WikiNews de

May 2, 2010

Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert Berliner „Matheon“ für weitere vier Jahre

Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert Berliner „Matheon“ für weitere vier Jahre

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 14:54, 2. Mai 2010 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Bonn (Deutschland), 02.05.2010 – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) wird das Forschungszentrum „Matheon: Mathematik für Schlüsseltechnologien“ für weitere vier Jahre mit insgesamt 27 Millionen Euro fördern. Das beschloss der Hauptausschuss der DFG am 30. April 2010.

Nach der zweiten Fortsetzungsbegutachtung fiel die positive Entscheidung der DFG aufgrund der wissenschaftlichen Leistungen und des attraktiven Umfeldes für Mathematikerinnen und Mathematiker. Durch umfangreiche Schul- und Öffentlichkeitsarbeit präge das „Matheon“ zudem das Bild der Mathematik als moderne und spannende wissenschaftliche Disziplin, waren die Gutachter überzeugt. Damit wird das 2002 eingerichtete DFG-Forschungszentrum nun insgesamt für die Maximaldauer von zwölf Jahren gefördert. Die bisherige zweite Förderperiode endet am 31. Mai 2010. Beteiligt war an der Begutachtung ein internationales Gutachtergremium, das das Zentrum zwei Tage lang evaluiert hat.

Die drei Berliner Universitäten (Technische Universität Berlin, Freie Universität Berlin und Humboldt-Universität zu Berlin), das Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik sowie das Weierstraß-Institut für Angewandte Analysis und Stochastik tragen das Zentrum gemeinsam. Insgesamt gibt es am „Matheon“ über 50 Arbeitsgruppen in etwa 70 Projekten. Schwerpunkte der Forschung sind mathematische Grundlagen für die Schlüsseltechnologien, die auf die Anwendungsgebiete Lebenswissenschaften (A), Netzwerke (B), Produktion (C), Elektronische und Photonische Bauteile (D), Finanzen (E), Visualisierung (F) sowie Ausbildung und Lehre (ZE) aufgeteilt sind.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Mathematik

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

September 5, 2008

Wolf Biermann erhält Ehrendoktortitel der HU Berlin

Wolf Biermann erhält Ehrendoktortitel der HU Berlin

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 15:09, 5. Sep. 2008 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Wolf Biermann bei der Frankfurter Buchmesse, Oktober 2003

Berlin (Deutschland), 05.09.2008 – Der Liedermacher und Autor Wolf Biermann erhält die Ehrendoktorwürde der Humboldt-Universität Berlin. „Die Universität würdigt Biermanns Leistung als Künstler, Lyriker und als Philosoph und Theoretiker der Ästhetik“, erklärte Universitätssprecher Thomas Richter gegenüber der Morgenpost Online. „Wolf Biermann hat durch seine Lebensleistung erheblich dazu beigetragen, dass die Humboldt-Universität die 1810 proklamierte Freiheit der Forschung und Lehre wieder in Anspruch nehmen darf.“ Die Auszeichnung soll am 7. November vergeben werden.

Biermann hatte an der Humboldt-Universität in der Zeit von 1959 bis 1963 Philosophie (im Hauptfach) und Mathematik (im Nebenfach) studiert. Obwohl er seine Prüfungen erfolgreich absolviert hatte, war ihm das Philosophie-Diplom aus politischen Gründen nie ausgehändigt worden. Bei der Verleihung der Ehrendoktorwürde soll Biermann nach 45 Jahren nun auch sein Philosophie-Diplom überreicht werden.

Wolf Biermann zeigte sich sehr berührt über die bevorstehende Auszeichnung: „Mich freut diese Ehrung und späte Korrektur eines Unrechts.“ Biermann sagte, es sei nicht nur die Wiedergutmachung eines „banalen Skandals“. Nachdem er seine Prüfungen erfolgreich absolviert hätte, habe „die oberste Obrigkeit im ZK der SED ihren Genossen an der Fakultät verboten, dem rebellischen Biermann das Diplom auszuhändigen“. Dieser formelle Akt werde nun nachgeholt, „und das berührt mein Herz“, äußerte sich Biermann.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.