WikiNews de

October 18, 2005

Nach Schreinbesuch: China sagt Besuch des japanischen Außenministers ab

Nach Schreinbesuch: China sagt Besuch des japanischen Außenministers ab

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 22:23, 20. Okt. 2005 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Junichirō Koizumi

Tōkyō (Japan), 18.10.2005 – Nachdem der Besuch des Ministerpräsidenten Junichirō Koizumi am umstrittenen Yasukuni-Schrein gestern bereits für Unstimmigkeiten und Proteste gesorgt hatte, verschärfte sich der Ton heute weiter.

Das chinesische Außenministerium sagte den Besuch des japanischen Außenministers ab, der für diesen Monat geplant war. China sei wegen der ernsten Situation der Beziehungen nicht in der Lage, ihn zu empfangen. Auch das halbjährliche Gipfeltreffen zwischen Koizumi und dem südkoreanischen Präsidenten Roh Moo-hyun ist nach Angaben eines Mitarbeiters des Präsidenten „unwahrscheinlich“.

Japans Verteidigungsminister Yoshinori Ohno verteidigte Koizumis Besuch am Schrein. Der Ministerpräsident sei als japanischer Bürger dort gewesen. Es sei nachvollziehbar, dass er die japanischen Kriegsopfer betrauern und ihnen versprechen wollte, nie wieder einen Krieg zu beginnen. Allerdings sah er in den heftigen Reaktionen ein Zeichen, die Beziehungen mit Südkorea und China verbessern zu müssen.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

September 28, 2005

Südkorea auf dem Weg zur großen Weltraumnation

Südkorea auf dem Weg zur großen Weltraumnation

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche

Seoul (Südkorea) / Moskau (Russland), 28.09.2005 – Südkorea ist auf dem Weg, eine der großen Weltraumnationen zu werden. Das wurde im Zuge eines bilateralen Abkommens deutlich, das am Dienstag zwischen Südkorea und Russland unterzeichnet wurde.

In dem Abkommen selber wird der Bau eines Weltraumzentrums in Südkorea und das Training eines koreanischen Astronauten für eine Mission zur Internationalen Raumstation ISS vereinbart, das berichtet die russische Nachrichtenagentur „RIA Novosti“. Die Verträge über die beiden Projekte wurden in Moskau vom russischen Transportminister Igor Levitin und dem südkoreanischen stellvertretenden Ministerpräsidenten und sogleich Finanz- und Wirtschaftsminister Han Duk-soo unterzeichnet.

Eine Reihe von Verträgen, inklusive einer Kooperation zur friedlichen Erforschung und Nutzung des Weltraums, wurden bereits am 21. September 2004 unterzeichnet, als Präsident Roh Moo-hyun in Russland zu Besuch war. Moskau und Seoul hatten auch einen Vertrag zur Entwicklung eines koreanischen zivilen Raumfahrtträgersystems „KSLV-1“ unterzeichnet.

Eine koreanische Zeitung berichtete, das Raumfahrtzentrum würde auf der Insel Wenarado gebaut. Diese liegt an einer Wasserstraße, die das Land von Japan trennt. Koreas „KSLV-1“-Rakete wird Satelliten in den Weltraum transportieren können, die bis zu 100 Kilogramm wiegen. Südkorea will die Forschung weiterführen, um dann die Nachfolgemodelle „KSLV-2“ und „KSLV-3“ zu bauen.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Unbemannte Raumfahrt
  • Themenportal Bemannte Raumfahrt

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.