WikiNews de

June 4, 2013

Mehrere Tote bei Verkehrsunfällen auf der Bundesautobahn 5

Mehrere Tote bei Verkehrsunfällen auf der Bundesautobahn 5

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 10:21, 4. Jun. 2013 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Blick auf die Autobahn 5 beim Dreieck Karlsruhe in Richtung Norden.

Karlsruhe / Bruchsal / Kronau (Deutschland), 04.06.2013 – Am Montag sind bei zwei Verkehrsunfällen auf der Bundesautobahn 5 bei Karlsruhe insgesamt sechs Menschen ums Leben gekommen. Bereits am Montagmorgen kurz vor 8.00 Uhr ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall auf der Fahrbahn in Richtung Süden in Höhe Büchenau bei Bruchsal. Es kam zu einer Vollsperrung und stundenlangen Behinderungen. An einem Stauende bei Kronau hat sich ein weiterer Auffahrunfall ereignet, bei dem ein weiterer Lkw-Fahrer ums Leben gekommen ist. Insgesamt waren acht Lastwagen in die beiden Auffahrunfällen verwickelt.

Nach ersten Erkenntnissen war der langanhaltende Regen der Ausgangspunkt. Dadurch war ein Stück Böschung auf die Fahrbahn am Dreieck Karlsruhe gerutscht. Für die Aufräumarbeiten musste die Polizei die Fahrbahn verengen. In der Folge bildete sich ein zwölf Kilometer langer Stau, an dessen Ende ein mit Dämmmaterial beladener Lastwagen aus noch ungeklärter Ursache auf einen unbeladenen kleineren Fahrzeugtransporter mit Anhänger auffuhr. Der Lastwagen kippte ihn samt seinen Aufhänger um und schob ihn auf drei weitere Lastwagen. Daraufhin fingen der Kleintransporter sowie die drei Lastwagen sofort Feuer. Unfallhelfer und zahlreiche hinzugeeilte Feuerwehren konnten das Ausbrennen nicht verhindern.

Laut der Polizei handelt es sich bei den Toten um Insassen des Kleintransporters, die in ihrem Fahrzeug verbrannten und erst einige Stunden nach dem Unglück geborgen werden konnten. Zunächst wurde von zwei Toten berichtet. Am frühen Nachmittag gegen 16.00 Uhr wurde die Zahl der Todesopfer auf vier erhöht. Bei der Bergung des völlig ausgebrannten Fahrzeugwracks wurde ein fünftes Todesopfer gefunden. Die Toten konnten noch nicht identifiziert werden. Vermutlich stammen sie aus Litauen, so die Polizei. Die Insassen der anderen beteiligten Fahrzeuge, darunter der 31 Jahre alte Lastwagenfahrer, der mit seinem Fahrzeug auf den Kleinlastwagen aufgefahren ist, kamen mit dem Schrecken davon. Die genaue Ursache, weshalb er aufgefahren ist, konnte noch nicht ermittelt werden. Hierzu stehen noch umfangreiche Zeugenbefragungen und kriminaltechnische Erhebungen aus. Die Staatsanwaltschaft Karlsruhe hat darüber hinaus einen Sachverständigen in ihre Ermittlungen einbezogen, teilte die Polizei weiter mit.

Die Autobahn wurde für zwei Stunden in beide Richtungen komplett gesperrt, da durch den Zusammenprall Fahrzeugteile auf die Gegenfahrbahn geschleudert worden waren und dort einen weiteren Unfall mit Sachschaden verursacht hatten. Es kam schnell zu einer massiven Staubildung mit starker Belastung der Nebenstrecken im morgendlichen Berufsverkehr. Nach knapp zwei Stunden konnte gegen 9.30 Uhr der Verkehr zumindest auf der Fahrbahn in Richtung Norden wieder freigegeben werden. Der Verkehr in Richtung Süden wurde an der Anschlussstelle Bruchsal von der Autobahn abgeleitet. Es bildete sich ein Stau von zeitweise bis zu einer Länge von 23 Kilometern. Nachdem die Unfallstelle geräumt worden war, wurde die Strecke freigegeben. Jedoch hat sich am Stauende ein zweiter Auffahrunfall ereignet, bei dem der 44 Jahre alte, aus Rumänien stammende, mutmaßliche Unfallverursacher eingeklemmt wurde und seinen schweren Verletzungen erlegen ist. Der holländische Fahrer des Lastwagens, den er gerammt hatte, wurde schwer verletzt. Die anderen Unfallbeteiligten kamen mit dem Schrecken davon. Zwischen dem Kreuz Walldorf und der Anschlussstelle Kronau kam es aufgrund von Aufräumarbeiten zu mehreren kurzfristigen Sperrungen, die zu Verkehrsbehinderungen führten.

Insgesamt waren rund 50 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren aus Bruchsal, Karlsdorf-Neuthard, Weingarten, Kirrlach, Ettlingen und der Karlsruher Berufsfeuerwehr zur Brandbekämpfung vor Ort. Darüber hinaus waren 18 Angehörige der Rettungsdienste sowie zwei Rettungshubschrauber im Einsatz. Die Höhe des Gesamtschadens wird auf mehrere 100.000 Euro geschätzt.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

  • Portal:Straßenverkehr
  • Portal:Verkehrsunfälle

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

April 14, 2012

Bildbericht: Brückenabriss auf der A5 erfolgreich beendet

Bildbericht: Brückenabriss auf der A5 erfolgreich beendet

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 04:55, 14. Apr. 2012 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Heidelberg (Deutschland), 14.04.2012 – Nachdem am zurückliegenden Karsamstag ein 55-jähriger Lastwagenfahrer mit seiner Ladung, einem Bagger, die zulässige Höhe überschritt und auf der A5 bei Heidelberg in eine Doppelbrücke raste, wurde diese nun knapp eine Woche später abgerissen. Bei der Havarie entstand ein Sachschaden von mindestens einer halben Million Euro, jedoch kam es zu keinen weiteren Unfällen.

Der Fahrer des Lastwagens muss sich zumindest wegen einer Ordnungswidrigkeit verantworten. Hätte er eine Ladung in dieser Höhe angemeldet, wäre die Kollision jedenfalls vermieden worden. Seit dem Unfall war die A5 im Bereich der Brücke in Fahrtrichtung Süden gesperrt. Am Donnerstagabend ab 19 Uhr wurde die A5 dort komplett gesperrt und unmittelbar mit dem Abbruch der Brücke begonnen. Die Arbeiten dauerten bis in die frühen Morgenstunden, um 2 Uhr waren die Fahrbahndecken der Brücken bereits verschwunden. Nachdem der Schutt beseitigt und die Fahrbahn gereinigt wurde, konnte die Autobahn am Freitagmorgen gegen 9 Uhr wieder freigegeben werden.

Die beiden Brücken verbanden die Gemeinden Heidelberg-Pfaffengrund und Eppelheim. Die Stadt Heidelberg dringt nun auf einen Neubau sowie ein Brückenprovisorium damit etwa 200 Schüler täglich mit dem Fahrrad sicher zur ihrer Schule gelangen können.

Bilder vom Brückenabbruch

Brueckenabriss-A5HD-P1490476r3.jpg

Brueckenabriss-A5HD-P1490480r3.jpg

Um die Fahrbahn zu schützen, wurde Sand aufgeschüttet

Brueckenabriss-A5HD-P1490563r3.jpg

Eine der zwei nebeneinanderstehenden Brücken diente als Fahrradweg.

Brueckenabriss-A5HD-P1490577r3.jpg

Durch den Anprall eines Baggers wurden die Stahlträger massiv verschoben.

Brueckenabriss-A5HD-P1490623r3.jpg

Die Brücken stammten aus dem Jahr 1938

Brueckenabriss-A5HD-P1490682r1.jpg

Mit grossen Kneifzangen rückte man zuerst dem Beton zu Leibe.

Brueckenabriss-A5HD-P1490771r2.jpg

Die Stahlträger mussten mit Schneidbrennern zerteilt werden, bevor sie in Containern abtransportiert werden konnten.

Brueckenabriss-A5HD-P1490790r1.jpg

Brueckenabriss-A5HD-P1490807r1.jpg

Brueckenabriss-A5HD-P1490850r1.jpg

Brueckenabriss-A5HD-P1490870r1.jpg

Brueckenabriss-A5HD-P1490889r1.jpg

Brueckenabriss-A5HD-P1490908r1.jpg

Brueckenabriss-A5HD-P1490905r1.jpg

Der letzte von insgesamt 8 Stahlträgern.

Brueckenabriss-A5HD-P1490938r1.jpg

1 Uhr 30: Das letzte Stück des Trägers liegt noch halb auf. Die Stützen wurden nicht abgerissen.

Alle Bilder
(wird noch ergänzt. Hier wird zukünftig eventuell auch Videomaterial zum Brückenabriss zu finden sein)

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

  • Portal:Verkehr

Quellen[Bearbeiten]

Originäre Berichterstattung
Plume ombre.png
Dieser Artikel enthält Journalismus aus erster Hand. Details befinden sich auf der Diskussionsseite.

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

September 4, 2007

LKW-Auffahrunfall: 14 Rugbyspieler aus Hannover verletzt

LKW-Auffahrunfall: 14 Rugbyspieler aus Hannover verletzt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 14:24, 4. Sep. 2007 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Reiskirchen (Deutschland), 04.09.2007 – Am Samstagmittag fuhr nach Angaben der Polizei der Fahrer eines Lkws an das Ende eines Staus auf der Bundesautobahn 5 bei Reiskirchen heran, offenbar ohne die stehenden Fahrzeuge zu bemerken. Das Fahrzeug kollidierte mit einem Reisebus und stellte sich anschließend quer zur Fahrbahn. Der Fahrer eines zweiten Lasters bemerkte das Geschehen ebenfalls zu spät und fuhr mit seinem Fahrzeug in die Unfallstelle. Dabei wurde der Fahrer des letzteren Sattelzuges in seinem Fahrzeug eingeklemmt.

In dem am Unfall beteiligten Bus saß die Rugbymannschaft des DRC Hannover. Das Team war auf dem Weg zu einem Bundesliga-Spiel in Neuenheim. Aufgrund des Unfalls musste das Spiel abgesagt werden, da in dem Bus einige Personen verletzt worden waren.

Die A 5 in Richtung Süden war von der Mittagszeit bis Mitternacht gesperrt. Der Verkehr wurde in Homberg abgeleitet. Den Sachschaden bezifferte die Polizei auf 400.000 Euro.

Themenverwandte Artikel

  • Portal: Verkehr

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

August 11, 2007

LKW-Unfall: Vollsperrung auf der Bundesautobahn 5

LKW-Unfall: Vollsperrung auf der Bundesautobahn 5

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 22:14, 11. Aug. 2007 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Friedrichsdorf (Deutschland), 11.08.2007 – Am 9. August 2007 ist gegen 22:45 Uhr bei Friedrichsdorf im Hochtaunuskreis auf der Bundesautobahn 5 ein Lastwagen auf der Richtungsfahrbahn Kassel gegen die Betonmauer auf des Mittelstreifens geprallt und umgestürzt. Nachdem er manovrierunfähig liegen blieb, blockierte er alle Fahrspuren. Es dauerte bis in die frühen Morgenstunden, ehe zwei Fahrzeugkräne den Sattelzug aufrichten konnten. Der 35-jährige Kraftfahrer wurde leicht verletzt und musste sich einem Alkoholtest unterziehen. Die Fahrbahn konnte erst gegen 06:30 für den Verkehr wieder freigegeben werden.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Verkehr

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.