WikiNews de

October 7, 2009

Chinesischer Autohersteller BYD will die Konkurrenz mit Elektroautos das Fürchten lehren

Chinesischer Autohersteller BYD will die Konkurrenz mit Elektroautos das Fürchten lehren

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 20:34, 7. Okt. 2009 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Shenzhen (Volksrepublik China), 07.10.2009 – „Bis 2025 wollen wir der größte Hersteller von Elektroautos sein.“ Diese klare Kampfansage stammt von dem 43-jährigen Wang Chuanfu, Eigentümer des chinesischen Autoherstellers BYD. Das Akronym steht für „Build Your Dreams“.

In seiner vor erst 14 Jahren gegründeten Firma stellte der inzwischen reichste Mann Chinas zunächst Lithium-Ionen-Batterien her. Wer sich mit dem Thema Elektroautos auch nur ein wenig auskennt, weiß, dass es sich dabei um die Schlüsseltechnologie für Elektroautos handelt. Das wusste auch Warren Buffett, der legendäre Investor aus den Vereinigten Staaten. Er kaufte vor einem Jahr zehn Prozent der Aktien der Firma BYD im Wert von 230 Millionen US-Dollar. Der Wert der Firma hat sich inzwischen versiebenfacht. Das erworbene Aktienpaket hat jetzt einen Wert von 1,7 Milliarden US-Dollar.

Mit Hybridautos und wiederaufladbaren Elektrofahrzeugen will BYD der Konkurrenz davon fahren. Elektroautos gelten als der Zukunftsmarkt für die Automobilindustrie schlechthin. Offenbar will BYD das Feld, sprich: den chinesischen Markt, nicht der ausländischen Konkurrenz überlassen. Eine Zusammenarbeit mit dem Volkswagen-Konzern bei der Lithium-Ionen-Technologie gibt es auch bereits. Für das Jahr 2011 ist die Markteinführung eines Elektroautos von BYD in den USA geplant. Auf dem chinesischen Markt ist das Hybrid-Modell BYD F3 bereits jetzt das meistverkaufte Auto, dank staatlicher Subventionen – umgerechnet 6.500 Euro gibt der Staat beim Kauf eines Neuwagens dazu.

Chinesische Hersteller genießen bisher in Europa keinen besonders guten Ruf. Die Markteinführung des „Brilliance“ war von Testberichten begleitet, die dem chinesischen Fahrzeug mangelhafte Qualität und insbesondere nicht gelöste Sicherheitsprobleme attestierten. Marktbeobachter meinen jedoch, dass die chinesischen Hersteller diese Anfangsschwierigkeiten relativ schnell überwinden werden. Aus den Hochschulen bekommt die Automobilindustrie eine große Zahl qualifizierten Nachwuchses geliefert, die zu geringeren Kosten beschäftigt werden können als beispielsweise im Automobilland Japan. Wang wird vom Tagesanzeiger mit den Worten zitiert: „Wir sind smart, und wir arbeiten sehr hart.“

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

January 5, 2009

Neues chinesisches Hybridauto auf dem Markt

Neues chinesisches Hybridauto auf dem Markt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 15:44, 5. Jan. 2009 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Shenzhen (China), 05.01.2009 – In zwölf großen Städten Chinas begann Mitte Dezember 2008 die Serienproduktion und die Vermarktung eines Hybridautos eines landeseigenen Unternehmens. Dabei handelt es sich um das Modell „F3 DM“ von der Firma „Build Your Dreams“, besser bekannt unter dem Kürzel BYD.

An der Firma ist auch der US-amerikanische Investor Warren Buffet zu 9,9 Prozent beteiligt. Die chinesische Firma produziert bereits die Limousine F3, die im Land in ihrem Segment Marktführer ist. BYD, das seit 2003 Autos herstellt, gilt zudem als Spezialist für elektrische Komponenten und Batterien.

In reinem Batteriebetrieb hat das Fahrzeug eine Reichweite von 100, nach anderen Angaben 110 Kilometern. An einem normalen Stromanschluss dauert der Aufladevorgang acht, nach anderen Angaben neun Stunden. Das Modell kostet 149.800 Yuan (zirka 16.000 Euro). Der Verkauf in Europa soll 2010 starten, der in den Vereinigten Staaten im Jahr 2011. Erste Kunden sind die Verwaltung von Shenzhen und die China Construction Bank. Beide Verträge sehen den Verkauf von 50 Fahrzeugen vor. 2009 will BYD 180.000 Autos verkaufen, 2010 sollen es dann 350.000 Stück sein.

Problematisch sei im Binnenmarkt noch die unterentwickelte Infrastruktur für Elektroautos. Kaum ein Wohngebäude in China hat einen Parkplatz, so dass das Wiederaufladen über Nacht besonders schwierig ist.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Elektroautos

Weitergehende Infos

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.