WikiNews de

September 11, 2013

Fußball-Klassiker Deutschland – Österreich

Fußball-Klassiker Deutschland – Österreich

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 14:26, 11. Sep. 2013 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Philipp Lahm (Archiv, 2011)

München (Deutschland), 11.09.2013 – Im Fußball-Klassiker zwischen Deutschland und Österreich siegte am Freitag, den 6. September, die deutsche Nationalmannschaft unter Leitung ihres Trainers Joachim Löw souverän mit 3:0. Die Tore erzielten Miroslav Klose (33.), Toni Kroos (51.) und Thomas Müller (88.). Im Qualifikationsspiel für die Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien blieb die deutsche Elf in der ausverkauften Allianz Arena (68 000 Zuschauer) in München ohne Gegentor. Für Philipp Lahm, Kapitän der deutschen Nationalmannschaft, war es das 100. Länderspiel und Miroslav Klose zog mit seinem 68. Länderspieltor mit dem Rekord-Schützen Gerd Müller gleich.

Trainer Joachim Löw sagte zum Spiel:

„Wir wussten, wie Österreich spielt, dass sie mit langen Bällen agieren. Wir haben ihnen den Zahn gezogen. Meine Mannschaft hat die richtige Aggressivität gezeigt, hat sehr früh attackiert.“

Aufstellung und Gelbe Karten[Bearbeiten]

Schiedsrichter: Milorad Mažić (Serbien)

Deutschland: Neuer – Lahm, Mertesacker, Boateng, Schmelzer (46. Höwedes) – Khedira, Kroos – Müller, Özil, Reus (90.+2 Draxler) – Klose (82. S. Bender)

Österreich: Almer – Garics (78. Klein), Dragović, Pogatetz, Fuchs – Alaba, Kavlak, Ivanschitz, Arnautović (67. Sabitzer) – Harnik, Weimann

Gelbe Karten: Khedira, Klose, Reus – Kavlak, Klein, Pogatetz, Weimann

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Portal:Fußball

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

March 5, 2009

Didi Constantini ist neuer ÖFB-Nationaltrainer

Didi Constantini ist neuer ÖFB-Nationaltrainer

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 20:17, 5. Mär. 2009 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Wien (Österreich), 05.03.2009 – Nach nur drei Tagen auf der Suche nach einem Trainer für die österreichische Nationalelf hat Leo Windtner, der neue ÖFB-Präsident, Dietmar Constantini zum neuen Nationaltrainer bestimmt. Constantini (53), der somit Karel Brückner als Nationaltrainer ablöst, hat bereits Führungserfahrungen. So war er bereits von Oktober bis November 1991 interimistischer Teamchef und war von April 1999 bis November 2001 Assistent von Teamchef Otto Baric.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

June 12, 2008

Fußball-EM 2008: Gastgeber Österreich verliert gegen Kroatien

Fußball-EM 2008: Gastgeber Österreich verliert gegen Kroatien

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 21:33, 12. Jun. 2008 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Wien (Österreich), 12.06.2008 – Am Sonntag, den 8. Juni, verlor Gastgeber Österreich das EM-Spiel gegen Kroatien mit 0:1. Insgesamt waren 51.428 Zuschauer im Wiener Ernst-Happel-Stadion anwesend. In der vierten Minute fiel das erste Tor, nachdem Aufhauser den Kroaten Olić im Strafraum von den Beinen geholt hatte. Den Elfmeter verwandelte Modrić zum 1:0 für Kroatien. Die Kroaten verpassten es, die Führung auszubauen. Danach kamen die Österreicher immer besser ins Spiel. Im Spielaufbau waren die Kroatien klar überlegen und hatten in der 14. Minute durch Olić den ersten und in der 35. Minute Petrić den zweiten Treffer auf dem Fuß. Kurz vor der Pause mussten die Kroaten zittern, als erst Šimunić gegen den Bremer Harnik in der 40. Minute klärte und dann Standfest in der 42. Minute vorbeiköpfte.

In der zweiten Halbzeit dominierten die Gastgeber, die Kroaten agierten passiv und fehlerhaft. Kroatien spielte das 1:0 über die Zeit.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.