WikiNews de

May 3, 2010

Weiteres Engagement für Vegi-Tag in Magdeburg

Weiteres Engagement für Vegi-Tag in Magdeburg

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 19:55, 3. Mai 2010 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Magdeburg (Deutschland), 03.05.2010 – Obwohl in Magdeburg Anfang des Jahres eine Initiative von SPD, future! und Tierschutzpartei für einen fleischfreien Tag im Jahr („Vegi-Tag“) am Widerstand von CDU, FDP und der LINKEN scheiterte, scheint die Idee an sich immer wieder neue Unterstützer zu finden. Etwas überraschend hat Dirk Cuno, Geschäftsführer der Fleischfirma „Delikata“, nun Gefallen an ihr gefunden, nachdem er sich diesbezüglich einige Monate zuvor noch skeptisch geäußert hatte. Delikata hat nun die sogenannte „Vegetarierwurst“ kreiert, die komplett aus fleischfreien Produkten besteht.

Auf einer Pressekonferenz wurde diese neue Wurst präsentiert und getestet. Anwesend waren unter anderem Lothar Tietge, Stadtrat der Tierschutzpartei und Josef Fassl, Landesvorsitzender der Partei und Vertreter der „Initiative Vegi-Tag“, Hans- Dieter Bromberg, Vorsitzender der Fraktionsgemeinschaft SPD-future-Tierschutzpartei und Stefan Bernhard Eck, Bundesvorsitzender der Tierschutzpartei.

Fassl zeigte sich sichtlich erfreut über diese Unterstützung, wenngleich er es bedauerte, dass die Initiative im Stadtrat keinen Erfolg gehabt habe. Andererseits haben jedoch andere Institutionen der sachsen-anhaltinischen Hauptstadt die Idee bereits verwirklicht; so werden donnerstags in der Mensa der Otto-von-Guericke-Universität ausschließlich fleischfreie Speisen angeboten.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

October 7, 2009

Ergebnisse der Bundestagswahl in den Düsseldorfer Wahlkreisen

Ergebnisse der Bundestagswahl in den Düsseldorfer Wahlkreisen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 21:06, 7. Okt. 2009 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Düsseldorf (Deutschland), 07.10.2009 – Die beiden Düsseldorfer Bundestagswahlkreise gehen an die CDU: Im Norden (Wahlkreis 107) gewann Thomas Jarzombek (CDU) mit 43,5 Prozent der Erststimmen gegen Michael Müller (SPD) sowie Kandidaten von Grünen, FDP, Linken, NPD und MLPD. Die Wahlbeteiligung lag bei 73,1 Prozent. Den südlichen Wahlkreis 108 gewann Beatrix Philipp (CDU) mit 37,7 Prozent der Erststimmen vor Karin Kortmann (SPD) mit 33,3 Prozent. Die Linke Sahra Wagenknecht erreichte 9,7 Prozent und lag damit knapp vor den Kandidaten von Grünen und FDP. Weiterhin traten Direktkandidaten von NPD und MLPD an. Die Wahlbeteiligung im Düsseldorfer Süden lag bei 68,8 Prozent.

Bei den Zweitstimmen ergab sich folgendes Bild: Im Norden gewann die CDU mit 33,2 Prozent etwas weniger Stimmen als 2005, die SPD verlor über 11 Prozent und erreichte noch etwa 22,5 Prozent der Wähler, den dritten Platz holte die FDP mit 20,0 Prozent der Zweitstimmen. Es folgen Bündnis 90/Die Grünen mit 12,6 Prozent und die Linke mit 7,6 Prozent. Unter den Kleinparteien hat lediglich die Piratenpartei mit 1,6 Prozent der Stimmen ein Ergebnis über 1 Prozent. Republikaner, NPD und Tierschutzpartei kamen über 0,5 Prozent, Rentner- und Familienpartei auf 0,3 Prozent. Im Süden lag die Union mit 30,6 Prozent ebenfalls vorne, die SPD verlor über 12 Prozent und kommt nunmehr auf 26,1 Prozent. Dritte Kraft ist wiederum die FDP mit 15,5 Prozent, gefolgt von den Grünen mit 12,7 Prozent und der Linken mit 9,9 Prozent. Die Piratenpartei erreichte 1,9 Prozent der Zweitstimmen. Republikaner, NPD und Tierschutzpartei kamen auf 0,6 bis 0,8 Prozent der Stimmen, Rentner- und Familienpartei auf jeweils 0,4 Prozent der Stimmen.

Aus den Düsseldorfer Wahlkreisen 107 und 108 sind im neuen Bundestag vertreten: Thomas Jarzombek und Beatrix Philipp (beide CDU, Direktmandate), Gisela Piltz (FDP, über Landesliste), Sahra Wagenknecht (Die Linke, über Landesliste).

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

September 24, 2009

Vegetarier-Tag in Magdeburg geplant

Vegetarier-Tag in Magdeburg geplant – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Vegetarier-Tag in Magdeburg geplant

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 22:58, 24. Sep. 2009 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Magdeburg (Deutschland), 24.09.2009 – Als voraussichtlich erste Stadt in Deutschland wird Magdeburg kommenden Oktober einen sogenannten „Vegetariertag“ einführen. Auf Betreiben der Tierschutzpartei, deren Stadtrat Lothar Tietge in der Hauptstadt Sachsen-Anhalts zusammen mit der SPD und der Jugendpartei „future!“ in einer Fraktion sitzt, hat letztere einen entsprechenden Antrag gestellt. Als Vorbild wird hierbei die belgische Stadt Gent betrachtet. Sollte der Stadtrat dem zustimmen, könnte dieser Tag bereits am 29. Oktober dieses Jahres stattfinden. Denn da der Welttierschutztag am 4. Oktober ist, soll die Aktion noch im selben Monat durchgeführt werden.

„Wir wären die erste Stadt in Deutschland, die so etwas hinbekommt“, so Josef Fassl, der Landesvorsitzende der Tierschutzpartei in Sachsen-Anhalt. Der Vegetariertag soll unter anderem beinhalten, dass die städtische Gastronomie ausschließlich vegetarische Speisen im Angebot führt. Laut Fassl seien entsprechende Anfragen positiv ausgefallen. Magdeburgs Oberbürgermeister Lutz Trümper (SPD) erklärte sich außerdem bereit, Informationen aus Gent herbeizuholen, um entsprechende Vorbereitungen durchführen zu können.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

September 23, 2009

Barbara Rütting tritt aus den Grünen aus

Barbara Rütting tritt aus den Grünen aus

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 21:22, 23. Sep. 2009 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

München (Deutschland), 23.09.2009 – Mit einem Paukenschlag erklärte die frühere Schauspielerin und bayerische Landtagsabgeordnete Barbara Rütting heute Nacht in der Sendung „Menschen bei Maischberger“ ihren Austritt aus den Grünen. Grund dieser Entscheidung ist für sie die Tatsache, dass vor einem Monat die amtierende Chefin der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Renate Künast, in der ARD-Sendung „Politiker-Praxistest“ auf einem Bauernhof einen Fisch angelte und anschließend tot schlug. „Das ist ungeheuerlich, ich bin fassungslos“ so der Kommentar der früheren Schauspielerin, die bis Anfang 2009 noch im bayerischen Landtag gesessen hatte.

Bereits Ende der 1990er Jahre hatte Rütting die Partei vorübergehend verlassen, nachdem diese ihre Zustimmung zum Kosovo-Krieg gegeben hatte. In der Folgezeit konnte sie jedoch ausgerechnet Künast dazu bewegen, in die Partei zurückzukehren, da diese laut Rüttings Angaben etwas in Sachen Tierschutz hatte bewegen können.

Auf ihrer Homepage hatte sie bereits am 17. September verkündet, die Grünen verlassen zu haben. Diese erfuhren jedoch erst im Zuge der Ausstrahlung der Talkshow von ihrem Schritt. Rütting kündigte ebenso an, ihre frühere Partei künftig nicht mehr zu wählen. Stattdessen ruft sie nun zur Wahl der Tierschutzpartei auf: „Ich werde eine kleine Partei wählen. Ich werde die Partei Mensch Umwelt Tier (MUT) wählen, die einzige Partei, die sich um Mensch, Umwelt und Tiere kümmert und eine radikale Friedenspolitik betreibt. Das weiß noch keiner. Ich bin aufgeregt, unglücklich, und ich trage Trauer“, so die frühere Schauspielerin wörtlich.

Die Tierschutzpartei begrüßte diesen Schritt. „Eine überraschende, aber auch konsequente und mutige Entscheidung bei den Grünen auszutreten“, meint der Bundesvorsitzende Stefan Bernhard Eck. Die Kleinpartei sieht dies als eine Signalwirkung zu ihren Gunsten, denn dies werde „ein mittleres Erdbeben innerhalb der Öko-Bewegung, insbesondere in Tierschutz- und Tierrechtskreisen auslösen“

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

September 22, 2009

Breiter Zulauf der Tierschutzpartei bei Unter-18-Jährigen

Breiter Zulauf der Tierschutzpartei bei Unter-18-Jährigen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 09:24, 22. Sep. 2009 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Berlin (Deutschland), 22.09.2009 – Einen vergleichsweise hohen Zulauf bei jungen Menschen genießt die Tierschutzpartei. Dies ergab eine bundesweite am 17. September abgehaltene „U-18-Wahl“ die auf Initiative des Landesjugendring Berlin e.V. durchgeführt worden war. Ungefähr 120.000 Minderjährige nahmen an dieser simulierten Wahl teil, die unter realen Bedingungen ablief.

Die SPD wurde mit 20,45% stärkste Partei, knapp vor den GRÜNEN, die 20% erhielten sowie CDU und CSU (19,35%) Die Tierschutzpartei würde mit 5,19% ebenfalls im Bundestag vertreten sein, obwohl sie -analog zur richtigen Bundestagswahl, die nächsten Sonntag stattfindet – nur in den Ländern Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Hessen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen wählbar war. Der Bundesvorsitzende Stefan Bernhard Eck zeigte sich über den Ausgang erfreut: „Das ist ein hoffnungsvolles Zukunftssignal und es zeigt, dass die Parteienlandschaft in Bewegung geraten ist. Wir setzen auf die jungen, verantwortungsvollen Menschen!“

Auch bei vergleichbaren Aktionen der vergangenen Jahre hatte die Partei unter Jugendlichen gut abgeschnitten, so beispielsweise vor drei Jahren bei einer U-18-Wahl im Vorfeld der damaligen Berliner Abgeordnetenhauswahl. Besonders hohen Zulauf hatte sie damals im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg erhalten.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

September 6, 2009

Ergebnisse der Landtagswahl in Sachsen

Ergebnisse der Landtagswahl in Sachsen – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Ergebnisse der Landtagswahl in Sachsen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 15:33, 6. Sep. 2009 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Ministerpräsident Stanislaw Tillich

Dresden (Deutschland), 06.09.2009 – Die Landtagswahl in Sachsen, die am 30. August stattfand, bestätigte bei einer Wahlbeteiligung von rund 52 Prozent den amtierenden Ministerpräsidenten Stanislav Tillich (CDU). Seine Partei errang nach dem vorläufigen amtlichen Ergebnis 40,2 Prozentpunkte und liegt damit deutlich vor der LINKEN (20,6 %), SPD (10,4 %), FDP (10,0 %), Bündnis 90/Die Grünen (6,4 %) und NPD (5,6 %).

Unter den Parteien, die den Einzug in den Landtag verpassten, errang die Tierschutzpartei mit insgesamt 36.914 Stimmen (2,1 %) den größten Erfolg. Gegenüber der letzten sächsischen Landtagswahl von 2004 erhielt die Partei damit in diesem Jahr 0,5 Prozentpunkte mehr Stimmen, das entspricht knapp 2.900 Wählern. Die Kleinpartei selbst betrachtet das Ergebnis – laut ihrer Website – als Rückenwind für künftige Wahlen. Es folgen die Piratenpartei (1,9 %) und das Wahlbündnis Freie Sachsen (1,4 %).

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

August 26, 2009

Deutscher Boxmeister protestiert gegen Lebendexport von Rindern nach Libyen

Deutscher Boxmeister protestiert gegen Lebendexport von Rindern nach Libyen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 09:29, 26. Aug. 2009 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Frankfurt am Main (Deutschland), 26.08.2009 – Gegen EU-Subventionen, mittels derer Rinder durch ganz Europa transportiert und schließlich in Libyen geschlachtet werden, protestiert der mehrfache deutsche Boxmeister Wolfgang Penzler. Nachdem die Subventionen für den Transport lebendiger „Schlachtrinder“ 2005 abgeschafft worden waren, setzten die Landwirte auf den neuen Begriff „Zuchtrinder“, deren Export nach wie vor subventioniert würde. „Unabhängig davon, dass Tierschutz bei diesen brutalen, teils wochenlangen Transporten ein Fremdwort ist, enden auch sogenannte ‚Zuchtrinder‘ dort, wo schon vorher die ‚Schlachtrinder‘ endeten: In den grausamen Schächt-Schlachthöfen Libyens“, so Penzler, der sich seit drei Jahren vegetarisch ernährt und Mitglied der Tierschutzpartei sowie Unterstützer von PETA ist.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

July 7, 2009

Magdeburg: Auftaktsitzung des Stadtrates

Magdeburg: Auftaktsitzung des Stadtrates

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 09:26, 7. Jul. 2009 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Magdeburg (Deutschland), 07.07.2009 – Die Auftaktsitzung des Magdeburger Stadtrates wurde vom Einzug des NPD-Mitgliedes Matthias Gärtner in den Stadtrat überschattet. Vor dem Gebäude demonstrierten rund einhundert Bürger gegen den Einzug der NPD. Die FDP-Fraktion protestierte im Stadtrat dagegen, dass ihre Fraktion in direkter Nähe zum NPD-Stadtrat sitzen muss.

Für Aufsehen sorgte Lothar Tietge, Mitglied der SPD-Fraktion und der Kleinpartei Tierschutzpartei, der nach Angaben der Magdeburger Volksstimme seine Politikerkollegen beschimpfte und ihnen mangelnde Bürgernähe vorwarf. Der 74-Jährige durfte in seiner Funktion als ältestes Mitglied des Stadtrats diesen zu Beginn der Legislaturperiode eröffnen. Er protestierte in seiner Rede gegen einen Passus aus der Hauptsatzung des Stadtrates, der es verbiete, dass Bürger während der regulären Fragestunde in jeder Ratssitzung ein Thema ansprechen dürfen, dass am gleichen Tag auf der Tagesordnung steht. Der Passus war eingeführt worden, um zu verhindern, dass Abgeordnete durch den massiven und von Interessensgruppen abgestimmten Vortrag von Einzelstimmen unter Druck gesetzt werden und somit nicht mehr frei in ihrer Entscheidung wären.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

June 14, 2009

Streit um Hähnchenmastanlage in Potshausen

Streit um Hähnchenmastanlage in Potshausen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 14:57, 14. Jun. 2009 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Ostrhauderfehn (Deutschland), 14.06.2009 – Die geplante Erweiterung einer Hähnchenmastanlage im Ostrhauderfehner Ortsteil Potshausen (Landkreis Leer, Ostfriesland) sorgt für Diskussionen. Am Freitag, den 22. Mai war hier eine Mastanlage für Hähnchen mit einer Kapazität von 200.000 Küken in Betrieb gegangen. Gegen den Betrieb einer ortsansässigen Landwirtsfamilie war seit zwei Jahren eine Bürgerinitiative aktiv geworden. Die bisherige Anlage war nur für 37.000 Hähnchen geeignet. Anwohner befürchteten vor allem eine mögliche Geruchsbelästigung. Den Forderungen der Bürger war die Eigentümerfamilie durch den Anbau aufwändiger Luftfilter entgegengekommen, die Geruchs- und Staubpartikel abfangen sollen. Die Bürgerinitiative Potshausen sieht damit eine wesentliche Forderung erfüllt. Kai Jesiek, Leiter der Landesgruppe Ostfriesland der Tierschutzpartei, sprach in diesem Zusammenhang von einem „Deal mit Tierquälern“. Die Haltung der Tierschützer stößt bei Hermann Surren, einem Sprecher der Bürgerinitiative, jedoch auf Unverständnis. Er sprach von einer aggressiven Haltung der Tierschützer: „Wir konnten den Neubau des Stalles aufgrund der Gesetzeslage sowieso nicht verhindern. Da war der Einbau der Filter schon ein Erfolg.“

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

May 18, 2009

Antrag gegen Haltung von Mastkaninchen in Bundestagsausschuss abgelehnt

Antrag gegen Haltung von Mastkaninchen in Bundestagsausschuss abgelehnt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 17:49, 18. Mai 2009 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Berlin (Deutschland), 18.05.2009 – Mit den Stimmen der Mitglieder von CDU, CSU, SPD und FDP wurde ein Antrag von Bündnis 90/Die Grünen gestellter Antrag gegen die Haltung von Mastkaninchen im Bundestagsausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz abgelehnt.

Des weiteren wurden weitere Anträge der Grünen, die beispielsweise auf Verbesserungen der Haltungsbedingungen von Zirkustieren oder die Abschaffung von Delphinarien abzielten, ebenso abgeschmettert. Letztere hatten darauf verwiesen, dass der Bundesrat bereits 2003 die Verwendung nicht domestizierter Tiere in Zirkussen gefordert habe. Zudem – so die Grünen – entsprächen die Haltungsbedingungen von Walen und Delfinen nicht den biologischen Bedürfnissen der betroffenen Tiere. Aus Sicht der Grünen sei dies somit ein „Schwarzer Tag für den Tierschutz“.

Die Tierschutzpartei, die den Ausschussmitgliedern Videomaterial zu diesem Thema hatte zukommen lassen, reagierte ebenfalls mit Empörung, bedankte sich jedoch für die Initiative von Seiten der Grünen.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.
Older Posts »