WikiNews de

December 12, 2011

Tollwoodfestival München: Osadia performt haarige Kunst

Tollwoodfestival München: Osadia performt haarige Kunst

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 17:03, 12. Dez. 2011 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
029 Osadia Tollwood.jpg
042 Osadia Tollwood.JPG

München (regional) (Deutschland), 12.12.2011 – Am Sonntag begeisterte das Duo Osadia Zuschauer und ausgewählte Freiwillige auf dem Wintertollwood. Auf der Bühne verwandelten sie mit allerlei Hilfsmitteln und bunten Farben die Frisuren von Festivalbesuchern in aufregende und außergewöhnliche Kunstwerke.

Schon die Kostüme der beiden Performancekünstler, mit denen sie durch die Zuschauermenge schritten, löste Staunen aus. Als sich die ersten Freiwilligen an den Haarschopf gehen ließen, wurde es bunt und schrill. Draht, Metall, Plastik, Stoffe und Farben wurden zum Umgestalten der Frisuren verwendet. Als die Modelle von der Bühne gelassen wurden, waren sie in vergängliche Kunstwerke verwandelt, die über das Festivalgelände schritten und große Aufmerksamkeit anzogen.

Die Straßentheatergruppe Osadia wurde 1996 in Barcelona gegründet.

Bilder[Bearbeiten]

Commons-logo.svg Wikimedia Commons: Weitere Bilder, Videos oder Audiodateien zum Thema „Osadia“.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

Originäre Berichterstattung
Plume ombre.png
Dieser Artikel enthält Journalismus aus erster Hand. Details befinden sich auf der Diskussionsseite.

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

May 11, 2009

Kultband BAP in der Stiftsruine in Bad Hersfeld

Kultband BAP in der Stiftsruine in Bad Hersfeld

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 18:28, 11. Mai 2009 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Bad Hersfeld (Deutschland), 11.05.2009 – Anlässlich des Probenbeginns vom Freilicht-Theaterfestival Bad Hersfelder Festspiele trat am Samstag, den 9. Mai 2009 in der Stiftsruine die Band BAP „unplugged“ auf. Sie wurden unterstützt von der Geigerin Anna de Wolff (spielt unter anderem auch bei der Band Rosenstolz) und dem Percussionisten Rhani Krija (spielt unter anderem auch bei Sting).

Die 1.636 Plätze in der Stiftsruine waren im Vorverkauf nach schon 75 Minuten verkauft. Bei gutem Wetter am Abend versammelten sich zusätzlich noch etwa 500 bis 1.000 Zuhörer rund um die Stiftsruine. Die Konzerte zum Probenbeginn wurden unter der derzeitigen Festspielintendantin Elke Hesse zur Tradition. Es spielten hier in den letzten Jahren auch Konstantin Wecker mit seiner Band und Götz Alsmann.

BAP bot in dem Rahmen der Stiftsruine ein speziell zusammengestelltes Unplugged-Programm. Passend zum Leitbegriff der diesjährigen Festspielsaison „Transit“ spielten sie im ersten Teil viele Lieder der aktuellen CD „Radio Pandora“, um dann im zweiten Teil auch die Klassiker nicht unberücksichtigt zu lassen. Nach einer Zugabe („Verdamp lang her“) verließ die Band nach etwa dreieinhalb Stunden die Bühne in Bad Hersfeld.

Die Festspiele beginnen am 13. Juni mit dem klassischen Werk Odyssee, in dem unter anderem auch Désirée Nick mitspielt. Die weiteren Aufführungen werden das Musical West Side Story und Das Käthchen von Heilbronn sein. Die Saison endet am 2. August.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Musik

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

December 25, 2008

Harold Pinter ist tot

Harold Pinter ist tot – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Harold Pinter ist tot

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 22:23, 25. Dez. 2008 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

London (Vereinigtes Königreich), 25.12.2008 – Harold Pinter, englischer Theaterautor, Regisseur und Träger des Literaturnobelpreises 2005, ist am Mittwoch im Alter von 78 Jahren an Speiseröhrenkrebs gestorben. Pinter hat für Theater, Hörfunk, Fernsehen und Kinofilme geschrieben. Viele seiner frühen Werke werden zum Absurden Theater gezählt.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

June 9, 2008

Bundespräsident eröffnet Bad Hersfelder Festspiele

Bundespräsident eröffnet Bad Hersfelder Festspiele

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 16:57, 9. Jun. 2008 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Bundespräsident Horst Köhler eröffnet die Festspiele, links steht der Bürgermeister von Bad Hersfeld Hartmut H. Boehmer

Bad Hersfeld (Deutschland), 09.06.2008 – Am Samstagabend, den 7. Juni 2008, wurden die 58. Bad Hersfelder Festspiele in der Stiftsruine von Horst Köhler eröffnet. Das Leitthema der diesjährigen Festspiele ist der Fanatismus, der in den fünf Theateraufführungen thematisiert wird. Die Festspielsaison dauert bis zum 3. August 2008.

Der Tag begann ab dem frühen Nachmittag mit einem Theaterfestival, das im Stiftsbezirk und der Fußgängerzone stattfand und bis in die Abendstunden andauerte. Im Programm befanden sich die Comedy- und Kabarettgruppen „Apsaras Théâtre“, das „Wall Street Theatre“ und „Stenzel & Kivits“. Zusätzlich gab es die Gruppen „Stelzen Tanz Theater Leonhard“, „Neighbours Watch Stilts International“ und „Living Dolls“, die in Fantasiekostümen durch den Stiftsbezirk und die Fußgängerzone liefen (Walk-Acts). Vervollständigt wurde das Rahmenprogramm durch die Jonglage Coolumbus und den Tanzgruppen „Tanzstudio Birgitt Fründ“ und „Balady“.

Der Festakt begann um 17 Uhr in der Stiftsruine. Die Begrüßung der Festspielgäste fand durch Intendantin Elke Hesse und Bürgermeister Hartmut Boehmer statt. Das Grußwort der hessischen Landesregierung sprach der Staatssekretär des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst, Professor Ralph Alexander Lorz. Die Festrede wurde von dem evangelischen Theologen Dr. Friedrich Schorlemmer gehalten. Er ging auf das Leitthema der Festspiele ein und bezeichnete die vielen unnützen Kriege als „eine Folge von Besessenheit“. Den musikalischen Rahmen dazu gestaltete das Blechbläseremseble Ludwig Güttler.

Eröffnet wurde die Festspiel schließlich, kurz vor der Premiere von Schillers Die Jungfrau von Orléans, durch den Schirmherr der Bad Hersfelder Festspiele, des amtierenden Bundespräsidenten Horst Köhler. In seiner Rede sagte er, dass Bad Hersfeld ein Beweis dafür sei, dass es große Kultur nicht nur in den Hauptstädten gebe. Man könne stolz auf die Vielfalt an kulturellen Schätzen sein, sie gelte es zu erhalten und zu pflegen.

Unter anderem waren bei der ausverkauften Premiere auch der geschäftsführende Ministerpräsident von Hessen, Roland Koch, Regierungspräsident Lutz Klein und Friedrich Schorlemmer anwesend. Weitere Premieren folgen mit dem Musical Jekyll & Hyde am 10. Juni 2008 und Shakespeares Romeo und Julia am 17. Juni. 2008.

Weiter zur Aufführung kommt das Märchen Der gestiefelte Kater nach den Brüdern Grimm ab 13. Juni 2008. Dieses Kindertheater ist ein Gastspiel der Brüder Grimm Märchenfestspiele Hanau. Im Innenhof von Schloss Eichhof kommt ab dem 4. Juli 2008 das Lustspiel Minna von Barnhelm oder das Soldatenglück zur Aufführung, und im Grebe-Keller findet ab dem 8. Juli 2008 der Der gefesselte Prometheus nach Aischylos statt.

In dieser Saison spielt Anna Franziska Srna die Hauptrolle Johanna in „Jungfrau von Orléans“. In diesem Theaterstück spielt auch Nikolaus Okonkwo den König, und den Talbot spielt Jörg Pleva. Eva-Maria Jung und Florian Lüdtke spielen die Hauptrollen in „Romeo und Julia“, und der Musicaldarsteller Jan Ammann übernimmt die Hauptrolle in „Jekyll & Hyde“.

Bildergalerie

Themenverwandte Artikel

  • 56. Saison der Hersfelder Festspiele eröffnet (15.06.2006)
  • 57. Saison der Hersfelder Festspiele eröffnet (13.06.2007)

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

November 14, 2007

Kaiserslautern: Amoklauf entpuppt sich als Theaterstück

Kaiserslautern: Amoklauf entpuppt sich als Theaterstück

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 07:49, 14. Nov. 2007 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
Notrufsaeule cologne 20060617.jpg

Kaiserslautern (Deutschland), 14.11.2007 – Als ein 74-jähriger Mann aus einer Schule den Satz „Ich bring euch alle um!“ brüllen hörte, befürchtete er einen Amoklauf eines Schülers, wie er in der vergangenen Woche in einem finnischen Schulzentrum stattgefunden hat. Bei diesem Amoklauf waren sechs Schülerinnen und Schüler, die Schul-Krankenschwester, die Rektorin und der Amokschütze selbst umgekommen.

Daraufhin alarmierte er die Polizei, die jedoch feststellen musste, dass es sich lediglich um die Aufführung des Theaterstückes „Krieg im Klassenzimmer“ handelte. Dabei hatte einer der Schauspieler während einer Szene ein Fenster geöffnet und diese Drohung hinaus gebrüllt.

Nach dem Einsatz besprachen die Beamten mit der Schulleiterin und der Theaterpädagogin wie in Zukunft ähnliche Vorkommnisse verhindert werden.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

January 11, 2007

Kulturbörse Freiburg eröffnet

Kulturbörse Freiburg eröffnet – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Kulturbörse Freiburg eröffnet

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 17:44, 11. Jan. 2007 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Freiburg im Breisgau (Deutschland), 11.01.2007 – 300 Aussteller und 100 Künstler aus 16 Ländern beteiligen sich in diesem Jahr an 19. Internationalen Kulturbörse Freiburg, die gestern eröffnet wurde. Bei der drei Tage dauernden Veranstaltung werden mehr als 2.500 Besucher erwartet.

Wie Messechef Holger Thiemann bei der Eröffnung sagte, handelt es sich bei der Freiburger Kulturbörse um die größte und bedeutendste Fachmesse für Bühnenproduktion und Musik in Deutschland. In diesem Jahr wird erstmals neben den traditionellen Theater- und Musikaufführungen dem Straßentheater ein breiter Raum eingeräumt. Diese Sparte wird sich mit etwa 20 Produktionen auf rund 2.000 Quadratmetern Fläche dem Publikum präsentieren. Bei den Kurzauftritten, die maximal 25 Minuten dauern, haben Messebesucher die Gelegenheit, sich über neue Trends in der Szene zu informieren.

Neben Theater und Musik, Varieté, Comedy und Kabarett finden auch Seminare, Fachvorträge und Diskussionsrunden statt. An der Ausstellung beteiligen sich neben Musikern und Schauspielern auch kulturelle Dienstleister, Künstler- und Eventagenturen und andere Betriebe. In den vergangenen Jahren war die Veranstaltung ein wichtiges Sprungbrett für viele der heute bekannten Künstler.

Weitere Informationen zu Teilnehmern, Öffnungszeiten und Eintrittspreisen befinden sich auf der Internetpräsenz der Internationalen Kulturbörse Freiburg.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

July 26, 2006

Veronica Ferres sagte überraschend Ruhrtriennale ab

Veronica Ferres sagte überraschend Ruhrtriennale ab

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 19:46, 26. Jul. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Duisburg (Deutschland), 26.07.2006 – Die deutsche Schauspielerin Veronica Ferres hat gestern überraschend ihren diesjährigen Auftritt auf der Ruhrtriennale in Duisburg abgesagt. Am 29. September wäre Premiere gewesen. Damit ist die gesamte Aufführung geplatzt und kann frühestens im nächsten Jahr stattfinden.

Ferres sollte eine der beiden Hauptrollen in dem Zwei-Personen-Stück „Courasche oder Gott lass nach“ spielen. Bei ihrem Auftritt wäre sie eine alternde, vulgäre Prostituierte gewesen. Die 41-Jährige hatte jedoch Angst um ihren guten Ruf in Theaterkreisen und zog sich kurzfristig zurück. Sie sagte dazu: „Meine Berater, Regisseure, Dramaturgen und Theaterkritiker meinten einhellig, dass diese Rolle für mich als Schauspielerin absolut rufschädigend sei. Ich bin jederzeit bereit über Grenzen zu gehen – aber nicht nach Vulgäria.“ Auch das Zugeständnis der Theaterleitung, die vulgärsten Ausdrücke zu streichen, konnte Ferres nicht umstimmen.

Das Stück ist eine moderne Neuauflage des Stücks „Mutter Courage“ von Bertolt Brecht.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

April 10, 2006

Deutscher Kabarettpreis 2005 ging an Andreas Giebel

Deutscher Kabarettpreis 2005 ging an Andreas Giebel

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 13:42, 10. Apr. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Nürnberg (Deutschland), 10.04.2006 – In diesem Jahr ging der Deutsche Kabarettpreis für das vergangene Jahr 2005 an den Kabarettisten Andreas Giebel. Die Verleihung fand vorgestern Abend im Nürnberger Schauspielhaus statt.

Der gebürtige Münchener Giebel erhielt den Preis für seine Sensibilität bei seinen Auftritten, mit denen er die Figuren, die er beschreibt, kennzeichnet. Er portraitiere diese Personen in besonderer Art und Weise. Die Laudatio auf Giebel hielt Vorjahres-Preisträger Volker Pispers. Er hatte im Februar 2005 den Deutschen Kabarettpreis für 2004 erhalten.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

September 25, 2005

Roman Polanski kehrt der Leinwand den Rücken und wendet sich wieder dem Theater zu.

Roman Polanski kehrt der Leinwand den Rücken und wendet sich wieder dem Theater zu.

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prag (Tschechien), 25.09.2005 – Hollywood-Regisseur Roman Polanski möchte vorerst keine Filme mehr drehen. Das sagte Polanski gestern bei der Weltpremiere seines neuen Films „Oliver Twist“ in Prag. Ob er überhaupt noch mal Filme drehen wird, ist äußerst fragwürdig, denn er möchte ans Theater zurückkehren. „Dort sind meine Wurzeln und dort werde ich über einen möglichen nächsten Film nachdenken – falls es einen geben wird“, sagte der am 18. August 1933 in Paris geborene Weltbürger bei der gestrigen Veranstaltung.

Polanski lobte Prag aufs Äußerste. „Ich habe in praktisch allen Filmstudios auf der ganzen Welt gearbeitet und muss sagen, dass das hier das Beste ist. Prag ist eine sehr europäische Stadt, in der man angenehm leben kann. Und was den Matsch angeht – der ist sehr malerisch.“

Andererseits übte er aber auch scharfe Kritik an computeranimierten Filmen. „Die meisten sind seelenlos und erziehen Zuschauer dazu, nur auf die nächste atemberaubende Szene zu warten“, sagte der in Paris lebende Regisseur polnischer Herkunft. „Wir haben in «Oliver Twist» zwar 300 Effekte, aber unsere Ambition ist, dass der Zuschauer sie nicht sieht.“

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

April 2, 2005

Dänemark eröffnet Hans-Christian-Andersen-Jahr

Dänemark eröffnet Hans-Christian-Andersen-Jahr

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Hans Christian Andersen

Berlin (Deutschland) / Kopenhagen / Odense (Dänemark), 02.04.2005 – Am heutigen 200. Geburtstag des weltberühmten dänischen Dichters Hans Christian Andersen eröffnet Dänemark offiziell das „Hans-Christian-Andersen-Jahr“.

Bereits gegen Mittag fand in der dänischen Botschaft in Berlin der Festakt für Deutschland statt, während die eigentliche Eröffnung des Hans-Christian-Andersen-Jahres am Abend in Kopenhagen und seiner Heimatstadt Odense auf Fünen ist.

In Berlin traf sich Prinzessin Benedikte von Dänemark mit dem Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit und eröffnete eine Ausstellung mit Grafiken und Collagen aus der Hand Andersens. Der dänische Botschafter Gunnar Ortmann betonte, dass der Andersen-Geburtstag in Dänemark zwar wie ein Nationalfeiertag begangen wird, aber wohl Deutschland dasjenige Land auf der Welt ist, wo mit nicht weniger als 1.400 Veranstaltungen wie nirgends sonst an den großen Dänen erinnert wird.

Parken ist das dänische Nationalstadion in Kopenhagen. Hier wird das H.C.-Andersen-Jahr im Beisein internationaler Prominenz eröffnet

Wie jedes Jahr am 2. April war auch heute der Eintritt im Hans-Christian-Andersen-Museum seiner Heimatstadt Odense frei. Anlässlich des 200. Jubiläums waren auf der Insel Fünen sämtliche Busse kostenlos, sodass alle Bürger die Möglichkeit erhielten, dabei zu sein. In der festlich geschmückten Stadt gab es diverse Konzerte, Theateraufführungen, Lesungen, Ehrungen und von der Feuerwehr sogar Kakao und Kuchen für alle.

Seitens der Odenseer Stadtverwaltung gab es „grüne“ Veranstaltungen und Führungen für Einheimische und Besucher aus aller Welt im „Hans-Christian-Andersen-Wald“ und Märchengarten, dem „Hans-Christian-Andersen-Andersen-Garten“, wo daran erinnert wurde, dass der Naturfreund in seinem Werk alleine 144 Blumenarten beschreibt.

Schon am Vormittag war Königin Margrethe zusammen mit ihrem Mann, Prinz Henrik von Dänemark, und weiteren Angehörigen des Königshauses nach Odense gefahren. Die Monarchin erklärte am Freitag über ihre Kindheitserinnerungen an Andersens Prinzessinnen-Klischees: „Das war so weit weg wie die Meerjungfrauen in Bezug auf meine Auffassung über mich selbst und meinen Alltag.“

Freilich erzählte die Königin im TV-Interview, dass sie als heranwachsende Prinzessin erst die ganze Ironie Andersens begriff und sein Prinzessinnenbild in einer Welt verortet, wo es „vielleicht einen besseren Platz für ‘Originale’ gab.“

Eröffnungshow im Kopenhagener Nationalstadion: Im Parken findet um 20:00 Uhr nach Angaben von Danmarks Radio die größte TV-Show in der Geschichte Dänemarks statt. Unter Anwesenheit der dänischen Königsfamilie wird die Show „Once Upon a Time“ von Jean Michel Jarre eröffnet. 40.000 Gäste werden vor Ort erwartet.

Die Show wird unter anderem moderiert von Lars Ulrich (Metallica) und Cathy Freeman (australische Olympiasiegerin). Der Auftritt von Tina Turner steht an oberster Stelle einer ganzen Reihe von Prominenten wie Roger Moore, Isabel Allende und Harry Belafonte. Insgesamt werden 600 Akteure auftreten, einschließlich eines 350-köpfigen Kinderchores.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Geburtstage

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.
Older Posts »