WikiNews de

March 24, 2012

TGV Duplex fährt nun auf der Strecke Frankfurt–Marseille – ICE nach London verzögert sich

TGV Duplex fährt nun auf der Strecke Frankfurt–Marseille – ICE nach London verzögert sich

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 03:26, 24. Mär. 2012 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

TGV Duplex auf der Premierefahrt von Frankfurt nach Marseille. In der Nähe von Mörfelden-Walldorf

TGV Duplex im Bahnhof von Marseille

Frankfurt am Main (Deutschland), 24.03.2012 – Mit vier Minuten Verspätung fuhr er um 16.02 Uhr auf Gleis 1 des Frankfurter Hauptbahnhofs ein: der TGV Duplex, der Frankfurt mit Marseille in acht Stunden verbinden werden wird. Der Zug und die Fahrgäste wurden mit einem kleinem Feuerwerk am Hauptbahnhof begrüßt. Die Fahrzeit mit der Bahn zwischen Frankfurt am Main und Marseille hat sich seit dem 23. März 2012 um 1½ Stunden verkürzt.

Seitdem es zwischen den beiden Städten eine Direktverbindung gibt, fährt man mit dem doppelstöckigen TGV Duplex aus der deutschen Bankenmetropole in etwas weniger als acht Stunden direkt ans Mittelmeer. Um 8.14 Uhr wird der Zug in Marseille abfahren und erreicht Frankfurt um 15.58 Uhr. Um 14 Uhr kann man ab Frankfurt in der Gegenrichtung starten und erreicht die Mittelmeerstadt um 21.46 Uhr. Zwischen Mulhouse und Dijon wird auf der neuen Trasse LGV Rhin-Rhône eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 320 km/h erreicht.

Ein reguläres Ticket soll 142 Euro kosten. Zunächst ist täglich nur eine Fahrt pro Richtung geplant.

Zwischenhalte gibt es in Mannheim, Karlsruhe, Baden-Baden, Straßburg, Mulhouse, Belfort, Besançon, Charlon-sur-Saone, Lyon, Avignon und Aix-en-Provence. Zielgruppe der neuen Strecke sind weniger Geschäftsreisende, die eher das Flugzeug bevorzugen dürften, als vielmehr Touristen, die auch daran interessiert sind, auf dem Weg ans Mittelmeer noch einen Zwischenstopp einzulegen.

Derweil musste ein anderes Projekt von der Deutschen Bahn auf unbestimmte Zeit verschoben werden. Die Aufnahme des Regelbetriebs der neuen ICE-Verbindung nach London, der bis 2013 zustande kommen sollte, muss voraussichtlich auf 2015 verschoben werden, weil Siemens die hierfür bestellten Züge nicht früher liefern kann.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

October 10, 2011

Berliner Polizei verhindert Brandanschlag auf Hauptbahnhof

Berliner Polizei verhindert Brandanschlag auf Hauptbahnhof

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 18:56, 10. Okt. 2011 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Berlin (Deutschland), 10.10.2011 – Am Berliner Hauptbahnhof ist am Montag ein Brandanschlag vereitelt worden. Ein Bahnmitarbeiter hatte gegen Mittag an den Gleisen der nördlichen Tunnelausfahrt mehrere verdächtige Gegenstände entdeckt. Nach ersten Untersuchungen soll es sich dabei um Brandsätze gehandelt haben. Ein Behälter mit einer unbekannten Substanz wurde sichergestellt. Die Fundstelle wurde abgesperrt, die Bahn leitete Fern- und Regionalzüge um. Die Tunnelausfahrt liegt nur einige hundert Meter vom Hauptbahnhof entfernt. Der Staatsschutz des Landeskriminalamtes soll die Ermittlungen übernommen haben. Der Hauptbahnhof musste nicht gesperrt werden.

Bereits der zweite Anschlag

Am gleichen Tag hatte es morgens bereits einen Anschlag auf die Strecke Berlin-Hamburg gegeben. Die Täter hatten zwischen den Bahnhöfen Brieselang und Finkenkrug Abdeckplatten eines Kabelschachtes angehoben und die Kabel mit Brandbeschleuniger unbrauchbar gemacht. Es kam zu massiven Verspätungen. Die Bahn geht davon aus, dass die Reparaturen bis Dienstagvormittag andauern werden.

Ein Zusammenhang zwischen den beiden Straftaten ist nicht auszuschließen. Anlässlich des zweiten Anschlags sagte eine Sprecherin der Bundespolizei: “Die Gegenstände ähnelten verdächtig denen, die heute früh bei dem Anschlag auf die Bahnstrecke Berlin-Hamburg gefunden worden waren”. Die Welt berichtet, dass sich eine linksextreme Gruppe im Internet zu dem ersten Brand bekannt habe. Damit würde sie gegen den Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr protestieren. Der BILD-Zeitung liegt angeblich ein Bekennerschreiben vor. Die Gruppe nenne sich „Hekla-Empfangskommitee – Initiative für mehr gesellschaftliche Eruptionen. Hekla ist der Name eines isländischen Vulkans. „Inwieweit die Gruppe bisher bekannt ist oder mit anderen Personen möglicherweise in Zusammenhang gebracht werden kann, ist derzeit völlig unklar“, sagte LKA-Sprecher Toralf Reinhardt laut der Welt. Es werde geprüft, ob das Schreiben authentisch sei.

Am 23. Mai 2011 war der Berliner Bahnhof Ostkreuz durch einen Brandanschlag teilweise lahm gelegt worden. Der Tagesspiegel berichtet von Parallelen zwischen dem heutigen Anschlag und damals. Beide Male hätten die Täter im Bekennerschreiben ihren Namen an isländische Vulkane angelehnt.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

May 25, 2007

Premiere: Mit dem TGV von Stuttgart nach Paris

Premiere: Mit dem TGV von Stuttgart nach Paris

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 14:11, 25. Mai 2007 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Vom Neckar an die Seine: Mit dem TGV geht’s schneller

Stuttgart / Frankfurt am Main (Deutschland) / Paris (Frankreich), 25.05.2007 – Heute Morgen startete am Stuttgarter Hauptbahnhof ein französischer TGV (train à grande vitesse, auf deutsch Hochgeschwindigkeitszug) zu seiner Premierenfahrt nach Paris. Die Strecke führte über Karlsruhe und Straßburg. Auf der Neubaustrecke zwischen Straßburg und Paris erreichte der Zug eine Spitzengeschwindigkeit von 320 Kilometern in der Stunde und sollte nach nur drei Stunden und 40 Minuten die französische Hauptstadt erreichen. Bisher dauerte die Zugfahrt von Stuttgart nach Paris mindestens sechs Stunden.

Wenige Minuten zuvor startete ein deutscher ICE vom Hauptbahnhof in Frankfurt am Main. An Bord befand sich der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bahn AG, Hartmut Mehdorn. Beide Züge sollten am Mittag gleichzeitig den Pariser Bahnhof Gare de l’Est erreichen. Dort wurde mit einem „großen Bahnhof“ die Einrichtung der Hochgeschwindigkeitsverbindung zwischen Frankreich und Deutschland als „Meilenstein in der europäischen Eisenbahngeschichte“ gefeiert. Sechs schwierige Jahre, in denen bürokratische Hürden ausgeräumt und wirtschaftliche sowie technische Schwierigkeiten gelöst werden mussten, gingen dem heutigen Ereignis voraus.

Ab dem 10. Juni, wenn der neue Fahrplan der Deutschen Bahn Gültigkeit erlangt, wird der TGV jeden Tag von Stuttgart nach Paris und zurück fahren, ab Dezember sind vier Hin- und Rückfahrten täglich vorgesehen. Das Ticket für die einfache Fahrt soll 95 Euro kosten. Zwischen Frankfurt am Main und Paris gibt es vom gleichen Termin an eine regelmäßige ICE-Verbindung. Auf dieser Strecke verkürzt sich die Reisezeit von bisher sechs Stunden und fünfzehn Minuten um mehr als zwei Stunden, da auch die ICE-Züge auf der neuen französischen Hochgeschwindigkeitsstrecke Geschwindigkeiten von bis zu 320 Stundenkilometern erreichen werden.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

January 12, 2005

Rahmenvereinbarung für Rhein-Ruhr-Express steht

Rahmenvereinbarung für Rhein-Ruhr-Express steht

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 12. Jan. 2005 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Berlin (Deutschland), 12.01.2005 – Nach Angabe des nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Peer Steinbrück wird am morgigen Donnerstag ein Rahmenabkommen zum Bau des MetroExpress zwischen dem Land, der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Bahn AG unterzeichnet. Damit erhält das nach dem Scheitern des Metrorapids angestoßene Großprojekt einen weiteren Anschub.

Für die Jahre 2006 bis 2008 habe der Bund Investitionsmittel im Umfang von 250 Millionen Euro für das Projekt zugesagt, weiterhin wird Steinbrück zufolge der Bund 20 Millionen Euro für die Planung zur Verfügung stellen. Wann der erste Zug des Metroexpress zwischen Köln und Dortmund über die Schienen rollen wird, ist allerdings völlig unklar, ebenso wie sich das Projekt konkret darstellen wird. Experten gehen davon aus, dass in erster Linie in bestehende Strecken investiert wird und spurtstarke Fahrzeuge mit einer Höchstgeschwindigkeit von 200 Kilometer pro Stunde angeschafft werden. Seriöse Schätzungen gehen von zwei bis drei Milliarden Euro Gesamtkosten für das Projekt aus.

Nach einer Pressemitteilung des Bundesverkehrsministeriums vom 13.01.2005 sollen drei Teilabschnitte des Rhein-Ruhr-Express vorrangig geplant und gebaut werden:

  1. Die Ausbaustrecke Duisburg – Düsseldorf,
  2. der Großknoten Köln und
  3. der Großknoten Dortmund.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.