Agrarminister von Guyana wurde in seinem Haus erschossen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 18:07, 23. Apr. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Die Lage von Guyana

Georgetown (Guyana), 23.04.2006 – Am Samstag töteten mit Sturmgewehren bewaffnete Menschen Satyadeow Sawh, den Agrarminister des südamerikanischen Staates Guyana in dessen Haus. Auch der Bruder und die Schwester des Ministers sowie eine Sicherheitskraft wurden bei dem Vorfall getötet. Ein weiterer Bruder wurde mit Schussverletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Es gab bisher aber noch keine Festnahmen.

Der Vorfall ereignete sich, kurz nachdem der Minister mit kanadischer Staatsangehörigkeit zusammen mit seiner Familie zu Hause angekommen war. Satyadeow Sawhs Ehefrau konnte sich während des Überfalls in einem Teil des Hauses verstecken, wo sie unbemerkt blieb. Das Haus des Agrarministers befindet sich in einem Wohnviertel etwa zehn Kilometer östlich der guyanischen Hauptstadt Georgetown. Über die Motive der Täter herrscht noch Unklarheit. Die Regierungspartei People’s Progressive Party (PPP) geht von einem politischen Motiv aus. Nach Meinung der Partei steht die Tat in einem Zusammenhang mit den Parlamentswahlen, die in diesem Jahr stattfinden werden. Mit der Erschießung des Ministers sollten Hass und Gewalt geschürt werden, so die PPP. Die Regierung spricht von einem gut geplanten Angriff, der von einer großen, schwer bewaffneten Bande durchgeführt wurde. Nach dem Vorfall traf sich das Sicherheitskabinett unter dem Vorsitz des Präsidenten Bharrat Jagdeo. Die größte Oppositionspartei nannte den Überfall einen „heimtückischen Akt“. Der Polizeikommissar Winston Felix geht von einem Raubüberfall aus, weil die bewaffneten Männer etwas mehr als 100 US-Dollar gestohlen hätten. Winston Felix will andere Motive – auch ein politisches Motiv – aber nicht ausschließen. In der ehemaligen britischen Kolonie gibt es schwer bewaffnete Banden, deren Aktivitäten von der Polizei nicht eingedämmt werden konnten. Winston Felix kündigte nach der Erschießung des Agrarministers an, dass die Polizei die Sicherheit der Politiker im Vorfeld der Wahlen erhöhen werde. „Nach diesem Vorfall müssen wir uns nun verstärkt auf die Sicherheit von Personen wie Ministern konzentrieren und das Bestmögliche zur Erhöhung ihrerer Sicherheit unternehmen“, sagte der Polizeikommissar. Die Regierung zieht bei den Ermittlungen auch ausländische Hilfe in Erwägung. Nach dem Überfall durchsuchten Spürhunde der Polizei Zuckerrohrplantagen.

Vor drei Monaten wurde in Guyana Ronald Waddell, ein Talkshowmoderator und Aktivist für die Rechte der schwarzen Bevölkerung, der zu den schärfsten Kritikern der Regierung zählte, erschossen. Auch ein bekannter Bauunternehmer gehört zu den Todesopfern bewaffneter Überfälle in Guyana. Satyadeow Sawh ist der erste getötete Minister nach dem Tod von Vincent Teekah im Jahr 1978. Am 4. Mai löst sich das guyanische Parlament auf. Zuvor will die Regierung mit der Opposition über mögliche Verfassungsänderungen verhandeln. Die nächsten Wahlen werden voraussichtlich am 4. August dieses Jahres stattfinden.

Quellen