WikiNews de

December 2, 2008

Nordische Kombination: Ronny Ackermann im Duell mit zwei Finnen beim Weltcup-Auftakt

Nordische Kombination: Ronny Ackermann im Duell mit zwei Finnen beim Weltcup-Auftakt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 19:14, 2. Dez. 2008 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Ronny Ackermann, erst Sieger, dann Zwölfter

Kuusamo (Finnland), 02.12.2008 – Während zeitgleich die Skilangläufer ihr zweites Weltcup-Wochenende bestritten (Wikinews berichtete), feierten die Nordischen Kombinierer erst den Weltcup-Auftakt. Wie die Skispringer, deren Wettkämpfe ebenfalls in Kuusamo stattfanden, hatten auch die Kombinierer bei ihren beiden Rennen mit Wetterkapriolen zu kämpfen. Triumphieren konnten dabei zwei sprungstarke Finnen – und der Deutsche Ronny Ackermann.

Schon beim Training am Freitag machte der Wind den Organisatoren einen Strich durch die Rechnung: Der Probedurchgang zum ersten Wettkampf musste abgesagt werden. Auch am nächsten Tag, Samstag, dem 29.11, verhinderte das Wetter eine zügige Durchführung des Sprunges: des „einen“ Sprunges, denn nach dem neuen Regel-System in der Nordischen Kombination wird nur noch ein Modus mit einem Sprung und einem 10-Kilometer-Langlauf ausgetragen statt der bisherigen Organisationsweise mit mehreren unterschiedlichen Konzepten. Trotz des Windes gelangen mehreren Springern gute Versuche. Den weitesten Sprung setzte der Finne Janne Ryynänen mit 141,5 Metern vor seinem Landsmann Anssi Koivuranta. Kurz darauf, schon auf dem vierten Rang, folgte Ronny Ackermann im Gelben Trikot des Siegers der Vorsaison. Auch Olympiasieger Georg Hettich platzierte sich als Zehnter gut, ebenso Weltcupneuling Johannes Rydzek, ein C-Kader-Athlet, der den verletzten Christian Beetz über die Saison ersetzen soll. Weit zurück fielen dagegen die Deutschen Björn Kircheisen und Sebastian Haseney, die sich mehr als drei Minuten Laufrückstand einhandelten.

Den Zehn-Kilometer-Lauf eröffnete Ryynänen also mit einem kleinen Polster auf Koivuranta; mit 43 Sekunden Rückstand folgte Ackermann. Dieser lief taktisch und holte erst nach fünf Kilometern Koivuranta, dann bei Kilometer Acht mit diesem im Schlepptau Ryynänen ein. Auf der Schlussrunde setzte sich der Deutsche schließlich von seinen beiden Verfolgern ab und gewann souverän sein 28. Weltcuprennen. Hinter Ryynänen und Koivuranta sowie dem Tschechen Pavel Churavy gelang Eric Frenzel, der nach dem Springen erst eine schlechte Ausgangsposition hatte, sogar noch der fünfte Rang.

Der zweite Wettkampf am Sonntag stand für Ackermann von Anfang an unter keinem guten Stern; im Springen wurde er mit schlechtem Wind beim Teilsieg des Japaners Daito Takahashi nur 17. und hatte quasi keine Erfolgsaussichten mehr. Obwohl er im Laufen noch gut eine Minute auf die Führenden gutmachte, verbesserte er sich nicht wesentlich und wurde Zwölfter. Diesmal triumphierten die beiden Finnen Koivuranta und Ryynänen mit einem Doppelsieg vor Takahashi und dem Norweger Magnus Moan, als Fünfter wurde Tino Edelmann bester Deutscher. Nach zwei Wettkämpfen führen nun Koivuranta und Ryynänen punktgleich im Weltcup vor Ackermann.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

August 17, 2008

Nordischer Kombinierer Alfred Rainer erliegt schweren Verletzungen

Nordischer Kombinierer Alfred Rainer erliegt schweren Verletzungen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 14:21, 17. Aug. 2008 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Alfred Rainer

Innsbruck (Österreich), 17.08.2008 – Eine der größten Nachwuchshoffnungen der Nordischen Kombination, der Österreicher Alfred Rainer, ist am Freitag, den 15. August, an den Folgen eines Absturzes beim Gleitschirmfliegen in der Universitätsklinik Innsbruck gestorben. Der 20-jährige hatte am 7. August in rund 20 Metern Höhe die Kontrolle über sein Fluggerät verloren und musste in Folge seiner schweren Verletzungen in ein künstliches Koma versetzt werden.

Erstmals Aufmerksamkeit hatte Rainer im Jahr 2006 auf sich gelenkt, als er bei der Junioren-Weltmeisterschaft 2006 Silber im Teambewerb gewann. Im Jahr darauf wurde dieser Erfolg in Tariv noch gekrönt, als das österreichische Team Gold gewinnen konnte. Rainer gelangen bei diesem Turnier auch erste internationale Einzelerfolge, als er zusätzlich zwei Bronzemedaillen gewann. Im selben Jahr nahm er zum ersten mal am A-Weltcup teil, in der Saison 2007/08 konnte er als bestes Ergebnis einen 10. Rang in Zakopane erreichen, insgesamt wurde er 24. im Gesamtweltcup.

Die Kopfverletzungen, die Alfred Rainer aus dem Unfall davon getragen hatte, waren so schwer, dass auch eine Öffnung der Schädeldecke, die zu einer Entlastung des Hirndrucks führen sollte, sein Leben nicht mehr retten konnte, so dass er an Einblutungen in das Gehirn und einer Hirnschwellung verstarb. Laut ÖSV-Vertrauensarzt Peter Baumgartl wäre eine vollständige Genesung auch im Falle des Überlebens nicht abzusehen gewesen.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

February 11, 2006

Zweites Gold für Deutschland: Georg Hettich siegt in der Nordischen Kombination

Zweites Gold für Deutschland: Georg Hettich siegt in der Nordischen Kombination

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 22:10, 11. Feb. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Pragelato (Italien), 11.02.2006 – Georg Hettich aus Schonach holte das zweite Gold für Deutschland. Er gewann die Nordische Kombination vor dem Österreicher Felix Gottwald aus Zell am See, der 9,8 Sekunden hinter ihm ins Ziel kam.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Olympische Winterspiele

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.