WikiNews de

February 12, 2007

Steinigung auf Kap Verde von einem Opfer überlebt

Steinigung auf Kap Verde von einem Opfer überlebt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 14:54, 12. Feb 2007 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Rom (Italien) / Sal (Kap Verde), 12.02.2007 – Vermutlich der Ex-Liebhaber eines Opfers hat zusammen mit zwei Komplizen drei italienische Frauen auf Kap Verde gesteinigt. Eine 17-Jährige überlebte, ein anderes Opfer wurde vergewaltigt.

Die beiden Surferinnen Giorga B. und Dalia S. wurden nach Ermittlungen der Polizei vom inzwischen festgenommenen 23-jährigen Ex-Liebhaber von Dalia S. und zwei Komplizen, die ebenfalls verhaftet wurden, gesteinigt und anschließend lebendig begraben. Die 17-jährige Agnese, die ebenfalls gesteinigt wurde, überlebte das Verbrechen. Motiv der Tat soll Eifersucht gewesen sein, da der 23-jährige Touristenführer mit der Trennung nicht zurechtkam.

Unter dem Vorwand, sich noch einmal mit ihr treffen zu wollen, so die Überlebende, Agnese, lockte der 23-Jährige sein Opfer Dalia S. in seine Wohnung. Diese nahm ihre zwei Freundinnen Giorga B. und Agnese mit, da sie sich vor dem 23-Jährigen fürchtete. Der Ex-Freund verschleppte mit zwei Komplizen die drei Frauen in einen abgelegenen Palmenwald. Die 17-Jährige berichtete weiter, dass sie im Tatfahrzeug sitzen bleiben mußte, während die Männer ihre beiden Freundinnen steinigten und anschließend schwerverletzt in zuvor ausgehobenen Löchern lebendig begruben. Dabei flehten die Opfer um Gnade. Nach Polizeiermittlungen wurde mindestens eines der Opfer bei der Tat vergewaltigt. Anschließend steinigten die Täter auch die 17-Jährige, so das Opfer. Flehen und Geldangebote des Opfers bewirkten nichts. Das Trio ließ die junge Frau im Glauben, dass diese tot sei, liegen. Das blutüberströmte Opfer überlebte jedoch und konnte mit letzter Kraft Hilfe holen. Sie wurde in ein Krankenhaus eingeliefert, wo sie von den Geschehnissen berichtete. Die mutmaßlichen Täter wurden inzwischen festgenommen.

Der Polizeichef von Kap Verde gab an, keine Zweifel am Fall zu haben. In Italien zeigte sich Ministerpräsident Romano Prodi entsetzt über die Tat. Er „habe noch nie gehört, dass es auf den Kapverden derartig schwere Verbrechen gibt“.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Italien

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

August 4, 2005

Inselrepublik Kap Verde erhält eine eigene Börse

Inselrepublik Kap Verde erhält eine eigene Börse

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Insel Cap Verde vor der westafrikanischen Küste

Praia (Kap Verde), 04.08.2005 – Die Entscheidung ist gefallen. Die kleine Inselrepublik Kap Verde, rund 600 Kilometer vor Afrikas Küste gelegen, erhält eine eigene Börse.

Beginnen wird der Börsenhandel mit Anleihen, Schuldverschreibungen und Investmentfonds. Ab September 2005 folgt dann der Handel mit Aktien. Zunächst werden sieben inländische Firmen zum Aktienhandel gelistet.

Der künftige Börsenvorstand Verissimo Pinto gab als Grund für die Eröffnung der Börse an, das Finanzsystem Kap Verdes sei nicht mehr in der Lage, dem Wachstum einiger Firmen gerecht zu werden. Kap Verde hat derzeit nicht ganz 400.000 Einwohner.

Die Geschäftsbedingungen der neuen afrikanischen Börse werden laut Pinto an das Handelssystem der europäischen Vierländerbörse Euronext angepasst.

Quellen

  • Die Presse.com: „Investor’s Corner“ (01.08.2005) B stop.svg Quelle nicht mehr online verfügbar
  • WirtschaftsBlatt.at: „Die Kapverden bekommen eine Börse für zunächst sieben Firmen“ (01.08.2005) B stop.svg Quelle nicht mehr online verfügbar

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.