WikiNews de

April 16, 2015

Deutsche IS-Kämpfer an Folterungen beteiligt

Deutsche IS-Kämpfer an Folterungen beteiligt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 07:58, 16. Apr. 2015 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Aleppo (Syrien), 16.04.2015 – Laut Recherchen von Süddeutscher Zeitung, NDR und WDR sind deutsche Dschihadisten an Folterungen von Gefangen der Terrormiliz “Islamischer Staat” beteiligt. Die Deutschen sollen in Syrien und im Irak als Gefängniswärter für den IS arbeiten, diesen Sachverhalt prüft derzeit der Generalbundesanwalt.

Die Recherchen berufen sich auf eine Aussage eines deutschen Staatsbürgers, der in Gefängnissen des IS gehalten wurde. Er kam aus bisher ungeklärten Umständen aus der Haft frei. Der 27-jährige wird derzeit von Experten des Bundeskriminalamtes vernommen.

Laut ehemaligen Insassen der Gefängnisse des IS kommt es dort regelmäßig zu Folter, Hinrichtungen. Der ehemalige Insasse konnte u.a. Philip B. kennenlernen, einen bekannten deutschen Dschihadist, welcher nun im Namen des IS foltert. Auch den berüchtigten IS-Henker “Jihadi John” hatte er kenngelernt, Hinrichtungen musste er ebenfalls beiwohnen.

Viele IS-Geiseln werden vor laufender Kamera hingerichtet, in einigen Fällen kam es aufgrund von Lösegeldzahlungen zu einer Freilassung.

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

March 31, 2013

ARD-Reporter in Syrien angeschossen

ARD-Reporter in Syrien angeschossen – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

ARD-Reporter in Syrien angeschossen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 11:21, 1. Apr. 2013 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Aleppo (Syrien), 31.03.2013 – Der ARD-Korrespondent Jörg Armbruster wurde vorgestern in Aleppo von einem Scharfschützen der syrischen Armee angeschossen, als er einen Dokumentarfilm über die syrischen Rebellen drehte, und nach einer Notoperation in die Türkei ausgeflogen. Dort wurde er in einem Krankenhaus in Gaziantep noch einmal operiert. Armbruster ist außer Lebensgefahr und soll am Montag per Flugzeug nach Deutschland zurücktransportiert werden.

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.