WikiNews de

January 12, 2007

Österreich bekommt einen neuen Finanzminister

Österreich bekommt einen neuen Finanzminister

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 22:10, 12. Jan. 2007 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Wien (Österreich), 12.01.2007 – Im Rahmen der Bildung einer neuen Regierung in Österreich wird der bisherige Finanzminister Karl-Heinz Grasser dieses Amt in der nächsten Legislaturperiode nicht mehr innehaben.

Der 38-jährige ÖVP-Politiker galt als Hoffnungsträger insbesondere des bisherigen Bundeskanzlers Wolfgang Schüssel (der ebenfalls keine Position in der neuen Regierung einnehmen wird), vermutlich, da Grasser zu den beliebtesten und auch am frischesten wirkenden Politikern des Landes gehört und damit ein Zugpferd und eine Identifikationsfigur seiner konservativen ÖVP-Partei in der Großen Koalition hätte sein können. Diese wird zusammen mit der SPÖ gebildet, die den neuen Bundeskanzler stellen wird.

Da er sich im Vorstand der Partei dennoch nicht durchsetzen konnte, wird die Rolle des Finanzministers und zugleich des Vizekanzlers nun von Wilhelm Molterer eingenommen werden.

Grasser, der den Höhepunkt seiner Amtszeit wohl mit der Reduzierung der Neuverschuldung des Staates auf Null in den Jahren 2001 und 2002 erreichte, will nun ein eigenes Unternehmen gründen. Gerüchte, er wolle nun bei einer britischen Bank arbeiten, wies er zurück.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

May 28, 2006

Jörg Haider kündigte BZÖ-Rücktritt an

Jörg Haider kündigte BZÖ-Rücktritt an

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 12:51, 28. Mai 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Wien (Österreich), 28.05.2006 – Im April wurde Jörg Haider zum neuen BZÖ-Chef gewählt. Haider war damals Gründungsmitglied der Partei „Bündnis für die Zukunft Österreichs“, zuvor gehörte er der FPÖ an. Am 21. Mai 2006 erklärte der 56-Jährige in Wien, demnächst von seinem BZÖ-Amt zurücktreten zu wollen.

Als Nachfolger schlug Haider Peter Westenthaler vor. Und das, obwohl Westenthaler nach der letzten Nationalratswahl Anfang 2002 Streit mit Haider hatte und zusammen mit Finanzminister Karl-Heinz Grasser aus der FPÖ ausgetreten war. Der 38 Jahre alte Westenthaler war früherer FPÖ-Fraktionschef.

Einen Grund für seinen Rücktritt nannte Haider nicht. Aber seine Partei, die BZÖ, liegt zurzeit in den Wahlprognosen für die kommende österreichische Parlamentswahl deutlich unter den benötigten vier Prozent. Als Termin für den Rücktritt nannte Haider den Juni 2006.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

October 24, 2005

Österreichs Finanzminister Grasser heiratet Millionenerbin Swarovski

Österreichs Finanzminister Grasser heiratet Millionenerbin Swarovski

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 21:16, 30. Okt. 2005 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Weißenkirchen in der Wachau (Österreich), 24.10.2005 – Am Samstag heirateten in Weißenkirchen in der Wachau die 40-jährige Fiona Swarovski und der 36-jährige Karl-Heinz Grasser. Sie ist die Millionenerbin der Swarovski Kristallwelten, Grasser ist österreichischer Finanzminister. Die Hochzeit wurde im Vorfeld von der österreichischen Presse als eine der geheimnisumwobensten und spektakulärsten Hochzeiten des Jahres bezeichnet.

Anwesend waren bei der standesamtlichen Trauung auch Bundeskanzler Wolfgang Schüssel und Nationalratspräsident Andreas Khol. Rechtspopulist Jörg Haider, der als politischer „Ziehvater“ Grassers gilt, wurde nicht eingeladen. Eine kirchliche Hochzeit konnte nicht stattfinden. Beide Ehepartner waren zuvor bereits schon einmal verheiratet. Nach der standesamtlichen Trauung fand noch eine Messe in der Ortskirche statt.

Swarovski trat in einem schlichten cremefarbenen Kleid aus Neapel auf. Grasser trug einen eleganten dunkelblauen Anzug mit einer rosafarbenen Rose im Revers. Nach der Messe traf sich die Traugemeinde zum Hochzeitsmahl in einem Restaurant außerhalb Weißenkirchens. Am Abend fand im Wiener Liechtensteinmuseum ein festlicher Empfang statt. Heute verreist das frisch vermählte Paar mit unbekanntem Ziel in die Flitterwochen.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Hochzeiten und Geburten

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.