„Dinosaurier des Jahres“ an Chefs von AIDA und Tui Cruises vergeben

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 06:15, 30. Dez. 2011 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Der Dino des Jahres

Düsseldorf (Deutschland), 30.12.2011 – Der Dino des Jahres ist einer dieser Preise, die man nicht gerne entgegennimmt. Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) verlieh den Negativpreis „Dinosaurier des Jahres“ dieses Jahr an die Kreuzfahrtunternehmen Aida und Tui Cruises.

Im Bezug auf die Unternehmen sagte Olaf Tschimpke, der Präsident des Nabus, „Ihre angeblich ‘Weißen Flotten’ sind in Wahrheit dreckige Rußschleudern, denn die Kreuzfahrtschiffe fahren auf hoher See immer noch mit giftigem Schweröl.“ Zum Schadstoffausstoß der Ozeanriesen erklärte er: „Ein einziger Ozeanriese stößt auf einer Kreuzfahrt so viele Schadstoffe aus wie fünf Millionen Pkw auf der gleichen Strecke. Die Gefahren für die Umwelt und die Gesundheit der Menschen ließen sich leicht vermeiden, aber aus Profitgier verweigern die deutschen Reeder bislang die Verwendung von Schiffsdiesel und den Einbau von Abgastechnik wie etwa Rußpartikelfiltern.“

Der Preis wurde durch Michael Thamm (Aida) und Richard Vogel (TUI) entgegengenommen. Letztes Jahr erhielt Jürgen Großmann den Preis, da er sich für die AKW-Laufzeit-Verlängerung eingesetzt hatte.

Der 2,4 Kilogramm schwere Dinosaurier des Jahres wird seit 1993 jährlich von NABU vergeben und „ehrt“ Personen, die nach Ansicht der Naturschützer veraltete Umweltstandards vertreten.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]