WikiNews de

September 18, 2008

NATO-Soldaten erschießen afghanischen Bezirksgouverneur

NATO-Soldaten erschießen afghanischen Bezirksgouverneur

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 22:28, 18. Sep. 2008 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Bezirke der Provinz Uruzgan

Tarin Kut (Afghanistan), 18.09.2008 – Polizeiangaben zufolge haben NATO-Soldaten gestern Rosi Khan, den Gouverneur des Bezirks Shora in der zentralafghanischen Provinz Uruzgan, erschossen. Der afghanische Präsident Hamid Karzai bezeichnete den Vorfall laut Agenturmeldungen als „Missverständnis“. Der Politiker sei einer seiner engen Verbündeten gewesen, so Karzai weiter.

Gulab Khan, der Polizeichef der Provinz Uruzgan, schildert den Vorfall wie folgt: Rosi Khan habe am Mittwoch einem Freund helfen wollen, der ihm am Telefon davon berichtet habe, dass er glaube, Taliban hätten sein Haus umstellt. Tatsächlich hatten sich nicht Taliban-Kämpfer, sondern NATO-Soldaten um das Haus postiert. Diese hätten den Bezirksgouverneur und „seine Männer“ – offenbar afghanische Soldaten – wiederum fälschlicherweise für Taliban gehalten.

Die ISAF will nach Angaben eines Sprechers ermitteln, wie es zu der folgenschweren Verwechslung gekommen ist. Die hohe Zahl ziviler Opfer hatte zuletzt für Verstimmung zwischen der afghanischen Regierung und den multinationalen Truppen gesorgt.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

January 6, 2006

Selbstmordanschlag in Afghanistan auf einem Basar in Tarin Kut

Filed under: Tarin Kut,Terroranschlag,Themenportal Asien — admin @ 5:00 am

Selbstmordanschlag in Afghanistan auf einem Basar in Tarin Kut

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tarin Kut (Afghanistan), 06.01.2006 – In der Stadt Tarin Kut, der Hauptstadt der zentralafghanischen Provinz Uruzgan, hat am Donnerstag, den 5. Januar ein Attentäter auf einem Basar einen Selbstmordanschlag verübt.

Der mit einer Mine ausgestattete Selbstmordattentäter habe das Haus des Gouverneurs treffen wollen, sich aber vorzeitig neben einer Gruppe von Polizisten in die Luft gesprengt. Es gab mindestens zehn Tote und 50 Verletzte. Alle Opfer, außer zwei verletzten Polizisten, waren nach Angaben des stellvertretenden Provinzgouverneuers Haji Abdul Aziz Zivilisten. Unter den Verletzten sei auch der Vize-Polizeichef von Urusgan. 15 Verletzte befänden sich in einem kritischen Zustand und seien in Krankenhäuser im nahe gelegenen Kandahar gebracht worden. Unter den Todesopfern befindet sich auch der Täter. Der Ort des Geschehens befindet sich anderthalb Kilometer vom Haus des Provinzgouverneuers Dschan Mohammed Khan entfernt, der zur Zeit zur Pilgerfahrt nach Mekka in Saudi-Arabien unterwegs ist.

Zur Zeit des Attentats befand sich der US-Botschafter in Afghanistan, Ronald E. Neumann, mit einer Delegation im Haus des Gouverneurs. Der US-Botschafter wurde nicht verletzt.

Ein Rebellensprecher namens Qari Yousif Ahmadi nannte den Namen des Attentäters. Wie und in welcher Form sich dieser Rebellensprecher zu Wort gemeldet hat, geht aus dem Bericht nicht hervor. Qari Yousif Ahmadi sagte, dass der Anschlag von einer lokalen Taliban-Gruppe verübt wurde. Er hat sich bereits mehrfach im Namen der Taliban zu Anschlägen bekannt, sein genaues Verhältnis zu der Gruppe ist aber unklar. In einem Telefonat mit der Nachrichtenagentur Reuters teilte Qari Yousif Ahmadi mit, dass das Ziel des Anschlags darin bestanden hätte, den US-Botschafter zu töten. In dem Bericht heißt es, das afghanische Innenministerium mache „Feinde Afghanistans“ dafür verantwortlich.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.