Chile: Ausschreitungen am 32. Jahrestag des Militärputsches

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 00:07, 13. Sep. 2005 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Santiago de Chile (Chile), 12.09.2005 – Die Protest- und Gedenkmärsche zum 32. Jahrestag des Militärputsches am 11. September 1973 wurden von gewaltsamen Ausschreitungen überschattet.

Mehrere tausend Menschen hatten sich in Santiago de Chile versammelt, um an die Opfer der Diktatur von Augusto Pinochet zu erinnern. Mindestens 9.000 Menschen beteiligten sich an einer drei Kilometer langen Demonstration zum Zentralfriedhof in Santiago. Viele der Demonstranten trugen Bilder des gestürzten Präsidenten Salvador Allende, sowie Fahnen der kommunistischen Partei und anderer linker Gruppen. Salvador Allende hatte sich am 11. September 1973, am Tag des Militärputsches unter der Führung von Augusto Pinochet, im Präsidentenpalast umgebracht.

Die Demonstranten forderten Gerechtigkeit für die Opfer der Militärdiktatur und kritisierten aktuelle Entscheidungen der Regierung von Präsident Ricardo Lagos, der einige Offiziere, die wegen Menschenrechtsverletzungen verurteilt waren, begnadigt hat. Nach einem unabhängigen Bericht aus dem Jahr 1990 wurden während der Militärdiktatur mehr als 3.000 Menschen aus politischen Gründen getötet.

Nachdem es bereits außerhalb des Friedhofs zu Ausschreitungen gekommen war, sollen Demonstranten innerhalb des Friedhofs mit Steinen auf Polizisten geworfen haben. Die Polizei reagierte mit dem Einsatz von Wasserwerfern und Tränengas. Die chilenische Mitte-links-Regierung macht Anarchisten, die sich unter die übrigen Demonstranten gemischt hätten, für den Ausbruch der Gewalt verantwortlich.

Am späteren Abend errichteten Demonstranten Barrikaden und blockierten mehrere Straßen. Nach Angaben der Polizei starb ein 17-jähriger Demonstrant bei den Ausschreitungen in einem Stadtteil im Südosten von Santiago. Er wurde durch einen Kopfschuss getötet, wobei nicht geklärt ist, von wem der Schuss abgegeben wurde. Laut Polizei wurden 87 Menschen vorläufig festgenommen. 21 Polizisten seien verletzt worden.

Quellen