Erin Brockovich fordert Änderungen an einer Gaspipeline in Irland

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 20:30, 19. Sep. 2008 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Castlebar (Irland), 19.09.2008 – In die Diskussion über den umstrittenen Verlauf einer Erdgaspipeline des Energiekonzerns Shell im Nordwesten Irlands hat sich heute die Aktivistin Erin Brockovich eingeschaltet, die durch den gleichnahmigen Oscar-prämierten Film bekannt geworden ist.

Lage des irischen Countys Mayo (hellgrün)

Laut „Press Association“ fordert Brockovich, dass sich der Verlauf der Pipeline im County Mayoan an den Stellen ändern müsse, wo die Gesundheit oder das Eigentum der Anwohner beeinträchtigt würde. Wenn die Pipeline über das Land von Familien oder durch Naturschutzgebiete führe, müsste das geändert werden, so Brockovich weiter. Die Umweltaktivistin zeigte sich nach einem Gespräch mit dem irischen Umweltminister und Vorsitzenden der irischen Grünen, John Gormley zuversichtlich, dass es eine Lösung geben wird, mit der sowohl Shell, als auch die Kritiker des geplanten Pipelineverlaufs zufrieden sein könnten. Gleichzeitig bezeichnete sie die Aktion von Maura Harrington, einer ehemaligen Schulleiterin, als „nicht den besten Weg, eine Lösung zu erzielen.“ Harrington wollte mit einem Hungerstreik verhindern, dass die Pipeline gebaut wird.

Die geplante Pipeline soll Erdgas vom Offshore-Feld „Corrib“ zu einer Raffinerie im Landesinneren von Irland befördern. Die Kritik der Gegner des Verlaufs der Pipeline hat der Energiekonzern stets zurückgewiesen. 2006 hatte Shell den ursprünglich vorgesehenen Verlauf geändert, jedoch in einer Weise, die die Kritik nicht verstummen ließ. In dieser Woche wurde nun trotz anhaltender Proteste, bei denen zuletzt am 9. September drei Fischer verhaftet worden waren, mit dem Bau der Pipeline begonnen.

Quellen