Aprikose, Banane, Erdbeer: Helge Schneider feiert Premiere

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Bochum (Deutschland), 25.01.2005 – „Aprikose, Banane, Erdbeer – Kommissar Schneider und die Satanskralle von Singapur“ – so heißt die zweite Regiearbeit des Allround-Künstlers, Musikers, Komikers und Nonsens-Autors Helge Schneider. Im Bochumer Schauspielhaus wurde das Stück uraufgeführt.

Helge Schneider langt in seinem Pseudo-Krimiwerk kräftig zu: In fast jeder Spielszene wird gemordet und gemeuchelt. Dem Publikum gefällt’s. Fast genau zwei Jahre nach seinem ersten Regiestück „Mendy, das Wusical“ hatte Schneider vom Bochumer Schauspielhaus den Auftrag zur Dramatisierung des Nonsens-Krimis erhalten, und er wurde auch sogleich als Regisseur engagiert. Der Mülheimer Künstler hat auch die Jazz-Arrangements komponiert und die Zeichnungen für das Programmheft selbst erstellt. Das Bühnenbild wurde nach seinen Ideen gebaut. Es ist so verschachtelt konzipiert, dass es sich blitzschnell von einer Straßenszene in ein gemütliches Wohnzimmer verwandeln lässt.

Er selbst spielt in dieser Nonsens-Komödie nicht mit. Sechs Schauspieler des Bochumers Ensembles treten in über 30 verschiedenen Rollen auf. Schneider unterstützt stattdessen den Schlagzeuger, den Saxophonisten und den Klavierspieler nach Kräften.

Die Premierenzuschauer sind hellauf begeistert. Sie kichern und schmunzeln, die Musik ist toll und kommt gut an: „Typisch Helge Schneider, es macht riesen Spaß“, so die überwiegende Meinung des Publikums. Noch bis zum 27. Februar haben die Bochumer Gelegenheit, das Stück zu sehen.

Quellen