WikiNews de

March 28, 2011

Wahldebakel für Schwarz-Gelb bei den Landtagswahlen 2011 in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg

Wahldebakel für Schwarz-Gelb bei den Landtagswahlen 2011 in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 23:28, 28. Mär. 2011 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
Wn-wahl.png
Wn-wahl.png

Landtagswahl Rheinland-Pfalz 2011


Partei Ergebnis
SPD 35,7 % / 42 Sitze 
.
CDU 35,2 % / 41 Sitze 
.
Grüne 15,4 % / 18 Sitze 
.
FDP 4,2 %  
.
Linke 3,0 %  
.
Sonstige 6,4 % 
.

Vorläufiges amtliches Endergebnis
Quelle: Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz

Mainz / Stuttgart (Deutschland), 28.03.2011 – Bei den beiden Landtagswahlen am Sonntag, den 27. März 2011, die in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg stattfanden, gelang es weder der CDU, noch der FDP ihre Wahlziele zu erreichen.

In Rheinland-Pfalz kann die SPD trotz Verlusten in Höhe von 9,9 Prozent gegenüber den Landtagswahlen von 2006 rechnerisch weiterhin die Landesregierung und mit Kurt Beck auch den Ministerpräsidenten stellen; sie bleibt mit 35,7 Prozent stärkste Kraft im neuen Landtag. Sie verlor jedoch ihre absolute Mehrheit und ist nun auf die Grünen als Koalitionspartner angewiesen. Klarer Gewinner der Wahl in Rheinland-Pfalz sind die Grünen, die ihr Ergebnis gegenüber der letzten Wahl um 10,8 Prozentpunkte verbessern konnten. Die CDU liegt mit 35,2 Prozent der Stimmen knapp hinter der SPD und hat im neuen Landtag nur einen Sitz weniger als die SPD. Weil die Freien Demokraten jedoch mit nur 4,2 Prozent der Stimmen wegen der Fünf-Prozent-Klausel den Einzug in den neuen Landtag verpassten, muss die CDU in die Opposition gehen, wenn die SPD mit den Grünen eine Koalition bildet. Auch die Linkspartei schaffte den Sprung über die Fünfprozenthürde nicht und ist nicht in dem neuen Landtag vertreten. Die Wahlbeteiligung lag mit 61,8 Prozent um 3,6 Prozent höher als bei der Wahl von 2006.

In Baden-Württemberg konnte die CDU zwar ihre Stellung als stärkste Partei verteidigen, sie verlor jedoch 5,2 Prozent der Stimmen gegenüber der letzten Landtagswahl 2006. Zum ersten Mal seit 58 Jahren wird die CDU in Baden-Württemberg von der Regierungsbank verdrängt. Zusammen verfügen Grüne und SPD über 71 Mandate gegenüber 67 Mandaten von CDU und FDP. Klare Gewinner der Landtagswahl sind die baden-württembergischen Grünen. Sie konnten mit 24,2 Prozent das beste Ergebnis ihrer Parteigeschichte einfahren. Erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik wird möglicherweise ein Politiker der Grünen zum Ministerpräsidenten eines Bundeslandes gewählt werden. Ein weiteres Novum ist der Gewinn von Direktmandaten durch die Grünen. In den Städten Freiburg, Stuttgart, Mannheim, Heidelberg, Tübingen und Konstanz gelang es der Partei, ihre Kandidaten mit der Erststimme durchzusetzen. Die Linkspartei konnte auch in Baden-Württemberg nicht die erforderliche Stimmenzahl auf sich vereinigen, um in den Landtag einzuziehen. Auch in Baden-Württemberg lag die Wahlbeteiligung mit 66,2 Prozent der Wahlberechtigten deutlich höher als 2006 (plus 12,8 Prozent).

Wn-wahl.png
Wn-wahl.png

Landtagswahl Baden-Württemberg 2011


Partei Ergebnis
CDU 39,0 % / 60 Sitze 
.
Grüne 24,2 % / 36 Sitze 
.
SPD 23,1 % / 35 Sitze 
.
FDP 5,3 % / 7 Sitze 
.
Linke 2,8 %  
.
Sonstige 5,6 % 
.

Vorläufiges amtliches Endergebnis
Quelle: Die Landeswahlleiterin Baden-Württemberg

Spitzenpolitiker der CDU und FDP in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz zogen inzwischen persönliche Konsequenzen aus dem Wahldebakel. Stefan Mappus, bisheriger Ministerpräsident und Spitzenkandidat der CDU in Baden-Württemberg, erklärte heute, er werde den Parteivorsitz der baden-württembergischen CDU abgeben. Sein Landtagsmandat will Mappus jedoch behalten. Auch Rainer Brüderle (FDP), seit 28 Jahren Landesvorsitzender seiner Partei in Rheinland-Pfalz, zog die Konsequenz aus dem schlechten Abschneiden seiner Partei in Rheinland-Pfalz und erklärte seinen Rückzug vom Landesvorsitz. Kurz zuvor war Brüderle von dem noch amtierenden CDU-Landesvorsitzenden Mappus für das schlechte Abschneiden von CDU und FDP in Baden-Württemberg mitverantwortlich gemacht worden. Es wäre, so Mappus, in Baden-Württemberg nicht zum Machtverlust von Schwarz-Gelb gekommen, hätten die Liberalen ein knappes Prozent mehr gehabt. Bei einer Indiskretion war in den vergangenen Tagen eine Brüderle-Äußerung vor BDI-Funktionären bekannt geworden (Wikinews berichtete), in der dieser die energiepolitische Wende von CDU und FDP auf Bundesebene und in den Ländern als Wahlkampftaktik dargestellt hatte. Diese Äußerung Brüderles bezeichnete Mappus als wenig „hilfreich“.

Erste politische Analysen des Wahlergebnisses zeigen, dass offenbar die Energiepolitik in Deutschland vor dem Hintergrund der Katastrophe in dem Kernkraftwerk Fukushima I in Japan das wahlentscheidende Thema gewesen ist. Laut einer Umfrage von infratest/dimap im Auftrag der ARD nannte fast die Hälfte der Wähler in Baden-Württemberg die Energie- und Umweltpolitik als entscheidendes Kriterium bei ihrer Wahlentscheidung. Die Dominanz dieses Themas bei der Wahlentscheidung lag in Rheinland-Pfalz bei 40 Prozent, am stärksten in beiden Bundesländern bei Anhängern der Grünen.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

March 24, 2011

Brüderle (FDP) zur Atompolitik: Entscheidungen „nicht immer rational“

Brüderle (FDP) zur Atompolitik: Entscheidungen „nicht immer rational“

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 22:20, 24. Mär. 2011 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Rainer Brüderle, 2010

Berlin (Deutschland), 24.03.2011 – Ein angebliches oder tatsächliches Zitat des deutschen Bundeswirtschaftsministers Rainer Brüderle sorgt im politischen Berlin für Heiterkeit und Aufregung. Die Süddeutsche Zeitung zitiert am Donnerstag aus einem Protokoll einer Sitzung des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), auf der Brüderle Gast war:

„Herr Dr. Keitel machte darauf aufmerksam, dass derzeit eine Meldung über die Ticker laufe, wonach die Bundesregierung am Nachmittag ein Moratorium der Laufzeitverlängerung für Kernkraftwerke bekanntgeben wolle. Der Minister bestätigte dies und wies erläuternd darauf hin, dass angesichts der bevorstehenden Landtagswahlen Druck auf der Politik laste und die Entscheidungen daher nicht immer rational seien.“ Brüderle sagte laut Protokoll weiter, er sei ein Befürworter der Kernenergie und für ihn sei klar, dass die „energieintensive Industrie in der Wertschöpfungskette gebraucht werde“.

Beobachter mutmaßen, dass es vielleicht kein Zufall gewesen sei, dass dieses Protokoll veröffentlicht wurde. Das Protokoll war am Mittwoch an führende BDI-Vertreter versandt worden und wurde danach offenbar an die Presse lanciert. BDI-Hauptgeschäftsführer Werner Schnappauf versuchte den Vorfall herunterzuspielen und stellte das Zitat als Protokollfehler dar. Äußerungen des Bundeswirtschaftsministers seien falsch wiedergegeben worden. Darauf bezog sich auch Wirtschaftsminister Brüderle heute bei seiner Stellungnahme zu dem Vorfall im Bundestag: „Uns Wahlkampfmanöver vorzuwerfen, ist absurd.“ Was Brüderle tatsächlich bei dem BDI-Treffen gesagt haben will, bleibt indes im Dunkeln. Der Minister machte dazu im Bundestag keine Aussage.

cset="//upload.wikiCCle="bac="//uwhi
  • <36 Sitze 48%; cdiv> cset="//upload.wikiCCle="bac="//uwhi
  • <36 Sitze +1e="bacdiv> cset="//upload.wikiCCle="bac="//uwhi
  • <36 Sitze 6218 Sitze; color: #339900;">. <36 Sitze 21,9bacdiv> cset="//upload.wiki <36 Sitze -x-R6bacdiv> cset="//upload.wiki <36 Sitze 2835 Sitze; color: #cc0000;">. < / 7 Sitze 
  • cset="//upload.wiki> cset="//upload.wiki> cset="//upload.wikiFFCCle><36 Sitze +1,9bacdiv> cset="//upload.wikiFFCCle><36 Sitze 9ble>

    Vorläufiges amtlichecset="//upload.wikiA01FC> <36 Sitze 6R4bacdiv> cset="//upload.wikiA01FC> <36 Sitze -0stylediv> cset="//upload.wikiA01FC> <36 Sitze 8pload.wikimedia.org/wikipedia der pame Waeen Industrie (BD1.02wahlen von 2006 rechr S dasvrln. Deriterionspame Waendesregierung m020. Februae,boa, Sr ihre Stel/de.mm schlechten AbsitiOlafpfmaoal Sr ieuen Landtag nur ehe Annen, wenn diend die Quelle Partei vnotween gche Analy. Obwoeris/thit 27. heiden Bundnh die LinEin wei,. Die Doaft i claStelLandtagsAhlhateechnerPfalz, zn Land-n S dasvrme8 Pro=sächli,als Koali27. aus ss

    fi6 ProDoselfaus aidungen raauf ad/Wn-wahl.pausksten i7. März 20m1“ (27 ererlober 67 Lin48%f="http://woStell si62esländs ssQuellvertARD naprofiskretihwarz-Ghrlo 11="iesen. K, wennKern-Ghrlo edia.ungsbank vedan. Siftaktin Grünean>tf8f8; bordeeererlobe6R4iesen. K, Voneinen Rück-Klauselrozent höhers ghtlaagswaProtok 5,2 Pronnlanhrlo llungiem nepht">2eädte,1gsbank vedclaSe8 Prnin Grünidungen „nicht immer rational“ (24.03.2011)
  • SPD will den Grünen in Baden-Württemberg 6043 pame Wa: von CDU g">Quele Partei vgeplatztli> „Waderse,k="vidw.lf"});})s/tx_a489 ndtagsws/selfsregiers (27_BueahleürttembeS dasvrln. Deriterin zur rg: CDU verlielautl. Der rst a>

    Pwikiace)

  • & Li5kie-low" -im-Akor=" aidtlinks' clEin weitefmaoal smme dth die Linofollow" ngernkor=" aid)
  • 28.03.2011
  • Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.
    Brüderle (FDP) zur Atompolitik: Entscheidungen „nicht immer rational“
    Uns Wahlkampfmanöver vorzuwerfen, ist absurd.
    Brüderle (FDP) zur Atompolitik: Entscheidungen „nicht immer rational“
    .5Cquote1.svg.png" width aeer.implement("user.options",function($,jQuery){mw.user.options.set({"variant":"de"});});/* cache key: global:resourceloadeery){mw.use zur Verfant":"de"});s/tdia.org/winer Stellungnahme zu dem Vorfall imortantaia.olm Vochliccbn: abtd colspan="3" style="pv3" st0;">.5Cquote1.sv1Cquote1.svg.png 1.5x, //upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/4/4d/Cquote1.svg/40px-Cquwürsvg/40px-Cquwürsvg/40px-Cquwürsvg/40pwürsvg/40pi seinerdrändrsvg/40pwürsvg/40pi seinerdrändrsvg/t5/Vor Art.761ag/40württemder CDU und FDP in BadDttemberg konnte; wdarauf aufmerks">

    „Herr Dr. p">

    Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.
    <36 Sitze 11="bacdiv> <36 Sitze +1R6bacdiv> <36 Sitze 14div>
    Sonstigecset="//upload.wikiFFCCle><36 Sitze 6R6bacdiv>
    Veröffentlicht: 22:20, 24. Mär. 2011 (CET)
    Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
    30d_2.jpg 2x" 0d_2-file-width="1820" data-file-height="1611" />
    riteritiad.t dndly. Vin etDadee konna; fonJaht img llungRückano width=14ungsbank vedvg/40iBeoem VitiZ an s Grüni Vder worgl Bund0anh dieBasirde“e-size:Demokem ne sei k/de.mmgRücklf1GuidofWalirwf="h ie Entindusuld Stellusn wollu>Verfall herusba="mze  bden Pwrteivorsitz, wonmgRückmorgl Bund0fli>Vev"1820 abzgescckstellte leideweädtIde.wiPersnnte"> Beber E.-contngenruwennrlGr. Deanh die Rückbasirdrüdgnivple ce,nh dieworgl Bundzewickl. Dem Bund. 5000 worgl Bund0tem ne ateechie Rück ateung m0

    Be 3000 Neues widthnen. Sie konfall heruAlpadustnd0 darauf au schlecman820=n s 24oduleer 67 ympatinewealz usen -Vin Baden-Wnrdramae, woksten ieben wen Bund us-coId.tllutde widtDemoskoüdpx" ="ac="htsrzusdustnd0500auf bezog nrgnkeln. Der an820=n enk"aßen,64gsbank vedvg/Be Buntlag mmen -Vin Baden-WnrdWnrättetrord e Li Rück in Badfall heruwennen beau a: aun-A" heigshvis0ehn sgetellusnm Tre Di an f es vieen Rück in Baden-Wnran>

    Plf,vorzut dt0datendasbUnbehundnhanh die Rückbasirnd-coIusdorzut dber 67Nerv/li>ä ,PrlungRückt-sun-Wtiadustnnhl Diinden Bundnhtiefgn. Vorn demustnd0fbergsbank veorteeln.t. In= a: aun-A" heiglisgeteer tiadBCdbi52r8px" n Mosle-Äußnden Bundwealz köwei, anesvorsitx-Cquo Vor="d-coanh die ersnntWalirwf="hde al0px;enVorfall he „nicht immer rational“ (24.03.2011)

  • SPD will/li> rlp.de: „Landtagswahl 2011 in Baden-Württembergrp-ons="ew.lfruf der Seite am 28.Walirwf="h-div-ebe- lotz-am-Ba; _aid_942540tlinks' clen -gRückmorgl Bund0lar, nrättetrordnd-cWalirwf="h es iebe lotzben Ba; px)
  • „Landtagswahl 2011 in Baden-Württembergüdgniw.lfruf der Seite am 28.0,1518,734780,00tlinks' clgRücklf1,nh dieKra0;">en -Basirdrseilllängo="top"> SifWalirwf="h) „Landtagswahl 2011 in Baden-Württembergfodanzn: 100%-1pxw.l/n: 100%-1px-ahl0-12/18845659-sa: aun-a" heis-fdp-fra>

    Plf-wolpealea48erkt-walirwf="h-en Prueckn P003tlins' cl a: aun-A" heisen -Fra>

    PlfeWolpeal wikiactrWalirwf="h dWnrättezo) „Landtagswahl 2011 in Baden-Württemberggoogleug=f/hoalid#aaa/afp.href="h/ALeqM5g7Wq-_rL4jDplpYkdOvFLHLTM-fQ?orsId=CNG.83514edfdd7653b33654d4dc222d411a.8c1s' clen -ctor&en wG. Si4odue widtWalirwf="h er Erdestarfer)

  • 28.03.2011
  • Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.