WikiNews de

August 17, 2012

Afghanistan: Mehrere Tote bei Absturz eines ISAF-Helikopters

Afghanistan: Mehrere Tote bei Absturz eines ISAF-Helikopters

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 18:43, 17. Aug. 2012 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Ein UH-60L „Black Hawk“ der US Army im Irak

Kabul (Afghanistan), 17.08.2012 – Wie die internationale Schutztruppe ISAF mitteilte, starben am gestrigen Donnerstag bei dem Absturz eines ISAF-Helikopters elf Menschen, unter denen sich sieben US-Soldaten, drei afghanische Sicherheitskräfte und ein afghanischer Übersetzer befinden sollen.

Die Ursache des Absturzes ist noch unklar und wird weiterhin untersucht. Hingegen wurde von Seiten der Taliban von einem gezielten Abschuss gesprochen. Nach Angaben des Taliban-Sprechers Kari Jussif Ahmadi soll der Hubschrauber bereits in der Luft in Flammen aufgegangen sein, nachdem er von einer Panzerfaust getroffen wurde, wobei niemand überlebt haben soll. Der Angriff soll sich in der Provinz Kandahar im Bezirk Shah Wali Kot zugetragen haben.

Dschawid Faisal, Sprecher der Provinz Kandahar, bestätigte den Absturz des Helikopters im Bezirk Shah Wali Kot. Er konnte jedoch keinerlei Angaben zur Absturzursache machen. Laut einem ISAF-Sprecher liegen noch keine genaueren Informationen vor. Die einzig genaue Information ist, dass es sich bei dem Helikopter um einen UH-60 Black Hawk handelt. Es wurden schon des öfteren ISAF-Helikopter von den Taliban abgeschossen.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

March 11, 2012

Dallas: Psychisch gestörte Stewardess kündigt Flugzeugabsturz an

Dallas: Psychisch gestörte Stewardess kündigt Flugzeugabsturz an

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 08:27, 11. Mär. 2012 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Airbus von American Airlines auf dem Rollfeld (Archivaufnahme)

Dallas (Vereinigte Staaten), 11.03.2012 – American Airlines Flug 2332 kurz vor dem Start vom Flughafen von Dallas, eine Stewardess gibt die Sicherheitshinweise durch. Anschließend der Satz „Ich bin für den Absturz dieses Flugzeugs nicht verantwortlich, Captain“. Sie spricht über die Terroranschläge vom 11. September und die Insolvenz von American Airlines, bis sie von Passagieren überwältigt wird.

Die Piloten der Maschine scheinen nicht beeindruckt gewesen zu sein. Sie ließen die Maschine Richtung Startbahn rollen. Der Flug sollte nach Chicago gehen. Nach wenigen Minuten ging es wieder zurück Richtung Gate. Anderen Flugbegleitern war es nicht gelungen, die Kollegin zu beruhigen. Passagiere hatten über Handy bereits die Polizei verständigt. Zwei Crew-Mitglieder waren durch die verhaltensauffällige Stewardess verletzt worden. Fluggästen war es dann gelungen, die Frau zu überwältigen. Sie wurde der Polizei übergeben. Es dauerte wohl einige Minuten, bis die Ordnungshüter der Frau Handschellen angelegt hatten und sie aus dem Flugzeug brachten.

Der Abflug verzögerte sich um 90 Minuten; die gesamte Besatzung wurde vor dem Abheben ausgetauscht. Die Fluggäste erhielten während des anschließenden Fluges zur Entschädigung alle alkoholischen Getränke kostenlos.

Ende November 2011 hatte American Airlines Gläubigerschutz beantragt; der Flugbetrieb läuft weiter.

Fluggäste filmten die Szene mit

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

  • Portal:Luftfahrt

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

November 11, 2010

Boeing: Testflüge mit dem „Dreamliner“ vorerst gestoppt

Boeing: Testflüge mit dem „Dreamliner“ vorerst gestoppt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 10:51, 11. Nov. 2010 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Die Boeing 787 bei ihrem Jungfernflug am 15. Dezember 2009

Seattle (Vereinigte Staaten), 11.11.2010 – Technische Probleme bei einem Flug des neuen Boeing-Langstreckenflugzeugs Boeing 787 („Dreamliner“) verursachten am Dienstag, dem 9. November 2010, eine Rauchentwicklung in der Kabine eines Testflugzeugs infolge eines Feuers im Cockpit. Bei dem Flug waren 42 Personen an Bord, darunter auch Mitarbeiter der zivilen US-Luftfahrtbehörde FAA. Das Flugzeug konnte jedoch problemlos in Laredo im US-Bundesstaat Texas landen. Boeing gab nach dem Zwischenfall bekannt, dass man vorerst auf weitere Testflüge mit dem neuen Flugzeugtyp verzichten werde. Über die Ursache des Zwischenfalls machte der Flugzeugbauer keine Angaben.

Boeing führt zurzeit ein umfangreiches Testprogramm mit Maschinen des Typs „Dreamliner“ durch, um die Zulassung für den Liniendienst zu erhalten. Als Auslieferungstermin für die ersten Flugzeuge dieses Typs an die japanische Fluggesellschaft All Nippon Airways (ANA) ist das erste Quartal 2011 angepeilt. Ob dieser Termin eingehalten werden kann, ist zurzeit unklar. Der ursprüngliche Zeitplan wurde bereits um drei Jahre verfehlt. Boeing hat 850 Bestellungen für den Dreamliner in den Auftragsbüchern stehen.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

May 10, 2009

Mehr als zehn Verletzte bei Turbulenzen auf Lufthansa-Flug über die Alpen

Mehr als zehn Verletzte bei Turbulenzen auf Lufthansa-Flug über die Alpen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 17:03, 11. Mai 2009 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Ein baugleicher Airbus A321 kam über den Alpen in Turbulenzen

Frankfurt am Main (Deutschland) / Lissabon (Portugal), 10.05.2009 – Auf einem Flug von München zum portugiesischen Lissabon ist ein Flugzeug in Turbulenzen geraten, und Passagiere wurden aus ihren Sitzen geschleudert. Die Anschnallzeichen sollen versagt haben, zum Zeitpunkt des Unfalls sollen Stewardessen gerade mit der Essensausgabe beschäftigt gewesen sein. Bei dem Zwischenfall wurden mehr als zehn Menschen verletzt, die Stewardessen waren zunächst angeblich schwer verletzt, später wurde die Erstaussage revidiert. Der Vorfall veranlasste die Piloten zu einer außerplanmäßigen Landung im schweizerischen Genf.

Den Meldungen zufolge soll das Flugzeug innerhalb des Reisefluges über den schweizerischen Alpen in Turbulenzen gekommen sein, die Piloten wurden offenbar von den Ereignissen überrascht. Da am Anfang des Fluges darauf hingewiesen worden sei, während des gesamten Fluges angeschnallt zu bleiben, jedoch die Anschnallzeichen deaktiviert wurden, war ein Verlassen des Sitzplatzes auf eigenes Risiko freigegeben. Wie es zu dem Unfall gekommen war und ob die Piloten eine Mitschuld trifft, ist noch nicht zweifelsfrei geklärt.

Themenverwandte Artikel

  • Portal: Schweiz

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

May 28, 2007

Lufthansa-Airbus muss wegen technischer Probleme zurückkehren

Lufthansa-Airbus muss wegen technischer Probleme zurückkehren

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 15:26, 28. Mai 2007 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Frankfurt am Main (Deutschland) / Prag (Tschechien), 28.05.2007 – Ein Lufthansa-Airbus A 321 “Speyer” (Flug LH3258) auf dem Flug von Frankfurt am Main nach Prag musste am 25. März den Landeanflug in Prag abbrechen und durchstarten. Grund war nach Aussage des Piloten ein Problem mit den Landeklappen, die sich nicht voll ausfahren ließen.

Der Jet kehrte nach Frankfurt zurück und landete mit nur teilweise ausgefahrenen Landeklappen. Die Landung blieb ohne weitere Folgen für Mensch und Maschine.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Luftfahrt

Quellen

Originäre Berichterstattung
Plume ombre.png
Dieser Artikel enthält Journalismus aus erster Hand. Siehe auch die Diskussionsseite für Details.

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

February 7, 2007

Beinahe-Kollision zweier Flugzeuge in Düsseldorf

Beinahe-Kollision zweier Flugzeuge in Düsseldorf

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 18:40, 7. Feb 2007 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Flughafen Düsseldorf: Kontrollturm und Skytrain

Düsseldorf (Deutschland), 07.02.2007 – Auf dem drittgrößten Flughafen Deutschlands, in Düsseldorf, konnte gestern eine schwere Kollision zweier Flugzeuge nur knapp vermieden werden. Der Pilot einer italienischen Maschine der Flugesellschaft „Alitalia“ des Typs „Embraer 145“ habe trotz Halte-Aufforderung die Startbahn überquert, obwohl auf der gleichen Piste gerade eine Eurowings-Maschine (Typ BAe 146-300) mit 71 Passagieren und vier Besatzungsmitgliedern in Richtung Zürich gestartet sei, teilte die Deutsche Flugsicherung mit. Der Eurowings-Pilot habe rechtzeitig abheben können und die italienische Maschine in nur ungefähr 50 Metern Höhe überflogen. An Bord des Alitalia-Flugzeugs befanden sich nach Angaben der Fluggesellschaft 44 Fluggäste. Verletzt wurde niemand; beide Maschinen blieben unbeschädigt.

Der Zwischenfall wurde von der Deutschen Flugsicherung (DFS) bei der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) gemeldet, die nun versuchen wird, die Ursache für diese „schwere Störung“ aufzuklären. Eine Störung des Funkverkehrs schließt die Deutsche Flugsicherung aus, da der Pilot der italienischen Maschine die Anweisung zum Anhalten bestätigt habe, dann aber trotzdem weitergerollt sei. Ein Sprecher von Alitalia sprach davon, dass es sich um ein Missverständnis mit dem Kontrollturm gehandelt haben müsse. Das Flugzeug habe die Startbahn erst überquert, nachdem die startende Maschine schon in der Luft gewesen sei.

„Unser Start war genehmigt, der Pilot hat die Maschine hochgezogen und den italienischen Jet überflogen“, sagte ein Eurowings-Sprecher. Die Fluggesellschaft kündigte an, die Untersuchungen der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung zu unterstützen und alle Flugdaten zur Verfügung zu stellen.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Luftfahrt

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

November 21, 2006

Unplanmäßige Landung eines Lufthansa-Jumbos wegen defekter Toilette

Unplanmäßige Landung eines Lufthansa-Jumbos wegen defekter Toilette

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 12:59, 21. Nov. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Frankfurt am Main (Deutschland), 21.11.2006 – Aufgrund einer defekten Toilette ist gestern eine mit 322 Passagieren besetzte Boeing 747, die auf dem Weg von Frankfurt am Main nach Washington war, eine halbe Stunde nach ihrem Start zum Ausgangsflughafen zurückgekehrt.

Die Lufthansa-Maschine war am Montag um 13:00 Uhr vom Frankfurter Flughafen aus gestartet, als sich ein unerklärlicher Gestank im Flugzeug breit machte. Ein defektes elektronisches Bauteil in der Wasserversorgung der Toilette konnte nach Rückkehr des Flugzeugs als Grund ausfindig gemacht werden. Die Flugsicherheit war zu keinem Zeitpunkt gefährdet, wie ein Lufthansasprecher mitteilte.

Zwei Stunden später konnten die Passagiere mit einer Ersatzmaschine ihren Flug in die US-amerikanische Hauptstadt antreten.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Boeing
  • Portal:Luftfahrt

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

October 23, 2006

Beinahe Flugzeug-Zusammenstoß über Rheinland-Pfalz

Artikelstatus: Fertig 21:35, 23. Okt. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Lautzenhausen (Deutschland), 23.10.2006 – Wie die Deutsche Flugsicherung bestätigte, ist es am vergangenen Montag beinahe zu einem Zusammenstoß zwischen einem Passagierflugzeug der Gesellschaft Ryanair und einem Bundeswehr-Kampfjet vom Typ Tornado gekommen. Zwei Tornados seien über der mit 170 Passagieren besetzten Boeing 737 geflogen, die sich im Landeanflug auf den Flughafen Hahn befunden habe. Einer der Jagdbomber sei abgesunken und der zivilen Maschine sehr nahe gekommen. Einer Augenzeugin zufolge hat man das Gesicht des Piloten erkennen können, der Pilot schätzte die Entfernung auf weniger als 100 Meter. Radaraufzeichnungen haben den Vorfall festgehalten, das Luftwaffenamt nahm Untersuchungen auf.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Luftfahrt
  • Portal:Boeing
This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the GNU Free Documentation License, Version 1.2 or any later version published by the Free Software Foundation; with no Invariant Sections, no Front-Cover Texts, and no Back-Cover Texts. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

August 25, 2006

Boeing 737-800 wegen Riss in Scheibe gelandet

Boeing 737-800 wegen Riss in Scheibe gelandet

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 20:13, 25. Aug. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Archivbild einer Boeing 737 der Air Berlin

Athen (Griechenland), 25.08.2006 – Eine Boeing 737-800 der Berliner Fluggesellschaft Air Berlin musste auf einem Flug in Athen zwischenlanden.

Grund für diese außerplanmäßige Landung war ein Riss in einer der Cockpitscheiben. Die Boeing 737-800 war auf dem Weg von Hurghada nach Köln. Der Pilot steuerte Athen an, da nach Erkundung des Piloten dort ein Austauschfenster verfügbar war. Der Weiterflug der Maschine wurde auf den Abend verlegt, weil die maximale Flugzeit des Piloten nicht überschritten werden durfte und ein neuer Pilot nach Athen geflogen werden musste. Eine Air-Berlin-Sprecherin sagte, dass es sich um keine Notlandung gehandelt habe.

Themenverwandte Artikel

  • Themenportal Wirtschaft
  • Themenportal Luftfahrt

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

August 20, 2006

Flugzeug der Alaska Airlines nach Landung evakuiert

Flugzeug der Alaska Airlines nach Landung evakuiert

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 23:11, 22. Aug. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Long Beach (Vereinigte Staaten), 20.08.2006 – Das Flugzeug des Alaska-Airlines-Fluges 338 wurde nach der Landung in Long Beach wegen Rauchentwicklung in der Kabine evakuiert.

Die McDonnell Douglas MD-80 – aus Seattle kommend – war planmäßig in Long Beach gelandet, als sich nach der Landung die Kabine mit Rauch füllte. Da die Flugbegleiter es für sinnvoll hielten, die Passagiere zu evakuieren, erteilten sie den 140 Menschen an Bord den Befehl, das Flugzeug über Notrutschen zu verlassen. Mediziner behandelten zwei Passagiere sowie einen Flugbegleiter. Ein Passagier wurde in ein Krankenhaus gebracht. Der Grund für die Rauchentwicklung ist noch unklar.

Themenverwandte Artikel

  • Themenportal Luftfahrt
  • Themenportal Boeing

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.
Older Posts »