WikiNews de

June 4, 2011

Non liquet – Kachelmann freigesprochen

Non liquet – Kachelmann freigesprochen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 08:24, 4. Jun. 2011 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Mannheim (Deutschland), 04.06.2011 – Mit der Urteilsverkündung steuerte der aufsehenerregendste deutsche Strafprozess der letzten Jahre auf seinen Höhepunkt zu und fand ein zumindest vorläufiges Ende: Jörg Kachelmann wurde vom Vorwurf der besonders schweren Vergewaltigung freigesprochen – nicht aus Mangel an Verdachtsmomenten, sondern aus Mangel an Beweisen.

Was am 31. Mai 2011 morgens um 9 Uhr im großen Saal des Landgerichts Mannheim vom Vorsitzenden Richter Seidling verkündet wurde, führte für einen kurzen Moment zu jähen Jubelschreien und Klatschen. Die „Kachelmanngroupies“ (lt. Ulrich Haagen, ZDF) standen seit 4 Uhr 30 morgens vor den Absperrgittern am Seiteneingang. Wer erst um sieben Uhr kam und sich nicht unauffällig vormogelte, kam nicht mehr in den Saal. Aber auch normale, wenig fanatische Zuschauer, pensionierte ARD-Journalisten ohne Einlasskarte und ein wikinews-Reporter standen in der Schlange.

43 oder 44 Tage hat die Hauptverhandlung gegen den prominenten Wettermoderator gedauert; die Berichterstatter sind sich da nicht einig. Irgendwann kam man beim Zählen durcheinander. Sicher ist: Auch am letzten Tag waren es noch zum großen Teil dieselben Besucher, die auch an normalen Prozesstagen kamen.

Vor Beginn war wieder die bildnehmende Presse im Gerichtssaal zugelassen worden und bediente sich gierig. Neben Klage-, Verteidigungs- und Richtertisch wurden auch das Publikum und die Pressevertreter selbst aufgenommen, besonders Alice Schwarzer zog die Kameras magisch an.

Im Saal sah man auf der Seite der Anklage diesmal unbekannte Gesichter. Die Nebenklägerin war auch heute wieder gekommen und mit ihr offenbar ihre Familie. Dieses Mal saß sie sogar nur 45 Grad weggedreht, zuvor schaffte sie soviel Hinwendung zur Gegenseite noch nicht.

Nach dem Einzug der Kammer folgte der Auszug der Kameras und direkt danach der Urteilsspruch. Der sehr defensiven Ermahnung an die Jubelfraktion schloss sich die Festsetzung einiger Kostenerstattungen und Entschädigungen an, bevor eine knappe Stunde lang die Urteilsbegründung verlesen wurde.

Jörg Kachelmann, dem der Freispruch galt, wirkte von Beginn an steif und angespannt. Nicht die Spur eines Lächelns war zu erkennen. Auch nicht nach dem Richterspruch. Nur mit Mühe konnte man anschließend erkennen, wie ganz allmählich seine Anspannung etwas nachzulassen schien.

Zwar war das Urteil sein entscheidenster Sieg, doch was folgte, ließ nur begrenzten Raum für größere Glücksgefühle.

Non liquet – Kachelmann freigesprochen
Der heutige Freispruch beruht nicht darauf, dass die Kammer von der Unschuld von Herrn Kachelmann und damit im Gegenzug von einer Falschbeschuldigung der Nebenklägerin überzeugt ist. Es bestehen aber nach dem Ergebnis der Beweisaufnahme begründete Zweifel an der Schuld von Herrn Kachelmann. Er war deshalb nach dem Grundsatz ‚in dubio pro reo‘ freizusprechen.
Non liquet – Kachelmann freigesprochen

– Aus der Urteilsbegründung

Unmissverständlich sagt das Gericht in der folgenden Urteilsbegründung, dass es „nicht von der Unschuld Kachelmanns überzeugt“ sei. Und damit logisch verknüpft auch nicht von „einer Falschbeschuldigung der Nebenklägerin“. Im „Kerngeschehen“ wird damit noch einmal die Situation der zwei Kontrahenten deutlich. Lüge und Unschuld bedingen sich hier offensichtlich wechselseitig.

Was das Gericht schildert, lässt sich als Patt-Situation auffassen.

Non liquet – es ist unentschieden. Kachelmann war „in dubio pro reo“ freizusprechen.

Letztlich bestehen „begründete Zweifel“ an der Schuld Kachelmanns, das heißt am Tatvorwurf der Vergewaltigung.

Das ist weniger als sich Kachelmann erhoffen konnte. Es ist keine echte Befreiung vom Tatverdacht, keine Reinwaschung. Nur das Urteil erfordert die eindeutige Festlegung in der Schuldfrage. Und die Urteilsbegründung ist eine Botschaft, die in der Welt bleiben wird, ob man dies gut finden mag oder nicht. Die fehlende Rehabilitation Kachelmanns mögen seine Sympathisanten verdammen – das Gericht kann nicht gezwungen werden, seine (mangelnde) Überzeugung zu verheimlichen. Noch mehr: Es müsste dann nahezu zwangsläufig die Anzeigenerstatterin mit dem Vorwurf der Falschbeschuldigung belasten. Von dieser Annahme scheint das Gericht noch weiter entfernt zu sein als von der Annahme der Schuld Kachelmanns.
Es gibt hier also keinen Ausweg ohne Opfer. Überzeugte Kachelmannanhänger hätten wohl kein Problem mit einer klaren Schuldzuweisung, jedoch war erstaunlicherweise aus dieser Richtung zuletzt oft zu hören, man wolle den Freispruch – egal, welcher Klasse. Eine überraschende Bescheidenheit angesichts des Verfolgungseifers, der sich gegen das mutmaßliche Opfer speziell im Internet manifestierte.
Mit den erheblichen verbleibenden Zweifeln dürfte nun auch ein möglicher juristischer Gegenschlag für Kachelmann verbaut sein. Der Ausschlag des Pendels gegen die Nebenklägerin, wie von der Verteidigung ins Spiel gebracht, wird unwahrscheinlich.

Non liquet – Kachelmann freigesprochen
Der Kammer zu unterstellen, sie sei nicht bestrebt, die Wahrheit herauszufinden und sie stattdessen mit dem Vorwurf zu überziehen, sie verhandele, bis etwas Belastendes herauskomme, ist schlicht abwegig. Im Ergebnis wird damit meinen Kollegen und mir jegliche Professionalität und jegliches Berufsethos abgesprochen. Es bleibt der ungerechtfertigte, dem Ansehen der Justiz schadende Vorwurf im Raum stehen, Richter seien bei Prominenten bereit, zu deren Lasten Objektivität, richterliche Sorgfalt und Gesetze außer Acht zu lassen.
Non liquet – Kachelmann freigesprochen

– Richter Seidling,
aus der Urteilsbegründung

Sehr viel deutet darauf hin, dass Kachelmann nur knapp an seiner Verurteilung vorbeigekommen ist. Hatten die meisten Vor-Ort-Beobachter, darunter wikinews, den Freispruch kommen sehen, so gab es bis zuletzt noch gewichtige Stimmen, die alles offen sahen – bis hin zur Prognose der Saalverhaftung durch erfahrene Strafverteidiger.

Das Gericht nutzte die Urteilsbegründung auch zur Verteidigung in eigener Sache. Es weist den Vorwurf als abwegig zurück, man hätte immer weiter verhandelt, nur um etwas Belastendes zu finden. Dieser Vorwurf gehe gegen Professionalität und Berufsethos der Kammer. Weiterhin bleibe „der ungerechtfertigte, dem Ansehen der Justiz schadende Vorwurf im Raum stehen, Richter seien bei Prominenten bereit, zu deren Lasten Objektivität, richterliche Sorgfalt und Gesetze außer Acht zu lassen.“

Non liquet – Kachelmann freigesprochen
Gerade der vorliegende Fall steht in seiner Komplexität exemplarisch dafür, dass mit vertretbaren Erwägungen unterschiedliche Sichtweisen denkbar sind. Den Vertretern der Staatsanwaltschaft deshalb pflicht- bzw. gesetzeswidriges Verhalten zu unterstellen, ist eines Strafprozesses unwürdig. Die – wenn auch hart geführte – Auseinandersetzung in der Sache setzt immer auch den respektvollen Umgang miteinander voraus.
Non liquet – Kachelmann freigesprochen

– Richter Seidling,
aus der Urteilsbegründung

Auch die Staatsanwaltschaft nimmt das Gericht uneingeschränkt in Schutz.

Richter Seidling kritisiert dafür scharf Internetforen und Blogs, in denen die Persönlichkeitsrechte mehr oder weniger aller Prozessbeteiligter „mit Füßen getreten“ wurden, ohne eine effektive Möglichkeit sich zur Wehr zu setzen.

Besonders unangenehm musste es für die Kammer gewesen sein, dass auch Sachkundige ohne Aktenkenntnis und aus der Ferne „häufig aber auf der Grundlage unvollständiger und fehlerhafter Medienberichte“ ihre Meinung dezidiert kund taten.

Im häufigen Ausschluss der Öffentlichkeit erkannte das Gericht ein Erschwernis für die Medienvertreter. Hier stellte es fest, dass genau dies, nämlich die Tatsache, dass man sich kein vollständiges Bild vom Inhalt der Hauptverhandlung machen konnte, zur Zurückhaltung bei der Berichterstattung hätte führen müssen. Von dieser Zurückhaltung konnte man in der Berichterstattung während der Neun Monate dauernden Verhandlung wenig bemerken.

Das Gericht machte klar, dass „die weit überwiegende Anzahl der unter Ausschluss der Öffentlichkeit vernommenen Zeuginnen keine Interviews gegeben und damit Anspruch auf Wahrung ihrer Persönlichkeitsrechte hatten“ und dass es kaum im Interesse Kachelmanns hätte sein können, sein Intimleben in allen Einzelheiten öffentlich zu machen.

Nur einer überschaubaren Anzahl von Medienvertretern wurde zugebilligt, sachgerecht und ausgewogen berichtet zu haben.

Zur Beweislage führt das Gericht aus, dass nicht nur die Nebenklägerin, sondern genauso Kachelmann „in einigen Punkten die Unwahrheit gesagt haben“.

Indem sie darauffolgend ausführen, die Weisheit, „Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht und wenn er auch die Wahrheit spricht“ sei kein juristischer Grundsatz und dies mit einem Lehrbuchzitat untermauert, tut sie das unmissverständlich, aber wieder einmal mehr leicht überlesbar für beide Parteien: Nebenklägerin und Kachelmann.
Kachelmann wurden nicht nur ein „distanzierter Aussagestil“ sondern auch „unwahre Aussagen“ attestiert.
Aber auch folgendes wurde festgestellt: Ganz im Gegensatz zu vielfacher Rezeption in Medienberichten waren es nicht seine Exgeliebten, die sich ihm aufgedrängt haben, sondern genau umgekehrt. Dies wurde laut Gericht im Zuge der Beweisaufnahme eindeutig klar ebenso wie bemerkenswerte „manipulative Fähigkeiten“ Kachelmanns. Letztere wurden mehrfach erwähnt.

Non liquet – Kachelmann freigesprochen
Rationalität und Liebe gehen nicht zwingend Hand in Hand
Non liquet – Kachelmann freigesprochen

– Richter Seidling zum Verhältnis der Ex-Geliebten zu Kachelmann

Da beide nicht durchgehend glaubwürdig waren, musste man also die objektiven Beweismittel bewerten.

Seidling sagte: „Es ist [..] festzuhalten, dass die objektive Beweiskette in die eine wie in die andere Richtung immer wieder abreißt.“
Hierbei erfuhr man, dass der Tampon mit der eindeutigen DNA Kachelmanns für das Gericht ohne Aussagekraft war. Zum Messer, mit seinen laut Gutachtern unerwartet geringen Spuren an DNA Kachelmanns, wies das Gericht darauf hin dass, wie von der Verteidigung ausgeführt, nach Aussagen eines Gutachters, die Hautepithelien „wie Pech“ kleben würden, nach Aussagen eines Anderen aber schon durch den Transport hätten dezimiert werden können. Ein eklatanter Widerspruch.

Das Gericht kam damit zu dem Ergebnis, „dass auch in der Gesamtschau der Beweisergebnisse keine tragfähige Grundlage für eine Verurteilung von Herrn Kachelmann besteht, dass aber umgekehrt angesichts des Ergebnisses der Beweisaufnahme nicht von einer Falschbeschuldigung durch die Nebenklägerin ausgegangen werden kann.“

Es folgte ein Schlusswort, das so beeindruckend klang, wie man es nicht erwartet hatte. Besonders nicht in einem Verfahren, das die Tendenz hatte, zu einem Krieg unversöhnlicher Überzeugungen zu geraten. Die Aufforderung, vorgetragen durch den spröden, „preußischen“ Justizbeamten Seidling, das jeweils Beste von beiden Parteien anzunehmen, liest sich wie ein Mahnwort und gleichzeitig wie ein finaler Friedensappell.

„Wir sind überzeugt, dass wir die juristisch richtige Entscheidung getroffen haben. Befriedigung verspüren wir dadurch jedoch nicht. Wir entlassen den Angeklagten und die Nebenklägerin mit einem möglicherweise nie mehr aus der Welt zu schaffenden Verdacht, ihn als potentiellen Vergewaltiger, sie als potentielle rachsüchtige Lügnerin. Wir entlassen den Angeklagten und die Nebenklägerin aber auch mit dem Gefühl, ihren jeweiligen Interessen durch unser Urteil nicht ausreichend gerecht geworden zu sein.
Bedenken Sie, wenn Sie künftig über den Fall reden oder berichten, dass Herr Kachelmann möglicherweise die Tat nicht begangen hat und deshalb zu Unrecht als Rechtsbrecher vor Gericht stand. Bedenken Sie aber auch umgekehrt, dass Frau X. möglicherweise Opfer einer schweren Straftat war.

Versuchen Sie, sich künftig weniger von Emotionen leiten zu lassen. Unterstellen Sie die jeweils günstigste Variante für Herrn Kachelmann und Frau X. und führen Sie sich dann vor Augen, was beide möglicherweise durchlitten haben.
Nur dann haben Sie den Grundsatz „in dubio pro reo“ verstanden. “

Bedurfte es eines Beweises dafür, wie beeindruckend solche Worte aus dem Munde nüchterner Juristen erschienen, dann war er darin gegeben, dass sogar Gisela Friedrichsen, eine der Speerspitzen der Kachelmannverteidigung und schärfste Kritikerin der Mannheimer Justiz, sich in Interviews zumindest direkt nach der Urteilsverkündung von der Ehrlichkeit und Offenheit in der Urteilsbegründung beeindruckt zeigte. Für ihre einsame Mitstreiterin Sabine Rückert war Derartiges nicht festzustellen.

Verteidiger Schwenn, der am Anfang des Urteils noch sehr zufrieden lächelte und seine roten Socken unter dem Tisch hervorstreckte, reagierte am Ende kein bisschen versöhnlich. Der Erfolg des Urteilsspruchs schien ihm sowohl durch die für Kachelmann sehr negative Beurteilung vergällt, als auch durch die Schelte, die er direkt bezogen hatte. Die sachliche Andrea Combé wurde hingegen vom Gericht genauso gelobt wie die Staatsanwaltschaft.

Der Fall Kachelmann ist mit dem Tag des Urteils nicht wirksam beendet. Ob er seinen groben Abschluss gefunden hat, hängt davon ab, ob die Staatsanwaltschaft definitiv Revision einlegt. Sollte sie immer noch beträchtliche Zweifel an der Unschuld Kachelmanns haben, müsste sie dies versuchen. Andernfalls möchte man ihr fast raten, den Appell der Richter zu beherzigen.
Im Zweifel für den Rechtsfrieden.

Kachelmann-Urteil-Mahner2.jpg


Quellen

Originäre Berichterstattung
Plume ombre.png
Dieser Artikel enthält Journalismus aus erster Hand. Details befinden sich auf der Diskussionsseite.

Themenverwandte Artikel

Wikinews-logo.svg Alle wikinews-Artikel zu Jörg Kachelmann

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

May 31, 2011

Freispruch für Jörg Kachelmann im Vergewaltigungsprozess

Freispruch für Jörg Kachelmann im Vergewaltigungsprozess

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 14:31, 31. Mai 2011 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Mannheim (Deutschland), 31.05.2011 – Das Landgericht Mannheim hat am 44. Verhandlungstag den ehemaligen Wettermoderator Jörg Kachelmann freigesprochen. Ihm war zur Last gelegt worden, seine frühere Freundin vergewaltigt zu haben. Das Gericht folgte damit dem Antrag der Verteidigung. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Freiheitsstrafe von vier Jahren und drei Monaten verlangt.

In der Urteilsbegründung hieß es, dass das Gericht begründete Zweifel daran habe, ob Kachelmann Schuld trage, und sich deswegen an den Grundsatz halte, im Zweifel für den Angeklagten zu entscheiden. Wie der Vorsitzende Richter Michael Seidling in der Urteilsbegründung anführte, hätten sich im Laufe des Prozesses die Verdachtsmomente zwar „abgeschwächt, aber nicht verflüchtigt“. Das Gericht sei nicht davon überzeugt, Kachelmann sei unschuldig oder die Nebenklägerin habe den Angeklagten falsch beschuldigt.

Mit dem Freispruch verbunden war auch die Kostenentscheidung. Die Prozesskosten werden von der Staatskasse getragen, und Jörg Kachelmann erhält für die 132 Tage dauernde Untersuchungshaft Haftentschädigung.

Der Prozess war von zahlreichen Medienvertretern verfolgt worden.

Kachelmann-Urteil1.jpg Kachelmann-Urteil-Schwenn1.jpg Kachelmann-Urteil2.jpg Kachelmann-Urteil-Schwenn2.jpg Videocamera-display.jpg Kachelmann-Urteil-Schwenn3.jpg Kachelmann-Urteil-Mahner2.jpg Kachelmann-Urteil-Alice-Schwarzer1.jpg Kachelmann-Urteil-Gisela Friedrichsen3.jpg Kachelmann-Urteil-RTL1.jpg Kachelmann-Urteil-Grossmann.jpg TV-Videocamera2.jpg

Themenverwandte Artikel

Ausführlicher Artikel zum Tag: Non liquet – Kachelmann freigesprochen (04.06.2011)

Wikinews-logo.svg Alle wikinews-Artikel zu Jörg Kachelmann

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

May 26, 2011

Schlussplädoyer – Verteidiger pochen auf Unschuld Kachelmanns

Schlussplädoyer – Verteidiger pochen auf Unschuld Kachelmanns

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 03:26, 26. Mai 2011 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Mannheim (Deutschland), 26.05.2011 – Am Dienstag hielten die Verteidiger von Jörg Kachelmann ihre Plädoyers. Erstmals kam auch die Pflichtverteidigerin umfangreich zu Wort – und lieferte ein beachtliches Plädoyer ab.

Andrea Combé mit ihrem Mandanten Jörg Kachelmann auf dem Weg zum Landgericht Mannheim

Bisher hatte man sehr wenig von Andrea Combé zu hören bekommen. Das war auch nicht notwendig, denn Kachelmanns Wahlanwalt und Starverteidiger Schwenn ließ bei seiner Verteidigung wenig für sie übrig.

Umso überraschender war, was die Heidelberger Anwältin, der man ihren regionalen Dialekt zuweilen gut anhören konnte, ablieferte.

Systematisch und nicht ohne beträchtliche innere Schärfe sezierte die im allgemeinen umgänglich wirkende Combé die Beweislage und schonte auch die erneut überraschend anwesende Nebenklägerin nicht. Ihr Fazit: Es gibt keinen Beweis für die Schuld Kachelmanns.

Eine vierteilig gegliederte Rede auf etlichen DIN A4-Seiten war ihre sorgfältige ausgearbeitetete Vortragsgrundlage.

Zwar sind auch nach ihrem Plädoyer nicht alle Fragen beantwortet, aber es gelang ihr, beträchtliche Zweifel zu säen, wenn nicht an der Schuld Kachelmanns überhaupt, dann jedenfalls an der Glaubwürdigkeit der Nebenklägerin. Ihr Plädoyer war im wesentlichen darauf angelegt, dass es „keinen objektiven Beweis“ gibt. Hierauf kam sie immer wieder zurück.

Sie konzentrierte sich vor allem auf die Spurenlage, wo sie entscheidende Entlastungsmomente zum Vorschein brachte. In Bezug auf den Tampon, der eindeutige Spuren Kachelmanns aufwies, strich sie heraus, dass es, nach Angaben der Nebenklägerin selbst, meist Kachelmann gewesen sei, der beim einvernehmlichen Sex diesen entfernt habe. Kachelmann hatte in anfänglicher Vernehmung bestritten, in der fraglichen Nacht dies vorgenommen zu haben. Combé meinte, Wochen danach wäre eine Erinnerung an eine solche Nebensächlichkeit nicht zu verlangen.

In Bezug auf das Messer und die zuletzt von der Anklage erörterte Möglichkeit, Kachelmann könnte das Messer abgewischt haben, zitierte sie einen Gutachter: Hautpartikel klebten „wie Pech“ bei Berührung. In die gleiche Kerbe schlug sie, als sie betonte, dass sich am Strickkleid überhaupt keine Spuren fanden, obgleich Kachelmann es darauf liegend hochgezogen haben solle.

Zu den Hämatomen an den Oberschenkeln soll das mutmaßliche Opfer gesagt haben, es könne sich diese beim Aufräumen zugezogen haben, indem sie sich an Möbeln gestossen haben könnte. Angesichts des symmetrischen Bildes für Combé eine abenteuerliche Erklärung.

Nicht umfassend, aber wirksam, ging die Pflichtverteidigerin auch auf die Lausemädchen ein, die Kachelmann scheinbar beträchtlich belastet haben. Die Zeugin, die nach verschiedenen Berichten vor etwa zehn Jahren von Kachelmann misshandelt worden sein soll, habe ausgesagt, sie erinnere sich nicht, ob sie damals überhaupt (je) Sex mit ihm hatte.
Eine weitere Zeugin hatte sich, wie schon länger bekannt, durch fragwürdiges Verhalten diskreditiert. Sie schickte nicht nur Kondome zu Kachelmann ins Gefängnis, sondern unterbreitete ihm auch eine Rechnung über 3.700 €. Diese umfasste neben Forderungen für Pfirsiche und SMSe auch 2.340 € für ein selbstgebasteltes Segelschiff aus Speckstein.

Die Ausführungen der Pflichtanwältin mit der kleinen Statur und den mittellangen Haaren, die ihren Mandanten prozesstäglich zum Landgericht chauffiert, schien insgesamt wenig vom Gebäude der Anklage übrig zu lassen. Ihr Plädoyer trug sie sehr zügig vor, nahm zwischendurch nur einen Schluck Wasser, um unmittelbar weiter zu reden.

Jedoch war auch an ihrem sehr sachlichen und gleichzeitg vernichtend wirkenden Plädoyer nicht alles Gold, was glänzt. So argumentierte sie etwa in Richtung der anwesenden Nebenklägerin: Wer sich so unvermeidlich den Strapazen eines öffentlichen Prozesses aussetze, der sei auch zu Selbstverletzungen im Stande. Waren solche ins Beliebige führende Argumente vielfach sicher auch in den Plädoyers der Anklage zu finden, so wirkte diese These für den aufmerksamen Zuhörer schon wie ein Schlag unter die Gürtellinie.
Umgekehrt verteidigte sie Kachelmann: Wer Kränkungen wie etwa die Nichtleiblichkeit seiner Kinder aushalte, ohne gewalttätig zu werden, der verliere auch sonst nicht die Kontrolle. Überhaupt diene seine Gewalt nur sexuellem Lustgewinn, Kachelmann sei weder deviant noch sadistisch.

Und auch Andrea Combé kommt nicht ohne die sehr fragwürdige Darstellung des mutmaßlichen Opfers als Nicht-Partnerin aus. Ein von Kachelmannverteidigern allerorten benutztes Klischee, das zum einen im komplettem Widerspruch zu diversen Mails und Chatprotokollen steht und zum anderen in jeder Version ohne einen erkennbaren Beweiswert ist.

Am Ende ihres Plädoyers setzte ein Teil des Publikums sogar zu Applaus an, was sich das Gericht umgehend verbat.

 Das letzte Wort des Angeklagten lautete „Nein, danke.“

Erst nachmittags plädierte dann Schwenn, diese Tagesordnung war schon länger so festgelegt. Auch sein Plädoyer war für seine Verhältnisse eher moderat, jedenfalls im Ton. Mit den Worten hielt er sich aber auch diesmal nicht zurück, griff das Gericht noch einmal frontal an. Die Verteidigung respektiere das Gericht nur, solange es seiner Aufgabe gewachsen sei, sagte er der Mannheimer Strafkammer ins Gesicht.

Johann Schwenn.jpg

Zur Rechtfertigung seines Verteidigungsstils meinte Schwenn: „Eine Verteidigung, die es sich mit dem Gericht nicht verderben will, ist keine. Ginge es nur um die gute Stimmung im Gerichtssaal, bräuchte es keinen Verteidiger.“ Der Zweck rechtfertige auch starke Worte. Seine Argumentation verband er aber auch mit einer ausholenden Analyse der Staatsanwaltschaft im allgemeinen. Die von ihr verlangte Objektivität sei „Chance und Gefahr zugleich“.

Schwenn richtete dann einen direkten Appell an die zwei Schöffen, gemeinsam hätten sie die Chance, eine Verurteilung Kachelmanns zu verhindern, denn diese benötigt eine Dreiviertel-Mehrheit der drei Richter und zwei Schöffen.

Wie bereits Combé am Morgen, verteidigte er nochmals das Schweigen Kachelmanns: Wenn er reden würde, müsste er auch auf jede nebenliegende Frage antworten – und die Antwort fände zielstrebig ihren Weg an die Presse. An einer Verletzung seiner Persönlichkeitsrechte müsste sich sein Mandat nicht auch noch selbst beteiligen. Mit einem Angriff auf die anwesende kaugummikauende Redakteurin der Bunte sorgte er ein letztes Mal für schwach unterdrückte Heiterkeit im Gerichtssaal.

Jeder untreue Familienvater, meinte er dann, richte größeren Schaden an, als Jörg Kachelmann es bei seinen Lausemädchen getan habe und mahnte, das Gericht sei kein Sittenwächter, bevor er konsequent den Freispruch für seinen Mandanten forderte.

Unmittelbar nach der Beendigung des Plädoyers fragte Richter Seidling Kachelmann nach einem letzten Wort, wie es dem Angeklagten zusteht.

Kachelmann sagte genau zwei Worte: „Nein, Danke“.

Leicht dürfte es für das Gericht nicht werden, ein Urteil zu fällen. Es wird dies kommenden Dienstag tun.

(itu)

Quellen

Originäre Berichterstattung
Plume ombre.png
Dieser Artikel enthält Journalismus aus erster Hand. Details befinden sich auf der Diskussionsseite.

Themenverwandte Artikel

Besonders empfehlenswerter Artikel zum Prozesstag:

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

May 20, 2011

Kachelmann-Prozess: Staatsanwalt fordert vier Jahre und drei Monate Haft – Bericht

Kachelmann-Prozess: Staatsanwalt fordert vier Jahre und drei Monate Haft – Bericht

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 04:04, 20. Mai 2011 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Der Tag des Plädoyers wurde von einem großen Presseaufgebot begleitet

Mannheim (Deutschland), 20.05.2011 – Kaum war die Zahl von vier Jahren und drei Monaten gefallen, stürmte das Gros der Pressevertreter aus dem Gerichtssaal, um die Schlagzeile schnellstmöglich zu verbreiten. Mit ihrer Forderung bekräftigte die Staatsanwaltschaft, dass sie auch nach über 40 Prozesstagen noch von der Schuld des Angeklagten überzeugt ist.

Rückblende: Der letzte Tag der Beweisaufnahme war noch ein eindeutiger Tiefpunkt für die Mannheimer Staatsanwälte. In ungewohnter Deutlichkeit gab Gutachter Günter Köhnken zu erkennen, dass er die Aussagen des mutmaßlichen Opfers Sabine W.[1] für wenig glaubwürdig hält. War Verteidiger Schwenn sonst immer damit beschäftigt, die Tagesergebnisse möglichst perfekt im Lichte der Verteidigung darzustellen, so war dies an jenem Tag überflüssig. Allerdings handelt es sich hier um ein Auftragsgutachten der Verteidigung, wie Staatsanwalt Oltrogge noch vorausschauend feststellte.

Der 18. Mai war der Tag der Plädoyers der Klagevertreter. Er begann mit der noch ausstehenden Einführung von Führungsregistern des Angeklagten, der sich im Ergebnis als bis zum Tage unbescholten erwies. Erst jetzt war die Beweisaufnahme formal beendet.

Viermal begann an diesem spannungsgeladenen Tag ein Klagevertreter sein (Teil-)Plädoyer mit den Worten „Hohes Gericht …“. Staatsanwalt Oltrogge eröffnete sein Plädoyer mit allgemeinen Feststellungen zum Lebenslauf des Angeklagten. Der Vater war Eisenbahner, die Mutter lebt in Schaffhausen. Ehe zuerst mit Katja Hösli, später mit Denise W. Aktuell ist Kachelmann zum dritten Mal verheiratet. Eine frühere Hautkrankheit konnte therapiert werden.

Staatsanwaltschaft glaubt der Version Kachelmanns nicht

Nun kam Oltrogge zu Ausführungen, die belegen sollten, dass die Aussagen Kachelmanns bei seinen ersten Vernehmungen nicht glaubwürdig seien – etwas, was in der öffentlichen Berichterstattung bisher fast immer nur dem mutmaßlichen Opfer vorgehalten wurde. Als der Anklagevertreter – wie zuvor klar angekündigt – auch zu Details aus dem Privatleben Kachelmanns kam, lief Schwenn zum Richtertisch und redete auf den Vorsitzenden Richter Seidling ein. Obgleich bis dato nur vergleichsweise harmlose SMSen mit einfachen Turteleien zitiert wurden, sah Schwenn hier die Persönlichkeitsrechte seines Mandanten gefährdet. Und das, obwohl er kurz zuvor noch erklärt hatte, die Verteidigung sei heute ganz auf Zuhören eingestellt. Es folgten, wie bei jeder passenden oder auch weniger passenden Gelegenheit, ein Seitenangriff auf die anwesende Presse oder vielmehr den missliebigen Teil derselben. Erst nach einer mühsamen und zeitintensiven Einigungsprozedur konnte das Plädoyer fortgesetzt werden.

Oltrogge schildert das Tatgeschehen. Es kommt ihm hierbei darauf an, zu zeigen, dass die Aussagen von Kachelmann (unabhängig von einer direkten Beweiskraft) sich mehrfach als eindeutig unzutreffend erwiesen haben. So sprach Kachelmann zum Beispiel von einem immer gleichen Ablauf der Treffen. Dies widerspreche nicht nur den Angaben des mutmaßlichen Opfers, sondern auch Darstellungen anderer „Lausemädchen“. Es folgten Ausführungen zu den Sachbeweisen.
Das Messer: Gutachter erklärten, die Verletzung sei nicht durch Andrücken des Messers erklärbar. Oltrogge wies darauf hin, dass das mutmaßliche Opfer seinen Hals bewegt habe. Von den DNA-Spuren am Messergriff ließen sich 18 Merkmale der Nebenklägerin zuordnen, 14 Kachelmann. Gleichwohl wurde in den Medien immer nur von „nicht vorhandenen Spuren“ berichtet. Das nur schwache Vorhandensein von Spuren könne durch Abwischen zum Beispiel an der Bettdecke zwanglos erklärt werden.
Der Tampon: Er hatte eindeutige Spuren von Kachelmann. Außerdem lag er uneingewickelt im Müll, entgegen der Gewohnheit der Nebenklägerin.

Zur Glaubwürdigkeit der Nebenklägerin sagte Oltrogge, er wüsste natürlich um die Lügen in Bezug auf die Flugtickets, betonte jedoch, dass sich die Aussagen in Bezug auf den Ablauf vor der eigentlichen Tat über mehrere Befragungen als konsistent erwiesen hätten.

Die Ausführungen der Staatsanwaltschaft zum Tatgeschehen waren in sehr weiten Teilen jene, die in den Akten festgehalten wurden. Diese wiederum waren schon früh an den Focus gelangt. Was sich dort wie eine Horrorstory mit Fortsetzungen las, dürfte von Kachelmannverteidigern nicht einmal in Bruchteilen als mögliche Wahrheit akzeptiert werden. Die wesentlichen Teile beruhen dabei auf Aussagen. Aussagen nicht nur des mutmaßlichen Opfers.

Die Staatsanwaltschaft führte aus, dass keineswegs alle Zeuginnen Pressekontakte hatten. Ja, es gab „Lausemädchen“, die darauf beharrt hätten, Kachelmann keinesfalls schaden zu wollen, obwohl sie Belastendes berichteten.

Dass diese widersprüchlich anmutenden Aussagen nicht weiter seziert werden konnten, ist offenbar immer noch der Geheimhaltung über nichtöffentliche Verhandlungsteile geschuldet. Besonders gilt dies für die in der Schweiz vernommene Zeugin. Hier müssen wohl besondere Rücksichten in punkto Geheimhaltung genommen werden. Auch im Plädoyer will die Staatsanwaltschaft die „schlimme“ Version nicht explizit bestätigen, so dass weiterhin auch die Verteidigung die Sache formal für sich verbuchen darf.

Es gab keine Absprachen mit Zeuginnen, sagt Oltrogge. Viele hätten sich unaufgefordert gemeldet. Er verteidigte die Vernehmung der vielen „Lausemädchen“ auch dahingehend, dass Gutachterpsychologe Pleines nach eigener Aussage ohne diese Vernehmungen kein Gutachten hätte abgeben können.

Ankläger Oltrogge sieht mildernde Umstände

Um 15 Uhr nachmittags fährt nun Staatsanwalt Gattner mit dem Plädoyer fort: Er widerspricht ruhig, aber betont Darstellungen, mit denen die Zeuginnen in verschiedenen Medien pauschal diskreditiert wurden. Insbesondere hat Kachelmann, wie sich aus zahlreichen Mails und Chatprotokollen ergibt, vielen seiner Geliebten handfeste Zukunftspläne unterbreitet. Er betont ausdrücklich die Gegenseitigkeit der Beziehungen. Er sagt weiterhin, dass die „Lausemädchen“ sich allesamt schwer taten, über das Internet etwas über Jörg Kachelmann herauszufinden.

Zu den Hämatomen der Nebenklägerin macht er eine bemerkenswerte Aussage: Nachdem man glaubte, zwei Fotos vom Laptop der Nebenklägerin seien im Abstand von 33 Minuten aufgenommen worden, sagte ein Gutachter aus, dass man die Hämatomentwicklung hier gut sehen könne. Dies schien abwegig, nachdem klar wurde, dass der Zeitabstand nur 33 Sekunden betrug. Gattner will dies nicht für seine Zwecke nutzen, weist aber auf die Problematik von Gutachten hin.

Gattner endet mit der Erklärung, dass sich der Angeklagte der „besonders schweren Vergewaltigung“ schuldig gemacht habe.
Nun übernimmt wieder Staatsanwalt Oltrogge. Vorgesehen sind durch das Gesetz 5 bis 15 Jahre Haft. Er würdigt die Gesamtumstände. Spontane Tatbegehung allein sei kein Milderungsgrund, aber eine Ausnahmesituation könne angenommen werden.

Überraschend billigt er dem Angeklagten weitere mildernde Umstände zu: Kachelmann sei privat und beruflich schwer beeinträchtigt, auch durch unangemessenes und ungesetzliches Verhalten von Medien. Sein Medienanwalt Höcker habe aber selbst dazu beigetragen, sagt er. Und auch das mutmaßliche Opfer sei schwer betroffen. Die explizite Anerkenntnis nachteiliger Umstände auf Kachelmann war nicht direkt zu erwarten gewesen, sie wirkt fast wie ein Coup, eine Good-Will-Aktion der Staatsanwaltschaft.

Oltrogge verteidigt auch das Verhalten der Staatsanwaltschaft nach der Festnahme. Dass eine dauerhafte Geheimhaltung unmöglich sei, zeige auch der Fall Strauss-Kahn. Eine weitere Milderung könne darauf gründen, dass er nicht ausschließen könne, dass staatliche Organe Anteil bei der Veröffentlichung von Ermittlungsakten gehabt hätten. Oltrogge unterstellt allerdings, dass die Verteidigung direkten Anteil bei der Beeinträchtigung des mutmaßlichen Opfers über anonyme Internet-Blogs hatte.

Nun zieht der Anklagevertreter einen Rahmen von einem bis 10 Jahren. Er erwähnt noch einmal massive Todesangst des mutmaßlichen Opfers, bevor er zum Punkt kommt: 4 Jahre und 3 Monate lautet die Forderung der Mannheimer Staatsanwaltschaft.

Anschließend ging sein Kollege, Staatsanwalt Werner Mägerle, in einer Fortsetzung des Plädoyers noch auf Diffamierungen der Staatsanwaltschaft sowie des Gerichts durch die Verteidigung ein. Auch eine Bezeichnung der anwesenden Presse als „Pack“, wie in öffentlicher Verhandlung von Johann Schwenn geäußert, sei „verbaler Overkill“.

Als Letzter plädierte der Anwalt der Nebenklägerin, Rechtsanwalt Franz. Er wirkte für jemanden, den man sonst kaum hörte, überraschend selbstsicher. Seine Mandantin wurde seinen Worten zufolge medial „durch den Dreck gezogen“. Er sprach von einem „Lynchmob im Internet“. Ja, gelogen hätte sie in einem Teil ihrer Aussage, räumte er überraschend betont ein und dies wäre ein unverzeihlicher Fehler gewesen.
Nach der Verhandlung betonte er in Interviews noch, dass das Strafmaß für seine Mandantin unwichtig sei. Wie bei jedem Vergewaltigungsopfer zähle für sie im Hinblick auf ihre in Frage stehende Glaubwürdigkeit nur der Schuldspruch.

Die Nebenklägerin selbst war an diesem Tag anwesend. Sie saß aufrecht neben ihrem Anwalt, jedoch so, dass sie nicht in Richtung Kachelmann blickte. Ein Blickkontakt beider wurde nicht beobachtet. Vom Publikum, dem sie den Rücken zuwandte, waren ebenfalls keine freundlichen Blicke zu erwarten gewesen. Überzeugte Kachelmannanhänger füllten die Mehrzahl der Publikumsplätze.

Beim Verlassen des Landgerichts wurde sie später nicht nur mit den unvermeidlichen Pressefotografen konfrontiert, sondern auch mit einem unschönen verbalen Angriff aus der Pro-Kachelmannszene.

Am kommenden Dienstag wird die Verteidigung ihr Plädoyer halten.

(itu)

Quellen

Originäre Berichterstattung
Plume ombre.png
Dieser Artikel enthält Journalismus aus erster Hand. Details befinden sich auf der Diskussionsseite.

Themenverwandte Artikel

Wikinews-logo.svg Alle wikinews-Artikel zu Jörg Kachelmann

Fußnoten

  1. Anmerkung: Name geändert

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

May 18, 2011

Kachelmann-Prozess: Staatsanwalt fordert vier Jahre und drei Monate Haft

Kachelmann-Prozess: Staatsanwalt fordert vier Jahre und drei Monate Haft

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 20:53, 18. Mai 2011 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
RTL-Ü-Wagen.jpg

Mannheim (Deutschland), 18.05.2011 – Im Prozess gegen den ehemaligen Fernsehmoderator Jörg Kachelmann vor dem Landgericht Mannheim, der von großer medialer Aufmerksamkeit geprägt war und ist, hielt die Staatsanwaltschaft heute ihr Schlussplädoyer. Staatsanwalt Lars-Torben Oltrogge forderte eine Gefängnisstrafe von vier Jahren und drei Monaten für den Angeklagten, der sich nach Ansicht der Anklagebehörde der Vergewaltigung in Tateinheit mit schwerer Körperverletzung schuldig gemacht habe. Der Staatsanwalt sah es als erwiesen an, dass Kachelmann seine ehemalige Lebensgefährtin mit einem Küchenmesser bedroht, das er ihr an den Hals gehalten habe, und gewaltsam ins Schlafzimmer gebracht habe, wo er sie dann vergewaltigt haben soll.

Kachelmann bestreitet die Vorwürfe, nach seinen Angaben sei der Sex einvernehmlich gewesen. Das Schlussplädoyer der Verteidigung ist für den kommenden Dienstag geplant.


Hinweis: Einen ausführlichen Bericht zum Prozesstag finden Sie bei den themenverwandten Artikeln


Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

May 1, 2011

Kachelmann – ein Medienprozess geht in die Endrunde

Kachelmann – ein Medienprozess geht in die Endrunde

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 18:50, 1. Mai 2011 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Mannheim (Deutschland), 01.05.2011 – Hat er oder hat er nicht? – Hat der Moderator und „Wetterfrosch“ Jörg Kachelmann im Februar letzten Jahres eine seiner zahlreichen Partnerinnen, eine 15 Jahre jüngere Radiomoderatorin aus Schwetzingen, vergewaltigt oder nicht? Diese Frage beschäftigt die 5. Große Strafkammer des Landgerichts in Mannheim schon seit dem vergangenen Juli und nun soll das Ende zumindest in greifbare Nähe rücken. Am Montag wird der Prozess des Jahres nach einer vierwöchigen Pause fortgesetzt, die von Kachelmann dazu genutzt wurde, seine Kinder in Kanada zu besuchen, womit er nach Angaben seiner Verteidigung einem Verfall seines Besuchsrechts vorbeugte.

Landgericht Mannheim

Der Kachelmannprozess leidet wie die meisten Vergewaltigungsprozesse am Fehlen unumstößlicher Beweise, nicht jedoch am Fehlen unumstößlicher Überzeugungen über Schuld oder Unschuld des prominenten Angeklagten. Das betrifft vor allem die Front jener, die Kachelmann für unschuldig halten. Dies sind auf der einen Seite hochrenommierte Nachrichtenmagazine und auf der anderen Seite Leute, die sich medial im Internet organisieren, in der Blog- und facebook-Sphäre, letztere dominieren auch das Publikum der, mit Einschränkungen, öffentlichen Mannheimer Gerichtsverhandlung.
Bei den renommierten Medien handelt es sich um den SPIEGEL und die ZEIT, genauer um jeweils deren Gerichtsreporterinnen. Sowohl Gisela Friedrichsen (Der Spiegel) als Sabine Rückert (Die Zeit) lassen in ihren Veröffentlichungen keine Zweifel daran, dass sie Kachelmann für unschuldig halten, und beide taten dies schon recht früh.

Wenn man eines sicher sagen kann, dann dass es sich beim Kachelmannprozess um einen „Medienprozess“ handelt. Dass von der veröffentlichten Meinung ein merklicher Druck ausgeht, daran lassen auch Beobachtungen vor Ort keinen Zweifel. Hier tut sich ein genereller Zwiespalt auf: Auf der einen Seite die Unabhängigkeit des Gerichts, das nur dem verpflichtet ist, was es als Recht erkennt. Auf der anderen Seite steht das Prinzip der Öffentlichkeit, das von der Justiz selbst als hohes Gut gehandelt wird. Deswegen gibt es ehrenamtliche Richter (früher Schöffen genannt) und deswegen gilt der Grundsatz, dass Gerichtsverhandlungen öffentlich sind. Was hierbei im Einzelfall der Wahrheitsfindung dienlich oder abträglich ist, ist schwer zu sagen.

Im Fall Kachelmann gibt es jedoch Stimmen, die der Meinung sind, dass die genannten Journalistinnen von ZEIT und Spiegel den Pfad journalistischer Tätigkeit verlassen haben und stattdessen zu medialen Verteidigern geworden sind, wobei im Fall Rückerts auch bekannt ist, dass sie die Ablösung des bisherigen Hauptverteidigers Birkenstock durch Johann Schwenn organisiert hat. Ohne Zweifel folgen beide ihrer Überzeugung, wenn sie Kachelmann für mehr als nur unschuldig halten. Aber haben sie damit auch „Recht“?

Bei beiden handelt es sich um langjährige, erfahrene Gerichtsreporterinnen mit mehr oder weniger hohen Verdiensten. Beide sind auch generell kritisch gegenüber der Justiz, die zu beobachten ihr Beruf ist. Zweifellos gibt es viele Missstände – auch(!) in der deutschen Justiz, gegen die sich besonders Frau Friedrichsen zu engagieren scheint. Was Sabine Rückert betrifft, so ist sie nicht nur eine sehr begabte Autorin, sondern sie hat auch als ZEIT-Reporterin Fehlurteile spektakulär aufgedeckt und gleichzeitig darüber umfangreich berichtet und publiziert. Bereits hier war sie nicht nur Berichterstatterin, sondern hat ein Wiederaufnahmeverfahren aktiv und engagiert betrieben, was ihr ohne die gleichzeitige Agitation auf journalistischer Ebene wahrscheinlich nicht gelungen wäre. Da scheint es nahezuliegen, dass sie auch im Fall Kachelmann richtig liegt.

Ein Freispruch scheint wahrscheinlich
Kachelmann Mannheim2.jpg

Auch der Prozessverlauf, soweit man ihn mitbekommt, scheint nahezulegen, dass Kachelmann unschuldig ist. Schienen die Aussagen der Gutachter, die auf kreativen Experimenten mit „tatgleichen“ Küchenmessern und der Herbeiführung von Blutergüssen beruhen, am Anfang des Verfahrens noch eher die Möglichkeit zu beinhalten, dass eine Vergewaltigung stattgefunden hat, so ist nun der Tenor, dass die Tat, wie sie das mutmaßliche Opfer schildert, „so nicht stattgefunden haben kann“. Was die DNA-Spuren betrifft, so darf bezweifelt werden, ob sie Jörg Kachelmann wirklich so eindeutig entlasten, wie die Kachelmannfürsprecher es darstellen. Sicher ist nur, dass die Spurenlage hier im wahrsten Sinne des Wortes dünn ist.

Sicher ist auch, dass das mutmaßliche Opfer in mehr als nur einem Punkt gelogen hat. Auch wenn dies laut Staatsanwalt Lars-Torben Oltrogge nicht das vielzitierte „Kerngeschehen“ betrifft, so erschüttert dies ihre Glaubwürdigkeit doch beträchtlich. Mindestens genau so problematisch ist das mangelnde Erinnerungsvermögen der Schwetzinger Radiomoderatorin bezüglich des Kerngeschehens. Zwar sind traumatisch bedingte Erinnerungsverluste möglich aber nicht sehr wahrscheinlich.

Aber auch Kachelmann hat scheinbar nicht nur die Wahrheit zu Protokoll gegeben. Nur liest man über seine Widersprüche in den bundesdeutschen Medien weniger. Besonders der Blick in Schweizer Medien (wo Kachelmann übrigens nicht ganz so populär ist wie in Deutschland) nährt die Zweifel, ob seine Einlassungen insgesamt glaubwürdiger sind als die seiner Kontrahentin. Man könnte hier sogar den Verdacht bekommen, dass die Schweiz für Unterlassungsklagen von Kachelmanns Medienanwälten nicht ganz so gut erreichbar ist wie das Bundesgebiet.

Im Prozess selbst schweigt Kachelmann seit Beginn. Als Angeklagter ist dies sein gutes Recht und Juristen betonen dass dies nicht gegen ihn verwendet werden darf. Für einen hocheloquenten Moderator wie ihn ist dies dennoch befremdlich.

Prozessbeobachter meinen bereits erkannt zu haben, dass die Signale im Medienprozess des Jahres auf Freispruch stehen. Ist – oder vielmehr wäre – damit Kachelmanns Unschuld bewiesen, er selbst rehabilitiert? Käme es zu einem Schuldspruch, wäre dies eine größere Sensation als der Freispruch. Dann müsste man gespannt auf die Urteilsbegründung lauschen, die fünf Jahre Haft oder mehr rechtfertigen muss. Auch wenn viele Kachelmannbefürworter bisher die Mannheimer Richter als unzurechnungsfähig darstellen wollten, das Gericht spricht das Urteil und nicht die Presse oder gar ein wütender facebook-Mob, für den die Unschuld Kachelmanns in Stein gemeißelt scheint.

Häufig so zu sehen gewesen: Schild neben dem grossen Saal im Mannheimer Landgericht

Der Mannheimer Strafkammer darf man schon deswegen zubilligen, dass sie einen besseren Überblick hat, weil sie mehr weiß als die Öffentlichkeit, denn zum Leidwesen sowohl der Presse als auch der sonstigen Prozessbesucher fanden große und entscheidende Teile der Verhandlung, mit Bezug auf den Schutz der Intimsphäre der Beteiligten, unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Dies betraf nicht nur Kachelmann und das mutmaßliche Opfer sondern – durchaus umstritten – auch die Schar der Lausemädchen wie Kachelmanns nunmehr (bis auf eine Ausnahme) Verflossene genannt werden.
Mindestens ein Dutzend Lausemädchen gibt es offenbar – mit ein Grund, warum selbst den Prozess dauerhaft verfolgende Journalisten den Fall Kachelmann in seiner Komplexizität nicht mehr ganz durchschauen. Viele dieser Beziehungen hatte Kachelmann bekanntlich gleichzeitig am Laufen, ohne dass eine von ihnen die Vielfalt im Beziehungsleben ihres Gefährten in vollem Umfang geahnt hätte. Der Großteil von ihnen hat mittlerweile schon mindestens einmal im Mannheimer Zeugenstand Platz genommen. Was sagen uns die Lausemädchen im Mannheimer Prozess? Soweit man weiß, haben manche von ihnen Kachelmann in ihrer Aussage überzeugend gestützt, er sei zu keiner Gewalttat fähig, hieß es von ihnen. Andere sollen aber auch Gegenteiliges ausgesagt haben. Als wesentliche Protagonistinnen stehen sie im Fokus der selbsternannten, medialen Kachelmannverteidiger, die übrigens überwiegend weiblich sind.

Soweit die Ex-geliebten Kachelmann belasten, werden sie in einschlägigen Blogs oder anderen Internet-Plattformen auf dubiose Art diskreditiert, noch mehr gilt dies für das mutmaßliche Opfer selbst: Sie wären ja (alle) überhaupt nie richtige Partnerinnen Kachelmanns gewesen, dumm, naiv und unselbständig wären sie, dass sie nie die „Eine“ in seinem Leben werden würden, hätten sie doch erkennen müssen, ja „Sexgespielinnen“ wären sie doch nur gewesen. Abgesehen davon, dass Kachelmann nach einschlägigen Medienberichten mehr als nur einer seiner Gespielinnen äußerst konkrete Planungen für ein gemeinsames Leben vorgehalten hat, bleibt dem vernunftbegabten Leser nur die Frage, was dies denn nun beweisen soll? Bedenklich ist hier nur, dass auch die renommierte Reporterin Sabine Rückert von der ZEIT auffallend ähnlich „argumentiert“.

Dass ein Großteil der Ex-Gefährtinnen Kachelmann keineswegs nüchtern und unvoreingenommen gegenübersteht, darf bei ihren Aussagen nicht außer Acht gelassen werden. Zu sehr waren viele ihm offenbar hörig, ihrer aus Enttäuschung erwachsenen Antipathie haben sie gemeinschaftlich und unter freizügiger Schilderung intimer Details, bereits in der Frauenzeitschrift „Bunte“ freien Lauf gelassen. Was hier an konkret verwertbaren Aussagen zu finden ist, muss letztlich wieder das Gericht entscheiden.

Eine schon länger bekannte Aussage einer Exgeliebten könnte allerdings das Potential einer erheblichen Belastung Kachelmanns bergen. Nach schon lange bekannten Schilderungen unter anderem des Kölner Stadtanzeigers, geht es um den Vorwurf einer konkreten und erheblichen körperlichen Misshandlung die Kachelmann vor etwa 10 Jahren begangen haben soll. Einem von Staatsanwalt Oltrogge als Anklagevertreter kürzlich öffentlich angekündigten Verfahren gegen Kachelmann liegt offenbar dieser Tatvorwurf zugrunde. Ein Medienecho fand diese Ankündigung bisher kaum. Das Verfahren wurde nach Aussagen Oltrogges aus prozessrechtlichen Gründen im Hinblick auf die noch laufende Hauptverhandlung zurückgestellt.
Damit könnte Kachelmann entgegen mancher Befürchtungen nicht nur die Medien, sondern auch die Justiz noch etwas länger beschäftigen als bisher angenommen.

Der Kachelmannprozess wird am Montag planmäßig fortgesetzt. Auf der Tagesordnung steht für diese Woche wieder einmal die Befragung von zwei Gutachtern.

Themenverwandte Artikel

  • Alle wikinews-Artikel zum Thema Jörg_Kachelmann

Quellen

Originäre Berichterstattung
Plume ombre.png
Dieser Artikel enthält Journalismus aus erster Hand. Details befinden sich auf der Diskussionsseite.

Dieser Artikel beruht nebst zahllosen, online verfügbaren Quellen auch auf durchgehender persönlicher Prozessbeobachtung seit Febr.2011

Weblinks

Metalinks:
Internetforen pro Kachelmann:

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

February 5, 2011

Kachelmann-Prozess am 3. Februar von Unruhe geprägt

Kachelmann-Prozess am 3. Februar von Unruhe geprägt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 03:08, 5. Feb. 2011 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Jörg Kachelmann hielt sich bei seinem Eintreffen am Mannheimer Landgericht gewohnt bedeckt

Mannheim (Deutschland), 05.02.2011 – Ein weiterer Tag im Verfahren um die Vergewaltigungsvorwürfe gegen den Schweizer Wettermoderator Jörg Kachelmann verlief nicht ohne Aufregungen. Bericht eines Prozessbeobachters.

Der Verhandlungstag begann mit der Diskussion von zu einem Band zusammengestellter Fotos, die die Verletzungen des mutmaßlichen Opfers dokumentieren sollen. Anschließend folgte zum wiederholten Male ein Antrag der Nebenklage mit dem Ziel, die Öffentlichkeit von der Verhandlung auszuschließen, und zwar für einen Teil jener berüchtigten 12 Fragen[1], die nach Ansicht der Anwälte des möglichen Opfers dessen Intimsphäre verletzen würden. Das Gericht war hierbei bereit, dem Antrag Folge zu leisten, was jedoch Kachelmann-Verteidiger Johann Schwenn so nicht hinzunehmen wollte. In der Folge entspann sich ein ausgedehntes, überwiegend nichtöffentliches Hin und Her zwischen den Parteien, das den größten Teil des Verhandlungstages in Anspruch nehmen sollte.

Dabei kam es zu einem kleinen Eklat indem aus den Reihen des interessierten Publikums deutliche Unmutsäußerungen hörbar wurden. Hier entlud sich vor allem der Frust der kleinen, mittlerweile überschaubar gewordenen Schar wiederkehrender privater Prozessbesucher über das ständige Ausgeschlossenwerden vom Geschehen. Unter dem mittlerweile als Verteidiger entlassenen Anwalt Birkenstock erfuhr diese Praxis bekanntlich ihren Höhepunkt. Sein Nachfolger Schwenn vertritt jedoch im Gegensatz zu diesem die Strategie größtmöglicher Öffentlichkeitseinbindung. Und dies mit Nachdruck. Dennoch musste auch er sich hier oft geschlagen geben. Dabei tun viele Verhandlungspausen ihr übriges um die eigentliche Verhandlungszeit drastisch zu reduzieren.

Am Beginn des folgenden Verhandlungsabschnittes gab es von Seiten des Vorsitzenden Richters Michael Seidling eine deutliche Ermahnung in Richtung Publikum, wobei auch die Verhängung von Ordnungsgeldern angedroht wurde. Selbst Verteidiger Schwenn bezeichnete die Reaktion des Publikums als kontraproduktiv.

Auch in der erzwungenen Verhandlungspause kam es an diesem Tag zu kleinen Eklats im eigentlich harmonisch wirkenden Mikrokosmos von privat und beruflich interessierten Prozessbeobachtern. Zu letzteren gehören die beiden bekannten Gerichtsberichterstatterinnen Sabine Rückert und Gisela Friedrichsen ebenso wie die für die Bildzeitung anwesende Feministin Alice Schwarzer. Dabei konfrontierte eine durchaus renommierte freie Journalistin einen Zuschauer aus dem Blogger-Umfeld mit dem Vorwurf, er habe sie als „Schmierenjournalistin“ bezeichnet. Die Sache konnte jedoch ohne großen Streit beigelegt werden. Das enge Beieinandersein lässt eine Eskalation der Grabenkämpfe nicht zu.

Bei der anschließend wieder für die Öffentlichkeit freigegebenen Verhandlung brachte die mögliche Verwicklung von Frau Schwarzer in die Vorgänge um einen sehr fragwürdigen Anruf[2] vom Oberlandesgericht Karlsruhe nun eine interessante Wendung in das Geschehen. Verteidiger Schwenn beantragte nämlich Frau Schwarzer als Zeugin zu vernehmen, jedoch war dies erst für einen späteren Zeitpunkt eingeplant. Dies hatte aber zur Folge, dass sie ab sofort von der Verhandlung ausgeschlossen wurde. Offenbar war das auch für Schwarzer verblüffend. Ihre verdutzte Frage „Darf ich nun gar nicht mehr reinkommen?“ wirkte hier sehr bezeichnend. Verpasst hat sie jedoch vorläufig nichts – kurz nach ihrer Hinauskomplimentierung wurde der Sitzungstag für beendet erklärt.

Themenverwandte Artikel

  • Alle Artikel zum Fall Kachelmann

Quellen/Weblinks

Originäre Berichterstattung
Plume ombre.png
Dieser Artikel enthält Journalismus aus erster Hand. Details befinden sich auf der Diskussionsseite.
Nachrichten zum Prozesstag 3. Februar:
Thematisch passende Kolumne:

Fußnoten

  1. Stern: Zwölf Fragen an den Therapeuten
  2. Der mysteriöse Kachelmann-Alarm

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

April 24, 2010

Schatzmeister von Flugrettungsring verurteilt

Schatzmeister von Flugrettungsring verurteilt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 14:46, 24. Apr. 2010 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Anflug eines Rettungshubschraubers

Mannheim (Deutschland), 24.04.2010 – Der frühere Schatzmeister des Vereins Flugrettungsring e.V. mit Sitz in Mannheim, Wolfgang Ulrich, wurde am 21. April vom Mannheimer Landgericht wegen Untreue und Steuerhinterziehung zu eine Haftstrafe von vier Jahren und sechs Monaten verurteilt. Der Flugrettungsverein bot gegen einen Jahresbeitrag von knapp 80 Euro die Rückholung aus dem Ausland im Krankheitsfall an. Zeitweise hatte der Verein mit Hilfe von Drückerkolonnen 60.000 Mitglieder in ganz Deutschland.

Das Landgericht sah es als erwiesen an, dass sich Ulrich mit einem Firmengeflecht in England Gelder in die eigene Tasche wirtschaftete und so einen Schaden in Höhe von fünf Millionen Euro anrichtete. Der Oberstaatsanwalt war nach der Urteilsverkündung überrascht über die hohe Strafe, weil bei Wirtschaftsstrafsachen Bewährungsstrafen üblich seien. Darüber hinaus verfügte die Richterin eine Geldbuße in Höhe von 430.000 Euro. Ob Wolfgang Ulrich dazu wirtschaftlich in der Lage ist, ist ungewiss, weil das Geld in seinen Konsum, aber auch in sein sportliches Mäzenatentum geflossen war. Ulrich war Präsident des VfR Mannheim, dem deutschen Fußballmeister im Jahr 1949.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

March 15, 2007

Zweieinhalb Jahre Haft für Holocaust-Leugner Germar Rudolf

Zweieinhalb Jahre Haft für Holocaust-Leugner Germar Rudolf

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 23:30, 15. Mär. 2007 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Mannheim (Deutschland), 15.03.2007 – Der deutsche Holocaustleugner Germar Rudolf wurde heute vom Landgericht Mannheim wegen Volksverhetzung zu einer Gefängnisstrafe von zweieinhalb Jahren verurteilt. Rudolf gilt als Wiederholungstäter.

Der 42-jährige Chemiker hat nach Ansicht des Gerichts über das Internet sowie in seinem Buch „Vorlesungen über den Holocaust“ versucht, den Nationalsozialismus „vom Makel des Judenmordes zu entlasten“, so die Urteilsbegründung.

Rudolf, der zwischen 1990 und 1993 am Max-Planck-Institut für Festkörperforschung in Stuttgart als Doktorand gearbeitet hatte, war als Gutachter in einem Strafprozess gegen Generalmajor a.D. Otto Ernst Remer zu dessen Entlastung aufgetreten und hatte in einer Stellungnahme unter dem Titel „Gutachten über die Bildung und Nachweisbarkeit von Cyanid-Verbindungen in den ‘Gaskammern’ von Auschwitz“ versucht, den Nachweis zu erbringen, in den Gaskammern von Auschwitz habe keine Massenvernichtung von Juden stattgefunden. Das Institut hatte sich von den Ausführungen Rudolfs distanziert und klargestellt, dass diese Arbeit nicht im Rahmen der Institutsarbeit entstanden war. Vom Stuttgarter Max-Planck-Institut erhielt Rudolf daraufhin die Kündigung, das Landgericht Stuttgart verurteilte den Chemiker bereits 1995 wegen Volksverhetzung und Beleidigung zu einer 14-monatigen Haftstrafe, die zur Bewährung ausgesetzt wurde. Nach der Urteilsverkündung verschwand Rudolf. Später wurde er in den USA aufgegriffen und 2005 nach Deutschland abgeschoben, wo er bis zu dem jetzigen Prozess in Haft saß.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Recht in Deutschland

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.