WikiNews de

May 25, 2011

UP Aerospace absolviert erfolgreich fünften Flug

UP Aerospace absolviert erfolgreich fünften Flug

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 15:56, 25. Mai 2011 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Upham (Vereinigte Staaten), 25.05.2011 – Das US-amerikanische Unternehmen UP Aerospace hat am 20. Mai 2011 erfolgreich seinen fünften Flug absolviert. Die Mission SL-5 startete vom Gelände des Weltraumbahnhofs Spaceport America in Upham, New Mexico, mit einer Trägerrakete des Typs SpaceLoft XL. Die Nutzlast bestand aus Experimenten von Studenten aus New Mexico, Arizona und Texas. Finanziert wurde der Flug vom New Mexico Space Grant Consortium (NMSGC). Das Konsortium fördert wissenschaftliche und technologische Programme, die auch aus dem Bereich des Ingenieurswesens und der Mathematik stammen. Die Rakete erreichte eine Höhe von 73,5 Meilen (etwas mehr als 118 Kilometer). Nachdem die Nutzlast die maximale Höhe erreicht hatte, kam ein Fallschirm zum Einsatz, so dass die Experimente wieder auf den Erdboden zurückfielen.

Der Weltraumbahnhof, der mit Steuergeldern von über 200 Millionen US-Dollar gebaut wurde, soll bis Ende des Jahres fertiggestellt werden. Die kommerziellen Flüge von Touristen in den Weltraum mit der Firma Virgin Galactic sollen 2013 beginnen.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Raumfahrt

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

April 24, 2008

Steuererhöhung für Spaceport America gebilligt

Steuererhöhung für Spaceport America gebilligt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 14:20, 24. Apr. 2008 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Richard Branson

Truth or Consequences (Vereinigte Staaten), 24.04.2008 – Die Wähler des Bezirks Sierra County im Bundesstaat New Mexico haben am 22. April in einer Abstimmung einer Steuererhöhung zugestimmt. Die dem Land zusätzlich zur Verfügung stehenden Finanzmittel sollen in den Bau des Raumflughafens Spaceport America fließen, der etwa 25 Meilen südöstlich der Stadt Truth or Consequences liegt. Dabei handelt es sich um den Raumflughafen, von dem aus der Milliardär Richard Branson mit seinem Unternehmen Virgin Galactic seine Flüge in eine niedrige Umlaufbahn starten will.

Nach bisher noch inoffiziellen Ergebnissen sprachen sich die Wähler mit 65,8 Prozent (2.046 Stimmen) der abgegebenen Stimmen dafür aus. Dagegen waren 34,2 Prozent (1.066 Stimmen). Durch die Erhöhung können weitere 2,3 Millionen US-Dollar in die Finanzierung fließen. Das Gesamtprojekt kostet 198 Millionen US-Dollar. Die Abstimmung galt unter den sachkundigen Beobachtern als kritisch, da dem Projekt zwei Distrikte zustimmen mussten. Bei der Abstimmung 2007 im Nachbardistrikt Doña Ana County betrug der Vorsprung bei etwas mehr als 17.000 abgegebenen Stimmen gerade einmal 270 Stimmen.

Ab dem Jahr 2010, wenn die erste Phase des Baus vollendet ist, sollen die Flüge in den suborbitalen Orbit beginnen. Steve Landeene, einer der Verantwortlichen für das Projekt Spaceport America, stellte auch in Aussicht, dass vom Raumflughafen auch kommerzielle Satellitenstarts erfolgen könnten.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

April 22, 2008

UP Aerospace und Lockheed Martin schließen Vertrag

UP Aerospace und Lockheed Martin schließen Vertrag

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 15:32, 22. Apr. 2008 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Upham (Vereinigte Staaten), 22.04.2008 – Die Firmen UP Aerospace und Lockheed Martin haben einen Kooperationsvertrag unterzeichnet. Demnach will der Rüstüngskonzern Lockheed neue Starttechnologien testen. UP Aerospace soll diese dann als Subunternehmen auf dem Spaceport America durchführen. Die Wahl fiel auf das Unternehmen UP Aerospace, da das Unternehmen ganzjährig günstige Flüge auf dem Spaceport America anbieten kann. Mit den schnelleren Tests erhofft sich Lockheed einen Wettbewerbsvorteil. Kurz zuvor hatte UP Aerospace einen Vorvertag mit der New Mexico Spaceport Authority (NMSA), dem Betreiber des Spaceport America, abgeschlossen. Dieser beinhaltet eine Nutzungserlaubnis des Weltraumbahnhofs durch das Unternehmen für die nächsten zehn Jahre.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

December 22, 2007

Raketenstart von UP Aerospace unter Geheimhaltung

Raketenstart von UP Aerospace unter Geheimhaltung

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 12:52, 22. Dez. 2007 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Upham (Vereinigte Staaten), 22.12.2007 – Das Unternehmen UP Aerospace hat am 19. Dezember 2007 einen Raketenstart vom Raumflughafen Spaceport America aus unternommen. Dabei handelte es sich um einen Testabschuss, der vorher nicht angekündigt worden war.

Der Präsident von UP Aerospace, Jerry Larson, teilte mit, dass dieser im Auftrag eines Kunden gemacht worden sei, der nicht genannt werden wolle. Auch wurde vereinbart, dass erst nach dem Start eine Mitteilung an die Öffentlichkeit herausgegeben werden sollte. Mit dem Flug sollte eine neue Technik erprobt werden. Die Rakete erreichte planmäßig eine Höhe von 2.700 Fuß (etwa 823 Metern). Larson betonte auch, dass dieser Flug planmäßig nicht den Weltraum erreichen sollte und dass jederzeit über die Rakete Kontrolle bestanden habe.

Der Flug wurde nun von Verantwortlichen des Spaceport America in New Mexico bekannt gegeben. Bei diesem habe es sich um den zweiten erfolgreichen Flug des Jahres 2007 gehandelt. Insgesamt hat UP Aerospace seit seiner Existenz drei Raketen gestartet. Mit dem Start hat das Unternehmen auch ein neues Geschäftsfeld erschlossen: den Test von Technologien für größere Unternehmen. Ein zweiter Kunde habe bereits Interesse signalisiert. Im ersten Quartal 2008 soll im Auftrag des gleichen Kunden erneut ein Flug stattfinden.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

August 9, 2007

Architektenentwurf für Spaceport America ausgewählt

Veröffentlicht: 19:03, 9. Aug. 2007 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Las Cruces (Vereinigte Staaten), 09.08.2007 – Der Bau des privaten Raumflughafens Spaceport America nimmt im wahren Sinne des Wortes Gestalt an. Für den Hauptterminal und den Hangar wurde nun ein Architektenentwurf ausgewählt, das gab Kelly O’Donnell von der New Mexico Spaceport Authority (NMSA) am 1.August bekannt. Gewinner des internationalen Wettbewerbs ist ein Firmengespann aus den Unternehmen URS Corporation (Vereinigte Staaten) und Foster and Partners (Vereinigtes Königreich).

Am 3. April 2007 hatte ein Bürgerentscheid grünes Licht für die Schaffung einer Infrastruktur in dem entlegenen Landstrich New Mexicos gegeben. Damit wird es der Firma Virgin Galactic ab 2009 möglich, ihre Suborbitalflüge für 200.000 US-Dollar pro Person anzubieten. Der Weltraumbahnhof entsteht 43,5 Kilometer entfernt von einem Gelände nahe der White Sands Missile Range. An diesem Ort testeten die Vereinigten Staaten ihre ersten Raketen nach dem Zweiten Weltkrieg.

Themenverwandte Artikel

  • Steuergelder für den Spaceport America (13.04.2007, auch Quelle)
This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the GNU Free Documentation License, Version 1.2 or any later version published by the Free Software Foundation; with no Invariant Sections, no Front-Cover Texts, and no Back-Cover Texts. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

April 29, 2007

Zweiter Raketenstart von UP Aerospace erfolgreich

Zweiter Raketenstart von UP Aerospace erfolgreich

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 13:46, 29. Apr. 2007 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

James Doohan 1997

Gordan Cooper

Farmington / Upham (Vereinigte Staaten), 29.04.2007 – Gestern ist der zweite Raketenstart der Firma UP Aerospace geglückt. An Bord war unter anderem ein Teil der Asche des Schauspielers James Doohan alias „Scotty“ und des Astronauten Gordon Cooper. Doohan verkörperte in der Film- und Fernsehserie Star Trek einen Bordingenieur, der bei der Fangemeinde Kultstatus genießt. Zum geflügelten Wort wurde dabei der Spruch „Beam me up, Scotty“. Fans hatten über 11.000 Trauerbekundungen geschickt, die sich auf einer CD mit an Bord befanden. Die Firma Celestis, Inc. buchte einen Flug bei UP Aerospace, um eine entsprechende Dienstleistung anzubieten. Familienangehörige müssen für den Flug 495 US-Dollar zahlen. Insgesamt befand sich die Asche von 200 Menschen an Bord.

Der Flug mit der Bezeichnung „SL-2“ der zweistufigen Rakete SpaceLoft XL begann am 28. April um genau 8:56 Uhr Ortszeit und dauerte 15 Minuten. Danach kehrte die Nutzlast in einer Kapsel planmäßig zur Erde zurück. Es wurde eine maximale Höhe von umgerechnet 117 Kilometern erreicht. Das Startsignal wurde von Suzan Cooper und Wende Doohan gegeben. Die beiden sind die Witwen des Schauspielers und des Astronauten. Die Rückkehrkapsel landete kurz nach 9:00 Uhr Ortszeit auf dem Raketenversuchsgelände White Sands.

An Bord waren auch Experimente verschiedener Schulen und Universitäten aus aller Welt. Es war gleichzeitig der erste erfolgreiche kommerzielle Flug vom neuen Weltraumbahnhof Spaceport America.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

April 13, 2007

Steuergelder für den Spaceport America

Steuergelder für den Spaceport America – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Steuergelder für den Spaceport America

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 21:54, 13. Apr. 2007 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Las Cruces (Vereinigte Staaten), 13.04.2007 – Äußerst knapp haben die Wähler von Doña Ana County für eine Steuererhöhung gestimmt, mit der der Bau des Weltraumbahnhofs Spaceport America finanziert werden soll. Die Wahl fand am 3. April 2007 statt. Nach dem Ausgang des Votums wird der Staat in die Lage versetzt, 49 Millionen US-Dollar in das Projekt zu investieren. Je 100 US-Dollar Umsatz in Doña Ana County werden zusätzliche Steuern von 25 Cent fällig. Die Erhöhung tritt am 1. Januar 2008 in Kraft.

Erst am Donnerstag, den 5. April, stand das Ergebnis fest. Etwas mehr als 17.600 Stimmen wurden abgegeben, wobei die Befürworter der Steuererhöhung zu diesem Zeitpunkt einen Vorsprung von 265 Stimmen hatten. Aber nur noch 108 Stimmen mussten ausgezählt werden, bis das Ergebnis feststand.

Der Gouverneur Bill Richardson zeigte sich unmittelbar nach Bekanntwerden der Nachricht erfreut über das Ergebnis. Er gehörte zu den Befürwortern des Projektes, bei dem insgesamt 198 Million US-Dollar investiert werden soll. „Amerikas Aufbruch zu neuen Grenzen beginnt im Süden New Mexicos“, sagte er.

Am Dienstag, den 10. April gab das Board of Commissioners von Doña Ana County das Ergebnis der Wahl bekannt. Demnach stimmen 9.020 Menschen für die Erhöhung, 8.750 waren dagegen.

Der Ausgang des Votums bedeutet nun, dass auf dem Spaceport America eine Infrastruktur geschaffen werden kann, mit der der Firma Virgin Galactic ermöglicht wird, ihre Suborbitalfüge für 200.000 US-Dollar pro Person anzubieten. Die ersten Flüge sollen im Jahr 2009 erfolgen. Außerdem soll das Hauptquartier der Firma inklusive 200 Arbeitsplätzen nach New Mexico verlegt werden. Der Weltraumbahnhof entsteht 27 Meilen entfernt von einem Gelände nahe der White Sands Missile Range. An diesem Ort testeten die Vereinigten Staaten ihre ersten Raketen nach dem Zweiten Weltkrieg.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

April 3, 2007

Der letzte Beam – Scottys Asche fliegt in den Weltraum

Der letzte Beam – Scottys Asche fliegt in den Weltraum

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 22:25, 3. Apr. 2007 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Upham / Las Cruces (Vereinigte Staaten), 03.04.2007 – Am 28. April 2007 soll es soweit sein. Dann werden die sterblichen Überreste von James Doohan, der den „Bordingenieur Scotty“ in der Fernseh- und Kinoserie Star Trek verkörperte, in den Weltraum transportiert. Der Start soll mit einer Rakete der Firma UP Aerospace vom Spaceport America aus erfolgen, das bestätigte Jerry Larson gegenüber der Nachrichtenagentur Associated Press.

Ursprünglich war der Flug für den Dezember 2005 geplant, musste dann aber aufgrund technischer Probleme mit den Startraketen mehrfach verschoben werden. Mit Doohan, der am 20. Juni 2005 verstorben war, werden auch 200 andere Menschen auf diese Art bestattet, unter anderem der NASA-Astronaut Gordon Cooper. Anbieter ist nach Angaben der Rheinischen Post die Firma Space Services Inc., die einen Flug bei UP Aerospace gebucht hatte. Die Firma UP Aerospace teilt auf ihrer Homepage jedoch mit, dass es sich um die Firma Celestis, Inc. handelt. Die Mission trägt die Bezeichnung „SL-2“. Das bedeutet, es handelt sich um den zweiten Flug einer Rakete vom Typ „SpaceLoft XL“.

Bei dem Flug der Firma Celestis am 28. April handelt es sich um einen so genannten „Legacy Flight“. Das bedeutet: Es wird nur ein Teil der Asche in den Weltraum fliegen und dann wieder zur Erde zurückkehren, wo sie den Familienangehörigen wieder ausgehändigt wird. Insgesamt ist es der sechste Flug von Celestis mit der Asche Verstorbener an Bord einer Kapsel.

Themenverwandte Artikel

  • „Scotty“-Darsteller James Doohan ist tot (20.07.2005)
  • „Scottys“ Asche wird ins Weltall „gebeamt“ (15.10.2005)

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

March 27, 2007

UP Aerospace: Warten auf den zweiten Raketenstart

UP Aerospace: Warten auf den zweiten Raketenstart

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 21:40, 27. Mär. 2007 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Farmington (Vereinigte Staaten), 27.03.2007 – Auf dem gerade neu entstehenden Weltraumbahnhof Spaceport America wartet alles auf den zweiten Start einer Rakete. Als Termin kommt nun Mitte bis Ende April 2007 in Frage, das geht aus einer Äußerung des Präsidenten von UP Aerospace Jerry Larson hervor, bei der er auf die Frage nach dem nächsten möglichen Starttermin antwortet. Er wird von der Zeitung Las Cruces Sun News mit den Worten zitiert: „… We fine-tuned that to middle to the end of April.“

Der erste Start einer Rakete von Typ SpaceLoft XL am 25. September 2006 war ein Misserfolg. Wenige Sekunden nach dem Abheben geriet die Rakete außer Kontrolle. Seit dieser Zeit arbeiten die Ingenieure an der Lösung des Problems.

Wie aus der Meldung der Las Cruces Sun News hervorgeht, plant man auch in Zukunft mit der Präsenz von UP Aerospace auf dem Spaceport America.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Unbemannte Raumfahrt

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

November 30, 2006

UP Aerospace verschiebt zweiten Startversuch auf das Jahr 2007

UP Aerospace verschiebt zweiten Startversuch auf das Jahr 2007

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 23:17, 30. Nov. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Eine von Typus vergleichbare Höhenforschungsrakete Black Brant

Farmington (Vereinigte Staaten), 30.11.2006 – Die im US-Bundesstaat Connecticut beheimatete Firma UP Aerospace hat einen zweiten Startversuch ihrer Rakete SpaceLoft XL vom Weltraumbahnhof Spaceport America auf das Jahr 2007 verschoben. Es sei unwahrscheinlich, dass es bis Ende des Jahres einen weiteren Versucht gebe, sagte Eric Knight, der CEO des Unternehmens. Es werde das erste Quartal des kommenden Jahres angepeilt.

Der erste Start scheiterte am 25. September diesen Jahres, da die 400 Kilogramm schwere Rakete damals nicht die erforderliche Flughöhe erreicht hatte, um in den Weltraum zu gelangen, und nach neun Sekunden außer Kontrolle geriet. Die Anzahl der geplanten Flüge der SpaceLoft XL-Rakete, die bis zu 110 Kilogramm Traglast ins All befördern kann, soll sich im kommenden Jahr auf bis zu acht verdoppeln.

Von der Startverschiebung ist auch das „Klipsch School of Electrical and Computer Engineering“-Projekt der New Mexico State University betroffen. Der Direktor Stephen Horan betonte aber, dass das Schulprojekt nicht gefährdet sei.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Unbemannte Raumfahrt

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.
Older Posts »