WikiNews de

February 27, 2011

Zwei Tote bei Demonstration im Sultanat Oman

Zwei Tote bei Demonstration im Sultanat Oman

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 18:54, 27. Feb. 2011 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Lage des Sultanats Oman

Karte des Sultanats Oman mit großen Städten

Maskat / Zohar (Oman), 27.02.2011 – Bei Zusammenstößen zwischen Regierungsgegnern und Sicherheitskräften wurden am Sonntag in der Stadt Zohar (auch „Sohar“) im Sultanat Oman zwei Demonstranten getötet. Zuvor hatte die Polizei Tränengas und Schlagstöcke gegen die Demonstranten eingesetzt. Das berichteten Augenzeugen. Demnach starben die Demonstranten nach dem Einsatz von Gummigeschossen durch die Polizei, die von den Demonstranten mit Steinen beworfen worden waren. Nach Angaben aus Sicherheitskreisen haben die Demonstranten versucht, eine Polizeiwache zu erstürmen. Dort hatten sich zuvor ungefähr 250 Arbeitslose eingefunden, um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen, bevor es zu dem Angriff auf die Polizeiwache gekommen war. Insgesamt sollen sich in Zohar am Samstag und Sonntag jeweils etwa 1.000 Menschen an den Demonstrationen beteiligt haben.

In mehreren Städten des Landes waren Menschen zwei Tage hintereinander auf die Straßen gegangen, um politische Reformen einzufordern. Das Militär soll sich ebenfalls in die Auseinandersetzungen eingeschaltet haben. Auch in den letzten Wochen war es wiederholt zu Demonstrationen in dem arabischen Staat gekommen.

Erst am Samstag hatte Sultan Qabus ibn Said die Stipendien für Studenten erhöht und die Einrichtung einer „Vereinigung zur Verteidigung der Konsumenteninteressen“ angekündigt. Außerdem sollen Kooperativen gegründet werden, um die Versorgung der Bevölkerung mit verbilligten Nahrungsmitteln zu verbessern.

In dem Sultanat, das im Südosten der Arabischen Halbinsel liegt, leben ungefähr 2,6 Millionen Menschen. Bislang gibt es in dem Wüstenstaat kein Parlament mit Entscheidungsbefugnissen. Es gibt lediglich eine Schura mit beratender Funktion.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Arabische Welt

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

May 30, 2009

Sultanat Oman: Neue Süßwasserfischart entdeckt

Sultanat Oman: Neue Süßwasserfischart entdeckt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 20:04, 30. Mai 2009 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Lage Omans im Süden der Arabischen Halbinsel, im Süden eingezeichnet: der Ort Salalah

Hasik (Oman), 30.05.2009 – In einem Wadi in der Nähe des Dorfes Hasik (bei Salalah) im Sultanat Oman (im Südosten der Arabischen Halbinsel gelegen) entdeckte Emma Smart, eine für den World Wildlife Fund (WWF) arbeitende Wissenschaftlerin, eine neue Fischart. Es handelt sich um eine verwandte Art des in den Wadis des Wüstenstaates heimischen Garra barremiae. Die neue Fischart trägt den Namen Garra smarti nach ihrer Entdeckerin und lebt in einem kleinen Teich im Süden des arabischen Staates. Zunächst beobachtete Smart drei Exemplare in dem Teich. Am nächsten Tag, nach einem heftigen Regenfall, konnte sie weitere Fische dieser Art entdecken. Gegenüber den Gulfnews sagte die Ökologin: „Ich weiß noch nicht, wie viele Exemplare es von dieser Rasse gibt, denn diese drei Fische haben wir in einem Teich in einem einzigen Wadi gefunden.“ Nach Angaben der Artenschutzexpertin unterscheidet sich diese Fischart in einigen Merkmalen von dem verwandten Garra barremiae. Insgesamt sollen auf der Arabischen Halbinsel nur 16 verschiedene registrierte Süßwasserfischarten leben.

Smart arbeitet im Rahmen des „Wadi Wuraya Projekts“ des WWF an der Erforschung der Ökologie von Garra barremiae. Smart hofft durch ihre Studien mehr über die weitgehend unerforschten Süßwasserlebensräume und die darin lebenden Tiere und Pflanzen in der Region zu lernen.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Tiere

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

June 7, 2005

Oman baut eine Stadt aus Luxus-Hotels in die Wüste

Oman baut eine Stadt aus Luxus-Hotels in die Wüste

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 7. Jun. 2005 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Maskat (Oman), 07.06.2005 – Innerhalb der nächsten zehn Jahre soll an der Nordküste des Sultanats Oman eine vollkommen neue Stadt aus zahlreichen Luxus-Hotels erbaut werden, die so genannte “Al-Madina Al-Zarqa” (Die blaue Stadt).

Normalerweise ist es für Ausländer im Oman verboten, Grundbesitz zu kaufen. In der blauen Stadt wird dies jedoch möglich sein. Als Hausbesitzer in der Blauen Stadt bekommt jeder mit Erwerb der Immobilie automatisch eine Daueraufenthaltserlaubnis. Der Oman versucht mit dieser Maßnahme Investoren in das Sultanat zu locken.

Die direkt am Strand gelegene Stadt bietet Platz für 200.000 Einwohner. Hauptinvestor ist die Schweizer Oppenheimer-Gruppe, die sich mit rund 15 Milliarden Dollar an dem Projekt beteiligt. Daneben kaufen sich Investoren aus der Golfregion ein, der Staat Oman wird zu etwa 30 Prozent Eigentümer werden. Ein Verkauf an Privatinvestoren ist nicht vorgesehen, vielmehr wird die Zielgruppe ausschließlich durch institutionelle Anleger gebildet.

Der geplante Baubeginn liegt im letzten Quartal dieses Jahres, die Organisatoren rechnen etwa 2015/16 mit der Fertigstellung. Während der siebenmonatigen Vorbereitungsphase wurde die Öffentlichkeit nicht über das Vorhaben informiert, erst jetzt gelangte die Information an die Presse.

Das Sultanat Oman lebte bisher von seinen Öl- und Gasvorkommen. Da deren Ende jedoch vorhersehbar ist, suchen sich die Verantwortlichen des Landes mit dem Großprojekt eine neue Einnahmequelle.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.