WikiNews de

September 9, 2007

Wieder Blei in Mattelspielzeug – Aktie fällt – EU will Spielzeugrichtlinie ändern

Wieder Blei in Mattelspielzeug – Aktie fällt – EU will Spielzeugrichtlinie ändern

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 11:28, 9. Sep. 2007 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

New York (Vereinigte Staaten), 09.09.2007 – Spielwarenhersteller Mattel ruft Spielzeug wegen erhöhter Bleiwerte zurück, wie bereits zweimal zuvor in den letzten Wochen. Betroffen sind diesmal 848.000 in China produzierte Spielsets, es sind Artikel der Marken Barbie, Fisher-Price und Geotrax. Betroffen von dem Rückruf sind auch Deutschland mit 38.000 Artikeln und Österreich mit 3.800 Artikeln.

Als Folge des wiederholten Spielzeugskandals kündigt EU Kommissar Verheugen eine neue Richtlinie für Spielzeug an, deren Entwurf noch vor Weihnachten vorgestellt werden soll.

Die Aktie von Mattel ist durch das erneute Bekanntwerden von Giftstoffen in Mattelspielzeugen seit Juli um 20 Prozent im Kurs gefallen. Ein Sprecher des US-Broker-Unternehmens „Wedbush Morgan Securities“ sieht in der Rückrufaktion allerdings einen Hinweis auf eine Verbesserung der internen Produktprüfung und vermutet langfristig einen Qualitätsanstieg der Mattel-Waren. Dadurch könne der Spielwarenkonzern die Qualität seiner Waren weiter anheben. die Aktie werde so trotzdem Gewinn abwerfen, durch den niedrigen Kurs sei jetzt ein guter Einstiegszeitpunkt zum Kaufen.

In Deutschland sind folgende Teile betroffen:

  • J9485 (aus Sort. J9484) Barbie Hundehaus (Betroffen: Hund)
  • J9486 (aus Sort. J9484) Barbie Katzenhaus (Betroffen: Katze)
  • K8606 (aus Sort. K8605) Barbie Tisch & Stühle (Betroffen: Küche)

(Hund, Teller mit Speisen, Salatschüssel, Kartoffel-Chips-Schüssel)

  • K8607 (aus Sort. K8605) Barbie Badewanne & Toilette (Betroffen: Bad)

(Umzutauschendes Teil: Katze)

  • K8608 (aus Sort. K8605) Barbie Sitzcouch & Tisch

(v Wohnzimmer und Katze)

  • K8609 (aus Sort. K8605) Barbie Tisch & Stuhl (Betroffen: Schlafzimmer)

(Betroffen: Hund)

  • K8613 (aus Sort. K8610 bzw. L1207) Barbie Sofa & Tisch

(Wohnzimmer) (Betroffen: Handtasche)

  • H5705 Geotrax Güterzug mit Waggon (Betroffen:

Lokomotive)

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

August 22, 2007

Wieder zwei Rückrufe: Blei in Toys\’R\’Us-Lätzchen und Metallteile in Marshmallows von Haribo

Wieder zwei Rückrufe: Blei in Toys’R’Us-Lätzchen und Metallteile in Marshmallows von Haribo

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 07:48, 22. Aug. 2007 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Köln / Bonn (Deutschland) / Peking (Volksrepublik China), 22.08.2007 – Toys’R’Us startet einen Rückruf für Babylätzchen wegen möglicher Bleibelastung, und Haribo ruft 14.000 Tüten „Chamallows Cocoballs“ mit der Chargennummer L321-17607-01, MHD 06-2008 wegen möglicher Metallverunreinigungen zurück. Auch Mattel hat vor wenigen Tagen einen Rückruf seiner in China produzierten Puppen und Spielzeugautos wegen Produktionsfehlern herausgegeben.

Betroffene Produkte bei Toys’R’Us sind mit Vinyl beschichte Babylätzchen von der Firma Hamco sowie anderen. Genaue Zahlen nannte Toys’R’Us nicht. Grund für die Aktion sind Bleifunde in den Lätzchen in den USA.

Haribo startet seinen Rückruf, weil bei Wartungsarbeiten Metallsplitter in die Produktion gerieten. Die betroffenen Produkte wurden ausschließlich in Deutschland ausgeliefert.

Vor wenigen Tagen hatte auch der Spielzeughersteller Mattel eine Rückrufaktion gestartet. Eine Million der betroffenen Puppen und Spielzeugautos sind in Deutschland im Umlauf. Die Mehrzahl sei jedoch nicht mehr im Handel. Es ist der zweite Rückruf innerhalb von zwei Wochen. Anfang August hatte Mattel bereits 1,5 Millionen Spielzeuge vom Markt genommen. Grund seien Metallteile in den in China produzierten Waren.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.