WikiNews de

June 3, 2008

Bisher kleinster Exoplanet entdeckt

Bisher kleinster Exoplanet entdeckt – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Bisher kleinster Exoplanet entdeckt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 22:44, 3. Jun. 2008 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

St. Louis (Vereinigte Staaten), 03.06.2008 – Am 2. Juni wurde auf der Jahrestagung der „Amerikanischen Astronomengesellschaft“ (AAS) in St. Louis bekannt gegeben, dass der bisher kleinste Planet außerhalb des Sonnensystems entdeckt wurde. Er ist 3.000 Lichtjahre von der Erde entfernt, befindet sich im Sternbild Schütze und hört auf den etwas sperrigen Namen „MOA-2007-BLG-192L“. Entdeckt wurde er von einem internationalen Forscherteam, das von David Bennett von der University of Notre Dame geleitet wird. Der Planet hat die dreifache Masse der Erde und besteht vermutlich aus Eis und Gestein.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Astronomie

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

March 22, 2008

US-Mittelwesten: Mindestens 15 Tote durch Unwetter und Überschwemmungen

US-Mittelwesten: Mindestens 15 Tote durch Unwetter und Überschwemmungen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 14:02, 22. Mär. 2008 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

St. Louis (Vereinigte Staaten), 22.03.2008 – Schwere Unwetter und Überflutungen haben im Mittelwesten der Vereinigten Staaten schwere Schäden angerichtet und sind für mindestens 15 Todesfälle verantwortlich. Drei Personen werden vermisst.

Vor allem betroffen sind die Bundesstaaten Illinois, Oklahoma, Arkansas, Kentucky und besonders Missouri, wo US-Präsident George W. Bush nach Aufforderung durch den Gouverneur des Bundesstaates für 70 Countys und St. Louis den Notstand ausgerufen hat. Einheiten der US-Küstenwache wurden in den Südosten Missouris verlegt, um bei der Evakuierung der Menschen zu helfen.

Mancherorts fielen bis zu 300 Liter Regen pro Quadratmeter. Der Dauerregen im Mittelwesten hatte am Montag, den 17. März, eingesetzt. Die Schlechtwetterzone zog dann über Ohio nach Nordosten. Vielerorts mussten Autofahrer in Sicherheit gebracht werden, deren Autos durch die Fluten davongespült wurden. Frank Young, der Direktor des Zivilschutzes im Warren County Ohios äußerte sich gegenüber der Associated Press: „Es gibt eine Menge dumme Leute. Wenn ein Schild hinweist, ,Straße gesperrt, Hochwasser‘, dann meint es genau das.“

In Piedmont, Missouri, sind etwa 300 Häuser nach einem Dammbruch überflutet worden, und der Meramec River bedroht St. Louis. Für verschiedene Gebiete Missouris erwartete der Nationale Wetterdienst für Freitag und Samstag Rekordwasserstände, insbesondere an den Wasserläufen von Big River, Black River und St. Francis River.

Auch für den Südwesten Ohios, wo über 100 Millimeter Niederschlag fielen, wurden Hochwasserwarnungen ausgelöst.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Naturkatastrophen

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

December 3, 2006

Schneesturm im Mittleren Westen der USA

Schneesturm im Mittleren Westen der USA – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Schneesturm im Mittleren Westen der USA

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 01:07, 3. Dez. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

St. Louis / Dallas / Chicago (Vereinigte Staaten), 03.12.2006 – Ein heftiger Schneesturm mit Eisregen hat am 1. Dezember 2006 im Norden des Staates Missouri zu Stromausfällen für 498.000 Haushalten geführt. Die Stromausfälle können bis zu fünf Tage andauern. Betroffen ist die Stadt St. Louis und ein Gebiet 320 Kilometer nördlich und 128 Kilometer südlich von St. Louis. Die im Südosten von Missouri gelegene Stadt Poplar Bluff blieb von dem Schneesturm verschont. In St. Louis sind 95.000 Haushalte ohne Elektrizität. Es wird alles Menschenmögliche getan, um die Stromverhältnisse wiederherzustellen. Der Gouverneur von Missouri forderte die Nationalgarde an und rief den Notstand für Missouri aus. Die Behörden und das Rote Kreuz haben in St. Louis und anderen Orten so genannte Aufwärmstellen eingerichtet.

Der Schneesturm hat dazu geführt, dass auf den Flughäfen von Dallas-Fort Worth, St. Louis-Lambert und Chicago-O’Hare jeweils hunderte von Flügen abgesagt werden mussten.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Naturkatastrophen

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.