WikiNews de

August 21, 2016

German Open 2016 im Inline-Alpin fanden in Chammünster statt

German Open 2016 im Inline-Alpin fanden in Chammünster statt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 22:31, 21. Aug. 2016 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Sieger der German Open und Deutscher Meister 2016 (Slalom)

Sieger der Deutschen Meisterschaft 2016 (Slalom)

Chammünster (Deutschland), 21.08.2016 – Am Samstag den 6. und Sonntag den 7. August 2016 richtete der Verein FC Chammünster auf der Pfarrer-Mandl-Straße die German Open Inline-Alpin und den Bambini Inline Cup aus. Die Rennen fanden in folgenden Klasseneinteilungen statt: Kinder U10, Kinder U12, Schüler, Jugend, Aktive und Senioren. Am Start waren an beiden Tagen rund 80 Athleten aus fünf europäischen Nationen, darunter auch Claudia Wittmann und Katharina Hoffmann vom FC Chammünster, die im ersten Teil der Weltmeisterschaft im Juni dieses Jahres in Unterensingen Weltmeister wurden.

Am Samstag wurde der erste Durchgang im Riesenslalom um 13 Uhr mit 78 Athleten gestartet. Der zweite Durchgang sollte um 15:30 Uhr losgehen, wurde aber auf 16 Uhr verschoben. Die Zuschauer sahen in beiden Durchgängen spannende Rennen. Am Abend nach der Siegerehrung spielte die Band Take Off Your Shirts auf der großen Bühne. Sie mussten nach ihrem Gitarrengewitter um 22 Uhr ihren Auftritt mit Rücksicht auf die nachbarlicher Ruhe beenden. Danach versuchten die DJs CAT und Ben noch für gute Stimmung zu sorgen.

Am Sonntag startete der erste Durchgang um 10 Uhr mit 84 Athleten, der zweite Durchgang ging um 13:30 Uhr los. Auch dieses Slalomrennen verfolgten die Zuschauer bei strahlendblauem Himmel mit Spannung in jeder Klasseneinteilung. Der Topfavorit Sigi Zistler stürzte im zweiten Durchgang und kam in seiner Klasseneinteilung Senioren durch die Addition beider Durchgängen auf den fünften Platz.

German Open Samstag (Riesenslalom)

Klasseneinteilung Erster Zweiter Dritter
Kinder U10 weiblich Johanna Kolbeck (GER) Melanie Lohberger (GER) Gina-Maria Hupf (GER)
Kinder U10 männlich Georgs Smalcs (LAT) Pauls Peteris Prancans (LAT) Christoph Gruber (GER)
Kinder U12 weiblich Marie Prinzing (GER) Sophia Moser (GER) Carolin Rettenberger (GER)
Kinder U12 männlich Tymofii Balakin (UKR) Kerem Fischer (GER) Alexander Kroiss (GER)
Schüler weiblich Luzia Gruber (GER) Anna-Sophie Münch (GER) Julia Hübert (GER)
Schüler männlich Moritz Waibel (GER) Maximilian Schödlbauer (GER) Christoph Silberbauer (GER)
Jugend weiblich Magdalena Gruber (GER) Lara Kögel (GER) Franziska Ries (GER)
Jugend männlich Moritz Doms (GER) Jonas Börsig (GER) Noah Sing (GER)
Aktive weiblich Manuela Schmohl (GER) Mona Sing (GER) Claudia Wittmann (GER)
Aktive männlich Benedikt Heudorfer-Merz (GER) Patrick Stimpfle (GER)
Senioren weiblich Natalia Balakina (UKR)
Senioren männlich Jindrich Krydl (CZE) Sigi Zistler (GER) Michael Merz (GER)

German Open Sonntag (Slalom)

Klasseneinteilung Erster Zweiter Dritter
Kinder U10 weiblich Melanie Lohberger (GER) Johanna Kolbeck (GER) Gina-Maria Hupf (GER)
Kinder U10 männlich Georgs Smalcs (LAT) Christoph Gruber (GER) Leon Obermeier (GER)
Kinder U12 weiblich Marie Prinzing (GER) Amelie Strehle (GER) Sophia Moser (GER)
Kinder U12 männlich Tymofii Balakin (UKR) Kerem Fischer (GER) Alexander Kroiss (GER)
Schüler weiblich Luzia Gruber (GER) Anna-Sophie Münch (GER) Hannah Merk (GER)
Schüler männlich Moritz Waibel (GER) Maximilian Schödlbauer (GER) Florian Rabenbauer (GER)
Jugend weiblich Magdalena Gruber (GER) Katharina Hoffmann (GER) Lisa Schmid (GER)
Jugend männlich Sven Ortel (GER) Moritz Doms (GER) Noah Sing (GER)
Aktive weiblich Manuela Schmohl (GER) Claudia Wittmann (GER) Mona Sing (GER)
Aktive männlich Marco Walz (GER) Ricco Walz (GER) Benedikt Heudorfer-Merz (GER)
Senioren weiblich Almut Aschenbrenner-Schultze (GER) Natalia Balakina (UKR)
Senioren männlich Jindrich Krydl (CZE) Michael Merz (GER) Sven Wiesler (GER)

Deutsche Meisterschaft Samstag (Riesenslalom)

Klasseneinteilung Erster Zweiter Dritter
Schüler weiblich Luzia Gruber (GER) Anna-Sophie Münch (GER) Julia Hübert (GER)
Schüler männlich Moritz Waibel (GER) Maximilian Schödlbauer (GER) Christoph Silberbauer (GER)
Jugend weiblich Magdalena Gruber (GER) Lara Kögel (GER) Franziska Ries (GER)
Jugend männlich Moritz Doms (GER) Jonas Börsig (GER) Noah Sing (GER)
Aktive weiblich Manuela Schmohl (GER) Mona Sing (GER) Claudia Wittmann (GER)
Aktive männlich Benedikt Heudorfer-Merz (GER) Patrick Stimpfle (GER)
Senioren männlich Sigi Zistler (GER) Michael Merz (GER) Stefan Kroiss (GER)

Deutsche Meisterschaft Sonntag (Slalom)

Klasseneinteilung Erster Zweiter Dritter
Schüler weiblich Luzia Gruber (GER) Anna-Sophie Münch (GER) Hannah Merk (GER)
Schüler männlich Moritz Waibel (GER) Maximilian Schödlbauer (GER) Florian Rabenbauer (GER)
Jugend weiblich Magdalena Gruber (GER) Katharina Hoffmann (GER) Lisa Schmid (GER)
Jugend männlich Sven Ortel (GER) Moritz Doms (GER) Noah Sing (GER)
Aktive weiblich Manuela Schmohl (GER) Claudia Wittmann (GER) Mona Sing (GER)
Aktive männlich Marco Walz (GER) Ricco Walz (GER) Benedikt Heudorfer-Merz (GER)
Senioren weiblich Almut Aschenbrenner-Schultze (GER)
Senioren männlich Michael Merz (GER) Sven Wiesler (GER) Walter Obermeier (GER)

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Wikinews-logo.svg   Portal:Sport

Quellen[Bearbeiten]

Originäre Berichterstattung
Plume ombre.png
Dieser Artikel enthält Journalismus aus erster Hand. Details befinden sich auf der Diskussionsseite.

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

August 14, 2016

Heute im Tagesverlauf an den Alpen einzelne Gewitter

Filed under: Veröffentlicht,Wikinews:Originalbericht — admin @ 5:00 am

Heute im Tagesverlauf an den Alpen einzelne Gewitter

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 10:15, 14. Aug. 2016 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
Lightning Pritzerbe 01 (MK).jpg

Altenstadt (Hessen), 14.08.2016 – Eine Hochdruckbrücke reicht von Südosteuropa über die Alpen bis zu den Britischen Inseln. Ein Tief über Skandinavien schickt seine Kaltfront nach Deutschland, doch ist diese nicht sehr aktiv und bringt einige Wolkenfelder, etwas feuchtere Luft und örtliche Schauer nach Deutschland. Vor allem im Süden sind über den Bergen einzelne Gewitter möglich, doch hier scheint auch am häufigsten die Sonne. Die Temperaturspanne zwischen frisch im Norden und spätsommerlich warm im Süden bleibt uns auch in den kommenden Tagen erhalten.Örtliche Nebelfelder lösen sich alsbald auf. Danach werden vorerst keine warnwürdigen Wettererscheinungen erwartet. Am Nachmittag und Abend können sich an den Alpen einzelne Gewitter entwickeln. Dabei sind lokal Starkregen um 20 Liter pro Quadratmeter innerhalb einer Stunde, kleinkörniger Hagel und auch stürmische Böen möglich.Von Montag bis Mittwoch bleibt es verbreitet freundlich mit viel Sonne, aber auch einigen Quellwolken. Jedoch lediglich in den südlichen Mittelgebirgen und an den Alpen sind einzelne Schauer und Gewitter möglich. Auch im Norden wird es wärmer als zuletzt, das Nord-Süd-Gefälle bleibt allerdings bestehen: an den Küsten um 20 Grad, sonst 22 bis 25 Grad, im Süden und Südwesten 26 bis 30 Grad.

Originäre Berichterstattung
Plume ombre.png
Dieser Artikel enthält Journalismus aus erster Hand. Details befinden sich auf der Diskussionsseite.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Wikinews-logo.svg   Im Tagesverlauf verbreitet Schauer und kurze Gewitter (Datum)

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

June 19, 2016

Datenschutzbeauftragte in Bremerhaven wird abgelöst

Datenschutzbeauftragte in Bremerhaven wird abgelöst

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 01:08, 20. Jun. 2016 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Ein Solarkataster sorgte für Streit

Bremerhaven (Deutschland), 19.06.2016 – Wie aus gut unterrichteten Kreisen verlautet, soll die amtierende Datenschutzbeauftragte in Bremerhaven demnächst abgelöst werden. Insbesondere die SPD als Regierungspartei sei mit ihr unzufrieden. Auch aus der Stadt Bremen kam Kritik. Unstimmigkeiten hatte es zum Beispiel bei der Videoüberwachung gegeben.

Neben dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) auf Bundesebene regeln die Datenschutzgesetze der Länder den Datenschutz in Landes- und Kommunalbehörden. Diese Landesdatenschutzgesetze lassen unterschiedliche Interpretationen in den einzelnen Ländern zu. Seit zwei Jahren sorgt zum Beispiel auch die Auslegung der Datenschutzbestimmungen des SGB X § 75 für heftige interne Diskussionen, weil sich Forscher und Wissenschaftler in ihrer Arbeit behindert sehen. Daten, die zwar nicht unmittelbar mit einer Person zu tun haben, aber Rückschlüsse auf persönliche Verhältnisse erlauben, werden von Datenschützern besonders unter die Lupe genommen. Ein Solarkataster, welches in Bremerhaven bereits seit 2011 den Hauseigentümern Informationen liefert, ob ihr Gebäude für eine Photovoltaikanlage geeignet ist, stieß bei der Einführung für die Stadt Bremen seitens der Datenschutzbeauftragten, die ihren Dienstsitz in Bremerhaven hat, auf Widerstand.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Wikinews-logo.svg Portal:Datenschutz

Quellen[Bearbeiten]

Originäre Berichterstattung
Plume ombre.png
Dieser Artikel enthält Journalismus aus erster Hand. Details befinden sich auf der Diskussionsseite.

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

May 26, 2016

Aly Tradros auf Deutschland-Tournee

Aly Tradros auf Deutschland-Tournee – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Aly Tradros auf Deutschland-Tournee

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 22:36, 26. Mai 2016 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Das „Moments“ in Bremen

Austin (Texas) (Vereinigte Staaten), 26.05.2016 – Die als Europa-Tournee deklarierten Auftritte der US-amerikanischen Sängerin Aly Trados begannen in Belgien, doch danach hatte sie alle Termine in Deutschland, davon den letzten am 1. Mai im „Moments“, einem Veranstaltungsort im Bremer Viertel. Begleitet wurde sie von einer Bassgitarre und einem Schlagzeug. Einzelne Stücke trägt sie auch solo vor, teilweise sogar ganz ohne Instrument. Die Musik hat zahlreiche Elemente aus der Pop-Musik, obwohl sie sich eher dem Genre Indie-Folk zurechnet. So kann sie innerhalb eines Liedes verschiedene Stile einbauen, die bei dem Zuhörer immer wieder für Überraschung sorgen.

Die begleitenden Instrumente wirken eher zurückhaltend, obwohl sie doch für den Rhythmus und den Sound prägend sind. Aly spielt seit ihrem 18. Lebensjahr Gitarre und hat im Laufe der Zeit ihren eigenen Stil entwickelt. Dazu gehört auch, dass sie zwischen den einzelnen Stücken die Stimmlage ändert. Kleine Geschichten aus ihrem Leben lockern die Stimmung zwischen den Liedern auf, die in Text und Melodie teilweise sehr emotional sind. Ihre Stimme und ihr Ausdruck kann sich durchaus mit bekannten Sängerinnen wie Madonna oder Jennifer Rush messen. In Musikerkreisen gilt sie als großes Talent, obwohl sie gerne vor kleinem Publikum und bei privaten Parties auftritt.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Wikinews-logo.svg   Portal:Musik

Quellen[Bearbeiten]

Originäre Berichterstattung
Plume ombre.png
Dieser Artikel enthält Journalismus aus erster Hand. Details befinden sich auf der Diskussionsseite.

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

December 31, 2015

Bombendrohungen in mehreren Städten

Bombendrohungen in mehreren Städten – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Bombendrohungen in mehreren Städten

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 15:58, 31. Dez. 2015 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Wien (Österreich), 31.12.2015 – Im Dezember gab es mehrere Bombendrohungen in verschiedenen Städten. In Bremen wurden am 15. Dezember zweimal Bereiche in der Innenstadt großräumig abgesperrt. In Los Angeles mussten am selben Tag aus Sicherheitsgründen sämtliche Schulen geschlossen werden, weil dort entsprechende Drohungen eingegangen waren. Die Spur der Bombendrohungen führte nach Deutschland. Am 29. Dezember wurde die Altstadt von Köln gesperrt. Auch die Polizei in Wien hat ihre Einsatzbereitschaft erhöht. Es gab aktuell geheimdienstliche Terrorwarnungen für mehrere Hauptstädte in Europa, nähere Einzelheiten wurden jedoch nicht bekannt.

In letzter Zeit kommt es immer wieder zu Situationen, bei denen nicht klar ist, ob und welche Drohungen im Einzelfall ernst zu nehmen sind. So hatte es am 20. November in Dortmund einen Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr gegeben, nachdem ein 41-jähriger offenbar geistesgestörter Mann die Zündung einer Bombe angekündigt hatte. Seit den Attentaten in Paris im November 2015 ist die Sensibilität bei solchen Angelegenheiten sehr hoch.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Wikinews-logo.svg   Portal:Terrorismus

Quellen[Bearbeiten]

Originäre Berichterstattung
Plume ombre.png
Dieser Artikel enthält Journalismus aus erster Hand. Details befinden sich auf der Diskussionsseite.

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

December 28, 2015

Dresden bringt zahlreiche Flüchtlinge in Hotels unter

Dresden bringt zahlreiche Flüchtlinge in Hotels unter

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 11:40, 28. Dez. 2015 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Dresdner Striezelmarkt

Dresden (Deutschland), 28.12.2015 – Die sächsische Landeshauptstadt Dresden hat angesichts des Winters mehrere große Hotels mit Flüchtlingen belegt. Die Gebäude der Stadt reichen nicht mehr aus. Die als Übergangslösung errichteten Zelte sind wegen der kalten Jahreszeit nur eingeschränkt nutzbar. Bei einigen Hotels musste mit den Eigentümern über mehrere Monate verhandelt werden, bis es zu einem Verkauf kam. Die Stadtverwaltung wirbt mit Anwohnerversammlungen um Verständnis für die getroffenen Maßnahmen.

Im Laufe des Monats Dezember wurden kurzfristig sogar Reisende, die sich zum Besuch des Striezelmarktes angemeldet hatten, umgebucht. Der Dresdner Striezelmarkt zieht jährlich etwa 2,5 Millionen Besucher an. Auf dem zentralen Markt gibt es rund 230 Stände, die das Interesse eines internationalen Publikums wecken. Viele Besucher kommen nur als Tagesgäste. Der Weihnachtsmarkt ist bis zum 24. Dezember um 14 Uhr geöffnet, die meisten Buden werden erst nach den Feiertagen abgebaut.

Als Schutz vor möglichen ausländerfeindlichen Übergriffen stehen die Asylbewerberunterkünfte unter Bewachung. Sicherheitskräfte sind Tag und Nacht im Einsatz, die beschlagnahmten Hotels sind umzäunt und Neugierige werden vom Wachpersonal aufmerksam beobachtet. Um den Frieden zu wahren und mögliche Geschäftseinbußen zu verhindern, erhalten die betroffenen Hotelgäste großzügige Vergünstigungen wie zum Beispiel eine kostenlose Fahrt mit dem Taxi oder das Angebot einer höherwertigen Unterkunft zum gleichen Preis. Ein ursprünglich als Flüchtlingsunterkunft vorgesehenes Hotel am Stadtrand in Dresden-Leubnitz wurde nach Anwohnerprotesten zum Ausweichquartier für die anderen Hotelgäste bestimmt.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Wikinews-logo.svg   Portal:Migration

Quellen[Bearbeiten]

Originäre Berichterstattung
Plume ombre.png
Dieser Artikel enthält Journalismus aus erster Hand. Details befinden sich auf der Diskussionsseite.

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

August 3, 2015

Internationaler Wettbewerb für Studenten auf dem Hockenheimring

Internationaler Wettbewerb für Studenten auf dem Hockenheimring

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 19:45, 3. Aug. 2015 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Bewertung von Entwurf und Konstruktion

Prüfung des Handlings

Logo der Formula Student Electric

Hockenheim (Deutschland), 03.08.2015 – Die ersten Plätze der zehnten Auflage der Formula Student Germany (FSG) mit selbst entwickelten Rennfahrzeugen gingen an die Seriensieger. Den Pokal in der Klasse FSC mit Verbrennungsmotor holte sich am Sonntag abend das amerikanisch-deutsche Team Global Formula Racing (TeamGFR) (928,33 Punkte) von der Oregon State University in Corvallis und der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Ravensburg. Sieger bei den Elektroautos der Klasse FSE wurde das Formula Student Team Delft (923,02 Punkte) von der niederländischen Technischen Universität (TU). Das TeamGFR gewann bereits 2011, 2013 und 2014, schaffte somit dieses Jahr den Hattrick. Die Delfter gewannen ebenfalls zum vierten Mal nach ihrem Hattrick von 2011, 2012 und 2013.

Anders als bei der Formel 1 geht es bei den Studenten nicht um Rundenrekorde sondern darum, in einer Konstruktionsmeisterschaft ein überzeugendes Gesamtkonzept eines kostengünstigen und energie-effizienten Rennwagens zu entwickeln, der sich auch auf der Rennstrecke bewährt. Neben Entwurf und Konstruktion werden Kostenanalyse und ein Geschäftsmodell beurteilt. Nach der technischen Abnahme geht es zu den Wettfahrten in vier Disziplinen. Dabei geht es um Zuverlässigkeit, Beschleunigung, Kurvengeschwindigkeit, Handling und Energieverbrauch. Die kürzeste Teststrecke ist 75 Meter lang, die längste 22 Kilometer. Verbrennungsmotore haben maximal 610 cm3 Hubraum und sind gedrosselt. Elektromotore sind auf maximal 80 Kilowatt (109 PS) Leistung beschränkt.

Bei den 71 Teams mit Verbrennungsmotoren gingen die folgenden Plätze an: 2: Rennteam Uni Stuttgart (885,41 Punkte); 3: joanneum racing graz der Fachhochschule (FH) Graz (745,28) ganz knapp vor 4: TU Graz Racing Team der TU Graz (743,85). Die nächsten deutschen Mannschaften lagen auf den Plätzen 5: CAT-Racing der FH Coburg (652,93); 7: High-Octane Motorsports der Uni Erlangen (625,08) und 8: Rennstall Esslingen der FH ( 577,59), die den Effizienz-Preis erhielten.

Bei den 39 Elektro-Fahrzeugen gingen die folgenden Plätze an: 2: AMZ Racing Team der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (867,54 Punkte); 3: GreenTeam Uni Stuttgart ( 825,26); 4: Global Formula Racing Corvallis/Ravensburg (776,62); 5: Racetech Racing Team TU Bergakademie Freiberg (664,78); 6: IRT electric der FH Osnabrück (583,01); 7: Elefant Racing der Uni Bayreuth (582,59). Die Elefanten konnten sich über den Effizienz-Preis freuen.

38. und Vorletzte wurde Bremergy Racing der Uni Bremen (62,29) vor dem Team Ojas des Vellore VIT (22,11) aus Indien. Der 220 kg schwere BreMo15 der Bremer Studenten ist eine vollständige Neuentwicklung einer fast komplett ausgewechseltem Mannschaft von mehr als 50 Studenten und Studentinnen. In Testläufen beschleunigte der Wagen in 3,42 Sekunden von Null auf 100 Stundenkilometer. Nach einem gebrochenen Stecker des Ladegeräts traten dann Probleme mit dem Batteriemanagementsystem auf, die auch nach einer durchgearbeiteten Nacht nicht bis zur Technischen Abnahme gelöst werden konnten.

„Wir sind jetzt ein sehr junges Team mit wenig Erfahrung“, hatte der der 22-jährige Teamleiter Jonas Fromme die Erwartungen bereits vor dem Wettbewerb gedämpft, „Learning by doing“ (Lernen durch Tun) sei die Devise des Teams. 55 von 150 Punkten erhielten die Bremer für ihr Entwurfskonzept. Ab September können sie ihr Lehrgeld in ein neues Rennfahrzeug für die elfte Auflage FSG 2016 einfließen lassen.

Oregon und Schwaben feierten dagegen ihren dritten Sieg in Folge, twitterten „Two nations. One team. One mission.“ (Zwei Nationen. Ein Team. Ein Auftrag.) und versuchten sich am Zungenbrecher „champangeshower“.

Die Industrie, der Daimler Konzern alleine sponsort zwölf Teams, fördert ein derartiges Engagement von Studenten, die oft viele Stunden ihrer Freizeit opfern, mit Sach- und Geldspenden. Die Studenten können ihr erworbenes Wissen in der Praxis umsetzen und profitieren oft durch Studien- und Diplom-Arbeiten oder Stellenangebote interessierter Firmen. Dr. Anna-Maria Karl, Leiterin Global Talent Sourcing (weltweite Talentsuche) bei Daimler sagte vor der Veranstaltung: „Die Begeisterung für innovative Technologien hat für uns als Arbeitgeber einen hohen Stellenwert. Deshalb ist die Formula Student Germany die ideale Plattform, um uns mit den Fahrzeugingenieurinnen und –ingenieuren von morgen auszutauschen.“

Es wird oft bedauert, dass eine derartige Verbindung von Forschung, Lehre und Praxis sich nur selten auf andere Fachbereiche übertragen lässt. Vorbild waren die Akademischen Fliegergruppen, die seit 1920 Deutschland zu einem führenden Land der Segelflugzeugentwicklung und Luftfahrtforschung gemacht haben.

Originäre Berichterstattung
Plume ombre.png
Dieser Artikel enthält Journalismus aus erster Hand. Details befinden sich auf der Diskussionsseite.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

July 30, 2015

Vorhaben für neues City-Center in Bremen geplatzt

Vorhaben für neues City-Center in Bremen geplatzt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 00:42, 31. Juli 2015 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

St. Ansgarii Kirche um 1839

Einkaufszentrum in der Bremer Innenstadt, Eingang zum Lloydhof

Bremen (Deutschland), 30.07.2015 – Nachdem bei einer europaweiten Ausschreibung ein Investor ausgewählt worden war und sich die Verhandlungen über Monate hingezogen hatten, ist das aktuelle Vorhaben für ein neues City-Center in Bremen nunmehr geplatzt. In einer Sondersitzung während der Parlamentsferien haben sich die zuständigen Verwaltungsausschüsse mit der Angelegenheit befasst. Die Verwaltungsausschüsse in Bremen heißen Deputationen und bestehen mehrheitlich aus den Abgeordneten der Stadtbürgerschaft bzw. des Landtags. In der Vergangenheit wurden die Sitzungen vom jeweils zuständigen Senator (Minister) geleitet, neuerdings übernimmt der Deputationssprecher die Versammlungsleitung.

Das City-Center sollte dort errichtet werden, wo einst die St. Ansgarii Kirche stand. Hier wurde in den 1980er Jahren die Ansgari-Passage mit Wohnungen und Büros errichtet. Der damalige Senator für das Bauwesen war mit seinen Mitarbeitern selbst einer der ersten Mieter. Die gegenwärtige Jahresmiete soll sich auf mehr als eine Million Euro belaufen. Das Gebäude wurde 1994 umgestaltet und in Lloydhof umbenannt. Bewerber für das jetzige Neubauvorhaben waren die Otto Group aus Hamburg, das Bremer Unternehmen Zech und die portugiesische Firma Sonae Sierra. Geplant waren rund 25.000 Quadratmeter Geschäftsfläche, 100 Wohnungen und eine Tiefgarage. Gegenwärtig befinden sich ein Parkhaus, zahlreiche Büros, 25 Wohnungen und mehrere Einzelhandelsgeschäfte sowie Restaurants auf der Fläche. Uwe Seidel, Immobilienfachmann und Teilhaber der Hamburger Beratungsfirma Dr. Lademann & Partner kritisierte in einem Interview, die staatlichen Vorgaben für das Projekt ließen zu wenig Spielraum für potentielle Investoren. Nach ersten Recherchen von Wikinews gibt es auch Probleme mit den Eigentumsverhältnissen der betroffenen Grundstücke, da sich nur ein großer Teil der Fläche im Besitz der Stadt Bremen befindet, die den Komplex selbst vor ein paar Jahren für 25 Millionen Euro gekauft hat.

Die örtliche Tageszeitung Weser-Kurier berichtet seit längerer Zeit über die Planungen. In der Ausgabe vom Donnerstag, 30. Juli 2015 wurde sogar die Idee vorgestellt, die St. Ansgarii Kirche wieder am urspünglichen Platz aufzubauen, der gegenwärtig frei und meist ungenutzt ist. Zweifel an der Realisierung des City-Center waren immer wieder aufgetaucht. So hat der Oppositionsführer in der Bremischen Bürgerschaft, der Bremerhavener Rechtsanwalt Röwekamp, schon im März 2015 von drohenden zusätzlichen Kosten von fünf bis sieben Millionen Euro gesprochen, die von der Stadt Bremen vor dem Neubau aufgewendet werden müssten.

Originäre Berichterstattung
Plume ombre.png
Dieser Artikel enthält Journalismus aus erster Hand. Details befinden sich auf der Diskussionsseite.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Wikinews-logo.svg   Portal:Wirtschaft

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

July 10, 2015

Machtkampf um Senatsposten in Bremen

Machtkampf um Senatsposten in Bremen – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Machtkampf um Senatsposten in Bremen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 22:21, 10. Juli 2015 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Senator Joachim Lohse (2014)

Bremen (Deutschland), 10.07.2015 – Seit der letzten Landtagswahl am 10. Mai 2015 im kleinsten Bundesland Bremen bahnt sich ein Machtkampf um einen wichtigen Senatsposten an: Es geht um die Besetzung der Führung für den Bereich Umwelt, Bau und Verkehr. Seit 2011 ist der Chemiker Joachim Lohse in Bremen für diesen Geschäftsbereich Senator und für rund 500 Mitarbeiter verantwortlich. Er trat damals die Nachfolge von Reinhard Loske an. Zuvor war er in Kassel Dezernent für Verkehr, Umwelt, Stadtentwicklung und Bau gewesen. Bei der Kandidatenaufstellung am 29. November 2014 bei den Grünen wurde er auf Platz 4 gesetzt und erhielt aufgrund der Listenwahl einen Platz in der Bremischen Bürgerschaft.

Nun hat ein langjähriges Mitglied der Bremer Grünen ebenfalls seinen Anspruch auf das Amt des Senators angemeldet: Robert Bücking war 20 Jahre lang Ortsamtsleiter der Stadtteile Bremen-Mitte und östliche Vorstadt. Er kann somit auf eine lange Erfahrung aus der Kommunalpolitik bauen und ist in der Hansestadt als politische Figur seit langem bekannt. Bei der Kandidatenaufstellung im November 2014 war er nur auf Platz 20 gelandet, konnte jedoch durch ein gutes Personenwahlergebnis punkten und ist nun einer von den 14 Landtagsabgeordneten in Bremen. In einem Interview mit der örtlichen Tageszeitung erklärte er zu seinen Zielen, er wolle in Bremen vor allem „ein Klima von Offenheit, Aufbruch, Wagnis, Innovation“ schaffen. Auf der Landesmitgliederversammlung der Grünen am morgigen Samstag werden die beiden Kontrahenten gegeneinander antreten. Der gegenwärtige Amtsinhaber wird von einigen als Technokrat gesehen, dem es an politischen Perspektiven mangele. Bücking dagegen gilt in der Stadt als umtriebig und gut vernetzt.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Wikinews-logo.svg   Wahl in Bremen: Dämpfer für Rot-Grün (13.05.2015)

Originäre Berichterstattung
Plume ombre.png
Dieser Artikel enthält Journalismus aus erster Hand. Details befinden sich auf der Diskussionsseite.

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

March 26, 2015

Bürgerschaftswahl in Bremen: CDU spielt mit verdeckten Karten

Bürgerschaftswahl in Bremen: CDU spielt mit verdeckten Karten

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 23:06, 26. März 2015 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Wahlplakat der Bremer CDU

Bremen (Deutschland), 26.03.2015 – Im Vorfeld der Bürgerschaftswahl, die am 10. Mai in Bremen stattfindet, hat die CDU eine ungewöhnliche Wahlkampfmasche aufgetischt: Überall in der Stadt prangen Plakate mit einer deutlichen Ansage gegen die rot-grüne Regierungkoalition, doch sie tragen weder den Parteinamen ihres Urhebers noch die Anschrift einer verantwortlichen Organisation. Erst beim Aufrufen der Internetseite wird klar, wer hinter den namenlosen Plakaten steckt: Es sind die 59 Kandidaten der CDU, die in den Städten Bremen und Bremerhaven kandidieren. Die Lösung des Rätsels bleibt Menschen, die keinen Internetzugang haben, jedoch verschlossen.

Nach Ansicht des Bremer Parteienforschers Probst steht der CDU in Bremen nach der Wahlschlappe in Hamburg ein neues Debakel bevor. Es gebe den Trend, dass sie in großen Städten kaum noch Bürgermeister stellen könne. Von den 121 Sitzen in der Hamburger Bürgerschaft erhielt die CDU bei der Wahl am 15. Februar 2015 nur noch 20 gegenüber 28 vor vier Jahren. In Bremen ist die SPD seit 1945 traditionell stärkste Partei. 1995 hatte die CDU erstmals gleich viele Sitze in der Bürgerschaft wie die SPD errungen. Seit 2007 regiert ein Bündnis aus SPD und Bündnis 90/GRÜNE. Bei der Wahl 2011 wurden die GRÜNEN zur zweitstärksten Partei und verwiesen die CDU auf den dritten Platz. In dem gegenüber Hamburg etwas kleineren Bremer Landesparlament mit 83 Sitzen hat die CDU gegenwärtig ebenfalls 20 Abgeordnete.

Themenverwandte Artikel

Wikinews-logo.svg   Portal:Politik in Bremen

Quellen

Originäre Berichterstattung
Plume ombre.png
Dieser Artikel enthält Journalismus aus erster Hand. Details befinden sich auf der Diskussionsseite.

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.
Older Posts »