WikiNews de

January 14, 2010

Weiter Einschränkungen bei ICE-Zügen der Deutschen Bahn

Weiter Einschränkungen bei ICE-Zügen der Deutschen Bahn

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 19:28, 14. Jan. 2010 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Berlin (Deutschland), 14.01.2010 – Reisende in ICE-Zügen der Deutschen Bahn müssen weiterhin mit Einschränkungen rechnen. Grund dafür ist das anhaltende Winterwetter, das zu Schneeverwehungen, Minustemperaturen und Eisregen geführt hat. In einem mehrstündigen Verfahren werden die Züge aufwendig enteist, damit ihre Sicherheit überprüft werden kann.

Betroffen sind sowohl innerdeutsche ICE-Verbindungen als auch ICE-Verbindungen ins Ausland: So fallen beispielsweise bis kommenden Montag, den 18. Januar 2010 alle ICE-Züge von Aachen nach Brüssel aus, es gibt aber Ersatzverbindungen. Die Zuglänge der ICE zwischen Berlin und Düsseldorf und zwischen Berlin und Köln wird vorläufig halbiert. Die meisten ICE-Züge zwischen München und Hamburg sowie zwischen München und Bremen fahren ebenfalls nur mit halber Länge.

In Mecklenburg-Vorpommern entspannt sich unterdessen die Lage. Nachdem aufgund des Wintertiefs „Daisy“ zahlreiche Strecken gesperrt worden waren, wurden vorgestern mehrere Verbindungen wieder aufgenommen. Seit gestern gibt es auch wieder IC-Verbindungen zwischen Stralsund und Berlin. Wegen der Schneeverwehungen gab es jedoch in Küstennähe noch größere Probleme.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Wetter
  • Portal:Deutsche Bahn

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

December 3, 2006

Schneesturm im Mittleren Westen der USA

Schneesturm im Mittleren Westen der USA – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Schneesturm im Mittleren Westen der USA

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 01:07, 3. Dez. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

St. Louis / Dallas / Chicago (Vereinigte Staaten), 03.12.2006 – Ein heftiger Schneesturm mit Eisregen hat am 1. Dezember 2006 im Norden des Staates Missouri zu Stromausfällen für 498.000 Haushalten geführt. Die Stromausfälle können bis zu fünf Tage andauern. Betroffen ist die Stadt St. Louis und ein Gebiet 320 Kilometer nördlich und 128 Kilometer südlich von St. Louis. Die im Südosten von Missouri gelegene Stadt Poplar Bluff blieb von dem Schneesturm verschont. In St. Louis sind 95.000 Haushalte ohne Elektrizität. Es wird alles Menschenmögliche getan, um die Stromverhältnisse wiederherzustellen. Der Gouverneur von Missouri forderte die Nationalgarde an und rief den Notstand für Missouri aus. Die Behörden und das Rote Kreuz haben in St. Louis und anderen Orten so genannte Aufwärmstellen eingerichtet.

Der Schneesturm hat dazu geführt, dass auf den Flughäfen von Dallas-Fort Worth, St. Louis-Lambert und Chicago-O’Hare jeweils hunderte von Flügen abgesagt werden mussten.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Naturkatastrophen

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.