WikiNews de

September 4, 2006

Helfer der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 feierten in Enkenbach-Alsenborn

Helfer der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 feierten in Enkenbach-Alsenborn

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 18:03, 4. Sep. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Enkenbach-Alsenborn (Deutschland), 04.09.2006 – 3.000 Helfer der FIFA-Weltmeisterschaft 2006 kamen zu einem Fest auf dem Gelände der Bereitschaftspolizei in Enkenbach. Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) hatte zu diesem Fest geladen. Sie waren während der WM als Polizisten, Feuerwehrmänner, Rettungskräfte oder FIFA-Volunteers im Einsatz.

Im Rahmen des Helferfestes wurden auch WM-Souvenirs versteigert. Der Erlös aus dieser Versteigerung soll einer schwer erkrankten Polizistin zugute kommen.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

July 12, 2006

Klinsmann hört auf

Klinsmann hört auf – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Klinsmann hört auf

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 12:21, 12. Jul. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Jürgen Klinsmann (Archivbild)

Leipzig (Deutschland), 12.07.2006 – Der DFB hat in einer Pressekonferenz bestätigt, dass Jürgen Klinsmann seinen Vertrag als Bundestrainer der deutschen Nationalmannschaft nicht verlängert hat. Neuer Bundestrainer wird Joachim Löw, der vorher als Assistenztrainer bei der deutschen Nationalmannschaft tätig war.

Jürgen Klinsmann meinte, es sei für ihn eine harte Entscheidung gewesen. Er möchte aber jetzt zurück zu seiner Familie und ein Stück weit Normalität. Die letzten zwei Jahre hätten ihn viel Kraft gekostet. Laut „Bild“ und der „Süddeutschen Zeitung“ hat Klinsmann bereits gestern DFB-Präsident Theo Zwanziger und DFB-Teammanager Oliver Bierhoff seine Entscheidung mitgeteilt. Das WM-Team hatte sich dafür ausgesprochen, dass Jürgen Klinsmann bleibt.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

July 11, 2006

Zinédine Zidane zum „wertvollsten Spieler der WM“ ernannt

Zinédine Zidane zum „wertvollsten Spieler der WM“ ernannt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 23:06, 11. Jul. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Berlin (Deutschland), 11.07.2006 – Wenige Stunden nach dem WM-Finale zwischen Frankreich und Italien, das zu Gunsten der italienischen „Squadra Azzurra“ endete (Wikinews berichtete), wurde der französische Nationalspieler Zinédine Zidane zum „wertvollsten Spieler der WM“ gekürt.

Gewählt wurde er von Medienvertretern. Er siegte in der Wahl knapp vor dem italienischen Abwehrchef Fabio Cannavaro und vor dem Mittelfeldregisseur Italiens, Andrea Pirlo. Es ist fraglich, ob die Journalisten zu dem gleichen Ergebnis gekommen wären, wenn sie ihre Stimme erst nach der Attacke Zidanes gegen den Italiener Materrazi abgegeben hätten. Viele hatten das zu diesem Zeitpunkt schon getan.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

July 10, 2006

Fußball-WM 2006: Deutschland auf dem dritten Platz

Fußball-WM 2006: Deutschland auf dem dritten Platz

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 22:16, 10. Jul. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Stuttgart (Deutschland), 10.07.2006 – Am vergangenen Samstag war es soweit: Im „kleinen Finale“ in Stuttgart gewann die deutsche Fußballnationalmannschaft das Spiel um Platz 3 gegen die Portugiesen mit 3:1.

Trainer Jürgen Klinsmann hatte die Mannschaft umgestellt: Statt des bisherigen Torhüters Jens Lehmann stand nun Oliver Kahn im Tor. Wegen der Verletzungen einiger Feldspieler trafen die Portugiesen auf eine ganz andere Mannschaft als die, die bisher gespielt hatte.

52.000 Zuschauer verfolgten das Spiel der beiden Mannschaften im Gottlieb-Daimler-Stadion. Obwohl die erste Halbzeit torlos blieb, kamen die Zuschauer in der zweiten Halbzeit doch noch auf ihre Kosten. Zehn Minuten nach dem Wiederanpfiff, in der 56. Minute, schoss Bastian Schweinsteiger das erste Tor für Deutschland, nachdem er zwei portugiesische Spieler ausgespielt hatte. Bereits fünf Minuten später folgte das nächste Tor für Deutschland, wobei wieder Schweinsteiger beteiligt war. Den Freistoß, der von Schweinsteiger ausgeführt wurde, lenkte der Portugiese Petit ins eigene Tor.

In der 78. Minute schoss Schweinsteiger auch das nächste Tor, und kurz vor Spielende (88. Minute) schafften es die Portugiesen doch noch, ein Ehrentor zu schießen. Torschütze der portugiesischen Mannschaft war Nuno Gomes.

Die Fans feierten anschließend die deutsche Mannschaft – fast so, als hätte sie den Weltmeistertitel geholt. Auf einem Transparent war zu lesen: „Was ist schon der Cup gegen 80 Millionen Herzen?“

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Fußball-Weltmeisterschaft

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

Fußball-WM 2006: Italien ist Weltmeister

Fußball-WM 2006: Italien ist Weltmeister

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 19:02, 10. Jul. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Berlin (Deutschland), 10.07.2006 – Am Sonntag fand das Endspiel der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland statt. In der siebten Minute verwandelte Zinédine Zidane einen Elfmeter und schoss Frankreich damit im WM-Stadion in Berlin vor 66.000 Zuschauern in Führung. Malouda war zuvor von Materazzi im Strafraum gefoult worden. Materazzi schoss jedoch schon in der 19. Minute für Italien den Anschlusstreffer. Gegen Ende der Verlängerung sorgte Zinédine Zidane für einen Eklat. Er stieß nach einem vorherigen Wortwechsel Materazzi den Kopf in die Brust und kassierte für diese Tätlichkeit die rote Karte von Schiedsrichter Elizondo. Über den Inhalt der Auseinandersetzung zwischen den beiden Spielern ist bislang nichts bekannt.

In der Verlängerung dominierte durchgehend Frankreich das Spiel und ließ den Italienern keinen Raum für die eigene offensive Spielentfaltung. Jedoch brachte auch die Verlängerung keine Wende im Spiel; die Italiener konnten die numerische Überlegenheit auf dem Platz nicht in ein Tor ummünzen. Im anschließenden Elfmeterschießen konnte Italien alle fünf Torschüsse verwandeln, wohingegen der Schuss des Franzosen David Trézéguet von der Latte abprallte. Italien erzielte somit das Endergebnis 6 zu 4 gegen Frankreich und ist damit Fußball-Weltmeister 2006. Die italienischen Fans feierten ihre Mannschaft im Anschluss frenetisch.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

July 8, 2006

Lukas Podolski ist bester Nachwuchsspieler der WM 2006

Lukas Podolski ist bester Nachwuchsspieler der WM 2006

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 20:48, 8. Jul. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Berlin (Deutschland), 08.07.2006 – Die FIFA hat gestern in Berlin den besten Nachwuchsspieler der WM 2006 gekürt. Den Preis erhielt der 21-jährige deutsche Jungspieler und Mitglied der deutschen Nationalmannschaft, Lukas Podolski.

Bei der WM hatte Podolski insgesamt drei Tore geschossen, darunter die beiden wichtigen Treffer im Achtelfinale. Diese Treffer waren entscheidend für den Sieg über Schweden. Podolski freute sich bei der Überreichungszeremonie über die Auszeichnung. Er sagte: „Ich freue mich riesig.“ Er verhehlte aber nicht sein Bedauern über den verpassten Einzug ins Finale der Fußballweltmeisterschaft: „Ich hätte lieber einen anderen Pokal entgegengenommen.“

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

July 5, 2006

Tooooor! Italien steht im Endspiel

Tooooor! Italien steht im Endspiel – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Tooooor! Italien steht im Endspiel

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 22:29, 5. Jul. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Dortmund (Deutschland), 05.07.2006 – Der deutsche Traum von der Weltmeisterschaft ist ausgeträumt: Italien erzielte gestern Abend im Halbfinalspiel gegen Deutschland zwei Treffer in den letzten Minuten der Verlängerung. Die siegreichen Treffer schossen Grosso (119. Minute nach einer Vorlage von Pirlo) und kurz darauf Del Piero (120.+1. Minute, Pass von Gilardino). Die deutsche Nationalmannschaft hat nun noch die Chance, am Samstag in Stuttgart den dritten Platz gegen den Verlierer des heutigen Spiels von Portugal gegen Frankreich zu erzielen.

Für große Aufregung schon vor dem Spiel hatte die Sperre des deutschen Mittelfeldspielers Torsten Frings nach dem Spiel Deutschlands gegen Argentinien gesorgt. Nach dem am letzten Freitag ausgetragenen Spiel war es zu Handgreiflichkeiten gekommen. In derem Verlauf soll Frings dem argentinischen Spieler Julio Ricardo Cruz einen Faustschlag in das Gesicht gegeben haben. Frings bestritt den Vorfall und auch Cruz sagte, dass er keinen Schlag bemerkt habe. Dennoch entschied die FIFA nach Sichtung von Videoaufzeichnungen am Vorabend des Spiels gegen Italien den Spieler Frings für ein Spiel zu sperren. Ausserdem bekam dieser Spieler eine weitere Sperre mit einer sechsmonatigen Bewährungsfrist. In diesem Zusammenhang wurde durch verschiedene, insbesondere deutsche Medien, Kritik an Italien geäußert. Es wurde unterstellt, dass die FIFA erst durch italienische Medien auf den Vorfall aufmerksam gemacht worden sei. FIFA-Sprecher Markus Siegler bestritt diese Behauptung allerdings. Er sagte, dass die Bilder von einem deutschen Fernsehsender gezeigt worden seien.

Als Ersatz für den gesperrten Frings hatte Bundestrainer Klinsmann den für Borussia Dortmund spielenden Sebastian Kehl eingesetzt. Auch Bayern München-Spieler Sebastian Schweinsteiger kam zunächst nicht zum Einsatz. Schweinsteiger war zuletzt ein wenig in die Kritik geraten und als „überspielt“ bezeichnet worden. An seiner Stelle wurde das Spiel mit dem Bremer Tim Borowski eröffnet. Beide Mannschaften traten im Spiel offensiv auf, wobei Italien in der ersten Stunde eine etwas überlegenere Darstellung bot. So musste der deutsche Torwart Lehmann mehrere Torschüsse der Italiener halten. Auch die deutsche Mannschaft hatte mehrere Torchancen, konnte aber keine davon verwandeln. Klinsmann baute in der Folge die Offensive durch Auswechslung von Borowski gegen Schweinsteiger (73. Minute) und Schneider gegen den mit Heimvorteil spielenden Dortmunder Odonkor (83. Minute) noch aus. Dennoch ging das Spiel mit 0:0 in die Verlängerung.

Nur zwei Minuten nach Beginn der Verlängerung: Der in der 74. Minute für den Italiener Luca Toni eingewechselte Gilardino trickste Ballack vor dem deutschen Tor aus, doch der Ball traf nur den Torpfosten. Wenig später platzierte Zambrotta einen für Torhüter Lehmann unhaltbaren Schuss, der jedoch nur die Latte des deutschen Tores traf. Der weitere Verlauf der Verlängerung blieb ohne nennenswerte Chancen für beide Mannschaften, so dass Bundestrainer Klinsmann sich bereits auf ein Elfmeterschießen einstellte und in der 111. Minute den schussstarken Neuville gegen Klose einwechselte. Deutschland wäre klarer Favorit des Elfmeterschießens gewesen, doch durch die zwei späten Treffer der Italiener kam es nicht mehr dazu.

Themenverwandter Artikel

  • Torsten Frings fehlt Deutschland im Halbfinale gegen Italien (03.07.2006)

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

July 4, 2006

Torsten Frings fehlt Deutschland im Halbfinale gegen Italien

Torsten Frings fehlt Deutschland im Halbfinale gegen Italien

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 22:58, 4. Jul. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Zürich (Schweiz), 04.07.2006 – Die FIFA-Disziplinarkommission sperrte Torsten Frings nach Beweismaterialuntersuchung für das Halbfinalspiel gegen Italien, unter anderem von Videos und Bildern, nun doch. Begründung ist „Tätlichkeit“ (Paragraph 48). Ihm wurde vorgeworfen, nach dem Sieg der deutschen Fußballnationalmannschaft über das Team von Argentinien im Viertelfinale, den argentinischen Stürmer Julio Cruz, der bei Inter Mailand spielt, geschlagen zu haben. Da aber eine Provokation durch einen argentinischen Spieler vorlag, hat die Disziplinarkommission die Sperre auf zwei Länderspiele festgelegt, wobei letztere zweite Länderspielsperre auf sechs Monate Bewährung ausgesetzt ist.

Der argentinische Stürmer Cruz erklärte der „Gazzetta dello Sport“, er habe keinen Schlag bekommen, oder jedenfalls habe er ihn nicht gespürt. Auf den Fernsehbildern war jedoch deutlich zu erkennen, wie Frings den Stürmer ins Gesicht schlug.

Die Kommission verhängte gegen Frings zusätzlich eine Geldstrafe in Höhe von 5.000 Franken. Die deutsche Nationalmannschaft kann gegen diese Entscheidung keine Beschwerde einreichen, da dies erst ab einer Sperre von drei Spielen möglich ist.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

July 3, 2006

Autofahrer raste in Berliner Fanmeile – 21 Verletzte

Artikelstatus: Fertig 07:55, 3. Jul. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Berlin (Deutschland), 03.07.2006 – Auf der Berliner Fanmeile hat am Sonntag ein Autofahrer eine Absperrung durchbrochen und 21 Personen verletzt. Gegen 15:30 Uhr durchbrach der in Richtung Brandenburger Tor fahrende PKW die Absperrgitter und schleuderte auf das Festgelände. Von den 21 Verletzten wurden elf ins Krankenhaus eingeliefert, ein elfjähriger Junge erlitt vermutlich mehrere Rippenbrüche. Der 33-jährige Fahrer und seine 55-jährige Beifahrerin wurden unverletzt festgenommen. Das Auto wurde durchsucht, Sprengstoff wurde nicht gefunden. Zu dem Motiv zu der mutmaßlichen Amokfahrt konnte sich der Berliner Innensenator Ehrhart Körting (SPD) nur mutmaßend äußern: „Es handelt sich offensichtlich um die Tat eines Menschen, der andere verletzen oder Aufmerksamkeit auf sich ziehen wollte.“

Auf Deutschlands größter Fußball-WM-Fanmeile war am spielfreien Sonntag nur wenig Betrieb. Das Gebiet rund um den Unfallort wurde abgesperrt, das Veranstaltungsprogramm am Abend blieb jedoch ungestört.

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the GNU Free Documentation License, Version 1.2 or any later version published by the Free Software Foundation; with no Invariant Sections, no Front-Cover Texts, and no Back-Cover Texts. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

July 2, 2006

Fußball-WM 2006: Deutschland im Halbfinale

Fußball-WM 2006: Deutschland im Halbfinale

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 14:45, 2. Jul. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Berlin (Deutschland), 02.07.2006 – Bei der Fußballweltmeisterschaft hat die deutsche Mannschaft vorgestern in Berlin im Viertelfinale gegen die Mannschaft Argentiniens nach Elfmeterschießen mit einem Stand von 4:2 gewonnen. Damit steht Deutschland nun im Halbfinale.

Nachdem in der ersten Halbzeit kein einziges Tor gefallen war, schoss der Argentinier Roberto Ayala seine Mannschaft in der 49. Minute in Führung. Den Ausgleich schoss Miroslav Klose in der 80. Minute, und so ging es dann auch in die Verlängerung. Nach weiteren 30 Minuten lag der Spielstand trotz eines weiterhin kämpferischen Spiels auf beiden Seiten immer noch bei 1:1. Also kam es zum Elfmeterschießen.

Auch Oliver Kahn, der zurzeit nur die Nummer zwei als Torwart der deutschen Mannschaft ist, drückte Torwart Jens Lehmann dabei die Daumen und führte kurz vor dem Elfmeterschießen ein kurzes Gespräch mit dem Torwart Nummer eins. Jens Lehmann schaffte es, zwei Elfmeter (von Roberto Ayala und Esteban Cambiasso) zu halten, während alle deutschen Spieler ihre Elfmeter sicher verwandelten, und so schaffte die deutsche Elf den Einzug ins Halbfinale.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.
Older Posts »