Moderatorin Sigi Harreis gestorben

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 22:33, 11. Dez. 2008 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

München (Deutschland), 11.12.2008 – Am Dienstag, den 9. Dezember 2008 starb die Journalistin und Moderatorin Sigi Harreis im Alter von 71 Jahren in München. Sie erlag einem Krebsleiden.

Bekannt wurde die Journalistin unter anderem mit der Fernsehsendung „Die Montagsmaler“, die sie 1980 von ihrem Vorgänger Frank Elstner im Südwestfunk (SWF) übernommen hatte. Am Anfang moderierte sie die Sendung gemeinsam mit dem Liedermacher Reinhard Mey. Sie begeisterte mit der Sendung ein Millionenpublikum. Von 1982 bis 1996 lief die Sendung dann in der ARD. Nach dem Ende der „Montagsmaler“ zog sich Sigi Harreis aus dem Fernsehgeschäft zurück.

Sigi Harreis wurde in Tübingen geboren, war ausgebildete Dolmetscherin und arbeitete auch als Sprecherin sowie Radiomoderatorin beim SWF. Ab 1968 moderierte Sigi Harreis eigene Sendungen. Dazu gehörten Radiosendungen „Montag ist erst übermorgen“, „Rasthaus“,
„Ton ab – läuft“, „Gute Laune aus Südwest“ und „Vom Telefon zum Mikrofon“. In den 1990-er Jahren spielte sie bei der Radio-Comedy „Landärztin Marianne 013“ mit. Ebenfalls bekannt wurde Harreis durch die Fernsehreihe „Drei in einem Boot“, bei der sie von 1992 bis 1999 Regionen und Landschaften, Kultur und Geschichte, Land und Leute aus dem Südwesten Deutschlands präsentierte.

Das letzte Mal im Fernsehen war Sigi Harreis am 25. Oktober dieses Jahres in der Sendung „SamstagAbend: Showgeschichten und Skandale – 50 Jahre Fernsehunterhaltung“ im SWR-Fernsehen aufgetreten.

SWR-Intendant Peter Boudgoust würdigte Sigi Harreis mit den Worten: „Das Publikum hat Sigi Harreis in herzlicher Erinnerung behalten, und auch ihre Kolleginnen und Kollegen denken gerne an die vielen erfolgreichen Sendungen mit ihr zurück. Sigi Harreis hat im Radio wie im Fernsehen mit ihrer klugen und freundlichen Art alle Altersgruppen für sich begeistert.“ Sie sei eine große Sympathieträgerin des öffentlich-rechtlichen Rundfunks gewesen. SWR-Fernsehdirektor Bernhard Nellessen sagte, Sigi Harreis habe mit den „Montagsmalern“ Fernsehgeschichte geschrieben. Millionen Zuschauer hätten ihre Sendung in der ARD geliebt und zum Kult werden lassen.

Quellen