WikiNews de

May 5, 2006

Zivilprozess um Gondelabsturz in den Ötztaler Alpen

Zivilprozess um Gondelabsturz in den Ötztaler Alpen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 18:33, 5. Mai 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Innsbruck (Österreich), 05.05.2006 – Am Landesgericht Innsbruck begann am Donnerstag ein Zivilgerichtsprozess gegen den Betreiber der Seilbahn in den Ötztaler Alpen, die Ötztaler Gletscherbahnen.

Im Tiroler Ötztal (Sölden) war es am 5. September 2005 zu einem folgenschweren Unfall gekommen. Ein Hubschrauber, der die Seilbahn überquerte, hatte eine schwere Betonlast verloren, die dann auf die Gondel gestürzt war. Neun Menschen waren dabei getötet worden.

Das Strafverfahren in diesem Fall ist weiterhin anhängig. Deshalb soll zunächst geklärt werden, ob das Strafverfahren bis zum Abschluss des Zivilgerichtsprozesses ausgesetzt werden soll. Der Streitwert des Zivilgerichtsprozesses, den fünf Hinterbliebene des Unglücks angestrengt haben, wurde auf 75.000 Euro festgesetzt.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

March 27, 2006

Anklage gegen Hubschrauberpiloten von Sölden erhoben

Anklage gegen Hubschrauberpiloten von Sölden erhoben

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 14:17, 27. Mrz. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Sölden (Österreich), 27.03.2006 – Gegen den Hubschrauberpiloten, der am 5. September 2005 ein Betonteil über der Gondelbahn in Sölden verloren hatte, hat die Staatsanwaltschaft Innsbruck Mitte März 2006 Anklage erhoben. Dem Mann wird von der Staatsanwaltschaft Innsbruck fahrlässige Tötung vorgeworfen, da bei dem Vorfall neun Skifahrer aus Bayern und Baden-Württemberg starben.

Den 35-jährige Piloten erwartet eine Anklage wegen fahrlässiger Körperverletzung und fahrlässiger Gemeingefährdung. Der Staatsanwalt beruft sich dabei auf amtliche Verordnungen, die bei einem Hubschrauberflug mit Lasten über eine Seilbahn hinweg beachtet werden müssen. Die Ansichten des Piloten, der Huberschrauberfirma sowie des Staatsanwaltes weichen in der Auslegung der Verordnung voneinander ab. Die beteiligten Parteien legen die Verordnung unterschiedlich aus. Das technische Gutachten, auf das die Staatsanwaltschaft gewartet hatte, liegt mittlerweile vor. Entscheiden muss nun das Gericht. Ein genauer Termin für den Prozess liegt noch nicht fest.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

December 24, 2005

Gondelunglück in Sölden: Ermittlungen gegen Hubschrauberpilot

Gondelunglück in Sölden: Ermittlungen gegen Hubschrauberpilot

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sölden (Österreich), 24.12.2005 – Gegen den Hubschrauberpiloten, der am 5. September diesen Jahres ein Betonteil über der Gondelbahn in Sölden verloren hatte, wird nun ermittelt. Dem 35-jährigen Mann wird von der Staatsanwaltschaft Innsbruck fahrlässige Tötung vorgeworfen, da bei dem Vorfall neun Skifahrer aus Bayern und Baden-Württemberg starben. Augenzeugen berichteten im Zeugenstand, der Pilot sei zu tief über die Gondelbahn geflogen. Die Staatsanwaltschaft wartet auch noch auf ein technisches Gutachten über den Aufhängemechanismus des Kübels.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

September 5, 2005

Gondelabsturz im Tiroler Ötztal

Gondelabsturz im Tiroler Ötztal – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Gondelabsturz im Tiroler Ötztal

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 17:43, 5. Sep. 2005 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Sölden (Österreich), 05.09.2005 – Im „Rettenbachferner Gletschergebiet“ des Tiroler Ötztal ist heute in der Nähe der Bergstation der „Schwarze Schneid I-Bahn“ eine Gondel abgestürzt und aus zwei weiteren Gondeln sind Fahrgäste hinuntergestürzt. Dabei wurden in dem Gletschergebiet neun Menschen getötet, darunter mehrere Jugendliche, außerdem gab es mehrere Verletzte. Derzeit sind Rettungskräfte und vier Rettungshubschrauber im Einsatz.

Nach Angaben des Seilbahnbetreibers hat ein Hubschrauber bei einem Materialtransport Beton verloren, der auf die untere Trasse gestürzt ist. Eine Gondel sei dadurch aus der Verankerung gerissen worden, und zwei weitere wurden so sehr in Schwingung versetzt, dass Fahrgäste hinausgefallen sind.

In den 1970-er Jahren wurde das Gletscherskigebiet am Rettenbach- und Tiefenbachferner touristisch erschlossen. Der Rettenbachferner ist auch Schauplatz von alpinen Ski-Weltcup-Wettbewerben.

Themenverwandter Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.