WikiNews de

January 1, 2012

Göppingen: 27-Jähriger stirbt durch Böllerexplosion

Göppingen: 27-Jähriger stirbt durch Böllerexplosion

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 15:48, 1. Jan. 2012 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Göppingen (Deutschland), 01.01.2012 – Im Göppinger Stadtteil Hohenstaufen, auf dem Aasrücken, explodierte ein vermutlich selbst hergestellter Silvesterböller. Der 27-Jährige, der den Böller mitgebracht haben dürfte, wurde durch die Wucht der Explosion getötet. Ein 20-Jähriger wurde schwer, ein 37-Jähriger leicht verletzt.

Der Unfall geschah kurz nach Mitternacht. Der Böller ist im Handel nicht erhältlich, die Kriminalpolizei geht davon aus, dass ihn der Getötete selbst mitgebracht hat. Weitere Böller gleicher Art wurden bei ihm aufgefunden. Ob er die gefährlichen Sprengsätze selbst hergestellt hat, ist noch unklar.

Abgebranntes Feuerwerk (Symbolbild)

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

March 23, 2007

Märklin-Mitarbeiter protestieren gegen einen geplanten Stellenabbau

Märklin-Mitarbeiter protestieren gegen einen geplanten Stellenabbau

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 11:35, 23. Mär. 2007 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Göppingen (Deutschland), 23.03.2007 – In Göppingen haben am Montag, dem 19. März, rund 500 Mitarbeiter des Modelleisenbahnbauers Märklin mit einem Marsch durch die Innenstadt des Ortes gegen einen geplanten Stellenabbau protestiert, von dem ungefähr 350 Arbeitsplätze betroffen sein sollen. Die Planungen der Firma sehen dabei die Schließung eines Werkes in Sonneberg vor, wodurch rund 220 Arbeitsplätze verloren gehen würden. Außerdem soll der Fokus des Standorts Nürnberg zukünftig auf das Marketing gelegt werden. Durch das Verlagern der dortigen Fertigung soll das Werk 30 Arbeitsplätze verlieren. Am Hauptsitz der Firma in Göppingen sollen 120 Stellen abgebaut werden.

Die IG Metall als zuständige Gewerkschaft lehnt diese Maßnahmen ab. Insbesondere kritisierte sie, dass das Unternehmen Arbeitsplätze abbaue, ohne dabei ein fest umrissenes Konzept zu verfolgen. Märklin plant, viele Aufgaben in so genannte Billiglohnländer zu verlagern.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.