Südpazifischer Inselstaat Samoa erstmals auf der Hannover-Messe

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 23:06, 23. Feb. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Hannover (Deutschland), 23.02.2006 – Erstmals seit Bestehen der Hannover-Messe nimmt eine Firma aus dem Südpazifischen Inselstaat Samoa an der Messe als Aussteller teil. Das Thema „Energiegewinnung“ ist das Hauptthema der Hannover-Messe 2006. Die „Energy“, die diesjährige Leitmesse, handelt von Wasserstoff- und Brennstoffzell-Technologien sowie erneuerbaren Energien.

In diesem Bereich wird sich die Firma Electric Power Corporation (EPC) aus der Energiedienstleistungsbranche präsentieren. EPC wurde im Jahr 1972 gegründet. Sie ist ein staatseigenes Unternehmen und hat eine Monopolstellung auf Samoa. Derzeit versorgt EPC rund 32.000 Kunden. Vertreten wird die Firma in Hannover unter anderem durch ihren General-Manager Muaausa Joseph S. Walter.

Walter sagte zu den Zielen seiner Firma: „Wir haben uns der Nutzung erneuerbarer Energien verschrieben, ob aus biologischen Ressourcen, ob aus Wind und Wasserkraft, Wasserstoff und Brennstoffzellen – jedes sinnvolle Konzept ist für uns interessant.“

EPC leistete die gesamte Aufbauarbeit im Strombereich des Landes, um 95 Prozent der Bevölkerung des Inselstaates mit Elektrizität zu versorgen. Ende der 1990-er Jahre begann eine Reformierung des Unternehmens. Der kommerzielle Gedanke rückte in den Vordergrund, ohne dabei die verarmten Bevölkerungsteile Samoas zu vernachlässigen. Dafür wurde eine besondere „Billigtarifstrategie für einkommensschwache Verbraucher“ ins Leben gerufen. Erstmals im Jahr 2002 konnte EPC seit der Unternehmensgründung in der Bilanz einen Gewinn verbuchen.

Die Stromherstellung in dem kleinen Land ist relativ aufwändig und daher auch teuer. Der General-Manager Walter erhofft sich durch die Teilnahme auf der Hannover-Messe einen gangbaren Weg auf der Suche nach alternativen Energiequellen. Er sucht auch nach einer Lösung, um die Gesamtmenge der jetzt noch importierten Kraftstoffe auf Samoa reduzieren zu können. Walter öffnet seine Firma auch für Energiedienstleister anderer Länder, um gemeinsam neue Energiekonzepte ausarbeiten zu können. Von deren Ergebnis profitieren dann vielleicht auch andere Länder in weiteren Tropenregionen der Welt.

Themenverwandte Artikel

Quellen

  • innovations-report.de: „Samoa sucht Energiealternativen auf der HANNOVER MESSE 2006“ (22.02.2006) B stop.svg Quelle nicht mehr online verfügbar