Formel-1-Saison 2008: Großer Preis von Frankreich

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 23:16, 24. Jun. 2008 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Felipe Massa ist der Sieger des Großen Preises von Frankreich

Magny-Cours (Frankreich), 24.06.2008 – Vom Freitag, den 20. Juni bis Sonntag, den 22. Juni fuhren die Fahrer der Formel 1 beim Großen Preis von Frankreich in Magny-Cours ihren achten Weltmeisterschafts-Lauf.

Laut Wettervorhersage sollte es zum ersten freien Training regnen; stattdessen war es knapp 20 Grad und trocken. Felipe Massa drehte 22 Runden, fuhr eine Bestzeit von 1:15.306 Minuten und hängte Lewis Hamilton im McLaren-Mercedes um 0,696 Sekunden ab. Beim zweiten freien Training am Freitagnachmittag kam niemand an die Bestzeit von Massa am Morgen heran. Der Spanier Fernando Alonso drehte mit dem Renault 37 Runden mit einer Bestzeit von 1:15.778 Minuten. Es gab auch viele Ausritte und Dreher. Im dritten und letzten freien Training am Samstagmorgen konnte Nelson Piquet Jr. mit einer Bestzeit von 1:15.750 Minuten das Zeittraining gewinnen. Der Finne Kimi Räikkönen sicherte sich in der Qualifizierung schließlich im Ferrari die Pole Position mit einer Zeit von 1:16.449 Minuten vor seinem Teamkollegen Felipe Massa.

Beim eigentlichen Rennen kamen die beiden Ferrari-Fahrer vom Start gut weg. In der ersten Runde bekam Lewis Hamilton eine Strafe, weil er wegen eines vor ihm fahrenden Autos ausweichen musste und daher die „Nürburgring-Schikane“ schnitt. Nach der siebten Runde hatten die beiden Ferrari-Fahrer bereits sieben Sekunden Vorsprung, wo bei sich Kimi Räikkönen leicht von Massa absetzen konnte. In der 34. Runde flog bei Räikkönen das Auspuffrohr weg, er konnte aber bis zum Ziel weiterfahren. Da er aber ein bisschen langsamer wurde, konnte sein Teamkollege Massa ihn in der 39. Runde überholen und gab die Führung bis zum Ziel nicht mehr her. Dritter wurde im starken Toyota der Italiener Jarno Trulli. Der Sieger von Montreal, Robert Kubica, wurde am Ende Fünfter.

Quellen