Harsefeld (Niedersachsen): Kunstraub gescheitert – Bronzebüste sollte zum zweiten Mal gestohlen werden

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 22:23, 16. Feb. 2009 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Langfinger wollten die Bronze-Büste „Friedrich Huth“ von Bildhauer Carsten Eggers aus Nottensdorf zum zweiten Mal stehlen

Harsefeld (Deutschland), 16.02.2009 – Diese Skulptur zieht Kunsträuber anscheinend magisch an: Bereits zum zweiten Mal innerhalb eines Jahres wollten unbekannte Diebe eine Bronzebüste des Bildhauers Carsten Eggers aus Nottensdorf (modellierte unter anderem Rudi Carrell) stehlen. Das Kunstwerk, das seit rund 12 Jahren in Harsefeld (Landkreis Stade) an den Kulturförderer „Friedrich Huth“ erinnert, war schon halb vom Sockel abgetrennt, als die Täter anscheinend gestört wurden. Aufmerksame Passanten entdeckten den Bronzekopf in 90-Grad-Schräglage, informierten Samtgemeindebürgermeister Rainer Schlichtmann. Der reagierte sofort, ließ die Bronze von Bauhof-Mitarbeitern in Sicherheit bringen. Als ahnungslose Spaziergänger kurz darauf den leeren Sockel sahen, alarmierten sie die Polizei. Da die Beamten nichts von der Aktion des Rathaus-Chefs wussten, leiteten sie eine Fahndung nach den vermeintlichen Dieben ein, sorgten für Falschmeldungen in der Presse.

In einer Julinacht im Jahr 2008 schlugen die Kunsträuber das erste Mal zu. Die Bronze-Büste vor der „Friedrich-Huth-Bücherei“ wurde mit einem professionellen Schneidewerkzeug vom Sockel getrennt und war zunächst spurlos verschwunden. Trotz einer Belohnung in Höhe von 1000 Euro seitens der Samtgemeinde Harsefeld war die Skulptur monatelang unauffindbar. Erst im Oktober 2008 wurde die unversehrte Bronze in einem Waldstück bei Harsefeld von einem Spaziergänger gefunden. Kurz darauf war die Büste wieder am gewohnten Platz fest montiert.

Am 14. Januar 2009 wollten unbekannte Kunsträuber wieder zuschlagen. Die dreifach verankerte Bronzebüste ließ sich jedoch nicht so einfach lösen. Auch nicht mit roher Gewalt. Stattdessen richteten die Täter Schäden in Höhe von rund 500 Euro an. Bronze und Sockel sollen jetzt repariert und in wenigen Tagen erneut montiert werden. Zum dritten Mal.

Quellen