Die Wiener Kriminalabteilung NÖ siedelt um

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 22. Mai 2005 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Wien / St. Pölten (Österreich), 22.05.2005 – Die Entscheidung ist gefallen. Die bisherige Kriminalabteilung NÖ wird künftig Landeskriminalamt NÖ heissen und aus der Wiener Rennweg-Kaserne nach Niederösterreich übersiedeln. Die Übersiedlung wurde für Ende 2007 ins Auge gefasst. Diesen Termin gab am letzten Dienstag der Niederösterreichische Landeshauptmann Erwin Pröll (VP) bekannt.

Betroffen sind von der Maßnahme 230 Beamte. 170 siedeln nach Sankt Pölten um, 60 weitere nach Mödling.

Bis zum Umzug wird in Sankt Pölten für das Landeskriminalamt ein Neubau in der Linzer Straße errichtet. Die Kosten belaufen sich auf etwa 15 Millionen Euro. Die Bauplanung und die Vorfinanzierung übernimmt das Land Niederösterreich. Das Innenministerium wird nach Fertigstellung der Mieter des Gebäudes werden.

In Mödling ziehen die Beamten in die ehemalige Gendarmerieschule ein. Bisher ist dort bereits die Einsatzgruppe Ost untergebracht. Hier kostet der Umbau rund 1,3 Millionen Euro.

Der designierte Landespolizeikommandanten Arthur Reis nannte die Übersiedlung der Kriminalabteilung einen „Meilenstein im niederösterreichischen Sicherheitsdienst“. Er hofft, damit werde eine „wesentliche Verbesserung der sicherheitsdienstlichen Infrastruktur“ eintreten.

Quellen