WikiNews de

August 19, 2010

Lambrecht: ICE wird von Müllauto aufgeschlitzt – 15 Verletzte

Lambrecht: ICE wird von Müllauto aufgeschlitzt – 15 Verletzte

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 08:25, 19. Aug. 2010 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Lambrecht (Deutschland), 19.08.2010 – Offenbar aus Unachtsamkeit und weil der Fahrer einem anderen Fahrzeug ausweichen musste, ist am Dienstag ein Müllauto von einer schmalen Landstraße, welche sich oberhalb der Bahntrasse befindet, seitlich eine Böschung heruntergerutscht und auf die Bahntrasse gestürzt. Ein herannahender InterCityExpress auf der Fahrt von Frankfurt am Main über Saarbrücken nach Paris fuhr in das Fahrzeug und wurde auf der Seite auf voller Länge des Triebwagens aufgeschlitzt. Eine sofort eingeleitete Schnellbremsung des Zuges konnte den Zusammenprall mit dem Fahrzeug nicht mehr verhindern. Zwei Waggons sprangen aus den Gleisen, kippten aber nicht um. Bei dem Unfall wurden insgesamt 15 Menschen verletzt, der Fahrer des Müllautos schwer.

Die Bahntrasse ist bis auf Weiteres noch voll gesperrt, voraussichtlich bis Mittwoch. Sämtliche Züge werden umgeleitet. Unverletzte Reisende wurden mit einem von der DB AG eingesetzten Ersatzzug nach Paris befördert und sind inzwischen dort angekommen.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Deutsche Bahn
  • Portal:Saarland

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

July 21, 2010

Klimaanlagen der Deutschen Bahn arbeiten nur bis 32 Grad fehlerfrei

Klimaanlagen der Deutschen Bahn arbeiten nur bis 32 Grad fehlerfrei

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 23:48, 21. Jul. 2010 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Berlin (Deutschland), 21.07.2010 – Das Eisenbahnbundesamt (EBA) gab vergangenen Dienstag bekannt, dass die Klimaanlagen der ICE-Züge der ersten und zweiten Generation nur in einer Spanne von -22 bis +32 Grad Celsius fehlerfrei arbeiten [sollen], danach könne es zu Unregelmäßigkeiten oder gar vollständigen Ausfällen kommen. Eine Generalüberholung der Züge und damit eine Nachrüstung ist erst ab November diesen Jahres geplant, so dass sich Fahrgäste für den verbleibenden Sommer auf das Problem einstellen müssen.

Das Eisenbahnbundesamt, vertreten durch EBA-Präsident Gerald Hörster, warnte den Betreiber Deutsche Bahn AG wegen einer möglichen Verletzung der gesetzlichen Sicherheitsverpflichtung, alles im Sinne der Kunden tun zu müssen. Ebenso wurde eine Untersuchung der Vorfälle nach der Sommerpause im Bundestag angekündigt. Schließlich war vor der Privatisierung die Deutsche Bahn AG ein Sondervermögen des Bundes. Die Bahn steht im Verdacht, im Zuge des geplanten Börsenganges „an nicht sicherheitsrelevanten Stellen gespart zu haben“ so Bundesverkehrsminister Ramsauer (CSU). Inzwischen ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen einer Verletzung der Fürsorgepflicht und fahrlässiger Körperverletzung, da die Eltern der aufgrund der Überhitzung und Dehydration kollabierten Klassenfahrtsteilnehmer Strafanzeige gestellt hatten.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Deutsche Bahn

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

April 20, 2010

ICE verliert Tür bei voller Fahrt – Bahn überprüft sukzessive alle ICE-Züge

ICE verliert Tür bei voller Fahrt – Bahn überprüft sukzessive alle ICE-Züge

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 07:22, 20. Apr. 2010 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Montabaur (Deutschland), 20.04.2010 – Ein Intercity-Express der Linie 4 von Amsterdam nach Basel hat auf der Schnellfahrstrecke zwischen Limburg und Montabaur während der Fahrt am 17. April gegen 11.50 Uhr eine Tür verloren. Die Tür des ICE 105 prallte gegen den Bistrowagen eines entgegenkommenden ICE, der sich auf der Fahrt von München nach Dortmund befand, und zertrümmerte dort zwei Scheiben und eine Tür. Sechs Reisende dieses Zuges wurden durch Glassplitter der Scheiben verletzt oder erlitten einen Schock.

Die Fahrgäste des unfallverursachenden Zuges konnten in Limburg-Süd auf andere Züge umsteigen. Der durch den Aufprall der Tür beschädigte Teil des anderen Zuges wurde nach Montabaur überführt und dort untersucht. Die Fahrgäste im beschädigten Teil des Zuges konnten nach Umsteigen in den unbeschädigten Teil ebenfalls ihre Fahrt fortsetzen.

Warum sich die Tür löste, ist noch völlig unklar. Sie wurde nach sofort eingeleiteter Vollsperrung der Strecke und stundenlanger Suche im Dickhecktunnel bei Montabaur gefunden. Zudem musste eine heruntergerissene Oberleitung repariert werden. Die Streckensperrung wurde erst am späten Abend wieder aufgehoben. Zahlreiche Züge fielen aus oder hatten Verspätung, weil sie bei Fahrzeitverlängerung von ungefähr einer Stunde über die alte Rheinstrecke umgeleitet wurden. Das Eisenbahnbundesamt hat ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Als erste Reaktionen hat die Deutsche Bahn drei Tage nach dem Unfall bekanntgegeben, alle ICE-Züge hinsichtlich der Sicherheit ihrer Türen überprüfen zu lassen. Außerdem gilt für Eisenbahntunnel auf Schnellfahrstrecken vorläufig eine Geschwindigkeitsbegrenzung.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Deutsche Bahn
  • Portal:Eisenbahn

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

February 19, 2010

13-jähriges Mädchen im Bahnhof Oberndorf am Neckar von einfahrendem ICE erfasst

Veröffentlicht: 23:01, 19. Feb. 2010 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Oberndorf am Neckar (Deutschland), 19.02.2010 – Ein 13-jähriges Mädchen, das im Bahnhof von Oberndorf am Neckar beim Warten auf den Zug auf den Gleisen balancierte, wurde gestern von einem einfahrenden ICE erfasst und auf den Bahnsteig geschleudert. Das Mädchen verstarb noch an der Unfallstelle an seinen schweren Verletzungen. Das teilte die Pressestelle der Polizeidirektion Rottweil am Freitag mit.

Das Mädchen hatte am Donnerstagabend gegen 19.00 Uhr mit ihren Freunden auf dem Bahnsteig auf einen Zug gewartet, mit dem vier der Jugendlichen nach Hause fahren wollten. Trotz der ausgesprochenen Warnungen ihrer Freunde balancierte das Mädchen auf Gleis 2 des Bahnhofs, auf dem kurze Zeit später der ICE 283 aus Stuttgart mit Fahrtrichtung Zürich einfuhr. Der Lokführer sah zwar das Mädchen, konnte jedoch trotz einer sofort eingeleiteten Notbremsung nicht mehr rechtzeitig halten. Der Lokführer erlitt ebenso wie die Jugendlichen, die Augenzeugen des tragischen Unfalls wurden, einen Schock.

Themenverwandte Artikel

Quellen

  • org.polizei-bwl.de: „13-jähriges Mädchen von Zug erfasst und getötet“ (19.02.2010) PDF
This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

September 11, 2005

Jena: Beschädigte Oberleitung der ICE-Strecke nach LKW-Unfall

Jena: Beschädigte Oberleitung der ICE-Strecke nach LKW-Unfall

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 23:24, 11. Sep. 2005 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Jena (Deutschland), 11.09.2005 – Am Freitag Nachmittag riss ein Kipper beim Überqueren eines Bahnübergangs im Jenaer Stadtteil Zwätzen die Oberleitung herunter. Der Fahrer war mit hochgestellter Ladefläche von der nahegelegenen Deponie losgefahren, hatte dann jedoch vergessen einen Hebel umzulegen.

Als die Oberleitung zerriss, fiel sie auf die Gleise, die dadurch unter Strom gesetzt wurden und einen Reifen des Lastwagens zum Bersten brachten. Die Oberleitung war auf einer Länge von 200 Metern beschädigt. Erst Stunden später konnten die Schäden repariert werden, was eine Umleitung der ICE-Strecke Berlin-München zur Folge hatte. Die Fernverkehrszüge wurden über Erfurt und Fulda umgeleitet.

Passagiere auf der Saale-Bahnstrecke mussten warten, bis die Strecke am Abend eingleisig und später auch zweigleisig wieder befahrbar war.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

February 24, 2005

ÖBB plant Anschaffung von 20 neuen Fernzügen

ÖBB plant Anschaffung von 20 neuen Fernzügen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

ÖBB

Wien (Österreich), 24.02.2005 – Die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) führen bereits Vorverhandlungen über die Anschaffung von ICE-Garnituren. Die ÖBB möchte voraussichtlich ab 2008 „Luxus-Waggons“ im Fernverkehr anbieten.

Der zusätzliche Komfort wird sich auf den Preis der Fahrkarten auswirken. Diese werden etwa um zehn Prozent teurer und nur in Verbindung mit einer Platzreservierung erhältlich sein. Die ÖBB erhoffen sich dennoch einen Zuwachs von mindestens 400.000 Fahrgästen pro Jahr, hauptsächlich im Bereich der Geschäftskunden.

Die bis dahin mögliche Maximalgeschwindigkeit wird bei etwa 230 bis 250 Kilometer pro Stunde liegen, was eine Fahrzeit zwischen Wien und Salzburg von etwa 2,5 Stunden bedeutet. Diese sollen aber bereits vorher auch schon einige Inter- und Eurocityzüge erreichen.

Daher soll als Erweiterung des Service die so genannte „Mobilitätskette“ verkürzt werden. Es sollen eigene Parkplätze und Check-In-Schalter, sowie elektronische Buchungsmöglichkeiten für Anschlussverbindungen und Taxis zur Verfügung stehen.

Der Preis der „normalen“ Fahrkarten soll aber laut Auskunft des Pressesprechers aber nicht beeinträchtigt werden.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.