WikiNews de

February 26, 2010

Ölpest am Po

Ölpest am Po – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Ölpest am Po

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 19:30, 26. Feb. 2010 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Po-Ebene in Norditalien

Monza (Italien), 26.02.2010 – Unbekannte haben offenbar Millionen Liter Heiz- und Dieselöl in den italienischen Fluss Lambro geleitet. Medien gehen von einem Sabotageakt aus. Der Vorfall wurde kurz darauf in Monza (nördlich von Mailand) bekannt, als ein nahegelegenes Klärwerk die Verseuchung seiner Anlagen durch das Öl feststellte. Das Öl stammt offenbar aus einer stillgelegten Raffinerie. Mitarbeiter von Umweltorganisationen sprechen von der schlimmsten Naturkatastrophe der Region.

Der Ölteppich gelangte mittlerweile in den Po und es besteht die Gefahr der Ausbreitung in die Adria. Das Mündungsgebiet des Po im Norden Italiens gilt als eines der bedeutendsten Feuchtgebiete Europas. Der italienische Zivilschutz geht momentan noch davon aus, dass das Eindringen des auf dem Po treibenden Ölteppichs in die Adria noch verhindert werden kann.

Die Suche nach den Tätern führte bisher noch nicht zu greifbaren Ergebnissen. Der Focus berichtet von einem Verdacht, wonach der Sabotageakt mit einem Streit um ein Immobilienprojekt in der Nähe der Raffinerie in Zusammenhang stehen könnte.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Umwelt

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

September 18, 2008

Formel-1-Saison 2008: Großer Preis von Italien – Sebastian Vettel holt seinen ersten Sieg

Formel-1-Saison 2008: Großer Preis von Italien – Sebastian Vettel holt seinen ersten Sieg

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 09:04, 18. Sep. 2008 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Sebastian Vettel ist der Sieger des Großen Preises von Italien

Monza (Italien), 18.09.2008 – Vom Freitag, den 12. September, bis Sonntag, den 14. September, fuhren die Fahrer der Formel 1 beim Großen Preis von Italien in Monza ihren 14. Weltmeisterschaftslauf.

Im ersten freien Training hatte es sehr stark geregnet. Die Mechaniker mussten das viele Wasser, welches in die Boxen reingelaufen war, herausfegen. Nach einer Stunde fing es wieder heftiger an zu regnen. Beim privaten TV-Sender Premiere kam es dadurch sogar zu einigen Sendeausfällen. Bei halbwegs trockenem Wetter fuhr der Deutsche Adrian Sutil eine Bestzeit von 1:32.842 Minuten vor Rubens Barrichello und Giancarlo Fisichella. Im Regen war Timo Glock aus Deutschland der Schnellste mit einer Zeit von 1:36.800 Minuten vor Nico Rosberg und Fernando Alonso. Die Fahrer Heidfeld, Kubica, Kovalainen, Webber und Hamilton fuhren einmal auf die Strecke mit Zeitwertung, Ausnahme war Nakajima, er fuhr zwei Runden auf der Strecke, aber es wurde aufgrund des schlechten Wetters keine Zeit gewertet. Das zweite freie Training ging bei trockenem Wetter über die Bühne. Kimi Räikkönen fuhr mit einer Zeit von 1:23.861 Minuten die schnellste Runde. Zweiter und dritter wurden die BWM-Fahrer Robert Kubica und Nick Heidfeld. Am Anfang war Heidfeld viel zu langsam, wurde dann aber immer schneller und hätte seinen Teamkollegen fast noch in der Wertung überholt. Zwischenzeitlich lag Heikki Kovalainen auf Platz fünf und wurde wegen eines kleinen Fehlers in der Parabolica nur Siebenter. Nico Rosberg wurde unerwartet Fünfter und Felipe Massa wurde als Sechster gewertet. Adrian Sutil fuhr sensationell auf den achten Platz, und sein Teamkollege Fisichella wurde 13. Die Deutschen Sebastian Vettel und Timo Glock wurden Zehnter und 17. In der Auslaufzone der ersten Schikane zerstörte Mark Webber eine Vodafone-Werbetafel. Beim dritten und letzten freien Training regnete es sehr heftig. Am Ende des dritten Trainings standen drei Deutsche auf den ersten drei Plätzen: Timo Glock war der Schnellste mit einer Zeit von 1:35.464 Minuten vor Sebastian Vettel und Nico Rosberg. Es gab wie am Freitagmorgen viele Ausritte und Dreher.

Nach Michael Schumacher stand wieder einmal ein junger Deutscher, Sebastian Vettel, auf der Pole. Vettel fuhr im Regen eine Zeit von 1:37.555 Minuten vor Kovalainen und Webber. Vettels Teamkollege Bourdais schaffte es auf den vierten Platz. Räikkönen und Hamilton waren an der Qualifying-Runde 2 gescheitert und wurden 14. und 15.

Aufgrund des starken Regens musste das Rennen hinter dem Safety-Car gestartet werden. Nach zwei Runden wurde das Rennen offiziell freigegeben. Es gab das eine oder andere Überholmanöver; diese blieben aber ohne Folgen. Nach sechs Runde führte Vettel mit einem Vorsprung von 5,8 Sekunden vor dem Zweiten, Heikki Kovalainen. Fisichella schied in der 11. Runde als einziger aus, da er in der ersten Schikane mit David Coulthard kollidierte und sich dabei den Frontflügel beschädigte. In der 13. Runde überholte Massa Rosberg. Nach der 15. Runde hatte Vettel 9,5 Sekunden Vorsprung auf Kovalainen. Hamilton überholte in der 17. Runde Kubica und war damit in den Wertungsplätzen. In der Runde 18 kam Vettel zu seinem ersten Boxenstopp. Massa und Webber kamen in der 22. Runde zum Tanken. Alonso kam in 30. Runde zum Tanken in die Box, und Vettel kam in Runde 36 zum zweiten Boxenstopp. Nach 38. Runden hatte Vettel neun Sekunden Vorsprung auf Kovalainen. Bis zum Ziel blieb das Rennen noch mal spannend. Der Deutsche Vettel kam mit 12,5 Sekunden Vorsprung auf Kovalainen ins Ziel. Dritter wurde der Pole Kubica.

Im WM-Gesamtstand liegt Hamilton mit 78 Punkten vorne, allerdings liegt Massa mit nur einem Punkt hinter ihm. Dritter ist mit 64 Punkten Kubica.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.