WikiNews de

May 10, 2011

US-Softwareriese Microsoft kauft Skype für 8,5 Milliarden US-Dollar

US-Softwareriese Microsoft kauft Skype für 8,5 Milliarden US-Dollar

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 18:10, 10. Mai 2011 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Redmond (Washington) (Vereinigte Staaten), 10.05.2011 – Der US-Softwarehersteller Microsoft will den Internettelefoniedienstanbieter Skype für 8,5 Milliarden US-Dollar seinem Firmenimperium einverleiben. Laut Medienberichten ist die größte Firmenübernahme in der Geschichte des Konzerns unter Dach und Fach.

Marktbeobachter vermuten schon länger, dass Skype für verschiedene Firmen im Telekommunikationsmarkt interessant sein könnte. Auch Google und Facebook wurden von Insidern als mögliche Kaufinteressenten gehandelt. Möglicherweise hat sich zwischen den verschiedenen Kaufinteressenten ein Bieterwettbewerb abgespielt, der jetzt zu dem hohen Abschluss geführt hat. Ebay hatte Skype 2005 noch für 2,6 Milliarden US-Dollar von seinen Gründern erworben. Skype gilt zwar als verschuldet, kann aber einen Kundenstamm von 550 Millionen registrierten Nutzern einbringen.

Mit dem Erwerb von Skype unterstreicht Microsoft seine Ambitionen im Mobilfunksektor. Hauptgeschäftsfeld und wichtigste Einnahmequelle des Softwarekonzerns sind immer noch das Windows-Betriebssystem für Computer und Laptops sowie die Office-Programme. Auch mit der Xbox-Konsole macht Microsoft nach Startschwierigkeiten inzwischen gute Gewinne.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

January 5, 2010

Skype Beta 4.2 mit HD-Videotelefonie und auf dem Fernseher

Skype Beta 4.2 mit HD-Videotelefonie und auf dem Fernseher

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 20:56, 5. Jan. 2010 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Luxemburg (Luxemburg), 05.01.2010 – Die neue Skype-Softwareversion Beta 4.2 (für Windows-PC) bringt nun echtes HD-Video in 720p (Auflösung von 1280×720 Bildpunkten) und bis zu 30 Bilder pro Sekunde und bringt den Video-Anruf auch bald auf den Fernseher.

Um einen Video-Anruf in HD zu machen, benötigt man mindestens einen 1.8-Gigahertz-Dual-Core-Prozessor und die aktuelle Skype-Software Beta 4.2 sowie eine HD-fähige Webcam. Ähnlich wie beim vorherigem High-Quality-Video-Modus benötigt man auch für den HD-Modus spezielle von Skype-zertifizierte Webcams. Die ersten Anbieter sind „faceVsion“ und „In Store Solutions“. Beide Firmen werden auf der in dieser Woche startenden Messe Consumer Electronics Show (CES) ihre Webcams der Öffentlichkeit vorstellen.

Die „Skype Certified HD“-Webcams müssen das Encoden und Bearbeiten der in H.264 komprimierten Videos bereits intern vornehmen können, um den PC zu entlasten.

FaceVsion entwickelte die „FV TouchCam N1“, die es in zwei Versionen – mit und ohne Mikrofon für 69 beziehungsweise 99 US-Dollar ab Februar 2010 – geben wird. „In Store Solutions“ wird die „FREETALK HD PRO“ (120 USD) und FREETALK HD PRO PLUS (140 USD) ab März 2010 anbieten.

Zur Übertragung und Empfang der HD-Videoanrufe empfiehlt Skype einen Internetanschluss von symmetrischen 1 Mbit/s.

Zusätzlich gab Skype Technologies bekannt, Internet-Videotelefonie inklusive der vorgstellten HD-Videoanrufe auf Fernseher anzubieten. Dazu arbeite man mit LG Electronics und Panasonic zusammen.

Diese HDTV-Fernsehgeräte werden ähnliche Skype-Features nutzen:

  • Kostenlose Skype-zu-Skype (Video-)Anrufe
  • Anrufe ans Festnetz und ins Mobiltelefonnetz mit geringen Datenraten
  • Skype Voicemails, wenn es eingerichtet ist
  • Konferenzschaltungen mit bis zu 24 Teilnehmern
  • Unterstützung bis zu 720p HD-Videoanrufen, wenn der passende Internetanschluss und eine HD-Webcam vorhanden sind.

Panasonic wird seine 2010-er Serie der VIERA CAST-ausgestatteten HDTV-Display und LG wird 26 neue LCD- und Plasma-HDTVs mit NetCast-Entertainment-Access mit Skype-Unterstützung ausstatten. Beide Hersteller werden eigene Webcam-Lösungen für ihre Geräte anbieten.

Weitere Informationen sind unter Skype.com/go/tv einsehbar und die Fernsehhersteller werden Skypes neuen Service auch auf der CES an den Ständen von Panasonic (Central 9405) und LG (Central 8205) vorstellen.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

September 12, 2005

EBay kauft Skype

EBay kauft Skype – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

EBay kauft Skype

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 13:41, 13. Sep. 2005 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen, sondern einen Folgeartikel schreiben.
Dies ist ein Artikel, der für einen Wettbewerb eingereicht wurde. Falls ein Einspruch eingelegt wird, bitte Schiedsrichter Cyper davon unterrichten.

San José (Kalifornien) (Vereinige Staaten) / Luxemburg (Stadt) (Luxemburg), 12.09.2005 – Wie das Internet-Auktionshaus eBay heute mitteilte, wird es den Internet-Telefonieanbieter Skype für einen Kaufpreis von bis zu 4,1 Milliarden US-Dollar übernehmen. eBay kündigte an, die Skype-Technologie nutzen zu wollen, um Gespräche zwischen Käufern und Verkäufern bei Versteigerungen zu ermöglichen.

Skype bietet eine Software an, mit der derzeit weltweit rund 54 Millionen Nutzer kostenlos miteinander und darüber hinaus auch zu günstigen Preisen zu jedem normalen Telefonanschluss telefonieren können. Der Kaufpreis soll 1,3 Milliarden US-Dollar in bar und weitere 1,3 Milliarden US-Dollar in Aktien betragen. Eine weitere Zahlung bis zu 1,5 Milliarden US-Dollar wird leistungsbezogen im Jahr 2008 oder 2009 fällig. Dies ist die bisher größte Übernahme durch eBay. Vor drei Jahren hatte eBay den Anbieter von Zahlungslösungen PayPal für 1,5 Milliarden US-Dollar gekauft.

Finanzexperten sahen die Ankündigung mit Skepsis. Mark Main, Analyst bei der Beratungsfirma Ovum, sagte zu der Nachrichtenagentur Reuters: „Angesichts der Tatsache, dass eBay noch nicht auf dem Markt für Online-Kommunikation präsent ist, sehen wir keine unmittelbaren Synergien“. Anthony Noto von Goldman Sachs erklärte, dass eine Lizenzvereinbarung zwischen eBay und Skype möglicherweise ausreichend gewesen wäre. Es sei fraglich, ob der zu erwartende Nutzen des Kaufes den Kaufpreis rechtfertige. Im vorbörslichen Handel verlor die eBay-Aktie als Reaktion auf die Ankündigung 2,02 Prozent Wert und fiel auf 37,84 US-Dollar.

Weblinks

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.