WikiNews de

February 14, 2009

Helgoland im Umbruch – neues Entwicklungskonzept vorgelegt

Helgoland im Umbruch – neues Entwicklungskonzept vorgelegt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 16:05, 14. Feb. 2009 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Die Nordspitze Helgolands mit der „Langen Anna“

Lotsenboot „Borkum“ (Heimathafen Emden) mit SWATH-Technik

Helgoland Düne (Luftbild)

Helgoland (Deutschland), 14.02.2009 – „Helgoland braucht eine zweite Phase des Wiederaufbaus.“ So lautet die zentrale Aussage eines Gutachtens über die Zukunft von Deutschlands einziger Hochseeinsel, das den zuständigen Landesbehörden von Schleswig-Holstein und der Inselverwaltung vorliegt. Das Gutachten mit dem sperrigen Titel „Gesamträumlichen Entwicklungskonzept für die Insel Helgoland“ sieht die Insel am Scheideweg: „Ohne den Beginn einer umfassenden Neuorientierung noch zur Saison 2009 ist bis Ende 2010 ein weiterer Abbau von etwa 200 Arbeitsplätzen zu erwarten. In diesem Fall ist endgültig die kritische Schwelle zum Überleben als eigenständige Gemeinde unterschritten.“

Investitionen in die Infrastruktur der Insel in Höhe von insgesamt einer Milliarde Euro sind erforderlich um den Niedergang der einst beliebten Urlaubsinsel zum Museumsdorf aufzuhalten. Nach Meinung der Planer sollte Helgoland mehr zu bieten haben als den zollfreien Einkauf von Schnaps und Zigaretten. Es besteht also dringender Handlungsbedarf laut Stadtplanerin Kerstin Langmaack, Mitautorin der Studie. Die vorhandenen Schiffslinien haben das Angebot für den Transfer auf die Insel in den letzten Jahren stark eingeschränkt. Eine eigene Reederei für die Insel soll – so der Vorschlag – mit moderner Schiffstechnologie den Zugang zur Insel attraktiver machen. Gedacht ist an den Einsatz von Schiffen, die mit der sogenannten SWATH-Technik arbeiten, bei der das Schiff von zwei zylindrischen Tauchkörpern getragen wird und es so ein Stück weit von den Schlingerbewegungen des Seegangs abkoppelt.

Während in guten Zeiten jährlich bis zu 900.000 Besucher auf die Insel kamen, waren es im Jahr 2008 nur noch 300.000 Gäste, davon viele auch nur als Tagesgäste. Die nur rund 2400 Betten in Ferienwohnungen, Pensionen und Hotels haben nur einen geringen Standard. Die Studie rechnet mit einem Mehrbedarf von 860 neuen Wohnungen für etwa 1.800 zusätzliche Einwohner und 4.700 weitere Gästebetten. Ein seiner Ansicht nach zukunftsweisendes Konzept hatte im letzten Jahr bereits der Hamburger Investor Arne Weber vorgelegt. Danach soll die Hauptinsel wieder mit der Düne verbunden werden. Dadurch würde eine zusätzliche Geländefläche von rund einem Quadratkilometer Größe gewonnen. Technisch sollte das durch die Aufschüttung von Erdreich erfolgen. Die Düne ist seit 1721 von der Insel getrennt. Diese Idee Webers greift die Studie nun auf. Die Autoren schlagen außerdem eine Verbesserung der Verkehrsanbindung zum Festland vor. Auch Weber sieht dringenden Handlungsbedarf: „Wenn nicht sofort etwas passiert, wird bereits dieses Saison ganz, ganz schwierig für die Insel. Aber allein der Beginn der Landgewinnung würde schon interessierte Menschen auf die Insel bringen.“

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

July 27, 2006

Carstensen verspricht Wirtschaftshilfe für Helgoland

Carstensen verspricht Wirtschaftshilfe für Helgoland

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 21:55, 27. Jul. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Helgoland und Düne aus der Vogelperspektive

Helgoland (Deutschland), 27.07.2006 – Der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Peter Harry Carstensen (CDU) hat gestern bei seinem Kurzbesuch auf der Insel Helgoland Wirtschaftshilfen zugesagt. Die Insel soll für Touristen attraktiver gemacht werden. Gefördert werden sollen unter anderem der Fährverkehr, so dass eine möglichst gute Anbindung an das Festland gewährleistet ist, der Hafenausbau, die Fischerei und die Infrastruktur.

Wegen eingeschränkter Schiffsverbindungen kamen im letzten Jahr nur 420.000 Gäste auf die Insel. Das soll sich nun ändern. Angestrebt werden in den nächsten Jahren mehr als 500.000 Besucher pro Jahr. Der Hafen soll zum Teil zu einem Yacht- und Freizeithafen umgebaut werden. Uneinig sind sich die Helgoländer allerdings noch, ob das Ausbooten von Touristen als Attraktion oder eher als notwendiges Übel angesehen wird. Die Hummerpopulation, die nach dem zweiten Weltkrieg stark zurückgegangen war, soll in den kommenden zehn Jahren erhöht werden. Dazu werden in der Biologischen Anstalt Helgolands Hummerlarven großgezogen. Weiterhin ist geplant, für mehr Übernachtungsmöglichkeiten zu sorgen. Zurzeit sind fünf Holzbungalows auf der Badedüne im Bau, weitere 20 sollen in 2007 gebaut werden. Insgesamt sollen dort in den nächsten Jahren zu einem Preis von 50.000 Euro 57 neue Häuschen entstehen.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.