WikiNews de

December 8, 2010

EU-Kommission verhängt Geldbuße gegen LCD-Bildschirmhersteller

EU-Kommission verhängt Geldbuße gegen LCD-Bildschirmhersteller

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 23:46, 8. Dez. 2010 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Computermonitor mit LCD-Bildschirm von Samsung

Brüssel (Belgien), 08.12.2010 – Die Europäische Kommission hat heute gegen sechs asiatische Hersteller von LCD-Bildschirmen eine Geldbuße von knapp 649 Millionen Euro wegen Verstoßes gegen das Kartellrecht verhängt. Grund ist eine von 2001 bis 2006 andauernde Preisabsprache, mit der die Unternehmen die Preise der Bildschirme, die unter anderem in Computermonitoren und Flachbildfernsehern verbaut werden, künstlich hochgehalten haben.

Bei den Unternehmen handelt es sich um Samsung Electronics, LG Display, AU Optronics, HannStar Display, Chimei InnoLux und Chunghwa Pictures Tubes. Nach Auffassung der Kommission ist es erwiesen, dass die Unternehmen von Oktober 2001 bis Februar 2006 ein Kartell bildeten.

Die Summe der einzelnen Geldbußen beträgt 648.925.000 Euro. Die größte Geldbuße muss mit 215 Millionen Euro LG Display bezahlen. Samsung Electronis muss gar nichts bezahlen, da es im Verfahren als Kronzeuge auftrat. Die Europäische Kommission wies darauf hin, dass Unternehmen und Personen unabhängig von der Geldbuße die Hersteller wegen Schadenersatz verklagen können.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

July 1, 2005

Lidl wegen Lockvogelangebot verklagt

Lidl wegen Lockvogelangebot verklagt – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Lidl wegen Lockvogelangebot verklagt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Berlin / Neckarsulm (Deutschland), 01.07.2005 – Die Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. (vzbv) in Berlin hat den Lebensmitteldiscounter Lidl (Neckarsulm) verklagt, da dieser in einer Sonderaktion eine stark beworbene Digitalkamera nicht in ausreichender Menge vorrätig hatte.

Die von Lidl angebotene Digitalkamera „Samsung Digimax A6“ war in einigen Filialen nach großem Ansturm der Käufer schon nach wenigen Minuten vergriffen. Gesetzlich ist jedoch eine Bevorratung für mindestens 2 Tage vorgesehen. Abweichungen seien in begründeten Sonderfällen möglich. Die „Samsung Digimax A6“ wurde von Lidl für 199 Euro verkauft, wobei das Modell von anderen Anbietern auch günstiger angeboten wurde.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.