WikiNews de

October 20, 2009

Jack Wolfskin sieht sich in der Abmahn-Pflicht

Jack Wolfskin sieht sich in der Abmahn-Pflicht

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 15:04, 20. Okt. 2009 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Idstein (Deutschland), 20.10.2009 – Jack Wolfskin, der Bekleidungshersteller aus dem hessischen Idstein, hat in einer ersten Stellungnahme gegenüber Spiegel Online davon gesprochen, dass das Unternehmen als Markeninhaberin „das Bestreben und die Pflicht [habe], die Marke gegen ähnliche Drittzeichen zu verteidigen, da die Marke sonst geschwächt [werde]“ und demnach „die Kleinhändler [selbst] für [die] Entstehung der Kosten verantwortlich“ seien. Die Kostennoten für die Abmahnungen bewegen sich im hohen dreistelligen Bereich und reichen bis zu 1000 Euro. Als Vertragsstrafe setzte die Kanzlei Harmsen Utescher 10.000 Euro fest. Die gegenüber Spiegel Online gemachten Aussagen finden sich in weiten Teilen auch in einer heute veröffentlichten Pressemitteilung Jack Wolfskins wieder. Die zur Private-Equity-Gesellschaft Bain Capital gehörende Firma legt Wert darauf festzustellen, dass die Maßnahmen in jedem Fall sehr genau geprüft worden seien und einem die Gesetzeslage keine andere Wahl lasse, wenn man seine Marke schützen wolle.

Das Markenrecht sieht zwar den Verfall einer Marke vor, wenn der Inhaber nicht gegen unberechtigte Nutzung vorgeht, allerdings ist in diesem Fall die Frage der Verhältnismäßigkeit nur schwer positiv zu beantworten, da es sich zum einen bei den abgemahnten Motiven um Katzenpfoten gehandelt haben soll, die sich im Allgemeinen vom Aussehen der als Logo verwandten Wolfspfote unterscheiden und zum Anderen wäre es freundlicher und möglicherweise auch einfacher gewesen, die jetzt Abgemahnten einfach anzuschreiben und zu bitten, das Angebot – mit Verweis auf die verletzten Markenrechte – einzustellen.

Wie Spiegel Online weiter, unter Berufung auf dem Magazin vorliegende Dokumente, schreibt, sind die abzugebenden Abmahnungen weitläufig gefasst und enthalten zum Beispiel als Bedingung, dass die Abgemahnten „Jack Wolfskin denjenigen Schaden ersetzen, der der Firma durch ihre Handlungen ‚in der Vergangenheit entstanden ist, entsteht und in Zukunft noch entstehen wird‘“.

Roland Kühl-v. Puttkamer, der Betreiber von „werbeblogger.de“, hat unterdessen mit der Gründerin und Geschäftsführerin der zur Holtzbrinck-Verlagsgruppe gehörenden Bastelcommunity DaWanda, Claudia Helming, telefoniert. Diese teilte mit, dass man bereits seit mehreren Wochen mit der Problematik beschäftigt sei. Da man den Forderungen Jack Wolfskins entsprochen habe, zeigte sich Helming überrascht, dass dennoch mindestens sechs Mitglieder individuell abgemahnt worden seien.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

October 18, 2009

Jack Wolfskin mahnt Mitglieder von Bastelcommunity ab

Jack Wolfskin mahnt Mitglieder von Bastelcommunity ab

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 18:41, 18. Okt. 2009 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Idstein (Deutschland), 18.10.2009 – Jack Wolfskin, ein Hersteller von Funktionsbekleidung, Schuhen und Outdoor-Ausrüstung, lässt durch die Anwaltskanzlei „Harmsen & Utescher“ Mitglieder der zu Holtzbrinck gehörenden Bastelcommunity DaWanda abmahnen, da diese aus Sicht von Jack Wolfskin das Markenrecht am Firmenlogo verletzen. Die Anwälte hatten zuvor den Betreiber der Community schriftlich zur Entfernung verschiedener Angebote aus seinem Angebot aufgefordert. Wie Netzpolitik.org unter Berufung auf „werbeblogger.de“ berichtet, ist auch die taz bereits früher mit dem Bekleidungshersteller aneinander geraten, weil sie Handtücher mit dem eigenen Logo (der sogenannten „Tazze“) bedrucken lassen wollte und dieser dadurch seine Rechte verletzt sah.

Eine Reaktion seitens Jack Wolfskins steht bislang aus.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.