WikiNews de

May 5, 2011

Stuttgart: Christian Ude wurde zum Präsidenten des Deutschen Städtetages gewählt

Stuttgart: Christian Ude wurde zum Präsidenten des Deutschen Städtetages gewählt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 21:48, 5. Mai 2011 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Christian Ude

Stuttgart (Deutschland), 05.05.2011 – Der Oberbürgermeister von München, Christian Ude (SPD), wurde in Stuttgart von fast allen der 800 Delegierten des Deutschen Städtetages zu ihrem Präsidenten gewählt. Dieses Amt hatte er bereits von 2005 bis 2009 inne. Er löst damit die Frankfurter Oberbürgermeisterin Petra Roth (CDU) ab. Im Präsidium des Städtetages sitzt er seit 1996.

Der Deutsche Städtetag vertritt 3400 Städte. Die CDU und die SPD haben eine Absprache, nach der sie sich turnusmäßig in der Führung des Gremiums ablösen.

Christian Ude versicherte, dass er die Führung in enger Zusammenarbeit mit der zur Vizepräsidentin ernannten Petra Roth übernehmen werde.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

  • Portal:Politik in Deutschland

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

January 29, 2007

Dritte Amtszeit für Petra Roth

Dritte Amtszeit für Petra Roth – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Dritte Amtszeit für Petra Roth

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 08:42, 29. Jan. 2007 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Petra Roth

Frankfurt am Main (Deutschland), 29.01.2007 – Petra Roth (CDU) bleibt für weitere sechs Jahre Oberbürgermeisterin in Frankfurt am Main. Sie erhielt bei der Direktwahl am Sonntag, 28. Januar, gleich im ersten Wahlgang mit 60,5 Prozent die absolute Mehrheit der Stimmen. Ihr schärfster Konkurrent, der Frankfurter SPD-Vorsitzende Franz Frey, erhielt 27,5 Prozent. Frey kündigte nach Bekanntwerden des Wahlergebnisses an, beim SPD-Parteitag im März nicht mehr für den Parteivorsitz zu kandidieren. Die acht anderen Kandidaten blieben bedeutungslos und kamen zusammen auf nicht mehr als zwölf Prozent. Die Grünen und die FDP hatten keine eigenen Kandidaten nominiert und stattdessen die Amtsinhaberin unterstützt.

Wahlberechtigt waren 435.000 Frankfurter. Die Wahlbeteiligung lag bei der dritten Direktwahl des Oberbürgermeisters jedoch bei nur 33,6 Prozent und war damit so niedrig wie nie zuvor.

Die 62-jährige Petra Roth ist seit 1995 Oberbürgermeisterin von Frankfurt. Ihre Wiederwahl kommentierte sie mit den Worten: „Das Ja zu Petra Roth bedeutet ein Ja zur Politik von Schwarz-Grün, die mit Tempo die Sachen anpackt.“

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.