Vor fünfzig Jahren starb Lyonel Feininger

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

New York (Vereinigte Staaten), 13.01.2006 – Heute vor fünfzig Jahren starb ein „Klassiker der modernen Malerei“. Die „Nationalsozialisten“ stuften seine Werke als „entartet“ ein, von Liebhabern moderner Kunst werden sie jedoch bis heute hoch geschätzt. Reproduktionen seiner Werke schmücken viele Kalenderblätter in aller Welt. Lyonel Feininger starb am 13. Januar 1956.

Feininger wurde 1871 als Sohn deutscher Eltern in New York geboren. Sein Elternhaus war sehr musikalisch; die Mutter war Sängerin, der Vater Geiger. Nachdem er zunächst seinen Lebensunterhalt als Karikaturist und Comic-Zeichner verdient hatte, entdeckte er die Malerei erst im Alter von 35 Jahren für sich. Die Ideen für seine kubistischen, höchst abstrakt wirkenden Bilder fand er in der Landschaft Thüringens. Seine Bilder tragen häufig die Namen der Orte, deren Bauwerke ihn so sehr inspiriert hatten: Gelmeroda, Possendorf, Niedergrunstedt und andere. Er stand auch im Kontakt zu zahlreichen Künstlervereinigungen seiner Zeit, unter anderem dem Bauhaus. Eng arbeitete er mit Wassily Kandinsky, Paul Klee und Alexej von Jawlensky zusammen, mit denen er eine Ausstellungsgemeinschaft, „Die Blaue Vier“, gründete, deren Zweck darin bestand, in den Vereinigten Staaten der zwanziger Jahre für ihre Kunst gemeinsam zu werben und Ausstellungen zu organisieren. Heute erzielen Originale von Lyonel Feininger bis 3,6 Millionen Euro auf Auktionen.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Verstorbene Persönlichkeiten

Quellen