WikiNews de

February 23, 2016

Schriftsteller Umberto Eco ist gestorben

Filed under: Literatur,Mailand,Themenportal Kultur,Veröffentlicht — admin @ 5:00 am

Schriftsteller Umberto Eco ist gestorben

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 22:53, 23.02.2016
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Umberto Eco – 1984 im Alter von 52 Jahren

Mailand (Italien), 23.02.2016 – Am 19. Februar 2016 ist in Mailand der italienische Schriftsteller Umberto Eco im Alter von 84 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung gestorben. Er ist vor allem durch seinen Roman „Der Name der Rose“, der auch verfilmt wurde, weltberühmt geworden. Seit 1975 war er Professur für Semiotik an der Universität Bologna gewesen.

Das foucaultsche Pendel – Symbol des gleichnamigen Romans

Sein literarisches Werk reicht von Kinderbüchern bis hin zu anspruchsvollen Romen wie „Das Foucaultsche Pendel“. Dieser Roman kann als Satire über die gesamte Esoterik interpretiert werden. Die Handlung weist nicht nur zahlreiche Parallelen zum italienischen Faschismus auf, sondern es wird darin auch ein Anschlag mittels einer Kofferbombe im Zug nach Bologna geschildert, der frappierende Ähnlichkeit mit den tatsächlichen Ereignissen von 1980 aufweist. Obwohl Organisationen wie P 2, SISMI oder Gladio nicht namentlich genannt werden, stehen die – bis heute nicht aufgeklärten – Machenschaften der italienischen Geheimbünde und staatlichen Geheimdienste im Hintergrund von Ecos Roman. Eines seiner ersten Kinderbücher befasst sich mit einem ähnlichen Thema, es trägt den Titel „La bomba e il generale“ und erschien 1966 (deutsch Die Bombe und der General).

1956 erschien sein erstes Buch, eine erweiterte Fassung seiner Doktorarbeit. Mit dem 1962 erschienenen Buch „Opera aperta“ (deutsch Das offene Kunstwerk, die übersetzte Fassung erschien 1973) wurde er schlagartig als brillanter Kulturtheoretiker bekannt.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Wikinews-logo.svg   Portal:Verstorbene Persönlichkeiten

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

November 21, 2011

Norditalien: Verurteilung von 110 Mitgliedern der \’Ndrangheta zu langen Haftstrafen

Norditalien: Verurteilung von 110 Mitgliedern der ‘Ndrangheta zu langen Haftstrafen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 18:02, 21. Nov. 2011 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Piazza del Duomo in Mailand

Mailand (Italien), 21.11.2011 – Ein Mailänder Gericht verurteilte in einem Massenprozess 110 Mitglieder der Mafiaorganisation ‘Ndrangheta zu langjährigen Freiheitsstrafen.

Im Juli 2011 hatte die italienische Polizei in der größten Polizeiaktion seit 15 Jahren 250 mutmaßliche Mitglieder der stärksten Mafiagruppe Italiens festgenommen. 119 der Personen waren in dem aufsehenerregenden Prozess angeklagt worden. 110 davon wurden verurteilt. Die Angeklagten hatten nach Auffassung des Gerichts in Norditalien eine Dachorganisation mit 15 Unterabteilungen der ‘Ndrangheta eröffnet. Ihnen wurde vorgeworfen insbesondere im Bauwesen kriminelle Geschäfte betrieben zu haben. Zudem sollen sie versucht haben Politiker zu korrumpieren.

Alessandro Manno, dem nachgesagt wird einer der Bosse gewesen zu sein, erhielt mit 16 Jahren die höchste Freiheitsstrafe unter den Verurteilten. Ebenfalls verurteilt wurde ein Regionalpolitiker, er soll mit der ‘Ndrangheta zusammengearbeitet haben. Einer der Angeklagten starb im Laufe des Prozesses. Die Nachrichtenagentur Ansa berichtete, dass die Angeklagten auf das Urteil mit Beleidigungen reagierten und applaudierten.

Die ‘Ndrangheta kommt ursprünglich aus Kalabrien. Weitere Mafiaorganisationen sind die Camorra in Neapel, die Cosa Nostra aus Sizilien und die Sacra Corona Unita aus Apulien.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

  • Portal:Organisierte Kriminalität

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

October 22, 2011

Mailänder Bäcker schläft in seinem Laden, weil er kein Schutzgeld an die \’Ndrangheta zahlen will

Mailänder Bäcker schläft in seinem Laden, weil er kein Schutzgeld an die ‘Ndrangheta zahlen will

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 17:13, 22. Okt. 2011 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
Výroba housek (14).JPG

Rozzano (Italien), 22.10.2011 – Ungewöhnliche Zustände herrschen in der Bäcker- und Konditorei „Delizie del forno“ in Rozzano nahe Mailand. Seit Monaten schläft der Inhaber Domenico Anselmo in seinem Geschäft. Weil er der ‘Ndrangheta kein Schutzgeld zahlte wurde sein Laden angezündet. Jetzt findet er keine Brandschutzversicherung mehr die das Risiko tragen will.

Im hinteren Teil seines Ladens hat sich der Bäcker zwischenzeitlich häuslich eingerichtet. Bett und Waschmöglichkeit ist vorhanden. Nach getaner Arbeit geht er nicht nach Hause sondern bleibt im Laden. Aus Angst vor einem neuen Brandanschlag der Mafia beschützt er sein Geschäft selbst. Er ist verzweifelt: „Seit drei Wochen übernachten meine Frau und ich abwechselnd in der Bäckerei.“ Er hat Angst, dass trotz der Nachtwachen jemand ins Geschäft eindringen könnte und fragt sich was dann sein wird. Mitte Juli war der Laden in Flammen aufgegangen, die Ermittler kamen schnell zu dem Urteil: „Es war Brandstiftung.“ Die Ermittlungen bringen kein Ergebnis. Die Staatsanwaltschaft kommt gegen das Schweigegesetz der Mafia, die Omerta, nicht an.

Viele Versicherer hat Anselmo nach einer neuen Brandschutzpolice gefragt. Eine der Antworten: „Wenn sie keine Anzeige erstattet hätten wäre so vielleicht gegangen, so aber ist das Risiko zu hoch.“ Diese Zustände kannte man aus Süditalien, jetzt webt die Mafia ihr Netz auch im Norden. Eine weitere Aussage des Bäckers, der früher im Gemeinderat war, hat Ermittlungen wegen Korruption ausgelöst. Eigenartige Baugenehmigungen sollen gegen Schmiergeldzahlungen ergangen sein. Lizenzen für Spielhallen kamen nicht zustande, auch dies dürfte die Mafia gestört haben, auch hier wirkte Anselmo mit.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

  • Portal:Recht in Italien
  • Portal:Organisierte Kriminalität‎

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

June 28, 2011

Mailänder Staatsanwälte ermitteln im Fall Ruby gegen drei Vertraute von Berlusconi

Mailänder Staatsanwälte ermitteln im Fall Ruby gegen drei Vertraute von Berlusconi

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 14:34, 28. Jun. 2011 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Mailand (Italien), 28.06.2011 – Gegen den Chefredakteur der Tagesschau TG 4, Emilio Fede, den Showgirl-Manager Lele Mora und die Regionalpolitikerin Nicole Minettiengen soll in Mailand der Prozess wegen Begünstigung der Prostitution eröffnet werden. Die Anklage wirft ihnen vor, ein ausgeklügeltes System geschaffen zu haben, um die wilden Partys in Berlusconis Villa bei Mailand „mit Mädchen zu beliefern“. Staatsanwalt Pietro Forno: „Es war ein systematisch aufgezogenes Bordell, das die Wünsche des 74-jährigen Berlusconi zu befriedigen hatte“.

Am Montag ließen sich die drei Angeklagten vor Gericht von Rechtsanwälten vertreten und glänzten mit Abwesenheit. Gegen Lele Mora wurde letzte Woche Untersuchungshaft in einem Verfahren wegen Bankrott angeordnet. Achteinhalb Millionen Euro soll er aus der insolventen Firma LManagement beiseite geschafft haben. Auch eine Unterstützung seines Freundes Berlusconi in Höhe von 3 Millionen Euro für die Firma ist verschwunden.

Das Verfahren gegen Berlusconi wegen Amtsmissbrauch zieht sich in die Länge, wie frühere Verfahren dürfte es bewusst verschleppt werden. 17 Einsprüche seiner Anwälte liegen dem Gericht vor. Dem Ministerpräsidenten von Italien wird vorgeworfen, die 17-jährige marokkanische Prostituierte Ruby nach einem Diebstahl rechtswidrig unter Ausnutzung seiner Position aus dem Gefängnis geholt zu haben.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

March 3, 2011

Mailänder „Baby Bande“

Mailänder „Baby Bande“ – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Mailänder „Baby Bande“

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 20:14, 3. Mär. 2011 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Mailand (Italien), 03.03.2011 – Vier jugendliche Straßenräuber gingen der Mailänder Polizei ins Netz. Von September bis Dezember 2010 hatten sie elf Raubüberfälle begangen. Ein 15- und ein 16-Jähriger wurden verhaftet. Die beiden Jüngeren, 12 und 13 Jahre alt, wurden behördlich untergebracht. Vorbild der Gang war der Mafiafilm „Gomorrha – Reise in das Reich der Camorra“.

Vom Vizedirektor der Mailänder Polizei hatten sie den Namen „Baby Bande“ erhalten. Die Raubopfer waren Gleichaltrige, Frauen und Studenten. Bei der Tat wurden die Opfer umringt und unter Vorhalt von Messern und Schusswaffen gezwungen, ihre Handys und ihr Geld herauszugeben. Teilweise wurden die Opfer durch Tritte und Schläge verletzt. Die Täter stammen aus schwierigen Familienverhältnissen. Bei den Hausdurchsuchungen wurden sechzehn Handys, zwei Messer, ein Baseballschläger und Reproduktionen von Schusswaffen gefunden. In einem von der Bande eingerichteten Versteck fand die Polizei Videos, auf denen sie einige ihrer Raubüberfälle aufgezeichnet hatten.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

February 28, 2010

Rom: Massendemonstration gegen Berlusconi

Rom: Massendemonstration gegen Berlusconi

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 14:45, 28. Feb. 2010 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Silvio Berlusconi

Mailand / Rom (Italien), 28.02.2010 – Das oppositionelle Bündnis „Violettes Volk“ hatte am Samstag zu Demonstrationen in der italienischen Hauptstadt und Mailand gegen den italienischen Ministerpräsidenten aufgerufen und Tausende kamen: Die Organisatoren sprachen von 200.000 Teilnehmern, die dem Demonstrationsaufruf gefolgt waren. „Violettes Volk“ ist ein Anti-Berlusconi-Bündnis, das sich über das Internet organisiert.

Anlass der Demonstrationen waren die von Berlusconi vorangetriebenen „Justizreformen“, wonach dem Regierungschef besondere Befugnisse eingeräumt werden sollen, die es ihm ermöglichen, einen Prozess um bis zu 18 Monate auszusetzen oder wegen Zeitüberschreitung ganz einzustellen. Mit Hilfe der geplanten Gesetzesvorhaben könnte der Regierungschef möglicherweise den Kopf in mehreren gegen ihn laufenden Verfahren aus der Schlinge ziehen. Berlusconi ist wegen Korruption und wegen eines Steuervergehens angeklagt. Außerdem läuft ein weiteres Verfahren gegen ihn wegen Bestechung. Berlusconi soll seinen Steueranwalt David Mills für Falschaussagen bezahlt haben. Berlusconi soll Mills demnach Ende der 1990-er Jahre 440.000 Euro für Lügen in zwei anhängigen Korruptionsverfahren gezahlt haben. Das Verfahren gegen Mills war am vergangenen Donnerstag wegen Verjährung der Bestechungsvorwürfe eingestellt worden. Das Verfahren gegen Berlusconi in dieser Angelegenheit wurde am Samstag auf Antrag der Berlusconi-Anwälte erneut vertagt. Zur Begründung führten die Anwälte an, die Urteilsbegründung in dem Mills-Prozess solle zunächst abgewartet werden. Außerdem fordern die Anwälte auch die Einstellung des Verfahrens gegen Berlusconi wegen Verjährung. Nächster Verhandlungstermin ist der 26. März.

Am Freitag hatte Berlusconi während einer Pressekonferenz in Turin die geplante Justizreform mit den Worten verteidigt: „Ich weiß nicht, ob sie den Taliban in der Richterschaft gefällt.“ Er fügte hinzu, die Souveränität liege nicht mehr bei den Menschen, sondern den Staatsanwälten.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

February 25, 2010

Google-Manager in Italien wegen Gewaltvideo auf YouTube verurteilt

Google-Manager in Italien wegen Gewaltvideo auf YouTube verurteilt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 21:36, 25. Feb. 2010 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Mailand (Italien), 25.02.2010 – Zu sechs Monaten Haft auf Bewährung verurteilte ein italienisches Gericht drei Manager des Internet-Suchmaschinenbetreibers Google wegen der Veröffentlichung eines Gewaltvideos bei dem zu Google gehörenden Videoportal YouTube. Den Managern wird vorgeworfen, die Veröffentlichung des Videos, in dem ein autistischer Junge brutal misshandelt wird, nicht unterbunden zu haben. Das Gericht folgte der Staatsanwaltschaft in der Argumentation, das Unternehmen habe nicht für ausreichende Schutzmaßnahmen gesorgt, um die Privatsphäre des Opfers zu schützen. Google war erst nach einer Aufforderung durch die italienische Polizei aktiv geworden und hatte schließlich im November 2008 das Video entfernt. Google argumentierte, seine Mitarbeiter hätten keine Verbindung zu den Produzenten des Videos gehabt. Der Suchmaschinenbetreiber kündigte Berufung gegen das Urteil an.

Das Gericht verurteilte Googles Datenschutzbeauftragten Peter Fleischer, den Chefjustiziar David Drummond und George Reyes, ehemaliges Vorstandsmitglied von Google Italien. Ein weiterer Google-Mitarbeiter, Marketing-Manager Arving Desikan, wurde freigesprochen.

Mit Hilfe von Google war es der Polizei möglich, die vier Jugendlichen, die das Video gedreht und ins Netz gestellt hatten, dingfest zu machen. Sie wurden von einem Gericht zu gemeinnütziger Arbeit verurteilt.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Google

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

April 2, 2008

Flughafen London-Heathrow: Tausende liegengebliebene Koffer werden nun in Mailand sortiert

Flughafen London-Heathrow: Tausende liegengebliebene Koffer werden nun in Mailand sortiert

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 21:04, 2. Apr. 2008 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

London (Vereinigtes Königreich) / Mailand (Italien), 02.04.2008 – Die Situation am neuen Terminal 5 des Londoner Flughafens Heathrow entspannt sich nach Tagen mit hunderten Flugstreichungen nur langsam. Die britische Fluggesellschaft British Airways (BA) kündigte gestern an, ab Donnerstag dieser Woche würden wieder 92 Prozent der Flüge plangemäß starten und landen. Für den heutigen Mittwoch wurden 50 von 392 Flügen gestrichen, am Donnerstag sollen 32 und Freitag erneut 34 Flüge entfallen. Insgesamt musste die BA als einzige Fluggesellschaft, die in dem neuen Terminal 5 bisher untergebracht ist, seit der Inbetriebnahme des Terminals am vergangenen Donnerstag 430 Flüge absagen. Langstreckenflüge sind von den Änderungen der Flugpläne nicht betroffen, erklärte die Fluggesellschaft. Ursache des Desasters ist in erster Linie das Versagen der Gepäcksortieranlage in dem 5,6 Milliarden Euro teuren hochmodernen Terminal.

Durch das Versagen des Gepäcksortierungssystems blieben tausende Koffer auf dem Flughafen liegen und konnten den Besitzern bisher noch nicht vollständig zurück gegeben werden, obwohl bereits 400 freiwillige Helfer im Einsatz sind. Über die Höhe des Kofferberges im Flughafen Heathrow gab die Fluggesellschaft sich widersprechende Zahlen heraus; diese schwanken zwischen 15.000 und 28.000 Gepäckstücken. Wie BA am Mittwochmorgen mitteilte, beschloss die Fluggesellschaft nun, sich Hilfe von außen zu holen. Die Koffer sollen von Koffersortierern einer italienischen Spezialfirma sortiert und den Eigentümern zugestellt werden. Die italienischen Helfer werden dazu aber nicht nach London kommen, sondern die Koffer werden nach Mailand gebracht, und zwar per LKW, um möglichst wenig Zeit durch die besonders intensiven für den Lufttransport von allein reisenden Gepäckstücken geltenden zeitraubenden Sicherheitsprüfungen zu verlieren. Von Mailand aus soll eine Zustellung an Adressen auf dem Festland schneller zu bewerkstelligen sein als von der britischen Insel. Verzögerungen können jedoch dann eintreten, wenn die Koffer, die dann von Mailand aus auf die Reise gehen, möglicherweise trotzdem ihre Besitzer verfehlen, weil diese beispielsweise aus gebuchten Hotels bereits wieder abgereist sind. In diesem Fall sollen die Koffer erneut nach Mailand zurückgeschickt werden, um sie erneut der Sortierprozedur zu unterwerfen.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

April 4, 2007

Bayern München schafft ein 2:2 bei AC Mailand

Artikelstatus: Fertig 4. Apr. 2007 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Mailand (Italien), 04.04.2007 – In der UEFA Champions League hat sich der FC Bayern München durch ein 2:2-Unentschieden beim AC Mailand eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel des Viertelfinales in München erarbeitet. Die Münchener gingen, bedingt durch die Sperren von Kahn und van Bommel, mit einer veränderten Elf in die Partie: Im Tor stand Ersatzkeeper Rensing, für van Bommel rückte Ottl in die Startelf.

Die Mailänder dominierten in der ersten Halbzeit klar das Spiel. Michael Rensing musste mehrere Male mit starken Reflexen ihre Großchancen vereiteln, bevor Pirlo in der 40. Minute per Kopf das 1:0 erzielte. Auch in der zweiten Halbzeit blieben die Mailänder das bessere Team, bis van Buyten nach Vorlage des eingewechselten Pizarro den Ausgleich erzieheln konnte. Eine Fehlentscheidung des Schiedsrichters ergab einen Elfmeter für Mailand (84. Minute), den der brasilianische Nationalspieler Kaka sicher verwandelte. Die Münchener reagierten mit einem Sturmlauf auf die erneute Führung, und in der 93. Minute war es erneut van Buyten, der nach einer Flanke von Hargreaves das 2:2 erzielte.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Bayern München
This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the GNU Free Documentation License, Version 1.2 or any later version published by the Free Software Foundation; with no Invariant Sections, no Front-Cover Texts, and no Back-Cover Texts. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

September 1, 2006

Astronomen beobachteten Supernova

Astronomen beobachteten Supernova – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Astronomen beobachteten Supernova

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 18:47, 1. Sep. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Wissenschaftler untersuchen eine merkwürdige Explosion, die sich am 18. Februar 2006 etwa 440 Millionen Lichtjahre entfernt im Sternbild Widder ereignete

Greenbelt / Pasadena (Vereinigte Staaten) / Merate / Mailand (Italien), 01.09.2006 – Wissenschaftler haben mit Hilfe des Satelliten Swift und anderer Teleskope fast live eine Supernova im Sternbild Widder beobachtet. Dabei handelt es sich angeblich um die stärkste Explosion, die den Wissenschaftlern bekannt ist, bei der es zu einem Ausbruch von Gammastrahlen oder einer Detonation von Röntgenstrahlen gekommen ist. Die Wissenschaftler sagen, dass solche Ausbrüche den Beginn des Sterbens eines Sterns signalisieren.

Swift entdeckte die Explosion zuerst am 18. Februar – sie erhielt die Bezeichnung GRB 060218 –, so dass es möglich wurde, das Ereignis mit Teleskopen und Satelliten zu beobachten, während es stattfand. Die Detonation dauerte mehr als 2.000 Sekunden (33 Minuten).

„Das ist vollkommen neu und unerwartet. Das ist genau die Art von überraschendem Ereignis, von dem wir gehofft hatten, dass Swift es einfangen könnte“, sagte Neil Gehrels, der Hauptforscher im Goddard Space Flight Center der NASA in Greenbelt, Maryland.

„Diese Beobachtungen erfassen die Zeit, als der Stern kollabierte, seine äußere Hülle und den größten Teil seiner Masse abwarf und einen kompakten Überrest zurückließ. Und wir glauben, dass es sich bei dem kompakten Überrest um einen Neutronenstern handelt“, sagte ein Autor eines Berichts für das Journal Nature, wo dieser am Donnerstag veröffentlicht wurde.

Die Wissenschaftler planen auch, das Weltraumteleskop Hubble und das Teleskop Chandra zu benutzen, um mehr Bilder von dem Ereignis zu bekommen.

Der Stern ist mindestens 440 Millionen Lichtjahre von der Erde entfernt. Die Wissenschaftlergruppe wurde von Sergio Campana vom Italienischen Nationalinstitut für Astrophysik und Alicia Soderberg, einer Doktorandin am California Institute of Technology in Pasadena, Kalifornien, geleitet.

Swift wurde im November 2004 gestartet.

englischsprachige Quelle Dieser Artikel ist eine Übersetzung eines fremdsprachigen Artikels vom 31.08.2006.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.
Older Posts »