Talbot spielt Jörg Pleva. Eva-Maria Jung und Florian Lüdtke spielen die Hauptrollen in „Romeo und Julia“, und der Musicaldarsteller Jan Ammann übernimmt die Hauptrolle in „Jekyll & Hyde“.

Bildergalerie

Themenverwandte Artikel

  • 56. Saison der Hersfelder Festspiele eröffnet (15.06.2006)
  • 57. Saison der Hersfelder Festspiele eröffnet (13.06.2007)

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

August 9, 2006

„Nature One 2006“

„Nature One 2006“ – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

„Nature One 2006“

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 00:14, 9. Aug. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Campingplatz des „Nature One“ 2004

Kastellaun (Deutschland), 09.08.2006 – Am vergangenen Wochenende fand das alljährliche Technofestival „Nature One“ auf der „US-Raketenbasis Pydna“ im Hunsrück bei Kastellaun statt. Das diesjährige Motto lautete an vier Tagen und drei Nächten „Live your passion – Lebe deine Leidenschaft“.

Auf den Plattentellern haben insgesamt 300 DJs aufgelegt. Zirka 45.000 Technofans waren in den Hunsrück gekommen, im Gegensatz zum letzten Jahr rund 5.000 Besucher weniger, was wohl am Wetter gelegen haben könnte. Nachdem es 2005 einen Toten bei dem Festival gab, ging diesmal alles zur Zufriedenheit über die vier Bühnen und 19 Clubs ab. Jetzt haben die Aufräumarbeiten begonnen.

Die Veranstalter des Festivals denken jetzt schon an das nächste Jahr. Das wird dann das 13. „Nature One“ werden.

Themenverwandte Artikel

  • „Nature One“: Ein Toter beim größten Techno-Spektakel Deutschlands (06.08.2005)

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

July 31, 2006

Größtes Open-Air-Festival Europas ist zu Ende

Größtes Open-Air-Festival Europas ist zu Ende

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 10:51, 31. Jul. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Fehlerhinweis nach Veröffentlichung: Anders als im Artikel angegeben ist das größte Open-Air-Festival in Europa das Donauinselfest in Wien. Wir bitten für den Fehler um Entschuldigung. — 14:40, 8. Jul. 2007 (CEST)


Küstrin (Polen), 31.07.2006 – Am Sonntagmorgen um etwa vier Uhr schloss die Hauptbühne der zwölften „Haltestelle Woodstock“, des größten Open-Air-Festivals Europas. Unter dem Motto „Liebe, Freundschaft und Musik“ organisierte die Stiftung „Wielka Orkiestra Świątecznej Pomocy“ („Großes Orchester zur Weihnachtshilfe“) die Veranstaltung.

Begonnen hatte das Festival am Freitagnachmittag, den 28. Juli mit der Band „Big Cyc“ und neben weiteren bekannten polnischen Bands gab es Bands aus Deutschland, den USA, Weißrussland, Senegal und Frankreich. Über 400.000 Teilnehmer waren insgesamt auf das Festivalgelände in Kostrzyn nad Odrą gekommen.

Auf dem Festivalgelände galt neben dem Verbot von illegalen Drogen auch ein Alkoholverbot und lediglich der Biersteller „Tyskie“ hatte die Erlaubnis erhalten Bier zu verkaufen. Zahlreiche freiwillige Helfer der „Pokojowy Patrol“ (Friedenspatrouille) waren in ihren roten Shirts die ganze Zeit auf dem Gelände unterwegs, achteten auf die Einhaltung der Regeln und halfen bei Fragen. Zu den freiwilligen Helfern kamen etwa 1.500 Polizisten, die vor allem rund um das Festivalgelände anzutreffen waren. Es kam nur zu wenigen Festnahmen, unter anderem auf Grund von Drogenbesitz. Insgesamt sprach die Polizei von einer friedlichen Veranstaltung.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.
Older Posts »