WikiNews de

August 28, 2016

Ingolstadt: Streit um die historische Eselbastei

Ingolstadt: Streit um die historische Eselbastei

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 00:17, 28. Aug. 2016 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Eine Kanonenkugel traf dieses Pferd, als der Schwedenkönig durch Ingolstadt ritt

München (Deutschland), 28.08.2016 – Historische Mauerreste in Ingolstadt sind dort Stadtgespräch und sorgten für heftige politische Auseinandersetzungen. Von einem Platz, auf dem zuletzt eine Gießerei stand, soll der Legende zufolge am 30. April 1632 eine Kanonenkugel auf den Schwedenkönig Gustav Adolf abgeschossen worden sein, die aber nur sein Pferd traf. Das tote Tier wurde später präpariert und gilt als das älteste erhaltene Tierpräparat in Europa.

Die Stadtbefestigung von Ingolstadt aus dem 16. Jahrhundert war bereits 1799 von den Franzosen, welche unter Napoleons Führung die Stadt erobert hatten, weitgehend beseitigt worden. Nur einige Reste blieben erhalten: Dazu gehörte die Eselbastei, die allerdings in der heute bekannten Form erst ab 1650 errichtet worden war. Ihre Fundamente waren Anfang des 19. Jahrhunderts teilweise geschliffen worden, die Steine wurden für ein neues Festungsbauwerk verwendet. 2014 begannen Ausgrabungen, bei denen die historischen Reste näher untersucht werden konnten.

Gegenwärtig geht es um die Erweiterung eines Kongressgebäudes. In der Presse erscheinen widersprüchliche Meldungen. So wird behauptet, der Stadtrat habe beschlossen, die Eselbastei zu beseitigen. Offenbar handelt es sich aber nur um das sichtbare Mauerwerk aus neuerer Zeit, nämlich aus dem 19. Jahrhundert. Einer anderen Darstellung zufolge werden die archäologischen Untersuchungen an den unterirdisch erhaltenen Resten der Bastion bis Ende des Jahres fortgesetzt. Dennoch gibt es in der Stadt großen Unmut darüber, dass ein historisches Zeugnis unter dem Erdboden verschwindet.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Wikinews-logo.svg   Portal:Deutschland

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

August 21, 2016

German Open 2016 im Inline-Alpin fanden in Chammünster statt

German Open 2016 im Inline-Alpin fanden in Chammünster statt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 22:31, 21. Aug. 2016 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Sieger der German Open und Deutscher Meister 2016 (Slalom)

Sieger der Deutschen Meisterschaft 2016 (Slalom)

Chammünster (Deutschland), 21.08.2016 – Am Samstag den 6. und Sonntag den 7. August 2016 richtete der Verein FC Chammünster auf der Pfarrer-Mandl-Straße die German Open Inline-Alpin und den Bambini Inline Cup aus. Die Rennen fanden in folgenden Klasseneinteilungen statt: Kinder U10, Kinder U12, Schüler, Jugend, Aktive und Senioren. Am Start waren an beiden Tagen rund 80 Athleten aus fünf europäischen Nationen, darunter auch Claudia Wittmann und Katharina Hoffmann vom FC Chammünster, die im ersten Teil der Weltmeisterschaft im Juni dieses Jahres in Unterensingen Weltmeister wurden.

Am Samstag wurde der erste Durchgang im Riesenslalom um 13 Uhr mit 78 Athleten gestartet. Der zweite Durchgang sollte um 15:30 Uhr losgehen, wurde aber auf 16 Uhr verschoben. Die Zuschauer sahen in beiden Durchgängen spannende Rennen. Am Abend nach der Siegerehrung spielte die Band Take Off Your Shirts auf der großen Bühne. Sie mussten nach ihrem Gitarrengewitter um 22 Uhr ihren Auftritt mit Rücksicht auf die nachbarlicher Ruhe beenden. Danach versuchten die DJs CAT und Ben noch für gute Stimmung zu sorgen.

Am Sonntag startete der erste Durchgang um 10 Uhr mit 84 Athleten, der zweite Durchgang ging um 13:30 Uhr los. Auch dieses Slalomrennen verfolgten die Zuschauer bei strahlendblauem Himmel mit Spannung in jeder Klasseneinteilung. Der Topfavorit Sigi Zistler stürzte im zweiten Durchgang und kam in seiner Klasseneinteilung Senioren durch die Addition beider Durchgängen auf den fünften Platz.

German Open Samstag (Riesenslalom)

Klasseneinteilung Erster Zweiter Dritter
Kinder U10 weiblich Johanna Kolbeck (GER) Melanie Lohberger (GER) Gina-Maria Hupf (GER)
Kinder U10 männlich Georgs Smalcs (LAT) Pauls Peteris Prancans (LAT) Christoph Gruber (GER)
Kinder U12 weiblich Marie Prinzing (GER) Sophia Moser (GER) Carolin Rettenberger (GER)
Kinder U12 männlich Tymofii Balakin (UKR) Kerem Fischer (GER) Alexander Kroiss (GER)
Schüler weiblich Luzia Gruber (GER) Anna-Sophie Münch (GER) Julia Hübert (GER)
Schüler männlich Moritz Waibel (GER) Maximilian Schödlbauer (GER) Christoph Silberbauer (GER)
Jugend weiblich Magdalena Gruber (GER) Lara Kögel (GER) Franziska Ries (GER)
Jugend männlich Moritz Doms (GER) Jonas Börsig (GER) Noah Sing (GER)
Aktive weiblich Manuela Schmohl (GER) Mona Sing (GER) Claudia Wittmann (GER)
Aktive männlich Benedikt Heudorfer-Merz (GER) Patrick Stimpfle (GER)
Senioren weiblich Natalia Balakina (UKR)
Senioren männlich Jindrich Krydl (CZE) Sigi Zistler (GER) Michael Merz (GER)

German Open Sonntag (Slalom)

Klasseneinteilung Erster Zweiter Dritter
Kinder U10 weiblich Melanie Lohberger (GER) Johanna Kolbeck (GER) Gina-Maria Hupf (GER)
Kinder U10 männlich Georgs Smalcs (LAT) Christoph Gruber (GER) Leon Obermeier (GER)
Kinder U12 weiblich Marie Prinzing (GER) Amelie Strehle (GER) Sophia Moser (GER)
Kinder U12 männlich Tymofii Balakin (UKR) Kerem Fischer (GER) Alexander Kroiss (GER)
Schüler weiblich Luzia Gruber (GER) Anna-Sophie Münch (GER) Hannah Merk (GER)
Schüler männlich Moritz Waibel (GER) Maximilian Schödlbauer (GER) Florian Rabenbauer (GER)
Jugend weiblich Magdalena Gruber (GER) Katharina Hoffmann (GER) Lisa Schmid (GER)
Jugend männlich Sven Ortel (GER) Moritz Doms (GER) Noah Sing (GER)
Aktive weiblich Manuela Schmohl (GER) Claudia Wittmann (GER) Mona Sing (GER)
Aktive männlich Marco Walz (GER) Ricco Walz (GER) Benedikt Heudorfer-Merz (GER)
Senioren weiblich Almut Aschenbrenner-Schultze (GER) Natalia Balakina (UKR)
Senioren männlich Jindrich Krydl (CZE) Michael Merz (GER) Sven Wiesler (GER)

Deutsche Meisterschaft Samstag (Riesenslalom)

Klasseneinteilung Erster Zweiter Dritter
Schüler weiblich Luzia Gruber (GER) Anna-Sophie Münch (GER) Julia Hübert (GER)
Schüler männlich Moritz Waibel (GER) Maximilian Schödlbauer (GER) Christoph Silberbauer (GER)
Jugend weiblich Magdalena Gruber (GER) Lara Kögel (GER) Franziska Ries (GER)
Jugend männlich Moritz Doms (GER) Jonas Börsig (GER) Noah Sing (GER)
Aktive weiblich Manuela Schmohl (GER) Mona Sing (GER) Claudia Wittmann (GER)
Aktive männlich Benedikt Heudorfer-Merz (GER) Patrick Stimpfle (GER)
Senioren männlich Sigi Zistler (GER) Michael Merz (GER) Stefan Kroiss (GER)

Deutsche Meisterschaft Sonntag (Slalom)

Klasseneinteilung Erster Zweiter Dritter
Schüler weiblich Luzia Gruber (GER) Anna-Sophie Münch (GER) Hannah Merk (GER)
Schüler männlich Moritz Waibel (GER) Maximilian Schödlbauer (GER) Florian Rabenbauer (GER)
Jugend weiblich Magdalena Gruber (GER) Katharina Hoffmann (GER) Lisa Schmid (GER)
Jugend männlich Sven Ortel (GER) Moritz Doms (GER) Noah Sing (GER)
Aktive weiblich Manuela Schmohl (GER) Claudia Wittmann (GER) Mona Sing (GER)
Aktive männlich Marco Walz (GER) Ricco Walz (GER) Benedikt Heudorfer-Merz (GER)
Senioren weiblich Almut Aschenbrenner-Schultze (GER)
Senioren männlich Michael Merz (GER) Sven Wiesler (GER) Walter Obermeier (GER)

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Wikinews-logo.svg   Portal:Sport

Quellen[Bearbeiten]

Originäre Berichterstattung
Plume ombre.png
Dieser Artikel enthält Journalismus aus erster Hand. Details befinden sich auf der Diskussionsseite.

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

July 23, 2016

Schießerei in München mit mehreren Toten

Schießerei in München mit mehreren Toten

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 21:21, 23. Jul. 2016 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Olympia-Einkaufszentrum, München

München (Deutschland), 23.07.2016 – Bei einer Schießerei vor einem Schnellrestaurant und im Olympia-Einkaufszentrum im Münchner Stadtteil Moosach, unweit des Olympiaparks, wurden zehn Menschen erschossen, 21 weitere wurden verletzt, davon drei schwer. Unter den Toten seien auch Jugendliche, unter den Verletzten auch Kinder, sagte Münchens Polizeipräsident Hubertus Andrä in der Tatnacht in einer Pressekonferenz.

Der Täter, ein 18-jähriger Deutsch-Iraner, hatte um 17:52 Uhr das Feuer eröffnet. Diese Person wurde gegen 20:30 Uhr am Rande des Olympiaparks tot aufgefunden. Es wurde ein Roboter herbeigebracht, der den Rucksack des Toten untersuchte, bevor sich die Beamten dem Toten näherten. Nach dem Stand der Ermittlungen hat der Täter sich selbst erschossen.

Zunächst hatte es widersprüchliche Angaben über die Zahl der Täter gegeben. Aufgrund von Augenzeugenangaben ging die Polizei zwischenzeitlich von bis zu drei Tätern aus. Nach ihnen wurde im gesamten Stadtgebiet gefahndet.

U-Bahn-Betrieb eingestellt

Der öffentliche Personennahverkehr in München hatte daher am Abend den Betrieb eingestellt, und der Münchner Hauptbahnhof wurde von Zügen nicht mehr angefahren. Die Polizei hatte über Twitter dazu aufgefordert, keine Fotos und Videos von Polizisten im Einsatz ins Netz zu stellen, um den Tätern keine Hinweise zu geben.

Am frühen Abend ging die Münchner Polizei zunächst von einer Amoklage aus; gegen 20:30 Uhr erklärte sie eine Terrorlage. Über die Motive des Tätes ist noch nichts bekannt. Der Mann war der Polizei bislang nicht aufgefallen und besaß sowohl die deutsche als auch die iranische Staatsangehörigkeit. Er habe „schon länger in München gelebt“, sagte Polizeipräsident Andrä.

Polizeieinheiten aus ganz Bayern, aus Hessen, Baden-Württemberg und Österreich waren nach München geeilt, um die dortigen Polizeikräfte zu unterstützen. Einheiten der GSG-9 wurden mit Hubschraubern nach München geflogen. Insgesamt seien 2300 Polizeibeamte im Einsatz gewesen.

Themenverwandte Artikel

Wikipedia-logo-v2.svg In Wikipedia gibt es den weiterführenden Artikel „Schießerei in München am 22. Juli 2016“.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

May 29, 2016

Neue Duisburger Innenstadt auf mittelalterlichen Fundamenten

Neue Duisburger Innenstadt auf mittelalterlichen Fundamenten

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 16:26, 29. Mai 2016 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Das Rathaus von Duisburg

Duisburg (Deutschland), 29.05.2016 – Wenige hundert Meter vom Rathaus Duisburg entfernt soll eine neue Wohnbebauung entstehen – auf mittelalterlichen Grundrissen. Der genaue Verlauf dieser Grundrisse, die fast 1000 Jahre alt sind, wird gegenwärtig von Archäologen erforscht. Ähnlich wie in Dresden und Frankfurt am Main ist ein neuer Trend in der Stadtplanung erkennbar. Nachdem vorwiegend in den 1960er und 1970er Jahren die Innenstädte großzügig und autogerecht umgestaltet wurden – oft auf Kosten historischer Bausubstanz, geht die Entwicklung nunmehr hin zur Verdichtung.

Auf einer Fläche von rund 25.000 Quadratmetern sollen 300 Wohnungen entstehen, wobei geplant ist, ein altes Wohnhaus aus dem 16. Jahrhundert zu rekonstruieren. Dabei soll auf Tiefgaragen verzichtet werden.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Wikinews-logo.svg   Portal:Kultur

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

May 22, 2016

Borussia Dortmunds Kapitän hat Vertrag mit Rivalen Bayern München

Borussia Dortmunds Kapitän hat Vertrag mit Rivalen Bayern München

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 13:19, 22. Mai 2016 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Mats Hummels

Dortmund (Deutschland), 22.05.2016 – Der deutsche Verteidiger Mats Hummels, aktuell Kapitän von Borussia Dortmund (BVB), hat einen Fünf-Jahres-Vertrag mit Bayern München. Nach aktuellen Informationen hat er den Vertrag jedoch bisher nicht unterschrieben.

Hummels hatte seit seiner Jugend beim FC Bayern München.gespielt. Er kam 2008 nach Dortmund – in einer entscheidenden Phase der Bundesliga. Dort am Signal-Iduna-Park gewann er mehrere Titel, den DFB-Pokal-Cup im Jahr 2013, eine Silbermedaille in der UEFA Champions League und bei der Weltmeisterschaft 2014 gegen Argentinien.

Bayerns Vorsitzender Karl-Heinz Rummenigge sagte : „Mats ist einer der besten Innenverteidiger der Welt. Mit ihm werden wir die Qualität in unserem Team noch weiter steigern.“ Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke erwähnte, dass Hummels immer offen und fair gewesen sei.

Hummels wird am 1. Juli zu Bayern wechseln, ein Jahr vor Ablauf seines Vertrages mit dem BVB. Auf der Webseite des Dortmunder Vereins erklärte Mats Hummels: „Die Entscheidung war für mich nach achteinhalb erfolgreichen Jahren mit dem BVB nicht einfach. Ich bin immer stolz gewesen und bin immer noch stolz, das BVB Trikot zu tragen und ein Teil dieses außergewöhnlichen Teams zu sein.“

Dortmund stand am 21. Mai seinem zukünftigen Verein Bayern München im DFB Pokal Cup gegenüber. In Bayern München würde Hummels seine Garderobe mit seinen ehemaligen Dortmunder Teamkollegen Robert Lewandowski und Mario Götze teilen.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Wikinews-logo.svg   Portal:Fußball in Deutschland

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

May 4, 2016

Schock für Hannover 96: Niklas Feierabend ist tot

Schock für Hannover 96: Niklas Feierabend ist tot

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 10:38, 05. Mai 2016 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Vereinslogo von Hannover 96

Hannover (Deutschland), 04.05.2016 – Am frühen Morgen des 1. Mai ist der Nachwuchsspieler Niklas Feierabend von Fußball-Bundesligist Hannover 96 bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Die Auftaktveranstaltung zur Pferderennen-Saison in Hannover, der sogenannte 96-Renntag, zu dem 15.000 Besucher gekommen waren und auf dem Niklas Autogramme verteilen wollte, wurde daraufhin kurzfristig abgesagt.

Nach Angaben der Polizei hatte der Fahrer des Wagens einen Alkoholwert von 1,8 Promille im Blut. Außer Niklas starben seine Freundin und ein Freund bei dem Unglück – beide waren 18 Jahre alt. Der Beifahrer und der 21jährige Mann am Steuer überlebten. Am 30. April war Niklas 19 Jahre alt geworden.

Niklas Feierabend durchlief seit 2005 die Jugendmannschaften von Hannover 96, spielte in der Jugend-Bundesliga, erreichte in der U19-Bundesliga mit seinem Verein das DFB-Pokalfinale und stand bei zwei Bundesligaspielen als Auswechselspieler im Aufgebot. Seit 17. Februar 2016 hatte er einen langfristigen Vertrag als Profifußballer.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Wikinews-logo.svg   Portal:Sport in Deutschland

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

January 31, 2016

B.Z. erklärt: Der typische Berliner Linksradikale wohnt noch daheim bei Mutti

B.Z. erklärt: Der typische Berliner Linksradikale wohnt noch daheim bei Mutti

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 17:44, 31. Jan. 2016 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Frank Henkel, Berlins Innensenator

Berlin (Deutschland), 31.01.2016 – Der Berliner Verfassungsschutz hat eine neue Studie zu politisch motivierten Gewalttaten aus der linken Szene vorgelegt. Interessant ist dabei das Täterprofil: von 873 Verdächtigen sind 84 Prozent Männer, 72 Prozent sind zwischen 18 und 29 Jahren alt. Der politisch linke Durchschnittstäter ist männlich, 21 bis 24 Jahre alt, und 92 Prozent der Befragten wohnen noch bei den Eltern.

Die Studie trägt den Titel „Linke Gewalt in Berlin 2009-2013“, und die Ergebnisse wurden mit der vorhergehenden Studie „Linke Gewalt in Berlin 2003 bis 2008“ verglichen. Als Schwerpunkte wurden die Stadtteile Nord-Neukölln, Kreuzberg und nördliches Friedrichshain ausgemacht, in denen viele Linksradikale wohnen und auch Taten verüben. Berlins Innensenator Frank Henkel erklärte dazu: „Diese Untersuchung soll einen Beitrag zur gesellschaftlichen Debatte über linke Gewalt liefern.“ Insgesamt wurden 1.523 Delikte ausgewertet.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Wikinews-logo.svg   Portal:Straftaten und Ermittlungsverfahren

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

December 16, 2015

Stadtschloss Berlin: Gigantische Fehlplanung bei Museen

Stadtschloss Berlin: Gigantische Fehlplanung bei Museen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 22:53, 16. Dez. 2015 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Künftige Ausstellungsflächen, Bauzustand Juni 2015

Berlin (Deutschland), 16.12.2015 – Die Ausstellungsstücke der Museen, die für das Humboldtforum vorgesehen sind, werden drei Jahre lang dem Blick der Öffentlichkeit entzogen sein, da sie während dieser langen Zeit eingepackt und transportiert werden müssen. Auch die Vorbereitung der geplanten Präsentation wird eine Zeit dauern. Ein Kommentator der Frankfurter Allgemeinen Zeitung bezeichnet dieses Vorgehen nicht nur als gigantische Fehlplanung, sondern als geradezu typisch für die Berliner Szene.

Das Humboldtforum ist ein kulturelles Projekt im Rahmen des Wiederaufbaus des Stadtschlosses in Berlin, das im Jahre 1950 von der damaligen DDR-Regierung abgerissen worden war. 2007 beschloss der Bundestag, drei der vier Außenfassaden samt Kuppel des Berliner Schlosses sowie die drei barocken Fassaden des Schlüterhofes zu rekonstruieren. Im Jahre 2013 wurde der Grundstein gelegt, die Fertigstellung ist für 2019 geplant. Die Gesamtkosten werden auf 590 Millionen Euro veranschlagt. In das Humboldtform sollen die Sammlungen des Völkerkundemuseums und des Museums für Asiatische Kunst umziehen; damit sollen Sanierungskosten in Höhe von 200 Millionen Euro bei diesen beiden Museen eingespart werden.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Wikinews-logo.svg   Portal:Kultur

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

December 2, 2015

Xavier Naidoo vertritt Deutschland beim ESC – doch nicht

Xavier Naidoo vertritt Deutschland beim ESC – doch nicht

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 21:38, 2. Dez. 2015 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Xavier Naidoo (Archivbild von 2011)

Hamburg (Deutschland), 02.12.2015 – Zuerst hatte der Norddeutsche Rundfunk am Freitag, den 20. November bekanntgegeben, dass Xavier Naidoo Deutschland beim Eurovision Song Contest 2016 vertreten solle, doch einen Tag später war alles anders. Der Fernsehsender war für die Nominierung kritisiert worden. ARD-Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber sagte, man habe die Situation falsch eingeschätzt und nicht mit derartigen Protesten gegen die Nominierung gerechnet. Im Internet waren mehrere Petitionen eingerichtet worden, die eine Rücknahme der Entscheidung der ARD verlangten. Man werde nun so schnell wie möglich nach einem Ersatz suchen.

Naidoo war zuletzt in Zusammenhang mit einem Auftritt vor der rechtspopulistischen Reichsbürgerbewegung am Tag der Deutschen Einheit 2014 in die Kritik geraten. Ihm werden Rassismus und Homophobie vorgeworfen. Auch in der Schwulenszene hat der Eurovision Song Contest – insbesondere seit dem Erfolg von Conchita Wurst 2014 – inzwischen Kultstatus.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Portal:Kultur

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

November 21, 2015

Länderspiel Deutschland–Niederlande abgesagt

Länderspiel Deutschland–Niederlande abgesagt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 16:58, 21. Nov. 2015 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Hannover (Deutschland), 21.11.2015 – Etwa 90 Minuten vor dem geplanten Anstoß im Fußball-Freundschaftsländerspiel zwischen Deutschland und den Niederlanden hat Bundesinnenminister Thomas de Maizière in Absprache mit seinem niedersächsischen Amtskollegen Boris Pistorius die Absage des Spiels verfügt. Durch Lautsprecherdurchsagen wurden die Besucher des Spiels nach Hause geschickt.

In einer Pressekonferenz erläuterte de Maizière die Gründe für die Absage des Fußballspieles. Der CDU-Politiker blieb in seinen Erklärungen sehr vage. Es habe konkrete Hinweise auf einen bevorstehenden Anschlag gegeben. De Maizière bat um einen „Vertrauensvorschuss“. Er könne keine genauen Antworten geben, was Quelle und Ausmaß der Gefährung angehe, weil „diese Antworten die Bevölkerung verunsichern“ würden. Außerdem würden weitere Ausführungen möglicherweise dazu führen, dass die Hinweisgeber in Zukunft keine Hinweise mehr geben würden.

Nach der Absage des Spiels wurden im Umfeld des Stadions keine verdächtige Gegenstände gefunden, und es kam nicht zu Festnahmen. Am späteren Abend des 17. November wurde allerdings der Hauptbahnhof der niedersächsischen Landeshauptstadt evakuiert und ein verdächtiges Paket durch Experten kontrolliert geöffnet.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Portal:Terrorismus

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.
Older Posts »