WikiNews de

November 4, 2011

Überraschende Zinssenkung bei der Europäischen Zentralbank

Überraschende Zinssenkung bei der Europäischen Zentralbank

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 05:54, 4. Nov. 2011 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Frankfurt am Main (Deutschland), 04.11.2011 – Die Europäische Zentralbank (EZB) in Frankfurt hat den Leitzins von 1,5 auf 1,25 Prozent gesenkt. Die Entscheidung fiel einstimmig. Begründet wurde dieser unerwartete Schritt damit, einer drohenden Rezession entgegen zu wirken. „Der konjunkturelle Ausblick ist von hoher Unsicherheit belastet“, sagte der erst seit wenigen Tage amtierende Präsident der Zentralbank, der frühere Chef der italienischen Zentralbank Banca d’Italia, Mario Draghi vor der Presse. Es gebe „verstärkte Abwärtsrisiken für das Wirtschaftswachstum in der Eurozone“. Man werde auch gezwungen sein, die bisherigen Wachstumsprognosen „erheblich“ nach unten zu korrigieren.

Zur Entwicklung in Griechenland äußerte Draghi, dass er sich ein Verlassen der Eurozone durch Griechenland nicht vorstellen kann. Dies sei in den Verträgen nicht vorgesehen. „Das steht nicht im Vertrag. Wir sind an den Vertrag gebunden. Wir können uns keine Situationen vorstellen, die im Vertrag nicht vorgesehen sind,“ sagte Draghi. Der griechische Ministerpräsident Giorgos Papandreou hatte am Montag ein Referendum über die Annahme des EU-Rettungspaketes angekündigt, war dabei jedoch auf heftige Kritik gestoßen, auch in der eigenen Partei. Seine Regierung steht offenbar vor dem Aus. „Wir beobachten die Situation genau“, kommentierte Draghi die jüngsten Entwicklungen in Athen. Im Gespräch ist in Athen nun eine Übergangsregierung, die nicht von Politikern, sondern von Experten geführt wird. Das Referendum ist offenbar vom Tisch, doch einen Rücktritt lehnt Papandreou ab.

Die meisten Analysten hatten keine Zinssenkung erwartet, weil die Inflationsrate in Euroland derzeit mit drei Prozent weit über der von der EZB angestrebten Grenze von zwei Prozent liegt. Für die Landesbank Hessen-Thüringen lässt die pessimistische Einschätzung der EZB noch Spielraum für eine weitere Rücknahme des Zinssatzes. Die Landesbank Baden-Württemberg ist der Auffassung, dass die Zentralbank unter Draghi „amerikanischer“ werde und den Schwerpunkt mehr auf Wachstum und Beschäftigung lege und weniger, wie unter Draghis Vorgänger Jean-Claude Trichet, auf die Kontrolle der Inflation.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

June 24, 2011

Der Italiener Draghi wird neuer EZB-Präsident

Der Italiener Draghi wird neuer EZB-Präsident

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 22:21, 24. Jun. 2011 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Brüssel (Belgien), 24.06.2011 – Mario Draghi, zurzeit noch Gouverneur der Banca d’Italia, wird neuer Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB). Er wird Nachfolger des Franzosen Jean-Claude Trichet auf dem Chefsessel. Die Entscheidung fiel auf dem heutigen Gipfeltreffen der Europäischen Union in Brüssel. Der Ernennung war der Ernennung Draghis ein Streit zwischen Frankreich und Italien über die angemessene Repräsentation italienischer Vertreter im Führungsgremium der EZB vorangegangen. Letztlich war die Einigung auf Draghi erst durch den Rücktritt des Italieners Lorenzo Bini Smaghi vom EZB-Direktorium frei geworden. Die Amtszeit des neuen EZB-Präsidenten läuft bis 2019. Draghi gilt als Fachmann für Geld- und Währungspolitik.

Themenverwandte Artikel

  • Mario Draghi neuer Chef der italienischen Notenbank (31.12.2005)
  • Wim Duisenberg tot aufgefunden (31.07.2005)

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

December 31, 2005

Mario Draghi neuer Chef der italienischen Notenbank

Mario Draghi neuer Chef der italienischen Notenbank

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 14:07, 31. Dez. 2005 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Rom (Italien), 31.12.2005 – Am 19. Dezember ist der italienische Notenbankchef Antonio Fazio von seinem Amt züruckgetreten. Gestern gab die Banca d’Italia in Rom seinen Nachfolger bekannt.

Es handelt sich um Mario Draghi. Draghi ist Manager bei der Goldman Sachs Bank in New York.

Themenverwandter Artikel

  • Rücktritt des italienischen Notenbankchefs Fazio (25.12.2005)

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.