WikiNews de

February 21, 2009

Mordprozess im Fall Anna Politkowskaja endet mit Freisprüchen – Staatsanwaltschaft nimmt neue Ermittlungen auf

Mordprozess im Fall Anna Politkowskaja endet mit Freisprüchen – Staatsanwaltschaft nimmt neue Ermittlungen auf

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 21:12, 21. Feb. 2009 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Anna Politkowskaja

Moskau (Russland), 21.02.2009 – Im Prozess um die Ermordung der russischen Journalistin Anna Stepanowna Politkowskaja wurde am Donnerstag das Urteil gefällt. Die zwölf Geschworenen des Moskauer Militärgerichts sahen die Mittäterschaft der drei Angeklagten nicht als erwiesen an und votierten einstimmig mit „nicht schuldig“. Sie kamen damit dem Antrag der Verteidigung und dem der Familie Politkowskajas nach. „Das ist ein seltenes Beispiel für Rechtsstaatlichkeit in Russland“, sagte die Anwältin der Familie, Karina Moskalenko. In der Regel folgen die russischen Gerichte den Anträgen der Staatsanwaltschaft. Der Prozess sei schlecht vorbereitet worden, Beweismittel widersprächen sich oder seien verschwunden und auf der Anklagebank säßen mutmaßlich nur Helfershelfer, sagte die Anwältin dem ZDF-Auslandsjournal.

Anna Politkowskaja arbeitete bei der kreml-kritischen Nowaja Gaseta. Sie hatte unter anderem über Menschenrechtsverletzungen in Tschetschenien berichtet. 2006 wurde Politkowskaja von Unbekannten im Aufzug ihres Wohnhauses erschossen.

Das zuständige Moskauer Militärgericht hat den Fall unterdessen wieder an die Staatsanwaltschaft abgegeben. Sie solle nun versuchen die wirklichen Täter zu ermitteln, entschied der Militärrichter Jewgeni Subow.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

January 20, 2009

Moskau: Menschenrechtsaktivist auf offener Straße erschossen

Moskau: Menschenrechtsaktivist auf offener Straße erschossen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 13:44, 20. Jan. 2009 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Moskau (Russland), 20.01.2009 – Der russische Menschenrechtsaktivist und Rechtsanwalt Stanislaw Markelow ist in Moskau auf offener Straße erschossen worden. Bei dem Anschlag kam neben Markelow noch eine Journalistin der Nowaja Gaseta ums Leben, die versucht hatte, ihn zu schützen. Markelow hatte unter anderem die ebenfalls ermordete Reporterin Anna Politkowskaja vor Gericht vertreten. Er war auf dem Weg von einer Pressekonferenz, auf der er angekündigt hatte, gegen die vorzeitige Freilassung des im Gefängnis sitzenden Oberstes Juri Budanow vorzugehen, als er von Unbekannten erschossen wurde. Budanow war wegen Menschenrechtsverletzungen in Tschetschenien zu zehn Jahren Haft verurteilt worden.

Bereits 2004 war auf Stanislaw Markelow ein Anschlag verübt worden, als ihn fünf Männer in der Moskauer U-Bahn überfielen.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.